Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wir beginnen in 2 Minuten Wir beginnen in 1 Minute.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wir beginnen in 2 Minuten Wir beginnen in 1 Minute."—  Präsentation transkript:

1

2 Wir beginnen in 2 Minuten

3 Wir beginnen in 1 Minute

4 Vorlesung Entwicklungspsychologie I „Zurück zur Natur“: Biologische Entwicklungsgrundlagen J. Gowert Masche

5 Semesterüberblick : Grundbegriffe der Entwicklungspsychologie : Vorgeburtliche Entwicklung, Entwicklung von Wahrnehmung und Psychomotorik : Frühe Eltern-Kind-Interaktion, Bindungstheorie : Soziale Kognition : Kognitive Entwicklung nach Jean Piaget : Begriffliches Wissen, Problemlösen : Lerntheorien, Sozialisation : Motivation, Emotion, Handlungsregulation : Entwicklung unter ökologischer Perspektive : Familienentwicklung : „Zurück zur Natur“: Biologische Entwicklungsgrundlagen

6 19.07.: Biologische Entwicklungsgrundlagen Bestimmung von Anlage- und Umwelteinflüssen Grenzen und Erweiterungen Universelle anlagegesteuerte Entwicklungsprozesse Differentielle anlage- und umweltgesteuerte Entwicklung Literatur zu heute: v. a. Oerter & Montada, Teile von Kap. 1; Kap. 2 und Teile der beiden Bände des Trautner-Lehrbuchs (im Handapparat).

7 Bestimmung von Anlage- und Umwelteinflüssen

8 Problemstellung Bei Entwicklung wirken genetisch-biologische Ausstattung und Umwelt stets zusammen –Beispiel: Spracherwerb: Kapazität & Sprachinput Spezies-normale Umwelt: Bandbreite „normaler“ Entwicklungskontexte für die jeweilige Spezies –innerhalb Spezies-normaler Umwelt erwerben alle Kinder mit Spezies-normalem Genom das für die Kultur normale Verhaltensrepertoire. Frage: innerhalb der Bandbreiten von genetischer und Umweltvarianz wird ein wie großer Anteil der phänotypischen Varianz durch Anlage- bzw. Umweltunterschiede aufgeklärt? –also nicht: „wieviel Prozent von Merkmal X sind vererbt?“ sondern: „wieviel Prozent der Varianz von X gehen auf Anlageunterschiede zurück?“

9 Nachweis der Bedeutung von Erbanlagen Chromosomale Besonderheiten –Beispiel: Geschlecht: auf 23. Chromosomenpaar XX = ♀, XY = ♂ –Beispiel: Down-Syndrom: Trisomie 21 Passung in Erbgangmodell –Voraussetzung: diskretes Merkmal, das durch einzelnes Gen bedingt ist –Beispiel: Phenylketonurie: Eiweißstoffwechselstörung. Führt zu Anreicherung von Phenylalanin im Körper, was zur Schädigung des ZNS und geistiger Behinderung führt –Schaden kann durch Diät während Entwicklung vermieden werden Reinzüchtung –Bei polygener Vererbung kontinuierlicher Merkmale wie Intelligenz, Dominanz, Aggressivität usw. –Falls extreme Individuen gepaart werden und sich damit die Varianz verringern lässt, Erbeinfluss nachgewiesen –aus ethischen Gründen am Menschen unmöglich

10 Natürliche Reinzüchtung Das Argument war, dass Menschen mit mangelhafter Intelligenz mehr Kinder bekommen als Hochintelligente, was auf Dauer zur Verdummung der Nation und zu hohen volkswirtschaftlichen Kosten führe. Von hier bis zur Eugenik ist es nur ein kleiner Schritt. Denkfehler: Häufung von Merkmalen in Familie kann auch umweltbedingt sein. Siehe auch das folgende Beispiel.

11 “He dallied with a feeble- minded tavern-girl She bore a son known as ‘Old Horror’ who had ten children From ‘Old Horror’s’ ten children came hundreds of the lowest types of human beings” “He married a worthy quakeress She bore seven upright worthy children From these seven worthy children came hundreds of the highest types of human beings”

12 Populationsgenetische Analysen Umgekehrter Denkfehler: Kovarianz zwischen Umwelt und Phänotyp besagt nichts, solange das Erbe nicht kontrolliert wird –Beispiel: Erziehungsstil„effekt“ könnte an übereinstimmenden Genen der Eltern und Kinder liegen. Ziel populationsgenetischer Analysen: Aufhebung der Konfundierung von Anlage- und Umweltunterschieden Methoden: Zwillings- und Adoptionsstudien Logik: –Zwillingsstudien: EZ zu 100% genetisch identisch ZZ 50% Kovarianz der Zwillinge über eine Population von Zwillingspaaren –oft fälschlich: „Sie haben 50% der Gene gemeinsam.“ –tatsächlich aber >98% der Gene mit Schimpansen gemeinsam. Erblichkeit: (r EZ – r ZZ ) / (1 – r ZZ ) Voraussetzung: Umwelten variieren in gleicher Weise –Adoptionsstudien

13 Zwillingsstudien Problem: EZ haben ähnlichere Umwelten als ZZ: mehr Zeit zusammen, selbe Freunde, gleiche Interessen, gleich behandelt, da schwerer zu unterscheiden usw. Lösung (?): Untersuchung getrennt aufwachsender Zwillinge Probleme hier: –selektive Platzierung –eingeschränkte Varianz der aufnehmenden Familien –Umweltreaktionen auf Zwillinge Ergebnisse z. B. für Intelligenz (Erwachsene) VerwandtschaftsgradKorrelation zusammengetrennt EZ ZZ Geschwister nicht verwandt-.02/ Warum sind Geschwister ähnlicher als ZZ? Altersunterschied sollte zu geringerer Umweltähnlichkeit führen Vermutlich Abgrenzung zur Bildung eigener Identität (unlogisch bei getrennten Zwillingen)

14 Adoptionsstudien Logik: Ähnlichkeit von Adoptivkindern kann nur liegen an –selektiver Platzierung –Umweltähnlichkeit Durchschnittliche Korrelationen von IQ des Kindes mit –Adoptiveltern:.19 –Durchschnittswert des Sozialstatus der biologischen Eltern:.70 –IQ der Mutter:.34 Warum bringt Status der Eltern so viel, IQ der Mutter weniger? –oft nicht-eheliche Kinder weggegeben, wo IQ Vater/Mutter häufiger verschieden –wenn Sozialstatus (Proxy für IQ) beider Eltern bekannt, bringt Mittelwert genaueren Schätzer für genetische „Ausstattung“ Veränderung über die Zeit: Umwelteinfluss lässt nach, Erbeinfluss nimmt zu: –ZZ zusammen: Mit drei Jahren am höchsten, sinkt dann auf r =.50 –Geschwister zusammen: zunächst niedrig, steigt dann auf.50 an. –Adoptivkinder/Adoptiveltern: Kindheit um.30, bis Jugendalter.00 –Adoptivkinder/leibliche Eltern: steigt allmählich an.

15 Grenzen und Erweiterungen

16 Anlage-Umwelt-Kovarianz Passive Genom-Umwelt-Kovarianz (passive Genom-Umwelt- Passung): genetisch Verwandte „liefern“ außer den Genen durch ihr Verhalten auch eine entsprechende Umwelt „automatisch“ mit. –z. B. intelligente Eltern – anregende häusliche Umgebung Reaktive Genom-Umwelt-Kovarianz (evokative Genom-Umwelt- Passung): Die Umwelt reagiert auf Merkmale des Individuums. –z. B. Zuweisung zu Schulform, je nach Begabung Aktive Genom-Umwelt-Kovarianz (aktive Genom-Umwelt-Passung): Das Individuum sucht/gestaltet seine Umwelt entsprechend seiner Anlagen. –z. B. Auswahl ähnlicher Freunde Mit zunehmendem Alter fällt die Bedeutung der passiven und steigt die Bedeutung der aktiven Genom-Umwelt-Kovarianz. Zumindest die reaktive und aktive Genom-Umwelt-Kovarianz wird bei Zwillings- und Adoptionsstudien dem Erbeinfluss zugerechnet.

17 Anlage-Umwelt-Interaktion

18 Ausmaß der Erblichkeit Einige Erblichkeitsschätzungen MerkmalErbanteilUmweltanteilFehleranteil IQ51%39%10% Extraversion49%31%20% Neurotizismus35%45%20% Verträglichkeit38%42%20% Gewissenhaftigkeit41%39%20% Offenheit für Erfahrungen45%35%20% Im Einzelfall bedeutet das: Wenn man das Genom vollständig kennte, könnte man z. B. mit 95%iger Sicherheit den IQ auf schätzen, also von sonderschulbedürftig bis hochschulreif.  Die sogenannte Reaktionsnorm ist so breit, dass im Einzelfall keine sinnvolle Vorhersage möglich ist.

19 Interpretation Geschätzte Varianzanteile beziehen sich immer auf die Varianz von Merkmal, Umwelt und Genom in der jeweiligen Population  Bei anderer Varianz z. B. der Umwelt würde sich der Erblichkeitskoeffizient ändern Geringe Varianz der Adoptivfamilien führt zur Überschätzung der Erblichkeit Wenn es möglich wäre, alle Menschen optimal zu fördern, würde die Erblichkeit 100% betragen! Umgekehrt schließen hohe Erblichkeitskoeffizienten eine gezielte Förderung (  Veränderung der Umweltvarianz) nicht aus. Weiter zu bedenken: mangelnde Repräsentativität von Zwillings- und Adoptivstichproben Gen-Umwelt-Interaktion nicht-additive Genwirkungen  Besser als die Frage nach dem Erb-/Umweltanteil scheint die Untersuchung, wie genau Erbe und Umwelt zusammenwirken.

20 Universelle anlagegesteuerte Entwicklungsprozesse

21 Reifung Reifung: gengesteuerte, kaum beeinflussbare Entwicklung Umwelt wirkt nur unterstützend, aber nicht determinierend Beispiel: körperliche Veränderungen: Gehirn, Nerven, Muskeln... Nachweis indirekt durch Ausschluss von Umwelteinfluss: Beispiel: Laufenlernen bei Hopi-Indianern auf Wickelbrett. Aber: retrospektive Befragung und evtl. Zeitwahrnehmung in Wickelbrett/nicht-Wickelbrett-Gruppen verschieden. andere Hinweise auf Reifung: universelles Auftreten Auftreten in eng begrenztem Altersbereich Nachholbarkeit bei Wegfall einer äußeren Behinderung Nichtumkehrbarkeit Diese Hinweise sind aber weder notwendig noch hinreichend. Reifungsbegriff ignoriert Zusammenwirken von Anlage und Umwelt Heute eher Frage, wie ein Entwicklungsvorgang beeinflusst werden kann.

22 Ethologischer Ansatz Ethologie (vergleichende Verhaltensforschung) versucht aufzuzeigen, wie ein Verhalten einen Reproduktionsvorteil für die Spezies bietet. Spezies-spezifisches angeborenes Verhalten –Reflexe: unwillkürliche, durch Reiz ausgelöste Verhaltensmuster –räumliche Orientierungsreaktionen: Bewegungsrichtung nach bestimmtem Reiz –festgelegte Handlungsmuster: genetisch programmierte Verhaltenssequenzen Anpassungswert / Überlebensvorteil: Was nicht nützt, stirbt aus. Was übrig bleibt, nützt offenbar. Prädisponiertheit von Lernprozessen: nach Inhalt, Zeitpunkt, Umfang

23 Ethologischer Ansatz (2) ethologische Methodologie: –Erstellung eines Ethogramms: Katalogisierung des Verhaltens, auslösender Bedingungen usw. –Klassifizierung nach übergeordneten Kategorien –Vergleich verschiedener Arten hinsichtlich Aussehen und Funktion des Verhaltens –Experimentelle Analyse der verhaltenssteuernden Faktoren Beispiel: Bindungstheorie

24 Kritik des ethologischen Ansatzes +macht die phylogenetischen (stammesgeschichtlichen) Grundlagen des Verhaltens deutlich +methodisch erhöht es die Validität, wenn Feldbeobachtung und Beschreibung vor dem Experiment und Erklärung erfolgt. +inhaltlich besonders fruchtbar hinsichtlich Bindung, Emotionsausdruck, sozialer Interaktion in Gruppen (z. B. Dominanzverhalten) -ethologischer Ansatz beschreibt eher, als dass er erklärt, da evolutionärer Vorteil nicht nachgewiesen werden kann -Beobachtung (z. B. Sexualverhalten) und Experiment (z. B. Deprivation) nicht immer möglich/ethisch vertretbar -inhaltliche Einschränkungen, da z. B. Sprache nicht am Tier untersucht werden kann -kulturelle Überformung des Verhaltens nicht berücksichtigt

25 Differentielle anlage- und umweltgesteuerte Entwicklung

26 Grundlagen Selektion bezieht sich hauptsächlich auf Merkmale, die für Reproduktion wichtig sind und nicht z. B. auf Alzheimer. –intrasexuell: Ausschalten von Nebenbuhlern –intersexuell: Attraktivität beim anderen Geschlecht Der Reproduktionsvorteil eines Merkmals hängt von der jeweiligen Umwelt ab. Deshalb muss die Anlage erlauben, je nach Umwelt unterschiedliche Phänotypen (einschließlich Verhalten) hervorzubringen Ultimate Erklärungen zum Reproduktionsvorteil müssen um proximate Erklärungen ergänzt werden, wie es zu dem jeweiligen Phänotyp kommt. Diese proximaten Erklärungen heißen evolvierte psychologische Mechanismen.

27 Evolvierte psychologische Mechanismen (EPM) EPM als Anpassungsleistung (Reproduktionsvorteil) zustandegekommen und vererbt EPM bedeutet, dass je nach Umwelt unterschiedliche Phänotypen entstehen –Beispiel: Fuß-Hornhaut –Beispiel: Entwicklung von Homosexualität: ultimat verbessert ein Inzesttabu die Reproduktion proximat wirkt daher der EPM „was exotisch ist, wird erotisch“  kein Sex mit Familienmitgliedern Geschlechtertrennung ermöglicht Paarbildung auch in dörflichen Gemeinschaften spätere Homosexuelle haben in Kindheit viel gegengeschlechtliche Freundschaften gehabt  Attraktivität des eigenen Geschlechts Aber: für Frauen bisher ungesichert; widersprüchliche Befunde zu der Frage, ob biologische Faktoren die Präferenz gleichgeschlechtlicher Spielpartner in Kindheit bewirken.

28 Abwesende Väter und frühreife Töchter Befund: Töchter von Vätern, die sich nicht kümmern (z. B. nach Scheidung), werden früher geschlechtsreif, haben eher den ersten Geschlechtsverkehr, weniger stabile Partnerschaften und kümmern sich weniger um die eigenen Kinder. proximater Reiz: männliche Geruchsstoffe des Vaters (hemmend) bzw. neuer Partner der Mutter (beschleunigend) Warum? –Zwei Reproduktionsstrategien: intensiv oder extensiv –Bei Müttern wenig Varianz möglich, aber bei Vätern abhängig von Reproduktionsfähigkeit der Kinder ohne väterliche Fürsorge und von Verfügbarkeit weiterer Partnerinnen –Historisch haben sich Umwelten nur langsam geändert  Tradierung der Reproduktionsstrategie sinnvoll –abwesender Vater verfolgt anscheinend extensive Strategie, die Tochter dann also ebenfalls  Frühreife usw.

29 Kritik Einwände: –Wieso vererbt sich die Strategie nicht an Söhne? –Clemens Trudewind: „Klümpchentheorie“ als Alternativerklärung Allgemein: –Letztlich bleibt die Erklärung spekulativ –Positiv ist, dass die Frage „Anlage oder Umwelt?“ abgelöst ist durch die Suche nach Anlage-Umwelt-Interaktionen, wechselseitigen Einflüssen zwischen Anlage und Umwelt und damit auch nach Möglichkeiten der Intervention und Prävention.


Herunterladen ppt "Wir beginnen in 2 Minuten Wir beginnen in 1 Minute."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen