Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Halepaghen-Schule Buxtehude Informationen über die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe und die Kurswahlen von StD G. Rausch Beginn September 2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Halepaghen-Schule Buxtehude Informationen über die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe und die Kurswahlen von StD G. Rausch Beginn September 2012."—  Präsentation transkript:

1 Halepaghen-Schule Buxtehude Informationen über die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe und die Kurswahlen von StD G. Rausch Beginn September 2012

2 Inhalt Abschlüsse Abschlüsse Leistungsbewertung Leistungsbewertung Aufgabenfelder und Fächer Aufgabenfelder und Fächer Bücher Bücher Taschenrechner Taschenrechner Einführungsphase Einführungsphase Pflichtunterricht, Wahlunterricht, Versetzung Pflichtunterricht, Wahlunterricht, Versetzung Qualifikationsphase Qualifikationsphase Prüfungsfächer, Bedingungen, Angebot Prüfungsfächer, Bedingungen, Angebot Kurswahlen Kurswahlen Formulare, Verfahren, Wahlrecht, Liste Formulare, Verfahren, Wahlrecht, Liste Weitere Termine Weitere Termine

3 Pressemeldung Niedersächsisches KultusministeriumNiedersächsisches Kultusministerium Hannover, Die Landesregierung hat sich in ihrer heutigen Kabinettssitzung darauf verständigt, die Klassengrößen im 10. Schuljahrgang von Gymnasien und im Gymnasialzweig der Kooperativen Gesamtschulen um 6 Schüler von 32 auf 26 zu verringern.

4 Dazu erklärte Ministerpräsident David McAllister: "Bildung hat für die Landesregierung einen hohen Stellenwert. Wir investieren besonders in die Unterrichtsqualität. Die Lernbedingungen für die Schüler während der wichtigen Einführungsphase zur Vorbereitung auf das Abitur werden durch die neue Regelung erheblich verbessert. Wir kommen damit den berechtigten Wünschen vieler Schüler, Eltern und Lehrer nach. Auch im kommenden Schuljahr werden wir eine gute Unterrichtsversorgung an unseren Schulen gewährleisten."

5 Schulbesuch und Schulpflicht Mit der Anmeldung hat sich jeder Schüler und jede Schülerin zur regelmäßigen und pünktlichen Teilnahme am Unterricht verpflichtet. Mit der Anmeldung hat sich jeder Schüler und jede Schülerin zur regelmäßigen und pünktlichen Teilnahme am Unterricht verpflichtet. Fehlstunden oder –tage sind möglichst sofort, spätestens aber am dritten Tag zu entschuldigen. Fehlstunden oder –tage sind möglichst sofort, spätestens aber am dritten Tag zu entschuldigen. Die Entschuldigung muss in der ersten Stunde nach dem Fehlen schriftlich vorgelegt werden. Die Entschuldigung muss in der ersten Stunde nach dem Fehlen schriftlich vorgelegt werden. Eine versäumte Klausur muss mit einer ärztlichen Schulunfähigkeitserklärung entschuldigt werden. Eine versäumte Klausur muss mit einer ärztlichen Schulunfähigkeitserklärung entschuldigt werden. Die Klasse 10 unterliegt dem Schuleinzugsbereich. Davon befreit sind nur die Schülerinnen und Schüler, die den erweiterten Abschluss in einer anderen Schulform gemacht haben. Die Klasse 10 unterliegt dem Schuleinzugsbereich. Davon befreit sind nur die Schülerinnen und Schüler, die den erweiterten Abschluss in einer anderen Schulform gemacht haben. Für diese Schülerinnen und Schüler besteht ein Anspruch auf eine Fahrkarte. Für diese Schülerinnen und Schüler besteht ein Anspruch auf eine Fahrkarte.

6 Abschlüsse Abitur 2. 2.Fachhochschulreife: (11.1, 11.2 und ein mindestens einjähriges Praktikum) (in allen anderen Fällen: nur ein Abgangszeugnis)

7 Leistungsbewertung Einführungsphase (10) : Noten 6 bis 1 Einführungsphase (10) : Noten 6 bis 1 Qualifikationsphase (11, 12) Punkte 0 bis 15 Qualifikationsphase (11, 12) Punkte 0 bis 15 sehr gut 1 : sehr gut 1 : gut 2 : gut 2 : befriedigend 3 : befriedigend 3 : ausreichend 4 : ausreichend 4 : mangelhaft 5 : mangelhaft 5 : ungenügend 6 : 00 ungenügend 6 : 00

8 Aufgabenfelder und Fächer A: sprachlich-literarisch-künstlerisches Aufgabenfeld A: sprachlich-literarisch-künstlerisches Aufgabenfeld Deutsch, Englisch, Französisch, Latein, Spanisch, Kunst, Musik, Darstellendes Spiel B: gesellschaftswissenschaftliches Aufgabenfeld B: gesellschaftswissenschaftliches Aufgabenfeld Politik-Wirtschaft, Geschichte (auch bilingual), Erdkunde, Religion, Werte und Normen, Philosophie C: mathematisch-naturwissenschaftliches Aufgabenfeld C: mathematisch-naturwissenschaftliches Aufgabenfeld Mathematik, Physik, Chemie, Biologie (auch bilingual), Informatik Sport und das Seminarfach bleiben außerhalb der Felder Sport und das Seminarfach bleiben außerhalb der Felder

9 Bücher Kauf Kauf Lernmittel-Ausleihe Lernmittel-Ausleihe Kombination aus Kauf und Ausleihe Kombination aus Kauf und Ausleihe Ermäßigungen Ausführliche Informationen im Anschluss an den Vortrag durch Herrn Schäfer Ausführliche Informationen im Anschluss an den Vortrag durch Herrn Schäfer

10 Taschenrechner Grafikfähiger TR in NDS verpflichtend! Grafikfähiger TR in NDS verpflichtend! HPS: TI-84 plus HPS: TI-84 plus Neue Schüler: sofort kaufen! Neue Schüler: sofort kaufen! Kosten: ca Euro Kosten: ca Euro

11 Einführungsphase Pflichtunterricht Deutsch 3 Std. Deutsch 3 Std. 1. Fremdsprache3 Std. 1. Fremdsprache3 Std. 2. Fremdsprache4 Std. 2. Fremdsprache4 Std. Kunst oder Musik oder DSP, 2 Std. epochal, je ein Fach Kunst oder Musik oder DSP, 2 Std. epochal, je ein Fach Politik-Wirtschaft 2 Std. Politik-Wirtschaft 2 Std. Geschichte Kursunterricht, bilingual möglich2 Std. Geschichte Kursunterricht, bilingual möglich2 Std. Erdkunde2 Std. Erdkunde2 Std. Rel.oder WuN 2 Std. Rel.oder WuN 2 Std. Mathematik4 Std. Mathematik4 Std. Physik2 Std. Physik2 Std. Chemie2 Std. Chemie2 Std. Biologie Kursunterricht, bilingual möglich2 Std. Biologie Kursunterricht, bilingual möglich2 Std. Sport2 Std. Sport2 Std. Gesamt 32 Std.

12 Einführungsphase Wahlunterricht Wahlfremdsprachen4 Std. Kunst oder Musik oder DSP 2 Std. Informatik2 Std. In der Regel maximal 38 Wochenstunden. Teilnahmepflicht für ein Schulhalbjahr, zum Halbjahr können nur Wahlfächer beendet oder gewechselt werden, Bei Fremdsprachen kein Wechsel! Im Ausnahmefall kann die Schulleitung von der Teilnahmepflicht befreien.

13 Einführungsphase Versetzung Grundlage sind alle Fächer des Pflichtunterrichts Grundlage sind alle Fächer des Pflichtunterrichts Versetzt wird bei jeweils mindestens ausreichenden Leistung oder höchstens einer mangelhaften Leistung und sonst mindestens ausreichende Leistungen Versetzt wird bei jeweils mindestens ausreichenden Leistung oder höchstens einer mangelhaften Leistung und sonst mindestens ausreichende Leistungen Versetzt werden kann bei Versetzt werden kann bei zwei mangelhaften Leistungen zwei mangelhaften Leistungen Mindestens 2 mal mindestens befriedigende Leistungen als Ausgleich Mindestens 2 mal mindestens befriedigende Leistungen als Ausgleich einer ungenügenden Leistung einer ungenügenden Leistung Mindestens 1 mal mindestens gut oder 2 mal mindestens befriedigende Leistungen als Ausgleich Mindestens 1 mal mindestens gut oder 2 mal mindestens befriedigende Leistungen als Ausgleich Deutsch, Fremdsprachen und Mathematik können nur untereinander ausgeglichen werden. Deutsch, Fremdsprachen und Mathematik können nur untereinander ausgeglichen werden. Die Einführungsphase kann nur einmal wiederholt werden. Die Einführungsphase kann nur einmal wiederholt werden.

14 Qualifikationsphase Prüfungsfächer P1, Schwerpunktfach 1, schriftliche Prüfung P1, Schwerpunktfach 1, schriftliche Prüfung P2, Schwerpunktfach 2, schriftliche Prüfung P2, Schwerpunktfach 2, schriftliche Prüfung im gesells. SP jedoch (Deu, fgf. FS, Mat, NW) im gesells. SP jedoch (Deu, fgf. FS, Mat, NW) P3, weiteres Fach auf erhöhtem Niveau, schriftliche Prüfung P3, weiteres Fach auf erhöhtem Niveau, schriftliche Prüfung im gesells. SP jedoch das zweite Schwerpunktfach im gesells. SP jedoch das zweite Schwerpunktfach P4, schriftliche Prüfung P4, schriftliche Prüfung auf Verlangen des Prüflings stattdessen eine besondere Lernleistung auf Verlangen des Prüflings stattdessen eine besondere Lernleistung P5, mündliche Prüfung P5, mündliche Prüfung Diese Fächer müssen zu Beginn der Qualifikationsphase gewählt und durchgehend, jeweils 4-stündig, belegt werden. Diese Fächer müssen zu Beginn der Qualifikationsphase gewählt und durchgehend, jeweils 4-stündig, belegt werden. Voraussetzung: Das Fach wurde ein Halbjahr lang in der Einführungsphase belegt. (Spa: 1 Jahr ) Voraussetzung: Das Fach wurde ein Halbjahr lang in der Einführungsphase belegt. (Spa: 1 Jahr )

15 Qualifikationsphase Qualifikationsphase Schwerpunkte Sprachlicher Schwerpunkt FS1/FS2 oder FS1/DEU Musisch-künstlerischer Schwerpunkt MUS/DEU oder KUN/DEU oder MUS/MAT oder KUN/MAT Ges.wissenschaftlicher Schwerpunkt GES/2. PF/POW oder GES/2. PF/ERD Naturwissenschaftlicher Schwerpunkt NW1/NW2 oder NW1/MAT Sportlicher Schwerpunkt SPO/NW

16 Qualifikationsphase Bedingungen für die 5 Prüfungsfächer aus jedem Aufgabenfeld mindestens ein Prüfungsfach, aus jedem Aufgabenfeld mindestens ein Prüfungsfach, zwei der drei Fächer Deutsch, Fremdsprache und Mathematik, zwei der drei Fächer Deutsch, Fremdsprache und Mathematik, P1, P2, P3 mit erhöhtem Anforderungsniveau, P3 ein Fach nach Angebot der Schule bzw. SP2 im gesellschaftswissenschaftlichen Schwerpunkt. P1, P2, P3 mit erhöhtem Anforderungsniveau, P3 ein Fach nach Angebot der Schule bzw. SP2 im gesellschaftswissenschaftlichen Schwerpunkt. 32 einzubringende Kurse dürfen nicht überschritten werden. 32 einzubringende Kurse dürfen nicht überschritten werden.

17 Qualifikationsphase Angebot der HPS Prüfungsfächer: Prüfungsfächer: Deutsch, Englisch, Französisch, Latein, Spanisch, Kunst, Musik, Politik-Wirtschaft, Geschichte, Erdkunde, Religion, Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Informatik Deutsch, Englisch, Französisch, Latein, Spanisch, Kunst, Musik, Politik-Wirtschaft, Geschichte, Erdkunde, Religion, Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Informatik Fächer mit erhöhtem Anforderungsniveau: Fächer mit erhöhtem Anforderungsniveau: Alle Prüfungsfächer bis auf Religion und Informatik Alle Prüfungsfächer bis auf Religion und Informatik Aber nur, falls sie von genügend vielen Schülern gewählt werden. Aber nur, falls sie von genügend vielen Schülern gewählt werden.

18 Formulare Wahlbogen für die Jahrgangsstufe 10 (Ausgabe erfolgt bei der nächsten Informationsveranstaltung) Wahlbogen für die Jahrgangsstufe 10 (Ausgabe erfolgt bei der nächsten Informationsveranstaltung) Fahrkarten-Antrag nur für externe Schülerinnen und Schüler (Ausgabe erfolgt im Anschluss an den Vortrag) Fahrkarten-Antrag nur für externe Schülerinnen und Schüler (Ausgabe erfolgt im Anschluss an den Vortrag)

19 Kurswahlen 10 Eintragung des Namens auf den Wahllisten Eintragung des Namens auf den Wahllisten Angabe einer Zweit- oder Drittwahl Angabe einer Zweit- oder Drittwahl Gruppenbildung ist möglich Gruppenbildung ist möglich Klammer setzen Klammer setzen gleiche Zweit- und Drittwahl gleiche Zweit- und Drittwahl Maximal 6 aus einer Klasse Maximal 6 aus einer Klasse Wahlformular abgeben (Wahlurne) Wahlformular abgeben (Wahlurne) Diese Eintragungen sind verbindlich. Diese Eintragungen sind verbindlich.

20 Wahlrecht Vorrechte bei der Wahl Vorrechte bei der Wahl durch Nennung eines Faches in der Vorwahl durch Nennung eines Faches in der Vorwahl nicht durch die Reihenfolge der Eintragung nicht durch die Reihenfolge der Eintragung keine Vor- und Nachteile für Auslandsschüler keine Vor- und Nachteile für Auslandsschüler Verbindlich sind die Eintragungen auf dem Wahlformular, nicht die auf der Wahlliste. Verbindlich sind die Eintragungen auf dem Wahlformular, nicht die auf der Wahlliste. Einspruch Einspruch muss schriftlich eingelegt und begründet werden muss schriftlich eingelegt und begründet werden muss in schwierigen Fällen zudem mündlich vorgetragen werden muss in schwierigen Fällen zudem mündlich vorgetragen werden Entscheidungen Entscheidungen trifft und verantwortet der zuständige Koordinator, trifft und verantwortet der zuständige Koordinator, der Oberstufenausschuss unterstützt und berät ihn der Oberstufenausschuss unterstützt und berät ihn

21 Weitere Termine 3. Informationsveranstaltung zur Einführungsphase für Schüler: Vormittags in der Aula der HPS (Termin folgt nicht vor dem ) 3. Informationsveranstaltung zur Einführungsphase für Schüler: Vormittags in der Aula der HPS (Termin folgt nicht vor dem ) Kurswahl nach der 3. Informationsveranstaltung drei Tage lang Kurswahl nach der 3. Informationsveranstaltung drei Tage lang Aushang der Listen: ??.0?.12 Aushang der Listen: ??.0?.12 Einsprüche bis: eine Woche nach Aushang der Listen Einsprüche bis: eine Woche nach Aushang der Listen Letztmöglicher Abgabetermin des Abschlusszeugnisses mit dem Vermerk über den Erweiterten Sekundarabschluss I : Letztmöglicher Abgabetermin des Abschlusszeugnisses mit dem Vermerk über den Erweiterten Sekundarabschluss I : Endgültige Listen: spätestens am 1. Schultag Endgültige Listen: spätestens am 1. Schultag

22 Danke für Ihre Aufmerksamkeit und Ihr Verständnis. Bis zur dritten Informationsveranstaltung am ??.0?.12 Viel Erfolg an der HPS!


Herunterladen ppt "Halepaghen-Schule Buxtehude Informationen über die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe und die Kurswahlen von StD G. Rausch Beginn September 2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen