Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Universität Paderborn Wirtschaftsinformatik 2 – Fachbereich 5 Prof. Dr. Ludwig.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Universität Paderborn Wirtschaftsinformatik 2 – Fachbereich 5 Prof. Dr. Ludwig."—  Präsentation transkript:

1 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Universität Paderborn Wirtschaftsinformatik 2 – Fachbereich 5 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Warburgerstr. 100, Paderborn Tel.: Business/Workplace-Portale Einordnung, Einsatzfelder, Architektur und Potentiale DNUG AK Enterprise Integration Berlin Olaf Hahnl

2 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Portal Basics –Begriffe und Einordnung –Elemente und Architekturen –Integrationsmöglichkeiten von (Domino)-Applikationen –Live-Demo (Pavone/G8-Portal) Future Directions –Szenarien zwischenbetrieblicher Nutzung von Portal-Technologien –Technische und organisatorische Anforderungen –Demo der Portal-Kopplung anhand eines Entwicklungsprototypen des Pavone/G8 Portals Agenda

3 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Portal Klassifizierung © Delphi

4 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Phases of e-business adoption An on demand business is an enterprise whose business processes– integrated end-to-end across the company and with key partners, suppliers and customers–can respond with speed to any customer demand, market opportunity or external threat. © IBM Responsive Variable Focused Resilient

5 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Stages of e-business & evolution of portals © IBM

6 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky e-Workplace Revolve Around the Employee © IBM

7 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Single Point of Access Das Portal ist der “Single point of access” oder “One Stop” für Benutzer/Mitarbeiter, um personalisiert auf Applikationen, Inhalte und Prozesse zuzugreifen sowie mit anderen Benutzern zu interagieren © IBM Vereinfachtes Benutzererlebnis Sicher Rollenbasiert Zukünftiger Desktop e-Arbeitsplatz Applikationsintegration

8 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Aggregation –Kombiniert mehrere Applikationen und deren Benutzerschnittstellen zu einer einheitlichen Anzeige Personalisierung –Benutzer sehen rollenspezifisch verschiedene Seiten und Inhalte Anpassbarkeit (Customization) –Administratoren können Möglichkeiten der Benutzer granular steuern Portal Prinzipien

9 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Technische Ziele „Komfortablen“ Zugriff für Personen –Mitarbeitern –Partnern –Kunden Auf alles was sie für die täglichen Arbeit benötigen –Prozesse –Anwendungen –Inhalte –Personen Durch die geeignete Umgebung –Sicher –Skalierbar –Von überall zugreifbar Ziele von Portalen Wirtschaftliche Ziele Return on Investment (ROI) –Kostenreduktion –Steigende Erträge Flexibilität bieten zur Reaktion auf –Neue wirtschaftliche Anforderungen –Veränderungen des Geschäftsmodells und der Geschäftsstruktur –Veränderung der Beziehungen mit Lieferanten, Partner, Kunden etc. Bestehende Investments sichern und nutzen –Hardware und Software Infrastruktur –Personelle Ressourcen

10 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Portale sind Infrastruktur-Projekte – Risiken –Mangelnde Unterstützung des Top-Managements  „Sponsor(en)“ suchen und sichern –Langfristige Projekte, Gefahr des Scheiterns  Quick wins, small steps –Produktivitätsziele werden nicht erreicht  Eingehende Analyse der Prozesse und daraus abgeleitetes Portal-Design –Ablehnung durch die Benutzer  Frühzeitige Einbeziehung der Anwender, Multiplikatoren identifizieren Risiken von Portal-Projekten

11 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Grund für Portale ist Integration Sowohl im Front- als auch im Backend Benutzer-orientierte Prozessintegration Portale = Integration

12 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Portal Architektur © IBM

13 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky G8-Portal Architektur © IBM Notes RDB XML HTML Content-AdaptorsPortal Core Engine Portal-DB Modul 3 Portlet 2 Portletl 1 Portlet Repository Content-Pools Portal Core Servlets Notes DBs RDBs XML- Quelle n CMS / HTML-App.

14 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Portal-Elemente

15 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Oberste Meta-/Strukturebene Beliebige Anzahl Places (pro Projekt, Aufgabe, Abteilung etc.) –Zugriffsbeschränkt mit feingliederigem Berechtigungssystem –Oder offen, zugänglich für alle Benutzer Places können gemeinsam genutzt werden –Shared Informationspace –Team-/Kollaborative Umgebung Awareness –Place-based awareness Portal-Elemente - Places

16 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Unterstrukturierung eines Places Beliebige Anzahl Seiten pro Place –Flexibles Layout pro Seite (Beliebige Zeilen- und Spaltenzahl) –Gleichzeitig Einhaltung der Cooperate Identity Portal-Elemente - Seiten Seitenregister Seitenregister & Seiten Customizer

17 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Eigentliche Träger der Information – Portal-„Fenster“ Bieten Zugang zu Prozesse, Applikationen, Informationen etc. Können in beliebiger Anzahl an beliebiger Position in die Seiten eingefügt und platziert werden Verschiedene Modi und Stati –View, Edit, Help... –Normal, Minimized, Maximized Verschiedene Ausgabegeräte Portal-Elemente - Portlets

18 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Presentations-Layer Integration –Hyperlink Erzeugung von Links vom Portal zur Webanwendung –Web-Seiten Portlet Browser Technik (IFrame) –WebClipping Portal als Proxy für Web-Seite Integrations-Methoden Applikations-Layer Integration –Back-End API Portlets auf Basis von Hersteller- abhängige APIs –JSP Tag Bibliotheken Portlets auf Basis von in JSP Tag Bibliotheken verpackter Hersteller APIs –Application Integratoren/Portlet Builder Wizards als einfache UI-orientierte „Programmierumgebung“

19 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Standard-Notes Portlets –Flexible/schnelle Konfiguration –Keine „Entwicklung“ notwendig –Probleme/Einschränkungen: Anwendung muss Web-fähig sein Zur Anzeige von Dokumenten muss Portal verlassen werden Presentations-Layer - Hyperlink

20 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Direkte Integration der webfähigen Applikation in ein Portlet (1) –Einsatz von IFrames –Funktioniert, wenn die Anwendung in „Frames“ lauffähig ist –Häufig in Proof of Concepts eingesetzt –Probleme/Einschränkungen: Anwendung muss Web-fähig sein Browserkompatibilität Lose/zustandslose Integration Presentations-Layer - Web-Seiten Portlet

21 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Direkte Integration der webfähigen Applikation in ein Portlet (2) –Einsatz von „WebClipping“-Technologien –Intermediär zwischen Benutzer und Web-Anwendung (inkl. Sicherheit) –Struktur-/Funktionserhaltend ohne Entwicklungsaufwand –Probleme/Einschränkungen: Anwendung muss Web-fähig sein Seitenkomplexität Frames Objekte (Applets/Flash) JavaScript-Transformation Presentations-Layer - WebClipping

22 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Back-End API –Maximale Flexibilität Funktionalität Layout Performance JSP Tag Library –Große Flexibilität, höhere Abstraktion Probleme: –Hohes Fachwissen notwendig –Zeitaufwendig, Fehleranfällig Applikations-Layer - API/JSP

23 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Wizard-unterstützte Generierung von Portlets –Keine Low-Level Entwicklung –Erstellbar durch Power-User (point-and-click interface) –Trennung zwischen Daten und Layout (Business Objects & UI Templates) –Aufgabenspezifische Portlets –Probleme/Einschränkungen: Festes (eingeschränktes) Set an Funktionalitäten Bei eigenem Layout erneut „Entwicklungsaufwand“ Applikations-Layer - Portlet Builder

24 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Live Demo 1

25 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Live-Demo – Pavone Portal

26 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Live-Demo - Anlegen eines Places

27 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Live-Demo – Management der Seiten Seitenregister Seitenregister & Seiten-Layout Customizer

28 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Live-Demo – Management der Portlets Seiten Portlet Customizer

29 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Future Directions Föderative Portale als Integrationsplattform wissensintensiver Unternehmenskooperationen Zeithorizont ca. 0,5-2 Jahre

30 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Riempp 1998 Kontinuum der Organisationsformen Vielfältige Organisationsformen –Inner- und zwischenbetrieblich –Kurz- bis langfristig orientiert –Eng bis lose gekoppelt –Hierarchische bis Marktkoordinierung –Notwendigkeit des Informations- austauchs und der Koordination

31 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky IT als „Enabler“ für (neue) Organisationsformen –Überwindung von Orts- und Zeitdifferenzen –Kopplung der betriebswirtschaftlichen Funktionen –Verkürzung von Lauf- und Antwortzeiten Front-End vs. Back-End Integration –„On the glass“ - Zusammenführen von Interfaces verschiedener Anwendungen –Kopplung von Back-End Systemen z.B. SAP oder Produktions-, Lagerhaltungssystemen etc. IT als Katalysator für Kooperationen

32 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Spezifität der Bindung –Ist das Investment an einen Partner gebunden (idiosyncratic investments [Williamson], sunk-costs) –Auch anderweitig (mit anderen Partner) nutzbar Flexibilität der Bindung –Wie schnell lässt sich eine „Verbindung“ der Systeme der beteiligten Unternehmen auf- bzw. abbauen –Welche Kosten sind damit verbunden  Unmittelbare Auswirkung auf die möglichen Formen der Kooperation, besonders im Hinblick auf deren Fristigkeit Faktoren zur Gestaltung von IT-Systemen

33 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Portale spielen eine immer größere Rolle in Unternehmen als zentraler Informationhub (B2E) Bieten den Single point of access für die Mitarbeiter Zunehmend werden auch Partner und Kunden, in das Portal integriert (Extranet-/Internet-Portal) (B2B)  Unternehmen arbeiten immer mehr mit Partnern und Kunden in verschiedenen Beziehungen zusammen  Führt dazu, dass Mitarbeiter, Projekt-Mitglieder etc. mit wenigstens einem (oder mehreren) internen und einer Anzahl von externen Portalen arbeiten (müssen) Single point of access geht verloren! META Group 2001 Plumtree 2002 Portale als zentrale Informationssysteme

34 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Extranet Portal Extranet Portal Schnittstelle Intranet Portal Unternehmen A Intranet Portal Unternehmen B

35 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Aufgrund der Verschiedenartigkeit der Zusammenarbeit bestehen verschiedene Anforderungen an eine Portal-Kopplung Von der Konsolidierung verschiedener Portale in ein “Meta”-Portal bis zur Kooperation und Integration der Portale Front-End Integration nicht Austausch von Massendaten (Produktion etc.) daher besser für „wissens-/informationsintensive“ Kooperationen geeignet Auch organisatorisch Bedingungen (Vertrauen, Sicherheit, etc.) Es lassen sich drei Szenarien ableiten Ziel: Single point of access wiederherstellen! Portal Kopplung - Anforderungen

36 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Einzelne Informationen gemeinsam nutzen, in dem nur Portlets angeboten werden (ähnlich WSRP) Lose Kopplung Keine Möglichkeit vorzugeben oder zu wissen, in welchem Kontext die Informationen angezeigt werden - Nachfrager entscheidet Evtl. Möglichkeit einen Teil der Portlet-Eigenschaften auf Nachfrager-Seite festzulegen Kein direkter Kontext zwischen Anbieter und Nachfrager (Broadcast-Schema 1:n) Einsatzfelder: Reine Content-Anbieter (z.B. Börsenkurse etc.) Portal Kopplung (1)

37 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Informationen in breiterem Kontext nutzen, in dem vollständige Seiten und evtl. Places angeboten werden Portlets werden in einem Kontext mit anderen Portlets angezeigt Die Auswahl und Anordnung der Portlets wird ausschließlich Eingeschränkter gemeinsamer Kontext, aber Einweg-Verteilung vom Anbieter zum Nachfrager (Broadcast-Schema 1:n) Einsatzfelder: Lieferanten-Abnehmerbeziehung (z.B. Vertriebsinformationen, bestehend aus Datenblättern, Bestellsystem etc. für den Abnehmer) Portal Kopplung (2)

38 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Places werden in kooperativer Art und Weise geteilt und gemeinsam genutzt Enger gekoppelt, aber trotzdem hoch flexibel Portal-Place als unternehmensübergreifender Informationspace föderierte (kooperierender) Portale Jeder „Teilnehmer“ kann Portlets und Seiten, respektive Informationen, Prozesse etc. beisteuern Partizipatives (Work)Place-Design Gleicher Kontext zwischen Partnern, die den Projekt- oder Aufgaben- bezogenen „Workplace“ gemeinsam nutzen (Kooperation n:m) Einsatzfelder: Kooperationen (z.B. Gemeinsame Produktentwicklung) Portal Kopplung – Kollaborative Phase

39 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Meta-Daten Ebene (Place, Seiten, Portlet) –Eigenschaften des Place (Name, Zugriffsrechte etc.) –Anzahl, Namen und Anordnung der Seiten –Anzahl, Anordnung und Eigenschaften der Portlets –Abgleich durch (asynchrone) Synchronisation (Besonderheiten: Konfliktauflösung, Löschmarken, Übertragung nur von Änderungen) Portlet-Inhalts Ebene –Inhalt der Portlets wird synchron erzeugt und angezeigt (Besonderheiten: Ersetzung von Portlet-Typen, Behandlung nicht verfügbarer Portlets, Routing von Portlets) –Caching-Mechanismen sichern Performance Portal Kopplung – G8 Ebenen

40 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Portal Kopplung – G8 Rollen Kooperation Coordinator Portal Consumer Portal Consumer Portal Consumer Portal Provider Portal

41 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Portal Kopplung – G8 Portal Sync

42 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Portal Kopplung – G8 Portlet Routing

43 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Portal Kopplung – G8 Portlet Routing Kooperation Consumer Portal Consumer Portal Provider Portal Projekt Portlet Intermediary Portal 2 Consumer Portal Intermediary Portal 1 Intermediary Portal

44 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Portal Kopplung – G8 Portlet Routing

45 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Live Demo 2

46 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Föderierte Portale (1) Basiszustand Leeres Portal 1 (blau) Leeres Portal 2 (Consumer – rosa) (Place-Listen enthalten nur Home-Place)

47 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Föderierte Portale (2) Step 1 Anlegen eines neuen Places in Portal 1 (blau) Portal 2 (Consumer – rot) wird als zugriffsberechtigt eingetragen) Neuer Place ist sofort in Portal 1 verfügbar und wird in Portal 2 übertragen

48 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Föderierte Portale (3) Step 3 Anlegen einer neuen Seite in Portal 1 (blau) Einfügen zweier (lokaler) Portlets in Portal 1 (blau)

49 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Föderierte Portale (4) Step 4 Synchronisieren des Place von Portal 2 (rosa) mit Portal 1 (blau) Seiten und Portlets aus Place von Portal 1 (blau) erscheinen in Portal 2 (rosa) Die eingefügten Portlets sind für Portal 2 intern „Remote Portlets“, der Benutzer merkt keinen Unterschied

50 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Föderierte Portale (5) Step 5 Hinzufügen eines neuen Portlets in Spalte 1 in Portal 2 (rosa) Verschieben eines Portlets aus Spalte 2 in Spalte 1 in Portal 1 (blau) Synchronisation beider Portale Automatische Konfliktauflösung

51 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Olaf Hahnl Universität Paderborn Wirtschaftsinformatik 2 – Fakultät WiWi Prof. Dr. Ludwig Nastansky Warburger Str. 100, Paderborn Tel.: Kontakt & Diskussion

52 University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Projekthomepage - Federate Business Portal 'G8' 39C1256C78004B1515!OpenDocument Pavone-Webseite/-Demoumgebung: Universitäre Nutzung im Wirtschaftsinformatik Portal: Links


Herunterladen ppt "University of Paderborn Business Computing 2 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Universität Paderborn Wirtschaftsinformatik 2 – Fachbereich 5 Prof. Dr. Ludwig."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen