Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Udo Heinisch ÖL-ENDE Richard Heinberg Präsentiert von Udo Heinisch.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Udo Heinisch ÖL-ENDE Richard Heinberg Präsentiert von Udo Heinisch."—  Präsentation transkript:

1 Udo Heinisch ÖL-ENDE Richard Heinberg Präsentiert von Udo Heinisch

2 Udo Heinisch Natur und die Energie Jedes Lebewesen benötigt Energie (nicht unendlich vorhanden) keine Energievergeudung durch Kämpfe Ökosystem recycelt alles Energie wird optimal genutzt

3 Udo Heinisch Gesundes Ökosystem Fortpflanzung / Entwicklung nur bei ausreichender Nahrungsenergie schnelle Anpassung von Populationen Carrying Capacity (Tragfähigkeit)

4 Udo Heinisch Carrying Capacity Quelle: Wikipedia.de

5 Udo Heinisch Weltölproduktion Quelle: Öl Ende

6 Udo Heinisch Weltbevölkerung ->? Quelle: Öl Ende

7 Udo Heinisch ÖL und Menschen - >? Quelle: Öl Ende

8 Udo Heinisch Komplexität der Gesellschaft Kollapsgesellschaft Überbevölkerung zu viele Netzwerke z.B. Rom 100 n. Chr Einwohner 1100 n. Chr Einwohner

9 Udo Heinisch Warum Erdöl? Es ist flüssig Erdöl ist extrem energiehaltig Erdöl – Benzin, Kerosin, Diesel Wärme, Transport, Pharma Erdöl ist/war leicht förderbar

10 Udo Heinisch Zeitreise Amerika Reifen- und Autohersteller sowie Ölproduzenten drängen die USA zum Ausbau der Straßennetze Massenproduktion von Gütern mehr Angebot als Nachfrage starke Werbung Vergabe von Krediten Quelle:

11 Udo Heinisch Zeitreise Amerika 1932 GM gründete UCMT (United Cities Motor Transit) kaufte nahezu alle örtlichen Straßenbahnlinien bauten Schienen ab - GM Diesel – Busse 1956 – 45 Großstädte kein Straßenbahnnetz Die „Drei Großen“ GM, Ford, Chrysler kontrollieren den Aktienmarkt Quelle:

12 Udo Heinisch Amerika Schulden Quelle:

13 Udo Heinisch Energieverschwender Nr. 1 Quelle:

14 Udo Heinisch ERoEI Energy Return on Energy Input Kennziffer gibt Auskunft über den Energiegewinn

15 Udo Heinisch Glas ist doch noch halbvoll Quelle: Öl Ende ?

16 Udo Heinisch Ölfunde Quelle: Öl Ende

17 Udo Heinisch Ölförderbetrug in der OPEC Quelle: Öl Ende

18 Udo Heinisch Energieverteilung Quelle:

19 Udo Heinisch Alternative Gas gute Infrastruktur Herstellung von Stickstoffdünger fahren und heizen wenig CO2 Belastung ERoEI 20:1

20 Udo Heinisch Gasreserven Amerika 651Milliarden m³ pro Jahr (bei nur 25% Nutzung) Weltweite Reserven 31Billionen m³ geschätzt das sind 50 Jahre Mehr Fundorte werden erwartet 1977 – neue Gasfelder in den USA 1987 – neue Gasfelder in den USA % mehr Gastürme im Golf v. Mexico – Förderungsmenge blieb gleich

21 Udo Heinisch Amerika und das Gasproblem Mexico beliefert USA nicht mehr, müssen schon selber importieren Japan, Korea und Taiwan haben Langzeitverträge – Gastanker 2/3 der Gasreserven im nahen / mittleren Osten 2000 Erdgasversorgungsprobleme Gas 400% teurer ( FABRIKEN SCHLOSSEN) 2001 Gas 200% teurer als am Anfang 2004 Gasreserven der USA erschöpft, milder Winter und langer Sommer, sowie Erholung des Energiemarktes = Reserven aufgefüllt

22 Udo Heinisch Kohle 25% Primärenergieverbrauch Amerika besitzt für 250 Jahre Kohle (25% Weltweit) große Umweltschäden Schwefeldioxid geringer ERoEI

23 Udo Heinisch Die Übergangslösung??? schlechte Infrastruktur für Kohle Verbrauch von Öl um Kohle zu fördern 380 Liter die Stunde pro Kohleabbaubagger tiefer graben nach der Kohle Untertage-Werke mit Wasser vollgelaufen Kumpel andere Berufe, Durchschnittsalter ist 40 Jahre ERoEI 1977 bei 20 ; 2040 wird er bei ca 0,5 liegen

24 Udo Heinisch Kohleabbau Quelle:

25 Udo Heinisch Kernkraftwerk Quelle:

26 Udo Heinisch Atomenergie Quelle:

27 Udo Heinisch Atomenergie Atomenergie ist CO2 neutral Wenig Abfall während der Kettenreaktion Herstellung der Uranstäbe extrem Umweltschädlich 1000 Tonnen hochgradig radioaktiv (pro Jahr pro Werk) Tonnen Mischabfall

28 Udo Heinisch Atomenergie Uran ist extrem energiehaltig Kernkraft ist billig 0,18- 0,22 $ kW/h Wärme – Wasser erhitzt Wasser - Wasserdampf Wasserdampf - treibt Turbinen Turbinen - Strom Kernkraftwerke sind die teuerste Alternative, Abbau, Endlager usw.

29 Udo Heinisch Atomenergie Endlagerung ist kein Problem Atomkraftwerke sind sicher 50 Jahre – nicht ein Land Castorbehälter – ungewiss keine Erdbebengebiete keine Ballungsgebiete große Störrfallisten Keramiküberzug – keine Garantie

30 Udo Heinisch Windkraft Gigawatt erzeugt, weltweiter Verbrauch 3000 Gigawatt schlechte Strominfrastruktur für Windräder Energiespeicherung – großes Problem Kosten je kW/h 3,2 US-Cent $ ERoEI 25:1

31 Udo Heinisch Windkraft pro Anlage kann man mit 2-3 Megawatt erzeugen MW / 3MW = Windräder (nur für den Stromverbrauch) Es werden Weltweit 4000 Turbinen jährlich gebaut 250 Jahre, damit wir bei derzeitigen Produktionsstand von Turbinen, unseren derzeitigen Energieverbrauch decken

32 Udo Heinisch Solarenergie Probleme bei Umwandlung und Speicherung besser nutzbar zur Wassererwärmung derzeit ausgereifte Werke zu wenig in Betrieb Solar 1 Gigawatt, Vergleich zur Windkraft 3000 Gigawatt pro Jahr Einspeisung ins Stromnetz, keine Batterien ERoEI 1:1

33 Udo Heinisch Solarenergie 1950 Wirkungsgrad 4,5% 1960 Wirkungsgrad 15% 2005 Wirkungsgard 30% auftragbare Solarzellen in Form von Folien

34 Udo Heinisch Wasserstoff Wasserstoff + Sauerstoff = brennt (nur Wasser) Wasserstoff durch Elektrolyte mit viel Energie verbunden Lagerung stellt ein Problem dar flüssig gelagert -250 Wasserstoff komplett neue Infrastruktur negativer ERoEI

35 Udo Heinisch Wasserstoff Wasserstoff ist keine Energiequelle sondern nur Energieträger Batterien sind wirkungsvoller als Wasserstoff Brennstoffzellen halten nicht ewig Jedoch stellt Wasserstoff die Zukunft dar

36 Udo Heinisch Wasserkraft 19% des weltweiten Elektrizität Energiespeicherung, dämmen des Wassers überschüssiger Strom nutzen um Wasser wieder bergauf zu pumpen - Umweltprobleme, Flüsse trocknen usw größtenteils schon ausgebaut, wenig Spielraum nach oben ERoEI 11:1

37 Udo Heinisch Erdwärme geografische Abhängigkeiten (40-100Jahre) > 1% deckt den weltweiten Energiebedarf KEINE erneuerbare Energie Experimente - leere Felder mit geklärten Abwasser zu füllen EroEI 25:1

38 Udo Heinisch Gezeiten- und Wellenenergie Problem ist ein Standort, es existieren nur ca. 24 geeignete Plätze, die Standorte sind sehr abgelegen - großer Fortschritt, Wasserqualität darf aber nicht schlechter werden Wellen sind nicht berechenbar ERoEI 15:1

39 Udo Heinisch Biomasse ERoEI variabel Verbrennung von Biomasse – Luftverschmutzung verbrennt man den Dung, kein Dünger mehr vorhanden Holzbestand sinkt sehr schnell

40 Udo Heinisch Biodiesel Biodiesel, weniger Schadstoffe wie Diesel Biodiesel etwas höherer Verbrauch 0,80 $ der Liter (zu teuer) ERoEI ist negativ 0,81 : 1 jedoch sind bestimmte Algen in Entwicklung / Forschung wo einfach Biodiesel gewonnen werden kann

41 Udo Heinisch ERoEI Quelle: Öl Ende

42 Udo Heinisch Weniger Energie Ab Peak Oil 2% weniger Energie pro Jahr

43 Udo Heinisch Energie sparen 3Liter Auto Sparlampen neue Isolierungen Energie ist zu billig Stromkraftwerke in Amerika von 35% auf 57% verbessert Deutschland immer noch nur 35% Abwärme von Kraftwerken nutzen Prämisse: steigt das BIP mehr als der Energieverbrauch, ist eine Wirtschaft effizienter geworden

44 Udo Heinisch Energie sparen Sonnenkollektoren zur Warmwasserbereitung / Heizung Stromanbieter wechseln - erneuerbarer Energie liefern Alternative Häuser aus Stroh und Lehm Schulden minimieren, verlorenes Geld was in erneuerbare Energie oder Energiesparmaßnahmen eingeleitet werden kann. Konsum verweigern / minimieren Eigene Nahrung anbauen - 300m² Öffentliche Verkehrsmittel nutzen Sozialwissenschaftler behaupten das unsere Konsumgesellschaft Familien und persönliche Selbstachtung beeinflusst Energie sparen heißt sozialer werden.

45 Udo Heinisch Auswirkung Finanzsystem weniger Nachfrage – weniger Konsum weniger Konsum – weniger Wirtschaft weniger Wirtschaft - weniger Kredite Zusammenbruch des Finanzsystems / Finanzkrise

46 Udo Heinisch Auswirkungen Verkehrswesen Autos werden teurer weniger Autos – weniger Steuern keine Straßensanierung mehr Deutschland Milliarden in Straßenbau Amerika Milliarden Asphalt hat sehr großen Ölanteil, Öl günstig Städte mit gut ausgebauten öffentlichen Verkehrsnetz werden es einfacher haben Flugverkehr extrem teuer

47 Udo Heinisch Lokale Auswirkungen Probleme der Warenverteilung (Transport) sehr wenig lokale Produktion (Outsourcing) In USA existiert nicht ein großes Schuhunternehmen Aufbau lokaler Fabriken ist fragwürdig, da mit viel Energie verbunden

48 Udo Heinisch Auswirkung Nahrung Seit 1940 landwirtschaftliche Nutzfläche +2% / parallel zu Öl mit 2%, konnte dadurch den Bevölkerungswachstum schritt halten Nahrungsenergie die heutzutage hergestellt wird hat umgerechnet ein ERoEI von -4 bis weit über -100 Industrialisierung - sehr wenige Bauern ,5 % lebten auf den Lande (USA) ,7% lebten auf den Lande (USA) 2000 tauchen die Bauern nicht mal mehr als Berufsgruppe auf, da zu wenig

49 Udo Heinisch Auswirkung Bevölkerung Länder mit Bevölkerungswachstum können nicht mehr versorgt werden, China und Indien Wie viele Menschen können versorgt werden?? wie vor der Industrialisierung der Landwirtschaft. Weniger als 2 Milliarden jedoch wurde alles effizienter, von daher nicht ganz so schlimm 3 Milliarden

50 Udo Heinisch Auswirkung Umwelt kein Öl = mehr Kohlenutzung = sauren Regen kein Öl = mehr Atomkraftwerke = mehr Abfall kein Öl = Abholzung = mehr Luftverschmutzung seltene Tiere sterben aus, da mehr gejagt und gefischt wird (unkontrolliert)

51 Udo Heinisch Auswirkung Gesundheitssystem keine bzw. wenige Medikamente heutzutage sind schon 37% aller Todesfälle aus Infektionskrankheiten Gesundheitssystem ist heutzutage schon überbeansprucht

52 Udo Heinisch Auswirkung Politik Politik wartet ab bis die Krise vollkommen vorhanden ist, siehe Wirtschaftskrise Politiker erhalten Wahlkampfspenden von reichen Unternehmen *siehe USA* Investition in Militär um Kontrolle der Ressourcen durchzuführen Bürger suchen nach Alternativen – Gefahr wie im 3. Reich

53 Udo Heinisch Auswirkung Krieg Amerika größtes Waffenarsenal Amerika spielt ÖL-POLIZEI derzeit 19 neue Militärstützpunkte am kaspischen Meer Amerika hat Angst vor Ölembargo aus Nahost auf den Balkan (Energieversorgung von Zentralasien nach Europa) größter US Militärstützpunkt seit dem Vietnamkrieg

54 Udo Heinisch „Jeder Tropfen Öl ist einen Tropfen Blut Wert“ 1918 * Georges Clemenceau

55 Udo Heinisch Danke


Herunterladen ppt "Udo Heinisch ÖL-ENDE Richard Heinberg Präsentiert von Udo Heinisch."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen