Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Soziale Identität und Stress Projektseminar Sozialpsychologie Dozent: Dr. Nicole Harth Referent: Petra Gaum.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Soziale Identität und Stress Projektseminar Sozialpsychologie Dozent: Dr. Nicole Harth Referent: Petra Gaum."—  Präsentation transkript:

1 Soziale Identität und Stress Projektseminar Sozialpsychologie Dozent: Dr. Nicole Harth Referent: Petra Gaum

2 „Taking the strain: Social identity, social support, and the experience of stress“ Haslam, S. A.; O´Brien, A.; Jetten, J.; Vormedal, K.; Penna, S. (2005) 2

3 3 Definition - Stress  Cooper et al. (2001) und Haslam, (2004): „…the psychological and physiological state of a person responding to demands that stressors in an environment place upon them […] under conditions where those stressors are perceived to be threatening to the self and well-being.“ Theoretischer Hintergrund Studie 1Studie 2 Diskussion

4 4 Transaktionales Modell (Lazarus & Folkman, 1984). Theoretischer Hintergrund Studie 1Studie 2 Diskussion Reiz positiv stressend irrelevant Primäre Bewertung ja nein Sekundäre Bewertung Reicht meine Fähigkeit? Ist der Reiz bedrohlich? ja nein Erfolg Misserfolg

5 5 Soziale Unterstützung Reduktion von Stress durch 4 Mechanismen: (House, 1981) Theoretischer Hintergrund Studie 1Studie 2 Diskussion Emotional: Gefühl von Akzeptanz und Selbstwert Emotional: Gefühl von Akzeptanz und Selbstwert Sozial: Zugehörigkeit und Kontakt mit anderen Sozial: Zugehörigkeit und Kontakt mit anderen Instrumentell: Konkrete Hilfe, materielle Ressourcen & finanzielle Hilfe Instrumentell: Konkrete Hilfe, materielle Ressourcen & finanzielle Hilfe Informational: Nützliche Infos für besseren Umgang mit Stressereignis Informational: Nützliche Infos für besseren Umgang mit Stressereignis

6 6 SI-/SC-Modell von Stress Theoretischer Hintergrund Studie 1Studie 2 Diskussion Soziale Identifikation Soziale Unterstützung Positive psychische Folgen

7 7 Transaktionales Modell (Lazarus & Folkman, 1984). Theoretischer Hintergrund Studie 1Studie 2 Diskussion Reiz positiv stressend irrelevant Primäre Bewertung ja nein Sekundäre Bewertung Reicht meine Fähigkeit? Ist der Reiz bedrohlich? ja nein Erfolg Misserfolg Soziale Identifikation

8 Studie 1 8

9 9 Hypothesen  H1: Soz. Identität  ↑ soz. Unterstützung & ↓ Stress  H2: ZH zw. soz. ID und Stress wird über soz. Unterstützung mediiert Theoretischer Hintergrund Studie 1Studie 2 Diskussion Soziale Identifikation Weniger Stress Soziale Unterstützung + ++

10 10 Methode  34 Patienten nach Herz-OP befragt  28 ♂, 6 ♀  Alter: Range: (M=60)  4-seitiger FB Theoretischer Hintergrund Studie 1Studie 2 Diskussion

11 11 Ergebnisse Theoretischer Hintergrund Studie 1Studie 2 Diskussion

12 12 Ergebnisse Theoretischer Hintergrund Studie 1Studie 2 Diskussion Soziale Identität Soziale Unterstützung Stress (-.34*) **.58**

13 13 Ergebnisse - zusammengefasst  Soziale Identifikation mit Familie und Freunden ist ein signifikanter Prädiktor für:  weniger Stress,  höheren Selbstwert  mehr Zufriedenheit mit der Krankenhausumgebung  mehr Lebenszufriedenheit im Allgemeinen.  Soziale Unterstützung ist ein Mediator für den Zusammenhang von sozialer Identifikation und den AV´s Stress und Lebenszufriedenheit. Theoretischer Hintergrund Studie 1Studie 2 Diskussion

14 Studie 2 14

15 15 Hypothesen  Replikation der Ergebnisse aus Studie 1:  H1: Soz. Identität  ↑ soz. Unterstützung & ↓ Stress  H2: ZH zw. soz. ID und Stress wird über soz. Unterstützung mediiert  H3: Die berufsbezogene Gruppenmitgliedschaft dient als Basis dafür, inwiefern die Art der Arbeit als stressreich empfunden wird Theoretischer Hintergrund Studie 1Studie 2 Diskussion

16 16 Methode  20 Mitglieder von der Bombenentschärfung der Royal Air Force (RAF)  Alles Männer (Alter: M = 31)  Im Beruf seit M = 13 Jahren  20 Bararbeiter in einer großen Bar in Exeter  10 ♀ und 10 ♂ (Alter: M = 20)  Im Beruf seit M = 1 Jahr  4 seitiger FB (aus Studie 1, nur etwas verändert hinsichtlich des Berufskontextes) Theoretischer Hintergrund Studie 1Studie 2 Diskussion

17 17 Ergebnisse Theoretischer Hintergrund Studie 1Studie 2 Diskussion

18 18 Ergebnisse Theoretischer Hintergrund Studie 1Studie 2 Diskussion Soziale Identität Soziale Unterstützung Arbeits- stress (-.63**) **.67**

19 19 Ergebnisse Theoretischer Hintergrund Studie 1Studie 2 Diskussion  2 Haupteffekte:  Stressor: Die Arbeit mit Bomben wurde als stressiger eingestuft, als die Arbeit in einer Bar  Gruppe: Die Bararbeiter sahen die Arbeit generell als stressreicher an.

20 20 Ergebnisse  Interaktion zwischen Gruppe und Stressor Theoretischer Hintergrund Studie 1Studie 2 Diskussion

21 21 Ergebnisse - zusammengefasst  Soziale Identifikation mit der Berufsgruppe ist ein signifikanter Prädiktor für:  weniger Stress,  mehr Arbeitszufriedenheit  Soziale Unterstützung ist ein Mediator für den Zusammenhang von sozialer Identifikation und den AV´s Stress und Arbeitszufriedenheit.  Die Mitgliedschaft zu einer Berufsgruppe beeinflusst, welche Arbeit man als stressig erlebt und wie stark. Theoretischer Hintergrund Studie 1Studie 2 Diskussion

22 22 Diskussion  Kritikpunkte ?  Keine Kausalität ableitbar, da korrelative Zusammenhänge betrachtet.  Gruppen schlecht vergleichbar  unterschiedlicher Stress Theoretischer Hintergrund Studie 1Studie 2 Diskussion

23 23 Diskussion  Muss es eine Passung zwischen der stressenden Situation und dem sozialen Netzwerk geben?  Warum fanden wohl die Probanden in der Studie 2 den Beruf der jeweils anderen Gruppe stressiger? Theoretischer Hintergrund Studie 1Studie 2 Diskussion

24 Quelle  Haslam, S. A.; O´Brien, A.; Jetten, J.; Vormedal, K.; Penna, S.; (2005) „Taking the strain: social identity, social support, and the experience of stress“; British Journal of Social Psychology No.: 44; Seiten:


Herunterladen ppt "Soziale Identität und Stress Projektseminar Sozialpsychologie Dozent: Dr. Nicole Harth Referent: Petra Gaum."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen