Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Router Funktionsweise Herbert Mackert. Herbert Mackert1 14.03.2003 Gliederung Was ist Routing ? Router Routing-Tabelle Routing-Grundsätze Routing-Verfahren.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Router Funktionsweise Herbert Mackert. Herbert Mackert1 14.03.2003 Gliederung Was ist Routing ? Router Routing-Tabelle Routing-Grundsätze Routing-Verfahren."—  Präsentation transkript:

1 Router Funktionsweise Herbert Mackert

2 Herbert Mackert1 14.03.2003 Gliederung Was ist Routing ? Router Routing-Tabelle Routing-Grundsätze Routing-Verfahren Zusammenfassung Quellen

3 Herbert Mackert2 14.03.2003 Was ist Routing ? A B

4 Herbert Mackert3 14.03.2003 Routing warum ? Verbindung zwischen unterschiedlichen Netzwerktopologien Unterteilung der Netze (Subnetze) Anbindung an andere Datennetze (Internet)

5 Herbert Mackert4 14.03.2003 Router Ein Router ist ein System, welches Pakete zwischen verschiedenen Netzen weiterleiten kann Router versenden IP-Pakete anhand ihrer Ziel- Adressen in die entsprechenden Netzwerke Ein Router arbeitet auf der Vermittlungschicht 3

6 Herbert Mackert5 14.03.2003 Schicht 7 Anwendung Schicht 7 Anwendung Schicht 7 Anwendung Schicht 7 Anwendung Schicht 6 Darstellung Schicht 6 Darstellung Schicht 5 Sitzung Schicht 5 Sitzung Schicht 4 Transport Schicht 4 Transport Schicht 3 Vermittlung Schicht 3 Vermittlung Schicht 2 Sicherung Schicht 2 Sicherung Schicht 1 Bitübertragung Schicht 1 Bitübertragung Schicht 6 Darstellung Schicht 6 Darstellung Schicht 5 Sitzung Schicht 5 Sitzung Schicht 4 Transport Schicht 4 Transport Schicht 3 Vermittlung Schicht 3 Vermittlung Schicht 2 Sicherung Schicht 2 Sicherung Schicht 1 Bitübertragung Schicht 1 Bitübertragung Schicht 3 Router Schicht 3 Router Übertragungsmedium Endsystem A Endsystem B Router im OSI-Referenzmodell

7 Herbert Mackert6 14.03.2003 Routing Tabelle Enthält die Routen für alle erreichbaren Ziel Routen Default Route Routing Einträge enthalten IP-Adresse Netzmaske Ausgehendes Interface (next Hop)

8 Herbert Mackert7 14.03.2003 Routing-Tabelle Adresse des Netzes Distanz zum nächsten Hop Netzwerkmaske Interface (Netzwerk-Karte), die verwendet wird, um Pakete in dieses Netz zu schicken

9 Herbert Mackert8 14.03.2003 Routing-Tabelle IP-Paket Route zur IP Adresse Auswahl zur default Route 131.188.79.0 NetzwerkSchnittstelle E0 E1 E2 141.67.34.0 E0 E1 E2 131.188.73.0

10 Herbert Mackert9 14.03.2003 IP-Adresse : 131.188.10.12 Netz-Maske : 255.255.255.0 IP-Adresse : 131.188.10.11 Netz-Maske : 255.255.255.0 IP-Adresse : 141.188.20.11 Netz-Maske : 255.255.255.0 IP-Adresse : 141.188.20.10 Netz-Maske : 255.255.255.0 IP-Paket An 141.188.20.10 Von 131.188.10.11 Router 1. IP-Adresse (eth0) 131.188.10.1 2. IP-Adresse (eth1) 141.188.20.1 IP-Paket An 141.188.20.10 Von 131.188.10.11 IP-Paket An 141.188.20.10 Von 131.188.10.11 Router Funktionsweise

11 Herbert Mackert10 14.03.2003 Routing Verfahren: Statisches Routing (default Routing) Dynamisches Routing

12 Herbert Mackert11 14.03.2003 Statisches Routing Statisches Routing: manuelle Administration der Tabellen fest vorgegebene Wege -Vorteile: Wege werden transparent und nachvollziehbar einfache Fehlersuche -Nachteile: hoher Pflegeaufwand jede neue Route führt zur Aktualisierung aller Routing-Tabellen

13 Herbert Mackert12 14.03.2003 Default-Routing Mittels einer Default-Route kann der Ausgang aus dem lokalen Netz festgelegt werden Alle Pakete,die sich nicht im lokalen Netz befinden, werden an den Default-Route gesendet -Vorteile: nur wenige Einträge müssen in den Routingtabellen vorgenommen werden -Nachteile: bei einem Ausfall des Default-Routers ist eine Kommunikation mit externen Netzen nicht mehr möglich

14 Herbert Mackert13 14.03.2003 Dynamisches Routing Dynamisches Routing: Tabellen werden durch automatische Nachrichten zwischen den Routern aktualisiert optimale Wegwahl ist gewährleistet -Vorteile: weniger Pflege notwendig auf Teilausfälle oder Ressourcen-Engpässe kann reagiert werden -Nachteile: Fehlersuche wird erschwert durch Routing-Informationspakete entsteht zusätzliche Netzlast

15 Herbert Mackert14 14.03.2003 Netzwerk 131.188.30.10131.188.30.11131.188.30.12 131.188.20.11131.188.20.12131.188.20.10 Standleitung 1 Router A 131.188.10.1 Router B 131.188.20.1 Router C 131.188.30.1 Standleitung 2 Standleitung 3 Internet Service Provider Internet Service Provider 220.221.222.1 Standleitung 4 131.188.10.12131.188.10.13131.188.10.11

16 Herbert Mackert15 14.03.2003 Zusammenfassung Routing Dient zur Netzwerk verbindung Routing wird durch Router realisiert (über Routing-Tabelle) Es existieren Statische und Dynamische Routing – Protokolle

17 Herbert Mackert16 14.03.2003 Quellen www.cisco.de http://cisco.netacad.de www.netzwerkrouter.de Literatur: Cisco Networking Academy Program herbert.mackert@rrze.uni-erlangen.de


Herunterladen ppt "Router Funktionsweise Herbert Mackert. Herbert Mackert1 14.03.2003 Gliederung Was ist Routing ? Router Routing-Tabelle Routing-Grundsätze Routing-Verfahren."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen