Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Karten II Darstellung kontinuierlicher Phänomene GIS-Proseminar Sandra Schüren.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Karten II Darstellung kontinuierlicher Phänomene GIS-Proseminar Sandra Schüren."—  Präsentation transkript:

1 1 Karten II Darstellung kontinuierlicher Phänomene GIS-Proseminar Sandra Schüren

2 2 25.10.04 Gliederung Was sind kontinuierliche Phänomene? Klassenbildung→5 Möglichkeiten Farbenwahl 1. Aufgabe Punkthafte Darstellungsformen Diagramm-Darstellungen 2. Aufgabe

3 Sandra Schüren3 25.10.04 Was versteht man unter kontinuierlichen Phänomenen? Um Werte von Flächen darzustellen, die in einander fließend übergehen, muss man abgrenzende Klassen bilden. Beispiel:Temperatur Arbeitslosenquote → Flächen mit zugeordneten Werten

4 Sandra Schüren4 25.10.04 FeatureAttribut WertebereichSignatur Arbeits- 3 - 5 % blau losenquote  In allen Features wird dasselbe zahlenmäßig bestimmbare Attribut dargestellt.  Die Feature unterscheiden sich in ihrem Wertebereich.  Jede Signatur definiert einen bestimmten Wertebereich.

5 Sandra Schüren5 25.10.04 Klassenbildung Für die Darstellung kontinuierlicher Phänomene werden Klassen gebildet, um die Übersichtlichkeit zu gewährleisten. Es gibt fünf Möglichkeiten Klassen zu bilden:

6 Sandra Schüren6 25.10.04 5 Möglichkeiten: Natural Breaks Quantile Equal Interval Standard Deviation Manual  Ziel: Features mit gleichen Werten sollen sich möglichst in derselben Klassen befinden.

7 Sandra Schüren7 25.10.04 Natural Break Klassengrenzen werden bei großen Datensprüngen gesetzt. Das Programm setzt die Grenzen automatisch.

8 Sandra Schüren8 25.10.04 Natrual Break

9 Sandra Schüren9 25.10.04 Natural Break

10 Sandra Schüren10 25.10.04 Natrual Break Vorteile: Gut geeignet bei ungleichmäßig verteilten Werten → ähnliche Werte befinden sich in der gleichen Klasse Nachteile: Sind die Klassengrößen sehr speziell gewählt, ist es schwer verschiedene Karten miteinander zu vergleichen. Wenn die Daten gleichmäßig verteilt sind, wird es schwierig die beste Anzahl an Klassen zu wählen.

11 Sandra Schüren11 25.10.04 Quantile Jede Klasse wird in einer Karte mit der gleichen Anzahl an Features dargestellt.

12 Sandra Schüren12 25.10.04 Quantile

13 Sandra Schüren13 25.10.04 Quantile

14 Sandra Schüren14 25.10.04 Quantile Vorteile: Gut anwendbar bei gleichmäßig verteilten Werten. Die relative Position eines Features im Vergleich zu einem anderen ist gut darstellbar. Nachteile: Feature mit nah beieinander liegenden Werten, können sich in unterschiedlichen Klassen befinden. Feature, deren Werte weit entfernt sind, befinden sich in gleichen Klassen.

15 Sandra Schüren15 25.10.04 Equal Interval Die Intervalle aller Klassen sind gleich groß.

16 Sandra Schüren16 25.10.04 Equal Interval

17 Sandra Schüren17 25.10.04 Equal Interval

18 Sandra Schüren18 25.10.04 Equal Interval Vorteil: Für ein nicht geschultes Publikum ist diese Darstellung am einfachsten zu verstehen. Gut geeignet für die Darstellung von Temperatur und Niederschlag. Nachteile: Wenn die Werte stark um einen Wert schwanken, kann es passieren, dass sich fast alle Werte in einer oder zwei Klassen befinden.

19 Sandra Schüren19 25.10.04 Standard Deviation Der Mittelwert wird von dem Programm berechnet. Positive und Negative Abweichungen vom Mittelwert werden mit unterschiedlichen Farben dargestellt.

20 Sandra Schüren20 25.10.04 Standard Deviation

21 Sandra Schüren21 25.10.04 Standard Deviation

22 Sandra Schüren22 25.10.04 Standard Deviation Vorteile: Feature die über oder unter dem Durchschnittswert liegen, sind gut zu erkennen. Nachteile: Die Karte stellt nicht den aktuellen Wert dar, sondern nur die Entfernung von Mittelwert.

23 Sandra Schüren23 25.10.04 Manual Die Grenzen der Klassen werden von Hand gesetzt. Setzung nach eigenen Kriterien

24 Sandra Schüren24 25.10.04 Farbenwahl Man sollte nicht mehr als 7 verschiedene Farben wählen Besser nimmt man ein oder zwei Farben und variiert ihre Farbstufen:  Niedriger Attributwert helle Farbtöne  Hoher Attributwert dunkle Farbtöne

25 Sandra Schüren25 25.10.04 1. Aufgabe Öffnet bitte die Datei: V:\sandra25.10\schlechtes_Bsp_2 (die von mir vorbereitete Karte). Verbessert die Karte so, dass die Darstellung der Bevölkerung Europas optimal wird. Verändert hierfür am Besten die Klassenanzahl und die Colorramp.

26 Sandra Schüren26 25.10.04 Lösungsansatz zu Aufgabe 1 Rechter Mausklick → Properties

27 Sandra Schüren27 25.10.04 Lösungsansatz zu Aufgabe 1 Verändern der Farbskala Öffnen zum Verändern der Klassenanzahl

28 Sandra Schüren28 25.10.04 Lösungsansatz zu Aufgabe 1

29 Sandra Schüren29 25.10.04 Weitere Darstellungsformen Graduated Symbols  Feature einer Klasse werden mit dem selben Symbol/Punkt dargestellt. Proportional Symbols  Die Größe des Symbols/Punktes hängt proportional von dem Wert des Features ab. Dot Density  Jedes Symbol/jeder Punkt repräsentiert einen Wert eines Attributs.

30 Sandra Schüren30 25.10.04 Graduated Symbols

31 Sandra Schüren31 25.10.04 Graduated Symbols Felder einer Klasse werden mit demselben punkthaften Symbol gekennzeichnet.

32 Sandra Schüren32 25.10.04 Proportional Symbols

33 Sandra Schüren33 25.10.04 Propotional Symbols Größe hängt proportional vom Wert ab

34 Sandra Schüren34 25.10.04 Dot Density

35 Sandra Schüren35 25.10.04 Dot Density Jeder Punkt steht für einen Wert des Attributs

36 Sandra Schüren36 25.10.04 Diagramm-Darstellungen Zur Visualisierung einer großen Menge von Daten: Pie Charts (Kreisdiagramm) Bar/Column Charts (Säulendiagramm) Stacked Charts (Stabdiagramm)

37 Sandra Schüren37 25.10.04 Pie Charts

38 Sandra Schüren38 25.10.04 Bar/Column Charts

39 Sandra Schüren39 25.10.04 Stacked charts

40 Sandra Schüren40 25.10.04 Multiple Attributes Zur gleichzeitigen Darstellung mehrerer Attribute

41 Sandra Schüren41 25.10.04 2. Aufgabe Fügt in ArcMap folgende Datei ein: D:\GIS- Data\ESRI\world\Energy Consumption Per Capita.lyr und...\world\cntry02 (Ihr müsst die Datei zuerst auf euer Laufwerk U kopieren und dann durch den ArcCatalog hinzufügen.) Stellt mit Hilfe der Graduated Symbols den Ernergiekonsum der Welt dar, benutzt dafür bitte 5 Klassen.

42 Sandra Schüren42 25.10.04 Lösungsansatz zu Aufgabe 2 Rechter Mausklick → Properties

43 Sandra Schüren43 25.10.04 Lösungsansatz zu Aufgabe 2 Wähle Graduated Symbols Öffnen zum Verändern der Klassenanzahl Datensatz auswählen

44 Sandra Schüren44 25.10.04 Lösungsansatz zu Aufgabe 2

45 Sandra Schüren45 25.10.04 Literaturangaben Christoph B. Jones, Geographical Information Systems and Computer Cartography, Longman Verlag, 1997 Mitchell, Andy, The ESRI Guide to GIS Analysis Volume 1: Geographic Patterns & Relationships, ESRI Press, 1999 Dickmann, Frank; Zehner, Klaus. Das Geographische Seminar. Computerkartographie und GIS, 2. Auflage. Braunschweig: Westermann Schulbuchverlag GmbH, 2001

46 Sandra Schüren46 25.10.04 Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "1 Karten II Darstellung kontinuierlicher Phänomene GIS-Proseminar Sandra Schüren."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen