Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

IPv6 in der Praxis Vortragsreihe von Michael Dirska Hasso-Plattner-Institut Potsdam 2004-05-06.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "IPv6 in der Praxis Vortragsreihe von Michael Dirska Hasso-Plattner-Institut Potsdam 2004-05-06."—  Präsentation transkript:

1 IPv6 in der Praxis Vortragsreihe von Michael Dirska Hasso-Plattner-Institut Potsdam

2 04/2004 -md-2 globale IPv6-Adressen IANARIRRIRLIRLIRKunde Interface ID Bit für lokale Adress- vergabe im Subnetz

3 04/2004 -md-3 IPv6 Netzwerk node link node host router Interface FE80::/64

4 04/2004 -md-4 weitere IPv6-Adresstypen FE80::/64 0 Interface ID Link Local

5 04/2004 -md-5 Stateless Address Autoconfiguration (RFC2462)RFC2462 wird immer zur Erzeugung von link-local- Adressen verwendet kann auch zur automatischen Konfiguration von globalen Adressen verwendet werden auf dem Link sollte für jede konfigurierte Adresse "Duplicate Address Detection" durchgeführt werden

6 04/2004 -md-6 Neighbor Discovery (RFC2641)RFC2641 Duplicate Address Detection Router Discovery Address Autoconfiguration Next-hop Determination Address Resolution Neighbor Unreachability Detection Redirect

7 04/2004 -md-7 Neighbor Discovery Fünf Message-Typen (in ICMPv6) –Router Discovery –Router Solicitation –Neighbor Discovery –Neighbor Solicitation –Redirect Warum ICMPv6? Man kann z.B. AH nutzen... "hop-limit = 255" - Trick

8 04/2004 -md-8 Das Modell eines IPv6-Knotens ein Knoten (node) hat mindestens ein Interface zu einem Link andere Knoten auf demselben Link sind Nachbarn (neighbors) es gibt zwei Knoten-Typen: Router und Host jeder Knoten hat (mindestens) zwei Caches: –neighbor cache (link-level Adressen von Nachbarn) –destination cache (next-hop und Path MTU)


Herunterladen ppt "IPv6 in der Praxis Vortragsreihe von Michael Dirska Hasso-Plattner-Institut Potsdam 2004-05-06."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen