Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

LFG als Interlingua in der maschinellen Übersetzung Referat von Zuzana Pesselová am Mittwoch, den 05.02.2003.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "LFG als Interlingua in der maschinellen Übersetzung Referat von Zuzana Pesselová am Mittwoch, den 05.02.2003."—  Präsentation transkript:

1 LFG als Interlingua in der maschinellen Übersetzung Referat von Zuzana Pesselová am Mittwoch, den

2 Typen der MÜ („designs“) direkte MÜ –minimale Analyse transfer-basierte MÜ –zunehmende Analyse –kontrastive Basis interlingua-basierte MÜ –maximale Analyse –universelle Basis

3 Interlingua Ziel Eine Repräsentation soll Hierarchien von Substrukturen abbilden, dabei jedoch klare Zwischenbeziehungen zeigen. gewünschtes Ergebnis Eine Repräsentation des Textes, die unabhängig von einer Einzelsprache existiert (= Basis für die Generierung des zielsprachigen Textes). Nachteile Analyse und Generierung müssen streng getrennt sein Während der Generierung ist es nicht möglich, auf den Originaltext zurückzugreifen.

4 strukturelle Repräsentation in den Interlingua-Systemen Propositionale Logik Any government is dependent on its supporters. –All(X), government (X), indefinite (Y), plural (Y), support (Y, X, T), depend on (X, Y, T), timeless (T) Wertung –Problemlose Analyse, Generierung beinahe unmöglich, da keine syntaktische Information vorhanden. Lösungen: „multilingual paraphrasing“ –Every governmet has supporters which it depends on. –People who support all governments are depended on by them. –All governments depend on people who support them.

5 strukturelle Repräsentation in den Interlingua-Systemen LFG Zusammenfassung mehrerer Sprachen beim gleichzeitigen Ausgleich deren Unterschiede.

6 lexikalische Repräsentation in den Interlingua-Systemen Konzepte sprachunabhängige lexikalische Einheiten „meanings derived from the process of understanding of texts“ Text (sein linguistischer Inhalt), über Phänomene (Einheiten, Aktionen, Begebenheiten) außerhalb des Textes (außersprachliche Realität)

7 Definition von Interlingua Eine Interlingua ist keine Sprache in herkömmlichen Sinne, sondern eine Art der Repräsentation (der Struktur). Üblicherweise wird sie gezielt bei ausgewählten Sprachpaaren oder bei mehreren verwandten Sprachen angewandt.

8 Die Interlingua-Grammatiken Generative Transformationsgrammatik (Chomsky, seit 1955) – Jahre –Oberflächenstruktur vs. Tiefenstruktur –Transformationen, die eine TS in eine OS überführen –Die Annahme, dass es sich um eine sprach- unabhängige Basis für die semantische Interpretation handelt, hat sich nicht bestätigt.

9 Die Interlingua-Grammatiken 2. Kasusgrammatik (Fillmore, 1968) –Vermutung, dass die Repräsentationen der Kasusstruktur die Syntaxuniversalien abbilden –oft benutzt worden in bilingualen transfer- basierten Systemen (z.B. Japanisch) –Problem: Kasusrollen nicht standardisiert („no widely agreed set of case relations“)

10 Maschinelle Übersetzung mit LFG 70. Jahre (Bresnan, Kaplan) als Kritik an GTG zwei Ebenen der syntaktischen Repräsentation –C-Struktur (constituent-structure) –F-Struktur (functional-structure) werden erzeugt über die Phrasenstrukturregeln zusätzlich –Funktionen (als Grundbegriffe) –Lexikoneinträge (mit lexikalischen Regeln)

11 C-Struktur und F-Struktur Beispiel

12 C-Struktur und F-Struktur C-Struktur –Phrasenstrukturbaum –geordnete Aufstellung der Wörter und Phrasen des Satzes –kontextfreie Notation F-Struktur –hierarchische Funktion –enspricht den grammatischen Funktionen (S, O, etc.) –umfaßt auch morphosyntaktische Merkmale (Case, Num, Tense)

13 Transfer mit F-Strukturen Einlesen des Quellsprachensatzes (Parser) Ergebnis ist/sind F-Struktur(en) der Quellsprache Übersetzung der F-Struktur(en) mithilfe von –Transfer-Lexikon (inkl. Subkategorisierung) –Top-Down-Verfahren Ergebnis ist/sind F-Struktur(en) der Zielsprache Generieren der Oberfläche (Generator)

14 Top down beim Transfer mit F-Strukturen Suche von PRED (zunächst das vom Wurzelknoten dominierte PRED) Überfprüfung der Valenz in der vorliegenden F- Struktur Suche vom Eintrag mit der gleichen Valenz Eintrag = Grundlage für die F-Struktur der Zeilsprache anschl. PRED der nächste niedrigen Stufe wird gesucht

15 Transfer mit F-Strukturen Beispiel

16 Funktionen in der LFG Description-by-analysis –Die Struktur kann nur diejenigen Eigenschaften haben, die aus der Information abgeleitet wurde, die in der vorliegenden Struktur explizit identifiziert wurde. Codescription –Diese Beschreibungen lassen zu, dass die endgültige Struktur Eigenschaften hat, die in der F-Struktur nicht vorhanden sein können.

17 Funktionen in der LFG Funktionen signalisieren das Überführen der Strukturen in andere Strukturen (z.B. von C- Strukturen zu F-Strukturen, von F-Strukturen zu semantischen Strukturen).

18 Vorgehensweise bei der MÜ mit LFG (Stufe 2) Die Beschreibung der zielsprachigen Strukturen ist von den quellsprachigen Strukturen mittels Analyse und Codescription abgeleitet. Dabei werden zusätzliche Vermerke auf der Basis der C-Strukturen und der lexikalischen Einheiten gemacht. Dies dient als Input für die Generierung der zielsprachigen Version.

19 Beispiel für die Leistungsfähigkeit The student is likely to work. Il est probable que l´etudiant travaillera.

20 Beispiel für die Leistungsfähigkeit Berücksichtigung der Tempuskonkordanz

21 Fazit des Ansatzes von Kaplan „an approach to machine translation that exploits the potential of simultaneous correspondences between different levels of linguistic representation“ it allows „partial specification“ and „multi-level- transfer“

22 Kommerzielle Nutzung XLE (Xerox Linguistic Environment) –Xerox Palo Alto Research Center in California –Xerox Research Center in Europe (Grenoble) –Institut für maschinelle Sprachverarbeitung (Stuttgart) FUJITSU (Japan) NEC (Japan)


Herunterladen ppt "LFG als Interlingua in der maschinellen Übersetzung Referat von Zuzana Pesselová am Mittwoch, den 05.02.2003."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen