Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.raiffeisen-versicherung.at Was Frau zum Thema Pension wissen sollte….. Maria Fink, 27.3.2015.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.raiffeisen-versicherung.at Was Frau zum Thema Pension wissen sollte….. Maria Fink, 27.3.2015."—  Präsentation transkript:

1 Was Frau zum Thema Pension wissen sollte….. Maria Fink,

2 Das Pensionskonto – Wissen was drin ist Seite 2 EINFACH: ermöglicht eine einfache Pensionsberechnung auf Basis einer einheitlichen Rechtslage TRANSPARENT: Jeder Versicherte kann vom Konto ablesen, wie hoch seine bisher erworbenen Pensionsansprüche sind erfolgt der Versand einer Information. Der Stand des Pensionskontos kann der Versicherte selbst online einsehen (FinanzOnline, Handysignatur, Bürgerkarte) SICHER: Eine Verminderung der bereits eingebuchten und endgültigen Erstgutschrift ist nicht möglich

3 Wer hat ein Pensionskonto? Seite 3 Alle ab Geborenen nur Versicherungszeiten ab 2005 mit Versicherungszeiten vor 2005  Teilgutschrift pro Versicherungsjahr 1,78 % der Beitragsgrundlage (z. B. Bruttoeinkommen)  einmalige Kontoerstgutschrift für Versicherungszeiten bis 2013  ab 2014 Teilgutschrift pro Versicherungsjahr 1,78 % der Beitragsgrundlage (sozialsvers.pflichtiges Einkommen; dies entspricht meist dem Bruttoneinkommen)

4 Seite 4 Kontoerstgutschrift: Bis 2013 erworbener Bruttopensionswert monatliche (14 x) Bruttopension zum Regelpensionsalter (65) Frau, geboren 1976 ca. 13 Jahre Erwerbstätigkeit,3 Kinder, derzeit noch Kindererziehungszeiten

5 5 = Summe der Beitragsgrundlagen x 1,78 % = aufgewertete Gutschrift aus Vorjahr + Teilgutschrift 2014 Anzeige der Vorjahre

6 6

7 7

8 8

9 Teilgutschriften für die man selber keine Beiträge leistet Seite 9 Kindererziehungszeiten −die ersten 48 Monate nach Geburt eines Kindes −die ersten 60 Monate nach Geburt bei Mehrlingsgeburten −Beitragsgrundlage 2015: € 1.694,39 pro Monat Geburt eines Kindes vor Ablauf der 48/60 Monate  Versicherungszeit endet und beginnt für das nächste Kind neu (max. 48/60 Monate) Wichtiger Hinweis: Seit 2005: Bei Beschäftigung während der Kindererziehungszeiten werden die Beitragsgrundlagen für die Kindererziehungszeiten und auch die Beiträge aus der Erwerbstätigkeit addiert!

10 Teilgutschriften für die man selber keine Beiträge leistet Seite 10 Arbeitslosengeldbezug: Bemessungsgrundlage 70 % des vorigen Entgelts Notstandshilfebezug: Bemessungsgrundlage 64,4 % des vorigen Entgelts Präsenz- und Zivildienst: € 1.694,39 pro Monat

11 … die wichtigsten zwei Pensionsmöglichkeiten Seite 11 Alterspension Korridorpension

12 Alterspension - Voraussetzungen Seite 12 Frauen GeborenRegelpensionsalter bis Jahre vom – Jahre und 6 Monate vom – Jahre vom – Jahre und 6 Monate vom – Jahre vom – Jahre und 6 Monate vom – Jahre vom – Jahre und 6 Monate vom – Jahre vom – Jahre und 6 Monate ab Jahre 1. Erreichung des Regelpensionsalters

13 13

14 Alterspension - Voraussetzungen Seite Versicherungsmonate (= 15 Jahre) −davon müssen mindestens 7 Jahre auf einer Erwerbstätigkeit beruhen 2. Mindestversicherungszeit Wichtiger Hinweis: -keine Beitragsjahre bei geringfügiger Beschäftigung -es gibt jedoch die Möglichkeit der Selbstversicherung bei geringfügiger Beschäftigung

15 Korridorpension Seite 15 Vollendung des 62. Lebensjahres Erwerb von 480 Versicherungsmonaten (= 40 Jahre) Abschlag für jedes Jahr vor dem Regelpensionsalter: 5,1 % Abschlag pro Jahr 5,1 %

16 Witwenpension Die Witwenpension beträgt max. 60 % der Pension des verstorbenen Partners (Ehegattin oder eingetragene Partnerschaft) Witwenpension gebührt nur dann auf unbeschränkte Zeit, wenn −aus der Ehe ein Kind stammt oder −die Witwe zum Zeitpunkt des Todes des Ehepartners das 35. Lebensjahr vollendet hat oder −die Ehe mindestens 10 Jahre dauerte bei Geschiedenen nur Anspruch auf Witwenpension, wenn Pflicht auf Unterhaltszahlungen besteht Trifft keine dieser Voraussetzungen zu, gebührt die Witwenpension nur befristet auf 30 Monate (2,5 Jahre)!

17 Seite 17 Die Lebensgefährtin erhält keine Witwenpension Die Lebensgefährtin erhält keine Witwenpension

18 Pension – ein paar Fakten Seite 18 Faustformel: −nach 45 Beitragsjahren, −im Alter von 65 Jahren −wird eine Pension von ca. 80 % des Lebensdurchschnittseinkommens erzielt werden 45 – 65 – 80

19 Teilzeitarbeit/Geringfügigkeit/ Unterbrechumg Seite 19 durchschnittlich arbeiten 46 % der österreichische Frauen in Teilzeit (inkl. Geringfügigkeit) −im Alter von 25 – 49 mit Kindern unter 15 sogar ca. 70 % der Frauen Frauen verdienen in vergleichbaren Berufspositionen ca. 15 % weniger als Männer Beeinflusst durch diese Faktoren liegt die Durchschnittspension der Frauen ca. 42 % unter jener der Männer betrug die durchschnittliche Alterspension der Frauen monatlich brutto € 852,--

20 Teilzeitarbeit/Geringfügigkeit/ Unterbrechumg Seite 20 1 Jahr Teilzeit (50 %) verringert die Pension um ca. 1 % 1 Jahr Unterbrechung bzw. Geringfügigkeit verringert die Pension um ca. 2 % Was verliert Frau bei Teilzeitbeschäftigung bzw. Geringfügigkeit im Vergleich zu Vollzeitbeschäftigung Dadurch wird die Pensionshöhe gravierend beeinflusst!

21 Seite 21 Pensionshöhe 80% (Bei 45 Versicherungs- Jahren - 1,78% p.a.) Einkommen Berufsbeginn Durchschnitts- einkommen Einkommen Berufsende Pension bei 45 Vers.Jahren Pensionslücke Pension bei 35 Vers.Jahren 62 % (Bei 35 Versicherungs- Jahren - 1,78% p.a.) Pensionslücke

22 Warum soll ich als Frau finanziell vorsorgen? Weil…. Seite 22 Unterbrechung/ Teilzeitbeschäftigung Weniger Einkommen = Weniger Pension Witwenpension maximal 60 % der Pension des Verstorbenen Ehepartners keine Witwenpension für Lebensgefährtin Ganz einfach, weil ich es mir wert bin!

23 Seite 23 Dein Berater der Raiffeisenbank Weißachtal freut sich auf ein persönliches Gespräch! Damit Du auch in der Pension für deine finanzielle Gesundheit vorgesorgt hast…


Herunterladen ppt "Www.raiffeisen-versicherung.at Was Frau zum Thema Pension wissen sollte….. Maria Fink, 27.3.2015."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen