Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Tutorium zur Vorlesung: „Einführung in die betriebswirtschaftliche Steuerlehre“ 2.Termin 22.12.2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Tutorium zur Vorlesung: „Einführung in die betriebswirtschaftliche Steuerlehre“ 2.Termin 22.12.2009."—  Präsentation transkript:

1 Tutorium zur Vorlesung: „Einführung in die betriebswirtschaftliche Steuerlehre“ 2.Termin

2 2 Übungsaufgaben zu den Grundlagen der BWSL 1.) Erläutern Sie kurz die folgenden Begriffe. a) Steuersubjekt b) Steuerschuldner c) Steuerzahler d) Steuergläubiger e) Steuerträger f) Steuerdestinator g) Steuerobjekt h) Bemessungsgundlage Tutorium zur Vorlesung: „Einführung in die betriebswirtschaftliche Steuerlehre“ Prof. Dr. Volker Breithecker~WS 09/10~Holger Nickel

3 3 Übungsaufgaben zu den Grundlagen der BWSL 2.) Welche Aussagen sind richtig? Bei der LohnSt sind Steuerschuldner und Steuerzahler dieselbe Person. Bei der LohnSt sind Steuerzahler und Steuerträger i.d.R. identisch. Bei der (veranlagten) ESt sind i.d.R. Steuerschuldner, Steuerzahler, Steuerträger und Steuerdestinator dieselbe Person. Bei der GewSt sind i.d.R. Steuerschuldner und Steuertraäger identisch. Tutorium zur Vorlesung: „Einführung in die betriebswirtschaftliche Steuerlehre“ Prof. Dr. Volker Breithecker~WS 09/10~Holger Nickel

4 4 3)WS2008/09 Aufgabe 1: (50 Punkte) Die „Märchensteuer“ hat folgende Tarifvorschrift: „Die Märchensteuer bemisst sich nach dem zu versteuernden Einkommen. Sie beträgt jeweils in Euro für zu versteuernde Einkommen 1.bis Euro: 0; 2. von 8.000,01 Euro an: 0,2 * (w – 8.000). „w“ entspricht dem zu versteuernden Einkommen.“ Bearbeiten Sie bitte folgende Aufgaben: 1) Stellen Sie den Verlauf der Steuerschuld grafisch dar. 2) Ermitteln Sie den Durchschnitts- und Grenzsteuersatz für beide Tarifstufen. 3) Stellen Sie den Verlauf des Durchschnitts- und Grenzsteuersatzes aus Teilaufgabe 2) grafisch dar. 4) Erläutern und charakterisieren Sie den Tarif der Märchensteuer. Übungsaufgaben zu den Grundlagen der BWSL Tutorium zur Vorlesung: „Einführung in die betriebswirtschaftliche Steuerlehre“ Prof. Dr. Volker Breithecker~WS 09/10~Holger Nickel

5 5 4.) Unterscheiden Sie ausführlich Freibetrag und Freigrenze. Bitte nutzen Sie dazu auch eine Skizze Übungsaufgaben zu den Grundlagen der BWSL Tutorium zur Vorlesung: „Einführung in die betriebswirtschaftliche Steuerlehre“ Prof. Dr. Volker Breithecker~WS 09/10~Holger Nickel

6 6 5.) Gegeben sei ein proportionaler Tarif mit einem Steuersatz von 10 %. Wie sieht der graphische Verlauf der Steuerschuld aus, wenn ein Freibetrag (a) bzw. eine Freigrenze (b) von 100 € besteht? Geben Sie die Steuerschuld für Bemessungsgrundlagen von 0 bis 300 an. Stellen Sie ebenfalls den Verlauf des Durchschnitts- und Grenzsteuersatzes dar. Übungsaufgaben zu den Grundlagen der BWSL Tutorium zur Vorlesung: „Einführung in die betriebswirtschaftliche Steuerlehre“ Prof. Dr. Volker Breithecker~WS 09/10~Holger Nickel

7 7 6.)Nehmen Sie Stellung zu der Aussage, der ESt-Tarif gem. § 32a EStG sei progressiv! Übungsaufgaben zu den Grundlagen der BWSL Tutorium zur Vorlesung: „Einführung in die betriebswirtschaftliche Steuerlehre“ Prof. Dr. Volker Breithecker~WS 09/10~Holger Nickel

8 8 7.) WS 2003/2004 Nehmen Sie Stellung zu der Aussage, dass ein Freibetrag immer günstiger sei als eine (beitragsgleiche) Freigrenze! Übungsaufgaben zu den Grundlagen der BWSL Tutorium zur Vorlesung: „Einführung in die betriebswirtschaftliche Steuerlehre“ Prof. Dr. Volker Breithecker~WS 09/10~Holger Nickel

9 9 8.) WS 07/08 | Variante B | Aufgabe 2 (10 Punkte): Erläutern Sie die Steuervorauszahlungen bei der Einkommensteuer und erklären Sie, was mit den Vorauszahlungen in der ESt-Veranlagung geschieht. Übungsaufgaben zu den Grundlagen der BWSL Tutorium zur Vorlesung: „Einführung in die betriebswirtschaftliche Steuerlehre“ Prof. Dr. Volker Breithecker~WS 09/10~Holger Nickel

10 10 9.) Nennen Sie die einzelnen Teilbereiche des Besteuerungsverfahrens und die entsprechenden Paragraphen in der Abgabenordnung (AO). Übungsaufgaben zum Besteuerungsverfahren und Rechtsquellen Tutorium zur Vorlesung: „Einführung in die betriebswirtschaftliche Steuerlehre“ Prof. Dr. Volker Breithecker~WS 09/10~Holger Nickel

11 11 10.) Unterscheiden Sie die verschiedenen Mitwirkungspflichten des Steuerpflichtigen im Ermittlungsverfahren. Übungsaufgaben zum Besteuerungsverfahren und Rechtsquellen Tutorium zur Vorlesung: „Einführung in die betriebswirtschaftliche Steuerlehre“ Prof. Dr. Volker Breithecker~WS 09/10~Holger Nickel

12 12 11.) Worin liegt der Unterschied zwischen einer Steuererklärung und einer Steueranmeldung? Übungsaufgaben zum Besteuerungsverfahren und Rechtsquellen Tutorium zur Vorlesung: „Einführung in die betriebswirtschaftliche Steuerlehre“ Prof. Dr. Volker Breithecker~WS 09/10~Holger Nickel

13 13 12.) Was sind die Rechtsfolgen der Festsetzungsverjährung von Steuern? Wann beginnt die Festsetzungsfrist? Übungsaufgaben zum Besteuerungsverfahren und Rechtsquellen Tutorium zur Vorlesung: „Einführung in die betriebswirtschaftliche Steuerlehre“ Prof. Dr. Volker Breithecker~WS 09/10~Holger Nickel

14 14 Danke für eure Aufmerksamkeit ;O)...schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2010!


Herunterladen ppt "Tutorium zur Vorlesung: „Einführung in die betriebswirtschaftliche Steuerlehre“ 2.Termin 22.12.2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen