Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Objektorientierte Datenbanken Referat von Paul van Hemmen Institut für Historisch-kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung WS 2009/2010 Seminar.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Objektorientierte Datenbanken Referat von Paul van Hemmen Institut für Historisch-kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung WS 2009/2010 Seminar."—  Präsentation transkript:

1 Objektorientierte Datenbanken Referat von Paul van Hemmen Institut für Historisch-kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung WS 2009/2010 Seminar Datenbanken vs. Markup Dozent: Prof. Dr. M. Thaller

2 Grundlagen objektorientierter Datenbanken (OODB) Für viele komplexe Aufgaben sind herkömmliche Datenbanksysteme aufgrund ihrer Struktur nicht geeignet. Höhere Anforderungen an die Datenbank: – Komplexere Strukturen – Länger andauernde Transaktionen – Neue Datentypen zur Speicherung von Bildern oder langen Texten – Durchführung anwendungsspezifischer Operationen

3 Grundlagen objektorientierter Datenbanken Schlüsselfunktionen von OODBs: Struktur und Operationen von Objekten können vom Entwickler spezifiziert werden OODBs sind aufgrund ihrer Objektorientierung für moderne Programmiersprachen ausgelegt. Beispiele für OODBs: db4o, Objectivity, ObjectStore PSE Pro, Caché

4 Das objektorientierte Datenbankkonzept Das objektorientierte Konzept übernehmen die OODBs von den objektorientierten Programmiersprachen (OOPL). Objekte haben typischerweise 2 Bausteine: Eigenschaften Methoden Die OODBs ermöglichen die persistente Speicherung von Objekten, ihren Eigenschaften und Methoden, die in OOPLs nur während der Laufzeit existieren.

5 Das objektorientierte Datenbankkonzept Objekte in OODBs und OOPLs verhalten sich in vielen Punkten gleich: Objekte haben Eigenschaften und Methoden Objekte können eine Objektstruktur beliebiger Komplexität annehmen Variablen können innerhalb eines Objekts lokal definiert werden Die im Rumpf der Methoden definierten Anweisungen sind von außerhalb nicht zugänglich Objekte können Methoden und Eigenschaften an Unterobjekte weiter vererben Funktionen und Methoden eines Objekts können überladen werden

6 Der Standard für objektorientierte Datenbanken Mit dem Aufkommen von kommerziellen OODBs Notwendigkeit der Entwicklung von Standards Diese Aufgabe übernimmt die ODMG (Object Database Management Group): ODMG-93 Standard als strukturelle und syntaktische Grundlage für OODBs

7 Struktur und Aufbau von Objekten in OODBs Drei wichtige Merkmale von Objekten: Identität: Jedes Objekt in der OODB erhält eine eindeutige, einmalige und vom System vergebene ID (OID). Diese ist nicht veränder- und übertragbar. Objektstruktur: Sogenannte type constructors bestimmen, wie sich der Inhalt eines Objekts zusammensetzt Wert: Der letztendliche Inhalt des Objekts

8 Struktur und Aufbau von Objekten in OODBs Die Zusammensetzung eines Objekts lässt sich mit folgendem Triple veranschaulichen: (i, c, v) wobei iobject identifier (OID) ctype constructor vvalue (Wert)

9 Der type constructor Atom: enthält einen von der Datenbank unterstützten Grundwert Set: der Wert eines Objekts ist ein Satz von OIDs anderer Objekte v = {i 1,i 2,...,i n } Tuple: Der Wert besteht aus lokalen Variablen, denen jeweils eine OID eines anderen Objekts zugeordnet ist v = {a 1 :i 1, a 2 :i 2,..., a n :i n } Weitere type constructors: List, Array, Bag

10 Objektstruktur am Beispiel einer Datenbank Firma

11

12

13 Die Deklaration von Objekttypen Die Deklaration erfolgt anhand der besprochene Schemata Die OID wird als einziger Bestandteil automatisch vom System vergeben Attribute stellen dabei Referenzen auf andere Objekte dar und dienen dazu, Beziehungen zwischen Objekten abzubilden

14

15 Objektorientierte Konzepte in OODBs Abkapselung: Die interne Struktur und die Daten des Objekts bleiben verborgen Das Objekt kann nur durch vorher definierte Methoden angesprochen werden Externe Benutzer sehen nur das nach außen hin zur Verfügung gestellte Interface des Objekts

16 Objektorientierte Konzepte in OODBs Klassenspezifische Methoden: In OODBS können die Objekttypen mit spezifischen Funktionen erweitert werden Mit der Einbindung solcher Methoden können Objekttypen ausgebaut werden zu echten Klassen

17

18 Objektorientierte Konzepte in OODBs Persistenz und Erreichbarkeit: Objekte einer OODB können benannt werden. Der vergebene Name kann bei Suchanfragen als Referenz- und Einstiegspunkt dienen. Erreichbarkeit: Alle nicht benannten Objekte können dabei von hierarchisch übergeordneten, benannten Objekten aus erreicht werden

19 Objektorientierte Konzepte in OODBs Hierarchie und Vererbung: Methoden und Eigenschaften eines Objekts können an andere Objekte weitervererbt werden Kindobjekten können dabei spezifische Methoden und Eigenschaften hinzugefügt werden Kind/Eltern Relationen sind strikt hierarchisch

20 Objektorientierte Konzepte in OODBs Polymorphie Funktionen und Methoden können überladen werden Mehrfache Vererbung / Selektive Vererbung Ein Objekt kann auch die Attribute mehrerer Elternobjekte erben bzw. im gegenteiligen Fall nur bestimmte Attribute seines Elternobjekts übernehmen

21 Komplexe Objekte Zwei Arten von komplexen Objekten in OODBs Unstrukturiertes Objekt: Ist typischerweise ein Datenobjekt, dass eine große Menge an Speicherplatz braucht strukturiertes Objekt: Die OODB erkennt die komplexe Struktur des Objekts anhand der in der Datenbank bereits angelegten Typen- und Methodendeklarationen Bei strukturierten Objekten bestehen dabei 2 Arten von Relationen zu dessen Komponenten: Besitzrelation: Das Unterobjekt ist als Kindobjekt im Elternobjekt verkapselt Referenzrelation: das Unterobjekt existiert als unabhängiges Objekt existiert und wird nur referiert

22 Abschlussdiskussion Gibt es noch Fragen?


Herunterladen ppt "Objektorientierte Datenbanken Referat von Paul van Hemmen Institut für Historisch-kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung WS 2009/2010 Seminar."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen