Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

SS 2009Dr. Helmuth Sagawe1 Die Präsentation von sich selbst und den eigenen Inhalten  Die Kunst des Präsentierens  und überzeugend zum Ziel kommen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "SS 2009Dr. Helmuth Sagawe1 Die Präsentation von sich selbst und den eigenen Inhalten  Die Kunst des Präsentierens  und überzeugend zum Ziel kommen."—  Präsentation transkript:

1 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe1 Die Präsentation von sich selbst und den eigenen Inhalten  Die Kunst des Präsentierens  und überzeugend zum Ziel kommen

2 SS 2009 Dr. Helmuth Sagawe 2 Leitspruch: Ja, das ist meine Welt. Und sonst gar nichts.

3 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe3 präsentieren 1)vorzeigen, darreichen, einreichen, vorstellen, vorschlagen (Macht und Durchsetzen). (Macht und Durchsetzen). 2) Militärwesen: das Gewehr p., eine Ehrenbezeigung (...bezeugung).

4 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe4 Eine Grundregel des Präsentierens “Das Publikum verpflichtet sich, interessiert zu sein - der Kommunikator verpflichtet sich, interessant zu sein.” Kann man die Einhaltung solcher Verträge lehren und bewerten?

5 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe5 Eigenschaftskonzept eines Vortragenden

6 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe6 Selbstkritische Fragen zum multimedialen Vortrag, die nicht beantwortet werden müssen!  Erhöhen Medien die Wirksamkeit eines Vortrags?  Können neue Medien unsere Gedanken besser transportieren als alte?  Helfen Medien, Gedanken zu strukturieren?  Kann erhöhter medialer Aufwand in Präsentationen über Inhaltsschwächen wegtäuschen?  Ist Medieneinsatz der Ersatz für soziale Kompetenz?

7 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe7 Die selbstgestellte Kernfrage: Was ist Medienkonkurrenz? Muss ich, der Mensch  durch verstärkten Medieneinsatz  trotz verstärktem Medieneinsatz  oder wegen verstärktem Medieneinsatz lernen, überzeugender zu werden?

8 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe8 Fünf wichtige Thesen:  Der Mensch ist und bleibt das wichtigste Medium  Die Kunst des erfolgreichen Präsentierens ist eigentlich nur eine Technik:  Ebenso wie für das Schreiben gibt es für das präsentieren relativ klare Regeln:  Der Mensch ist das Subjekt des Vortrags:  Der Mensch ist das beste Medium.

9 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe9 Die Kunst des Präsentierens: Überzeugend zum Ziel gelangen! Gutes Präsentieren ist eine Kunst, die von mindestens drei Faktoren abhängt:  Präsenz: Wie verhalte ich mich während der Präsentation?  Gestaltung: Wie bringe ich das Thema optimal zur Geltung?  Interaktion: Wie beziehe ich die Gruppe in die Präsentation ein?

10 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe10 Nonverbales Verhalten ist ein wesentliches Element des Vortrages

11 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe11 Die Wissenschaft der Körpersprache nennt man Kinesie Kinesie Sie stützt sich letztlich auf Beobachtungen

12 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe12 Körpersprache Fragen zur eigenen Reflexion!  Was ist eigentlich Körpersprache?  Was sagt meine Körpersprache?  Gestik: was sage ich mit meinen Händen?  Wie ist meine Wirkung auf andere?  Wie komme ich charismatisch bei den anderen an?  Wie trete ich sicher auf?  Wie schaue ich bei einem Vortrag drein?  Womit signalisiere ich, dass ich ein Gespräch beginnen möchten!  Welches Verhalten im Gespräch wirkt wie?  Meine Kleidung und ihre situationsabhängige Wirkung.  Was verrät mir mein Gegenüber durch seine Augen!  Was verrät mir mein Gegenüber durch seine Gesten!  Welchen Tick habe ich?

13 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe13 Die Körperhaltung suggeriert folgende Eigenschaften:   Machtanspruch: viel Raum einnehmen, Raum ergreifend, ruhig und gelassen auftreten; breitbeinig, breitschultrig; gerade Haltung, zurückgezogene Schultern   Schwäche: enge, schüchterne Körperhaltung, schmale Fußstellung, abgewinkeltes Bein, schräg gestellter Kopf   Etwas verbergen, nicht offen sein: Hände in Hosentaschen   Geringes Durchsetzungsvermögen: Beine gekreuzt   Nervosität, unbefriedigte Sehnsüchte: mit Gegenständen herumspielen, Papierkügelchen formen, Kugelschreiber rollen   Verschlossen oder enttäuscht: Arme über Brust gekreuzt   Rückzug, Aufgabe: Arme hinter Rücken verschränken

14 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe14 Körperdistanz  Der Abstand zwischen zwei Menschen ist ebenfalls ein klassisches Ausdrucksmittel. Jeder Mensch hat seine individuelle Hoheitszone, seinen symbolischen Schutzraum, der ihn umgibt. Die Annäherung durch einen oder mehrere andere Menschen stellt immer ein Eindringen in diesen Bereich dar. Die stärkste Annäherung ist die Berührung. Man kann sie zulassen, man kann sie aber auch billigen, in einer Liebesbeziehung etwa. Ein Abstand von 30, 40 Zentimetern erscheint uns im Nordeuropäischen Raum als Minimum, wenn wir uns in einer Menschenmenge aufhalten. Die stärkste Annäherung ist die Berührung. Man kann sie zulassen, man kann sie aber auch billigen, in einer Liebesbeziehung etwa. Ein Abstand von 30, 40 Zentimetern erscheint uns im Nordeuropäischen Raum als Minimum, wenn wir uns in einer Menschenmenge aufhalten. Ein bis zwei Meter sind der Abstand, den Geschäftspartner oder Kunde und Händler zueinander haben. Ein bis zwei Meter sind der Abstand, den Geschäftspartner oder Kunde und Händler zueinander haben. Zwei bis vier Meter Abstand repräsentieren die unterschiedliche Stellung von Menschen, Vorgesetzte und Untergebene zum Beispiel. Zwei bis vier Meter Abstand repräsentieren die unterschiedliche Stellung von Menschen, Vorgesetzte und Untergebene zum Beispiel.

15 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe15 Das Gesicht suggeriert folgende Eigenschaften:  Verblüffung: Augenbrauen hochgezogen, Augen weit geöffnet, offener Mund  Trauer, Enttäuschung: hängende Mundwinkel  Lüge: Blickrichtung häufig wechseln, dem Blick des Anderen nicht standhalten, ihm ausweichen; beim Sprechen den Mund verdecken, sich an der Nase reiben  Langeweile: Blick wandert langsam suchend herum; oder Augen wandern im Kreis (rollen); unübersehbar: Seufzen, tief Ausatmen  Freude: Lächeln und strahlende Augen  Unsicherheit: Hände öffnen und schließen, Augen wandern zwischen zwei Punkten hin- und her; oder mit dem Finger kurz die Nasenspitze berühren  Einen Entschluss gefasst haben: Nase leicht heben  Hoffnung: aufschauen, emporschauen

16 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe16 Die Gestik suggeriert folgende Eigenschaften:  Zuneigung, Sympathie: eigene Körperhaltung der des Gegenübers immer wieder angleichen Wenn zwei Personen sich gegenüber sitzen und die Beine übereinander geschlagen haben, so bedeutet die gleiche Richtung der Beine Zuneigung, die entgegengesetzte Distanz. Wenn zwei Personen sich gegenüber sitzen und die Beine übereinander geschlagen haben, so bedeutet die gleiche Richtung der Beine Zuneigung, die entgegengesetzte Distanz.  Linke Hand steht für Emotion, rechte für Rationalität.  Aufrichtigkeit und menschliche Wärme: Bewegungen, die vom Körper wegführen  Gehemmtheit, Verschlossenheit: Bewegungen, die von außen zum Körper hinführen  Großspurigkeit, Dämagogie: Die Hände in Halshöhe ausstrecken, weite ausholende Bewegungen  Eitelkeit und Stolz: Kragen mehrfach mit dem Zeigefinger lockern  Unruhe: wiederholt die Hände reiben  Suche nach Selbstbestätigung: Krawattenknoten grundlos nachbessern  Schüchternheit: Nacken am Haaransatz reiben oder über den Hinterkopf streichen.  Zustimmung, Übereinstimmung: sich wohlgefällig übers Haar streichen  Kritisch und skeptisch: Kinn in Hand stützen

17 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe17 Struktur für einen Vortrag: Eine gute Rede/ Präsentation hat immer drei Teile: hat immer drei Teile: einen Anfang eine Mitte einen Schluss!

18 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe18 Selbstentwurf In meinem Vortrag entwerfe ich vor allem mich selbst: Ich erschaffe eine Welt. hier herrsche ich, hier teile ich. Ich selbst bin das Wichtigste für die anderen!!!

19 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe19 Vorbereitung  Was weiß ich?  Was will ich sagen?  Wie denke ich?  Was gefällt mir?  Welche Prämissen habe ich?  Welches ist die sichere Seite?  Was wissen die?  Was wollen die wissen?  Wie denken die?  Was gefällt denen?  Welche Prämissen haben die?  Womit kann ich die überraschen? Stellen wir uns wirklich die richtigen Fragen?

20 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe20 Definieren Sie Ihr Thema - am besten in einem Satz! Definieren Sie die Prämissen, mit denen Ihre Zielgruppe das Thema wahrnimmt. Falls Sie diese Prämissen nicht kennen (= schlecht): Lassen Sie ein paar Versuchsballons steigen, um sich zu orientieren. Beziehen Sie Ihr Publikum “als Experten für das Thema” mit ein, um die Prämissen zu klären. Rhetorische Planung Erkundung der Vorraussetzungen bei den Zuhörern

21 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe21 Bringen Sie Ihre Zielgruppe erstmal zum Nicken: Suchen Sie Bestätigung. Loben Sie das Know-how, die Qualifikation oder sonst ein positives Merkmal der Zielgruppe! Rhetorische Planung Einstimmen der Zuhörer

22 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe22 Ändern Sie jetzt die Spielregel: Definieren Sie klar und deutlich den neuen Lösungsweg, die neue These oder den neuen Denkansatz, mit dem Sie das Thema bearbeiten. Reduzieren Sie sich auf wenige Kernsätze, die Ihren Vortrag tragen. Reden Sie nicht über Eigenschaften, sondern über Vorteile und Nutzen des Themas / Ihres Vortrages für das Publikum Rhetorische Planung Durchsetzen der eigenen Thesen /Inhalte

23 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe23 Wichtig: Flechten Sie immer wieder Anmerkungen über die neuen Prämissen ein. Das macht Ihren Gedanken unangreifbar! Fassen Sie kurz den Nutzen zusammen. Schließen Sie mit der Bemerkung, daß es um positive Veränderung geht. Bedanken Sie sich für die Aufmerksamkeit der Zielgruppe!!! Rhetorische Planung Manifestierung der eigenen Inhalte

24 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe24 Präsentationen  Bereiten Sie nicht nur Ihre Präsentation, sondern vor allem sich selbst auf die Menschen vor.  Den Medien ist es völlig gleichgültig, was sie transportieren.  Die Folien führen nur durch die Gedanken  Sprechen zwingt zum Nachdenken und zur Wissensaufnahme.

25 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe25 Schluss Natürlich müssen wir lernen,  Neue Medien zu rezipieren  mit neuen Medien Sinn zu produzieren. Aber das befreit uns nicht von der menschlichen Verpflichtung, überzeugt zu sein und überzeugen zu lernen. Nur dann können wir im positiven unser Gegenüber manipulieren und für unsere Inhalte gewinnen.

26 SS 2009Dr. Helmuth Sagawe26 Noch Fragen???


Herunterladen ppt "SS 2009Dr. Helmuth Sagawe1 Die Präsentation von sich selbst und den eigenen Inhalten  Die Kunst des Präsentierens  und überzeugend zum Ziel kommen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen