Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DIGITALE DATENTRÄGER Florian Erker KF-Uni Graz LV : EDV für AnglistInnen 08.05.2010 01000100 01101001 01100111 01101001 01110100 01100001 01101100 01100101.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DIGITALE DATENTRÄGER Florian Erker KF-Uni Graz LV : EDV für AnglistInnen 08.05.2010 01000100 01101001 01100111 01101001 01110100 01100001 01101100 01100101."—  Präsentation transkript:

1 DIGITALE DATENTRÄGER Florian Erker KF-Uni Graz LV : EDV für AnglistInnen

2 Was ist Digital ? Digital bedeutet eindeutig – und es gibt nur zwei Zustände Ein oder Aus: 0 oder 1 - nie 0,5 oder ähnliches Durch Kombination von zB. 8 Stellen aber schon 256 verschiedene Zustände (2 8 ) Mit ASCII Code ( 8 Bit ) zB. Alle Buchstaben auch Sonderzeichen...

3 Puls-Code-Modulation Abtastung eines analogen Signals, zB. Audio Im Bild mit 4Bit also 16 versch. Stufen CD Standard: 16Bit und mit 44,1 kHz also Stufen mal pro Sekunde

4 Warum Digital ? Computer kennt nur digital Daten beliebig oft und korrekt kopierbar da eindeutig ! Unsere natürliche Welt ist aber analog ( Schall, Licht, jedes Lebewesen, … )

5 Beispiel IP Adresse bzw UUID IP v6 128 Bit ( vergleich IP v4 : 32Bit – 4,3 Mrd Adressen) Wahrscheinlichkeit dass neue Adressen ausgehen: : Hochzahl 128 = also es müssten: 6 Mrd Menschen : Jahre: Tage: Sekunden: 2 17 Jede Nanosekunde: Millionen UUIDs: 2 28 generieren.... VIEL SPASS !

6 Der Beginn der Datenspeicherung: Die Lochkarte

7 Spieluhr mit Lochstreifenlaufwerk Lochkarton für eine Tanzorgel Lochkarten für Webstuhl

8 Lochkarten Abakus ( ursprünglich 3000 v. Chr. ) Lochkarte ( seit ca1890 ) Bild : Standard IBM ca Mit 6 -fach Lochung pro Zeile 80 Byte 80GB Festplatte = 1 Mrd. Lochkarten

9 Die Revolution: Magnetbänder

10 Magnetband Hi8 Video Cassette Tonbandgerät VCR Vorläufer von VHS (1971 )

11 Magnetband Ab ca Jedes Magnetband kann auch digital beschrieben werden ( zB. Digital 8 Video ) Compact Cassette ab 1963 VHS Video Cassette ab 1976 DV und miniDV ( digital ) ab ca. 1995

12 Kein Zurückspulen mehr: Die Festplatten

13 Festplatte IBM 1956, Kapazität: 5 MB 2 Festplatten IBM 1956 je 5MB, 500kg, Watt

14 Festplatte Erste ca Kapazität verzehnfacht sich fast alle 5 Jahre... Für die Zukunft: 1000 GB = 1 TB (Terabyte) 1000TB = 1 PT ( Petabyte ) 1000PT = 1 EB ( Exabyte ) oder =1,1 Mrd. GB

15 Festplatten Verschieden Einbau Festplatten Microdrive Kurzvideo von geöffneter 3.5 Zoll Festplatte

16 Licht tuts auch: Optische Datenträger

17 Optische Speicher CD seit 1979 Heutige BlueRay mit 25 od. 50GB (bis 400GB ) Nachfolger HVD -Holographic Versatile Disc (derzeit bis 3,9 TB ) Gutes ähnliches Medium: MO- Disc und MiniDisc weil lange Lebensdauer

18

19 Keine Mechanik mehr: Flash Speicher

20 Geöffnete SD Karte

21 Flash Speicher Ähnlich RAM ( Arbeitsspeicher ) Speicher wird „elektrisch“ beschrieben USB Stick, SD Karten, Memory Stick, CF (CompactFlash Karte )...

22 Nur mehr Internet: Online Speicher

23 Seit jüngster Zeit Speicherplatz fast unbegrenzt ( gegen Bezahlung) Speicherplatz fast unbegrenzt ( gegen Bezahlung) Oft auch völlig kostenlos bis 50GB zB. mydrive.ch humyo.de adrive.com

24 Links Quellen: Wikipedia und LVs an der TU-Graz Weblinks: Disc wikipedia.org/wiki/GByte


Herunterladen ppt "DIGITALE DATENTRÄGER Florian Erker KF-Uni Graz LV : EDV für AnglistInnen 08.05.2010 01000100 01101001 01100111 01101001 01110100 01100001 01101100 01100101."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen