Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Was kommt nach dem Bachelor? Studium 2.0 FSR RU präsentiert:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Was kommt nach dem Bachelor? Studium 2.0 FSR RU präsentiert:"—  Präsentation transkript:

1

2 Was kommt nach dem Bachelor? Studium 2.0 FSR RU präsentiert:

3 Was kommt nach dem Bachelor? Studium Vorstellung UPR & SRE 2.zentrale Ergebnisse der Berufsfeldanalyse 3.Vorstellung deutschsprachiger konsekutiver Master- Studiengänge 4.How to do Wechsel

4 Umweltplanung- und Recht

5 Stadt- und Regionalentwicklung

6 Wahlmodule - Strategien der Regionalentwicklung - Praxis der Regionalentwicklung - Regionalmanagement und Regionalmarketing - Förderinstrumente in der Raumentwicklung - Internationale Stadtentwicklung und Planungskulturen - Comparative Urban Development - Europäische und grenzüberschreitende Raumentwicklung - Stadtentwicklungsplanung - Theorien und Modelle der Stadtentwicklung - Praxis der Stadtentwicklung - Stadtumbau und Stadterneuerung - Städte und Gemeinden unter Schrumpfungsbedingungen - Stadtklima, Lärm, Luft - Stadtsoziologie - Umweltgüterbewertung - Freiraumgestaltung und Landschaftsästhetik - Öffentlicher Verkehr und Zukunftsthemen - Methoden und Instrumente in der Verkehrsplanung - Wettbewerbe in der Raum-und Umweltplanung - Fachexkursion - Computergestützte Planungs-und Entwurfsmethoden - Öffentlichkeitsarbeit und Informationspolitik

7 Doppelt einschreiben bzw. weiter machen...  Höchstens 20 ECTS offen (nur im ersten Semester)  Fachwechselantrag bis (ggf. mit Doppeleinschreibung)  Alle offenen Leistungen müssen bis erbracht werden

8 Wichtige Dokumente  Prüfungsordnung Stadt- und Regionalentwicklung vom  Modulhandbuch  Modulliste

9 Berufsfeldanalyse der TU Berlin https://www.isr.tu-berlin.de/studie

10 Gesamtergebnis: Bewertung der AbsolventInnen

11 Gesamtergebnis: geforderte Qualifikationen

12 6. Nachwahl in den Fachschaftsrat Ergebnisse : Lehrinhalte im Vergleich

13 6. Nachwahl in den Fachschaftsrat Beispiel: Lehrinhalte TU Dortmund

14 TU Dortmund: Raumplanung

15 Universität Kassel: Stadt- und Regionalplanung (mit Städtebau)

16 HafenCity Universität Hamburg: Stadtplanung

17 TU Berlin: Stadt- und Regionalplanung

18 BTU Cottbus-Senftenberg : Stadt- und Regionalplanung

19 Bauhausuniversität Weimar: Urbanistik

20 FH Erfurt: Stadt- und Raumplanung

21 FH Nürtingen: Nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung

22 TU Wien: Raumplanung und Raumordnung

23 HSR Rapperswil: Raumentwicklung und Landschaftsarchitektur

24 Checkliste 1.Bedingungen Hochschule  Schwerpunkte  Wahlmöglichkeiten  Ausland, Exkursionen 2.Zulassungsbedingungen  NC, Bewerbungsfristen  Weitere Voraussetzungen: siehe Master-Zugangs- und Zulassungsordnungen  Nicht-konsekutive Masterstudiengänge 3.Bedingungen Stadt  Größe  Lebenshaltungskosten  Angebote der Hochschule

25 Bewerbungsfristen HochschuleBewerbungsfrist HSR Rapperswil31.März/31.Okt TU Berlin15. Juni HafenCity Universität Hamburg15. Juli Bauhaus-Universität Weimar15. Juli TU Wien15. Juli TU Dortmund31. Juli/31.Jan FH Erfurt31. Juli TU Kaiserslautern31.Aug TU Cottbus-Senftenberg31.Aug Universität Kassel1. Sep/1.März FH Nürtingen15.Jan (nur SS)

26 UPR: Dr. iur. Andreas Hofmeister 1/036 SRE: Dr.-Ing. Kirsten Mangels 1/022 Verbindliche Auskünfte über Zulassungsfragen, Zulassungsbeschränkungen, Hochschulwechsel oder Fachwechsel werden erteilt durch die: Abteilung für Studien- und Prüfungsangelegenheiten der TU Kaiserslautern, 47/ Tel. 0631/ , -4321, Sprechstunden: Mo - Fr. von Uhr, Di von Uhr. Ansprechpartner

27 Kommt zum PLANERSTAMMTISCH in den Fachschaftsraum!!! Weitere Fragen???


Herunterladen ppt "Was kommt nach dem Bachelor? Studium 2.0 FSR RU präsentiert:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen