Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Halepaghen-Schule Buxtehude Informationen über die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe und die Kurswahlen von StD G. Rausch Beginn September 2015.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Halepaghen-Schule Buxtehude Informationen über die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe und die Kurswahlen von StD G. Rausch Beginn September 2015."—  Präsentation transkript:

1 Halepaghen-Schule Buxtehude Informationen über die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe und die Kurswahlen von StD G. Rausch Beginn September 2015

2 Inhalt  Abschlüsse  Leistungsbewertung  Aufgabenfelder und Fächer  Auslandsaufenthalt, Nachteilsausgleich, Bücher, Taschenrechner  Einführungsphase  Pflichtunterricht, Wahlunterricht, Versetzung  Qualifikationsphase  Fächer und Anforderungsniveaus, Schwerpunkte, Bedingungen für die Wahl der Prüfungsfächer, Fremdsprachen  Anmeldung, Vorwahlen, Kurswahlen  Formulare, Verfahren, Wahlrecht, Liste  Weitere Termine

3 Schulbesuch und Schulpflicht  Mit der Anmeldung hat sich jeder Schüler und jede Schülerin zur regelmäßigen und pünktlichen Teilnahme am Unterricht verpflichtet.  Fehlstunden oder –tage sind möglichst sofort, spätestens aber am dritten Tag zu entschuldigen.  Die Entschuldigung muss in der ersten Stunde nach dem Fehlen schriftlich vorgelegt werden.  Die Klasse 10 unterliegt dem Schuleinzugsbereich. Davon befreit sind nur die Schülerinnen und Schüler, die den erweiterten Abschluss in einer anderen Schulform gemacht haben.  Für diese Schülerinnen und Schüler besteht ein Anspruch auf eine Fahrkarte.

4 Abschlüsse Abitur 2. 2.Fachhochschulreife: (11.1, 11.2 und ein mindestens einjähriges Praktikum) (in allen anderen Fällen: nur ein Abgangszeugnis)

5 Abschlüsse am Ende der Einführungsphase (Klasse 10) 1. 1.Erweiterter Sekundarabschluss I Durch Versetzung in die Qualifikationsphase 2. 2.Sekundarabschluss I Realschulabschluss Für alle, die bei Nichtberücksichtigung einer Fremdsprache versetzt werden würden Sekundarabschluss I Hauptschulabschluss Für alle, die max. 3 Fünfen haben oder max. 4 Fünfen, wenn eine davon in einer Fremdsprache erworben wurde 4. 4.Hauptschulabschluss Durch Versetzung von Klasse 9 nach 10

6 Leistungsbewertung  Einführungsphase (10) : Noten 6 bis 1  Qualifikationsphase (11, 12) Punkte 0 bis 15  sehr gut 1 :  gut 2 :  befriedigend 3 :  ausreichend 4 :  mangelhaft 5 :  ungenügend 6 : 00

7 Aufgabenfelder und Fächer  A: sprachlich-literarisch-künstlerisches Aufgabenfeld  Deutsch, Englisch, Französisch, Latein, Spanisch, Kunst, Musik, Darstellendes Spiel  B: gesellschaftswissenschaftliches Aufgabenfeld  Politik-Wirtschaft, Geschichte (auch bilingual), Erdkunde, Religion, Werte und Normen  C: mathematisch-naturwissenschaftliches Aufgabenfeld  Mathematik, Physik, Chemie, Biologie (auch bilingual), Informatik  Sport und das Seminarfach bleiben außerhalb der Felder

8 Bücher  Kauf  Lernmittel-Ausleihe  Kombination aus Kauf und Ausleihe  Ermäßigungen  Informationsmaterial im Anschluss an den Vortrag oder im Sekretariat

9 Taschenrechner  Grafikfähiger TR in NDS verpflichtend!  HPS: „TI-84 plus“  Neue Schüler: sofort kaufen!  Kosten: ca Euro

10 Einführungsphase Pflichtunterricht  Deutsch 3 Std.  1. Fremdsprache3 Std.  2. Fremdsprache 3/4 Std.  Kunst oder Musik oder DSP, 2 Std. epochal, je ein Fach  Politik-Wirtschaft 2 Std.  Geschichte Kursunterricht, bilingual möglich2 Std.  Erdkunde2 Std.  Rel. oder WuN epochal 2 Std.  Mathematik4 Std.  Physik2 Std.  Chemie2 Std.  Biologie Kursunterricht, bilingual möglich2 Std.  Sport2 Std. Gesamt 32 Std.

11 Einführungsphase Wahlunterricht   Wahlfremdsprachen 3/4 Std.   Kunst oder Musik oder DSP epochal2 Std.   Informatik epochal2 Std.   In der Regel maximal 38 Wochenstunden.   Teilnahmepflicht für ein Schulhalbjahr, zum Halbjahr können nur Wahlfächer beendet oder gewechselt werden,   Bei Fremdsprachen kein Wechsel!   Im Ausnahmefall kann die Schulleitung von der Teilnahmepflicht befreien.

12 Einführungsphase Versetzung  Grundlage sind alle Fächer des Pflichtunterrichts  Versetzt wird bei jeweils mindestens ausreichenden Leistung oder höchstens einer mangelhaften Leistung und sonst mindestens ausreichende Leistungen  Versetzt werden kann bei  zwei mangelhaften Leistungen  Mindestens 2 mal mindestens befriedigende Leistungen als Ausgleich  einer ungenügenden Leistung  Mindestens 1 mal mindestens gut oder 2 mal mindestens befriedigende Leistungen als Ausgleich  Deutsch, Fremdsprachen und Mathematik können nur untereinander ausgeglichen werden.  Die Einführungsphase kann nur einmal wiederholt werden.

13 Qualifikationsphase Fächer und Anforderungsniveaus  drei Kernfächer (Deutsch, Fremdsprache, Mathematik)  zwei Schwerpunktfächer (die den Schwerpunkt kennzeichnenden Fächer)  Ergänzungsfächer (belegungspflichtig)  Wahlfächer  drei vierstündige Fächer auf erhöhtem Niveau (1., 2. und 3. Prüfungsfach)  weitere drei vierstündige Fächer auf grundlegenden Niveau (4. und 5. Prüfungsfach und ggf. Kernfächer)  zweistündige Fächer auf grundlegendem Niveau (Ergänzungs- und Wahlfächer)

14 Qualifikationsphase Schwerpunkte  Sprachlicher Schwerpunkt  zwei Fremdsprachen oder Fremdsprache /Deutsch  Musisch-künstlerischer Schwerpunkt  Musik oder Kunst kombiniert mit Deutsch oder Mathematik  Gesellschaftswissenschaftlicher Schwerpunkt  Geschichte/2.Prüfungsfach kombiniert mit Politik-Wirtschaft oder Erdkunde  Naturwissenschaftlicher Schwerpunkt  zwei Naturwissenschaften oder Naturwissenschaft/Mathematik  Sportlicher Schwerpunkt  Sport/Naturwissenschaft

15 Qualifikationsphase Bedingungen für die 5 Prüfungsfächer  vier schriftliche Prüfungsfächer (1. – 4.Prüfungsfach) mit landesweit einheitlichen Aufgabenstellungen  ein mündliches Prüfungsfach  aus jedem Aufgabenfeld mindestens ein Prüfungsfach  zwei der drei Kernfächer Deutsch, Fremdsprache und Mathematik

16 Qualifikationsphase Angebot der HPS  Prüfungsfächer:  Deutsch, Englisch, Französisch, Latein, Spanisch, Kunst, Musik, Politik-Wirtschaft, Geschichte, Erdkunde, Religion, Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Informatik  Fächer mit erhöhtem Anforderungsniveau:  Alle Prüfungsfächer bis auf Religion und Informatik  Aber nur, falls sie von genügend vielen Schülern gewählt werden. Diese Fächer müssen zu Beginn der Qualifikationsphase gewählt und durchgehend, jeweils 4-stündig, belegt werden. Voraussetzung: Das Fach wurde ein Halbjahr lang in der Einführungsphase belegt. (Spa: 1 Jahr)

17 Qualifikationsphase Fremdsprachen  Eine Fremdsprache ist als Prüfungsfach möglich, -wenn es eine aus der Klasse 10 fortgeführte Pflicht- oder Wahlpflichtsprache ist, -wenn es eine Wahlfremdsprache ist, die im Sekundarbereich I durchgehend besucht, in der Klasse 10 fortgeführt und in der am Ende der Klasse 10 mindestens ausreichende Leistungen erreicht worden sind.  Eine in Klasse 10 neu begonnene Fremdsprache -kann 4. oder 5. Prüfungsfach sein, wenn am Ende der Klasse 10 mindestens ausreichende Leistungen erreicht worden sind. -muss vier Halbjahre belegt werden, wenn sie in Klasse 10 an die Stelle der zweiten Fremdsprache tritt.

18 Formulare  Wahlbogen für die Jahrgangsstufe 10 Jede(r) nimmt bitte nur ein Formular. Es wird für die Wahl bitte das blaue Formular ausgefüllt abgegeben und nicht eine andersfarbige Kopie.  Fahrkarten-Antrag nur für externe Schülerinnen und Schüler, die noch keinen ausgefüllt haben erfolgt im Anschluss an den Vortrag  Bücherlisten und Informationsmaterial dazu nur für externe Schülerinnen und Schüler im Anschluss an den Vortrag

19 Wahlbogen

20 Aushang Klassenlisten

21 Aushang Kurslisten

22 Klassen- und Kurswahlen 10  Klassen- und Kurswahlen vom 12. –  Eintragung des Namens auf den Wahllisten  Angabe einer Zweit- oder Drittwahl  Gruppenbildung ist möglich  Klammer setzen  gleiche Zweit- und Drittwahl  Maximal 6 aus einer Klasse  Wahlformular abgeben (Wahlurne)  Diese Eintragungen sind verbindlich.

23 Wahlrecht  Vorrechte bei der Wahl  durch Nennung eines Faches in der Vorwahl  nicht durch die Reihenfolge der Eintragung  keine Vor- und Nachteile für „Auslandsschüler“  Verbindlich sind die Eintragungen auf dem Wahlformular, nicht die auf der Wahlliste.  Einspruch  muss schriftlich eingelegt und begründet werden  muss in schwierigen Fällen zudem mündlich vorgetragen werden  Entscheidungen  trifft und verantwortet der zuständige Koordinator,  der Oberstufenausschuss unterstützt und berät ihn

24 Weitere Termine  Kurswahl vom 12. –  Oberstufenausschuss: Di,  Aushang der Listen: Fr,  Einsprüche bis: Fr, , Uhr  Letztmöglicher Abgabetermin des Abschlusszeugnisses mit dem Vermerk über den Erweiterten Sekundarabschluss I :  Endgültige Listen: spätestens am 1. Schultag

25 Danke für ihre Aufmerksamkeit. Viel Erfolg an der HPS!


Herunterladen ppt "Halepaghen-Schule Buxtehude Informationen über die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe und die Kurswahlen von StD G. Rausch Beginn September 2015."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen