Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

QM BLÄK Von der Ärzteschwemme zum Ärztemangel ? ! Joh.Wilh.Weidringer, Bayerische Landesärztekammer Th.Kopetsch, Bundesärztekammer / Kassenärztliche Bundesvereinigung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "QM BLÄK Von der Ärzteschwemme zum Ärztemangel ? ! Joh.Wilh.Weidringer, Bayerische Landesärztekammer Th.Kopetsch, Bundesärztekammer / Kassenärztliche Bundesvereinigung."—  Präsentation transkript:

1 QM BLÄK Von der Ärzteschwemme zum Ärztemangel ? ! Joh.Wilh.Weidringer, Bayerische Landesärztekammer Th.Kopetsch, Bundesärztekammer / Kassenärztliche Bundesvereinigung

2 QM BLÄK 33 Tage Urlaub, freie Unterkunft für 1 Jahr, 10 Tage bezahlte Weiterbildung, Dienstwagen, 2 Heimflüge mit Familie gratis Annonce des NHS im DÄBl, 07 / 02

3 QM BLÄK Struktur der deutschen Ärzteschaft ohne ärztliche Tätigkeit Anzahl Behörden/Körperschaften andere Tätigkeiten ambulant stationär Quelle: BuÄK, KBV, *Bundesanstalt f.Arbeit;- per 31.12.01 arbeitslos* im Ruhestand ca. 9 % der berufstätigen Ärzte sind primär nicht kurativ tätig

4 QM BLÄK 1985 Quellen:BuÄK,KBV/DKG; 06/02 19961999 2000 1995 1997 1998 1980 Anzahl 2001 1990 arbeitslose Ärzte in Deutschland

5 QM BLÄK 1994 Quellen:BuÄK, StBA; 02/02 199619992000199519971998 1993 Entwicklung der Zahl der Absolventen i.d. Humanmedizin Entwicklung der Zahl der Ärzte im Praktikum Anzahl 2001

6 QM BLÄK 1989 Quellen:BuÄK,KBV, ZVS; 06/02 1980 1991 1995 1998 1975 Anzahl 2001 1983 Relation Anzahl Bewerber/Studienplätze in der Humanmedizin

7 QM BLÄK Sozialwissenschaften Sprach- u.Kulturwissenschaften Informatik Bauwesen Wirtschaftswissenschaften Kunst Pädagogik, Sport Rechtswissenschaften Physik, Geowissenschaften Maschinenbau Chemie Elektrotechnik Pharmazie Biologie Lehramt Mathematik ArchitekturHumanmedizin Zahn-,Tiermedizin Von je 100 Studienanfängern an deutschen Unis brechen ihr Studium ab: Quelle: Hochschulinformations- System (HIS) 05 / 2002 Deutsche Humanmedizinstudenten im 1.Hochschulsemester an deut- schen Universitäten; Studienabbruch und Fächergrup- pen-/ Studienbereichwechsel = Schwundquote: 12% !

8 QM BLÄK Arztdichte (berufstätige Ärztinnen/Ärzte) im internationalen Vergleich 1999 (OECD) je 100.000 Einwohner I Quellen: OECD, Gesundheitsdaten 1999 FSNL GBUSA CH DDK ACAN

9 QM BLÄK „Verlust“ an Medizinstudenten im Verlauf und am Ende des Humanmedizin - Studiums 11.553 9.165 7.193 Erstsemester 1994 Quellen: BuÄK/KBV, StBA; 10 / 02 Absolventen 2000 Zugang an AiPs 2000 Zugang an AiPs 2001 6.871

10 QM BLÄK Rückgang der Anzahl von AiPs 2001 gegenüber 2000 Bremen Prozent Rheinland-Pfalz Mecklenburg-Vorpommern Thüringen Sachsen Sachsen-Anhalt Brandenburg Bayern Hessen Bundesdurchschnitt= - 1,2%

11 QM BLÄK 35jähriger Assistenz-Arzt, verh.: 3.000 € brutto, Ost-Grundgehalt AiP ~ 1.300 € brutto West-Tarif-Grundgehalt finanzielle Primär - „Perspektiven“

12 QM BLÄK Beginn: Bildungspolitik reduziert (Human- medizin- ) Studienanfänger um ca.20 % Mitte / Ende: Ärzteschaft erhält in den Medien das Negativ-Image der Atomindustrie... Ende: Veränderung d. Arbeitsbedingungen./. generationsbedingte Erwartungen an Lebensgestaltung 90er Jahre 

13 QM BLÄK

14 QM BLÄK 1994 Quelle: BuÄK, 09/02 199619992000199519971998 1993 Durchschnitts- alter der Ärzte Vertragsärzte (Chirurgen: 50,63) KH-Ärzte (Chirurgen: mangels Meldepflicht nicht vorhanden) Alter Anteil der unter 35jähr.Ärzte an allen berufstäti- gen Ärzten Anteil in Prozent 18,8 49,8 2001 1992 39,92

15 QM BLÄK Offene Arzt - Stellen in KH in den neuen Bundesländern (ca. 1000) [ von bundesweit ca. 2000 ] Freie Arzt-Stellen; DÄBl 09 / 02 Mecklenburg-Vorpommern Thüringen Sachsen Sachsen-Anhalt Brandenburg

16 QM BLÄK v.a.i.d. neuen Bundesländern: weiße Flecken statt weiße Kittel..

17 QM BLÄK Anzahl (chir.) FA - Prüfungen 1999 BDC - Umfrage bei LÄK Anzahl Thoraxchirurgie Gefäßchirurgie Viszeralchirurgie (incl. Übergangsbest.) Unfallchirurgie

18 QM BLÄK Stellenangebote für FÄ Chirurgie Januar 1999 > August 2002 Anzahl Januar 1999 August 2002 Quelle: Bundesanstalt f.Arbeit 09 / 02; * BuÄK / KBV Anzahl berufstätiger FÄ für Chirurgie p.31.12.01: 17.552 *

19 QM BLÄK „Bruttoabgang“ von vertragsärztl. Chirurgen p.a. (bisherige Gebietsbez., ohne EU-Erweiterung) 2007 Prozent 2002 2004 2001 2005 2006 2008 2003 2009 2010 Quelle: BuÄK, KBV 01 / 02

20 QM BLÄK > 2004: Augenärzte > 2005: Radiologen > 2006: Allgemeinärzte, Gynäkologen, Kinderärzte > 2007: HNO-Ärzte, Urologen, Internisten > 2008: Chirurgen, Orthopäden, Dermatologen Wahrscheinlicher Rückgang der Vertrags-FÄ (bisherige Gebietsbez., ohne EU-Erweiterung) Quelle: BuÄK, KBV 01 / 02

21 QM BLÄK Ausgangswert Chirurgen 1997 1 Nur demographische Entwicklung 2010 2 Erfordernis - Trendfortschreibung bis 2010 Entwicklung der Chirurgenzahlen (Gebietsbezeichung) bis 2010 - BDC-Studie / Public Health München, 2000 - Anzahl (in Tausend) + 6,4% + 30,3% + 7,5% + 28,5% + 7,2% + 98,6% + 7,2% + 32,9% 1 1999 wurden vom Bundesgesundheitsministerium 15 782 Ärztinnen u.Ärzte mit der Gebietsbezeichnung Chirurgie ausgewiesen 2 Inanspruchnahme auf Basis des Jahres 1997 ambulantstationärsonstiges, Behörden gesamt 3769 4000 4900 10621 11418 13646 15260 16351 20274 870933 1728

22 QM BLÄK EuGH-Urteil vom 03.10.2000: MB ( 01 / 02 ): + 15.000 Klinikstellen = + 1,0 Milliarden € p.a. DKG ( 05 / 02 ): + 27.000 Klinikstellen = + 1,7 Milliarden € p.a. EU-Beitritte zum 01.01.2004: westwärts gerichtete Migration von Ärzten höchstwahrscheinlich Detailaspekte zur Veränderung von Arztzahlen

23 QM BLÄK Es ist die Konkurrenz gut dotierter und arbeitszeitfreundlicher Positionen, die auch den chirurgischen Nachwuchs von der Arbeit am Patienten abziehen - z.B. zu Beraterfirmen, MDK, Versicherungen und Verlagen. J.R.Siewert 05 / 02

24 QM BLÄK Jungmediziner würden die Ochsentour der Weiterbildung für ein paar Jahre ja gerne auf sich nehmen, wenn letztlich die Zukunftsperspektiven stimmen würden. M.Rothmund 02 / 02

25 QM BLÄK Die deutsche Ärzteschaft ist strukturell “ überaltert “. Die deutsche Ärzteschaft hat ein Nach- wuchsproblem, v.a. bzgl. unmittelbar in der Patientenversorgung tätiger Ärzte. Immer weniger Humanmedizinstudenten bringen ihr Studium zum Abschluss, immer mehr Absolventen sind letztlich nicht in der unmittelbaren Patientenversorgung tätig. Fazit:   

26 QM BLÄK ärztlichen Nachwuchs möchte ich aufrufen, Den ärztlichen Nachwuchs möchte ich aufrufen, auch in Zukunft den wunderbaren Beruf des Chirurgen zu wählen, eines Chirurgen, der anatomiegerecht operiert, biologisch-wissenschaftlich denkt, Verständnis für Biotechnik hat und vor allem ein Herz für seine Kranken. Wilhelm Hartel 05 / 2002

27 QM BLÄK j.w.weidringer@blaek.detkopetsch@kbv.de

28 QM BLÄK

29 QM BLÄK ca. 600 Ärzte in Krankenhäusern Es fehlen z.Zt.in Bayern    ca. 350 Hausärzte knapp 200 Fachärzte


Herunterladen ppt "QM BLÄK Von der Ärzteschwemme zum Ärztemangel ? ! Joh.Wilh.Weidringer, Bayerische Landesärztekammer Th.Kopetsch, Bundesärztekammer / Kassenärztliche Bundesvereinigung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen