Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. Johanna Naderhirn Pensionsversicherung Beruht auf dem Generationenvertrag Aufgabe der PV ist die Gewährung von Geldleistungen im Alter, bei geminderter.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. Johanna Naderhirn Pensionsversicherung Beruht auf dem Generationenvertrag Aufgabe der PV ist die Gewährung von Geldleistungen im Alter, bei geminderter."—  Präsentation transkript:

1 Dr. Johanna Naderhirn Pensionsversicherung Beruht auf dem Generationenvertrag Aufgabe der PV ist die Gewährung von Geldleistungen im Alter, bei geminderter Arbeitsfähigkeit und bei Tod des Familienerhalters PV soll ausgefallenes Einkommen ersetzen und finanzielle Absicherung gewährleisten Man muss in der Regel eine bestimmte Zeit in der PV versichert gewesen sein

2 Dr. Johanna Naderhirn Stichtag Zum Stichtag werden die Voraussetzungen für den Pensionsanspruch geprüft Stichtag ist der Monatserste, der dem Antrag auf Pensionsgewährung folgt, wenn der Antrag an einem Monatsersten gestellt wird, ist dies der Stichtag

3 Dr. Johanna Naderhirn Pensionsreform 2003 Am 11. Juni 2003 im Nationalrat im Rahmen des Budgetbegleitgesetzes 2003 beschlossen BGBl I 71/2003

4 Dr. Johanna Naderhirn Pensionsarten - Pension wegen geminderter Arbeitsfähigkeit -Normale Alterspension -Vorzeitige Alterspension wegen langer Versicherungsdauer (per abgeschafft) -Gleitpension (per abgeschafft) -Vorzeitige Alterspension bei Arbeitslosigkeit (per abgeschafft)

5 Dr. Johanna Naderhirn Normale Alterspension Männer: 65 Jahre, Frauen 60 Jahre Angleichung des Pensionsalters der Frauen an das der Männer von 2024 bis Versicherungsmonate (15 Jahre) innerhalb der letzten 30 Jahre oder 180 Beitragsmonate oder 300 Versicherungsmonate

6 Dr. Johanna Naderhirn Vorzeitige Alterspension wegen langer Versicherungsdauer Personen mit langer Versicherungsdauer sollten früher in Pension gehen können Männer: 61,5 Jahre, Frauen 56,5 Jahre Entweder 420 Beitragsmonate oder 450 Versicherungsmonate Per abgeschafft Übergangsvorschriften bis 2014 Wer ab (Mann) bzw ab (Frau) geboren ist, für den kommt nur mehr die normale Alterspension mit 65 bzw 60 in Frage

7 Dr. Johanna Naderhirn Gleitpension Es gab die Möglichkeit, in die Pension zu gleiten Man setzte die Arbeitszeit herab und bekam gleichzeitig eine Teilpension per ersatzlos abgeschafft

8 Dr. Johanna Naderhirn Vorzeitige Alterspension bei Arbeitslosigkeit arbeitslose ältere Menschen finden kaum mehr Arbeit Pension ab dem 61,5 LJ für Männer, ab dem 56,5 LJ für Frauen wenn innerhalb der letzten 15 Monate mind 12 Monate arbeitslos bestimmte Versicherungszeit erworben Per abgeschafft von 2004 bis 2006 gibt es als Ersatz ein Übergangsgeld, bis Anspruch auf irgendeine Alterspension gegeben ist Arbeitslosengeld plus 25%

9 Dr. Johanna Naderhirn Pensionsberechnung bisher Bisher beste 15 Jahre als Berechnungsgrundlage 2 Steigerungspunkte (2% der Bemessungsgrundlage) pro Versicherungsjahr Nach 40 Versicherungsjahren Höchstpension von 80% der Bemessungsgrundlage erreicht Pro Jahr, das man vor dem 65 LJ (Mann) bzw 60 LJ (Frau) in Pension gegangen ist, wurden 3 Punkte abgezogen Mehr als 15% des Steigerungsbetrages oder mehr als 10,5 Steigerungspunkte durften nicht abgezogen werden

10 Dr. Johanna Naderhirn Pensionsberechnung nach der Pensionsreform Bemessungszeitraum wird schrittweise bis 2028 von 15 auf 40 Jahre erhöht Steigerungspunkte werden sukzessive von bisher 2 auf 1,78 herabgesetzt (bis zum Jahr 2009) Abschlag für verfrühten Pensionsantritt wird von bisher 3 Punkte auf 4,2% der Leistung pro Jahr erhöht, höchstens aber 15% der Leistung Generelle Deckelung von 10%

11 Dr. Johanna Naderhirn Kindererziehungszeiten Hier gibt es Verbesserungen Die ersten 24 Monate (bisher 18) ab der Geburt des Kindes sind pensionsbegründende Beitragszeiten Bemessungsgrundlage für Kindererziehungszeiten wird erhöht (vom AZ-Richtsatz für Alleinstehende auf 150% des AZ-Richtsatzes für Alleinstehende schrittweise bis 2028) Abzug von Kindererziehungszeiten (36 Monate pro Kind) vom Durchrechnungszeitraum für die Pension

12 Dr. Johanna Naderhirn Ausgleich besonderer Härten Finanzielle Zuwendung durch PV-Träger nach pflichtgemäßem Ermessen auf Antrag Zum Ausgleich besonderer Härten, die sich durch die neue Pensionsberechnung und die Anhebung des Pensionsalters ergeben Höhe: wie Übergangsgeld während Rehabilitationsmaßnahmen, gebührt bis zum jeweiligen angehobenen vorzeitigen Pensionsanfallsalter

13 Dr. Johanna Naderhirn Härteausgleichsfonds (I) Beim Sozialministerium eingerichtet Für Pensionsstichtage ab Einmalige Geldleistungen, kein Rechtsanspruch Dotierung nur für 2004 bis 2006 Va für Personen, die trotz langer Versicherungsdauer nur eine geringe Pension erhalten

14 Dr. Johanna Naderhirn Härteausgleichsfonds (II) Es muss jemand von den geänderten Pensionsversicherungsvorschriften betroffen sein, ein besonders berücksichtigungswürdiger Fall muss vorliegen (Familien-, Einkommensverhältnisse sind dabei zu berücksichtigen), auf die Zahl der Versicherungsmonate und die Höhe der Bemessungsgrundlage ist Bedacht zu nehmen

15 Dr. Johanna Naderhirn Zusammenfassung der wesentlichen Änderungen durch die Pensionsreform 2003 Abschaffung der Gleitpension, der vorzeitigen Alterspension bei Arbeitslosigkeit und der vorzeitigen Alterspension wegen langer Versicherungsdauer (letztere mit Übergangsbestimmungen bis 2014) Verbesserungen bezüglich Kindererziehung

16 Dr. Johanna Naderhirn Zusammenfassung der wesentlichen Änderungen durch die Pensionsreform 2003 Durchrechnungszeitraum wird sukzessive auf die besten 40 Jahre verlängert, Steigerungsbeträge werden schrittweise abgesenkt, Abschläge für vorzeitigen Pensionsantritt werden erhöht

17 Dr. Johanna Naderhirn Ministerialentwurf zur Pensionsharmonisierung Ministerialentwurf vom Kernstück: Entwurf eines Allgemeinen Pensionsgesetzes (APG) Begutachtungsfrist endet am Ziel: einheitliches Pensionsrecht beginnend mit für alle unter 50-Jährigen

18 Dr. Johanna Naderhirn Ministerialentwurf (I) Ziel: Formel : wer mit 65 Jahren nach 45 Versicherungsjahren in Pension geht, soll 80% des Lebensdurchschnittseinkommens erhalten Lebensdurchrechnung: es sollen alle Beschäftigungszeiten, aber auch Zeiten der Arbeitslosigkeit, Kindererziehung, Krankenstandszeiten, Präsenz- und Zivildienstzeiten in die Berechnung der Pensionshöhe einfließen, bisher wurden Ersatzzeiten für die Berechnung der Pensionshöhe nicht einbezogen, besondere Bemessungsgrundlagen für diese Zeiten

19 Dr. Johanna Naderhirn Ministerialentwurf (II) Aus dem Lebenseinkommen einschließlich der Ersatzzeiten wird ein Durchschnittseinkommen ermittelt Pro Versicherungsjahr Steigerungsbetrag von 1,78% dieses Durchschnittseinkommens Bei Vorliegen von 45 Versicherungsjahren erhält man 80% dieses Durchschnittseinkommens Bei Antritt vor dem Regelpensionsalter Abschläge von 4,2% pro Jahr

20 Dr. Johanna Naderhirn Ministerialentwurf (III) Regelpensionsalter: 65 Jahre für Männer, 60 Jahre für Frauen, Regelung betreffend Frauenpensionsalter bleibt aufrecht

21 Dr. Johanna Naderhirn Ministerialentwurf (IV) Einführung eines Pensionskorridors: eine Alterspension kann bereits nach Vollendung des 62. Lebensjahres beantragt werden, wenn eine bestimmte Versicherungszeit (37,5 Jahre) vorliegt, es gibt aber Abschläge von 4,2 % jährlich Es gibt keinen Pensionskorridor für Frauen

22 Dr. Johanna Naderhirn Ministerialentwurf (V) Ein persönliches Pensionskonto soll eingerichtet werden, beim Hauptverband, gibt dem Versicherten Auskunft darüber, wie hoch die zu einem bestimmten Zeitpunkt erworbene Pension ist, wird jährlich aktualisiert

23 Dr. Johanna Naderhirn Ministerialentwurf (VI) Schwerarbeitspension ab Man braucht mind 540 Versicherungsmonate, davon mind 180 Schwerarbeitsmonate Das Anfallsalter verringert sich um 1 Monat für je 4 Schwerarbeitsmonate, man kann frühestens mit 60 Jahren in Pension gehen, geringere Abschläge entsprechende Regelung für Frauen fehlt Was Schwerarbeit ist, bestimmt der BMSG in einer VO, die aufgrund eines gemeinsamen Vorschlages der beruflichen Interessenvertretungen erlassen wird

24 Dr. Johanna Naderhirn Ministerialentwurf (VII) Parallelrechnung für unter 50-Jährige, die vor dem schon Pensionsanwartschaften erworben haben Zunächst wird eine erste Pension unter der Annahme errechnet, dass das alte Recht (Pensionsreform 2003) bis zur Pensionierung weiter gegolten hätte Danach wird eine zweite Pension unter der Annahme errechnet, dass von Beginn an bereits das neue Recht anzuwenden gewesen wäre

25 Dr. Johanna Naderhirn Ministerialentwurf (VIII) Die tatsächliche Pension wird dann nach dem Verhältnisprinzip ermittelt Versicherter mit 45 Versicherungsjahren, davon 30 nach altem System und 15 nach neuem: Pension ist die Summe von zwei Drittel der fiktiven Pension nach altem Recht und einem Drittel der fiktiven Pension nach neuem Recht

26 Dr. Johanna Naderhirn Ministerialentwurf (IX) Neuregelung des Verlustdeckels Verlustdeckel im Jahr 2004 von 5%, in den darauffolgenden Jahren wird dieser um jeweils 0,25% im Jahr angehoben, bis ab dem Jahr 2024 wieder ein Verlustdeckel von 10% zur Anwendung kommt

27 Dr. Johanna Naderhirn Hacklerregelung Hacklerregelung soll vorläufig bis 2010 verlängert werden Männer können mit 60 Jahren und 45 Beitragsjahren ohne Abschläge in Pension gehen, Frauen mit 55 Jahren und 40 Beitragsjahren Es zählen nur Zeiten tatsächlicher Erwerbstätigkeit, Kindererziehung (bis 5 Jahre), Präsenz- und Zivildienst (bis 2,5 Jahre)


Herunterladen ppt "Dr. Johanna Naderhirn Pensionsversicherung Beruht auf dem Generationenvertrag Aufgabe der PV ist die Gewährung von Geldleistungen im Alter, bei geminderter."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen