Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Forschungsprofil Ihres Dozenten Stadtgesellschaften des 17. bis 19. Jahrhundert: Sozial- und Wirtschaftsgeschichte im Kontext der Entwicklung ihrer Verfassungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Forschungsprofil Ihres Dozenten Stadtgesellschaften des 17. bis 19. Jahrhundert: Sozial- und Wirtschaftsgeschichte im Kontext der Entwicklung ihrer Verfassungen."—  Präsentation transkript:

1 1 Forschungsprofil Ihres Dozenten Stadtgesellschaften des 17. bis 19. Jahrhundert: Sozial- und Wirtschaftsgeschichte im Kontext der Entwicklung ihrer Verfassungen und Verwaltungen Stadtgesellschaften des 17. bis 19. Jahrhundert: Sozial- und Wirtschaftsgeschichte im Kontext der Entwicklung ihrer Verfassungen und Verwaltungen Ländliche Gemeinden des 19. Jahrhunderts: politische Verwaltungsgeschichte im Kontext demographischer, sozialer und wirtschaftlicher Entwicklungen Ländliche Gemeinden des 19. Jahrhunderts: politische Verwaltungsgeschichte im Kontext demographischer, sozialer und wirtschaftlicher Entwicklungen Konsumgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts Konsumgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts Mentalitätsgeschichte des 20. Jahrhunderts Mentalitätsgeschichte des 20. Jahrhunderts Vergangenheits“bewältigung“ nach dem Zweiten Weltkrieg Vergangenheits“bewältigung“ nach dem Zweiten Weltkrieg

2 2 Allgemeine Ziele der Veranstaltung Allgemeine Ziele der Veranstaltung Vermittlung eines Überblicks der europäischen Geschichte des 19. Jahrhunderts bis zur Jahrhundertmitte und ihrer Vorgeschichte Vermittlung eines Überblicks der europäischen Geschichte des 19. Jahrhunderts bis zur Jahrhundertmitte und ihrer Vorgeschichte Schwerpunkt auf der politischen Geschichte Schwerpunkt auf der politischen Geschichte Weitere Akzente auf der Wirtschafts- und Kulturgeschichte unter Berücksichtigung der zentralen Kategorie „soziale Ungleichheit“: multidimensionaler Ansatz der Geschichtsbetrachtung Annäherung an die spezifische Fachkultur der Geschichtswissenschaft: Annäherung an die spezifische Fachkultur der Geschichtswissenschaft: Erforschung der Voraussetzungen der Gegenwartsgesellschaft Problemorientierte Geschichtsforschung und Geschichtsschreibung Anbindung der behandelten Themen an die „Relevanz“: Verbindung vergangener Zeithorizonte mit dem Zeithorizont der Gegenwartsgesellschaft. Hier: Problemlösungspotential der Historie Strikte Orientierung an dem Postulat der Werturteilsfreiheit in den Sozialwissenschaften Strikte Orientierung an dem Postulat der Werturteilsfreiheit in den Sozialwissenschaften

3 3 Organisatorische Hinweise Organisatorische Hinweise Ablauf der Vorlesung Ablauf der Vorlesung Wir beginnen pünktlich Fragen zum Thema und sonstige Diskussionsbeiträge: am Ende der Vorlesung Hinweise auf etwaige sprachliche Unverständlichkeit willkommen Sonstige Zwischenfragen sollten unterbleiben Zusammenhang von Vorlesung und Proseminar Zusammenhang von Vorlesung und Proseminar Die beiden Veranstaltungstypen sind auf einander abgestimmt Die Vorlesung vermittelt Überblickswissen, das Proseminar vertieft den Stoff durch Spezialthemen aus dem Bereich des Höhepunkts des Zeitalters der Revolutionen: der europäischen Revolutionen der Jahre 1848/49 Prüfungen Prüfungen Die Note wird auf dem Wege einer mündlichen Prüfung von 20 Minuten über den Stoff der gesamten Vorlesung ermittelt

4 Europa im Zeitalter der Revolutionen: einzelstaatliche Besonderheiten und transnationale Zusammenhänge Vorlesung im Sommersemester 2007 von Norbert Franz Universität Luxemburg Geschichte der frühen Neuzeit Raum BC 208

5 5 Relevanz des Themas und Fragestellung der Vorlesung Relevanz: „Europäisierung“ der Welt im Zuge der Industriellen Revolution und der kolonialen Expansion europäischer Staaten seit dem ausgehenden 15. Jahrhundert „Europäisierung“ der Welt im Zuge der Industriellen Revolution und der kolonialen Expansion europäischer Staaten seit dem ausgehenden 15. Jahrhundert Vorgeschichte des Zeitalters der Weltkriege, das die Weltgeschichte und insbesondere die europäische Geschichte bis in die jüngste Vergangenheit hinein prägte Vorgeschichte des Zeitalters der Weltkriege, das die Weltgeschichte und insbesondere die europäische Geschichte bis in die jüngste Vergangenheit hinein prägteFragestellung: Welche politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklungen trugen entscheidend zu den grundlegenden gesellschaftlichen Veränderungen in Westeuropa im Zeitalter der Revolutionen bei? Welche politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklungen trugen entscheidend zu den grundlegenden gesellschaftlichen Veränderungen in Westeuropa im Zeitalter der Revolutionen bei?

6 6 Veranstaltungsplan 1. Sitzung ( ): Einführung und Vorgeschichte: Langfristige Voraussetzungen der inneren und äußeren Expansion Europas im Zeitalter der Revolutionen 1. Sitzung ( ): Einführung und Vorgeschichte: Langfristige Voraussetzungen der inneren und äußeren Expansion Europas im Zeitalter der Revolutionen 2. Sitzung ( ): Ideengeschichtliche Ausgangsbedingungen des gesellschaftlichen Wandels des „langen“ 19. Jahrhunderts 2. Sitzung ( ): Ideengeschichtliche Ausgangsbedingungen des gesellschaftlichen Wandels des „langen“ 19. Jahrhunderts 3. Sitzung ( ): Agrarverfassung und Landwirtschaft zwischen Reform und Revolution: Die Steigerung der europäischen Agrarproduktion als Voraussetzung der Industriellen Revolution 3. Sitzung ( ): Agrarverfassung und Landwirtschaft zwischen Reform und Revolution: Die Steigerung der europäischen Agrarproduktion als Voraussetzung der Industriellen Revolution 4. Sitzung ( ): Die Industrielle Revolution als langfristiger Prozess wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandels in Europa 4. Sitzung ( ): Die Industrielle Revolution als langfristiger Prozess wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandels in Europa 5. Sitzung ( ): Das transatlantische Vorbild: Die amerikanische Revolution und die Frühzeit der Vereinigten Staaten von Amerika 5. Sitzung ( ): Das transatlantische Vorbild: Die amerikanische Revolution und die Frühzeit der Vereinigten Staaten von Amerika

7 7 Veranstaltungsplan 6. Sitzung ( ): Das europäische Vorbild: 6. Sitzung ( ): Das europäische Vorbild: Die große französische Revolution von 1789 und ihre Folgen 7. Sitzung ( ): Das Ringen der europäischen Mächte um die Hegemonie über den Kontinent: Von der „Campagne in Frankreich“ bis Waterloo 7. Sitzung ( ): Das Ringen der europäischen Mächte um die Hegemonie über den Kontinent: Von der „Campagne in Frankreich“ bis Waterloo 8. Sitzung ( ): Die Neuordnung Europas durch die alten Mächte: eine Restauration? 8. Sitzung ( ): Die Neuordnung Europas durch die alten Mächte: eine Restauration? 9. Sitzung ( ): Die erste Welle europäischer Revolutionen: die „liberalen“ Revolutionen der 1820er und 1830er Jahre 9. Sitzung ( ): Die erste Welle europäischer Revolutionen: die „liberalen“ Revolutionen der 1820er und 1830er Jahre 10. Sitzung ( ): Die politischen Prioritäten der europäischen Mächte in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts: die öffentlichen Finanzen 10. Sitzung ( ): Die politischen Prioritäten der europäischen Mächte in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts: die öffentlichen Finanzen

8 8 Veranstaltungsplan 11. Sitzung ( ): Europäische Variationen des Verhältnisses von Kirche und Staat zwischen Revolution, Reform und Restauration 11. Sitzung ( ): Europäische Variationen des Verhältnisses von Kirche und Staat zwischen Revolution, Reform und Restauration 12. Sitzung ( ): Europäische Gesellschaften im Zeichen kulturellen Wandels: Das frühe „bürgerliche“ Zeitalter 12. Sitzung ( ): Europäische Gesellschaften im Zeichen kulturellen Wandels: Das frühe „bürgerliche“ Zeitalter 13. Sitzung ( ): Die zweite Welle europäischer Revolutionen: die „demokratische“ Revolution von 1848/ Sitzung ( ): Die zweite Welle europäischer Revolutionen: die „demokratische“ Revolution von 1848/ Sitzung ( ): Die Reaktionsphase um die Jahrhundertmitte: was bleibt von der Revolution? 14. Sitzung ( ): Die Reaktionsphase um die Jahrhundertmitte: was bleibt von der Revolution? 15. Sitzung ( ): Bilanz - Grundtendenzen gesellschaftlichen Wandels im Zeitalter der Revolutionen 15. Sitzung ( ): Bilanz - Grundtendenzen gesellschaftlichen Wandels im Zeitalter der Revolutionen

9 9 1. Sitzung Langfristige Voraussetzungen der inneren und äußeren Expansion Europas Langfristige Voraussetzungen der inneren und äußeren Expansion Europas 2. März 2007

10 10 Relevanz und Fragestellung Relevanz: Relevanz: Im Zeitalter der Revolutionen ging von Europa und seinen nordatlantischen Einflussgebieten eine Entwicklungsdynamik aus, die nicht nur die nordatlantischen Gesellschaften grundlegend veränderte, sondern den gesamten Globus erfasste. Das Verständnis dieser Entwicklungsdynamik eröffnet daher einen Zugang zum Verständnis von gesellschaftlichen Prozessen, die in unsere Gegenwart hineinreichen. Fragestellung: Fragestellung: Welche natürlichen Voraussetzungen begünstigten die Entwicklung eines europäischen Kernraumes? Welche kulturellen Wurzeln reichen bis in die Entstehungsphase Kerneuropas im frühen Mittelalter? Welche machtpolitischen Dynamiken prägten die Vorgeschichte des Zeitalters der Revolutionen?

11 11 Übersicht I. Natürliche Voraussetzungen II. Wurzeln spezifisch europäischer Entwicklungen im frühen Mittelalter III. Die Dynamik des europäischen Mächtesystems vom Hochmittelalter bis zum Ende des Ancien Régime 1. Die Entwicklung des Mächtesystems 2. Die europäischen Kolonialreiche bis zum Ende des siebenjährigen Krieges siebenjährigen Krieges 3. Das innere Wachstum der Staatsgewalt a) Vom ständisch-monarchischen Dualismus zum Absolutismus b) Der Aufbau der inneren und äußeren Staatsgewalt

12 12 I. Natürliche Voraussetzungen Vielgliedrigkeit des Subkontinents Vielgliedrigkeit des Subkontinents (Binnen-)Meere, Gebirge, Flussläufe, weite Ebenen Gemäßigtes Klima im Westen Gemäßigtes Klima im Westen Einfluss des Atlantiks, insbesondere des Golfstroms Fruchtbare Ackerböden Fruchtbare Ackerböden Große Flächen mit besonders fruchtbarem Ackerland Waldreichtum Waldreichtum Breiter Waldgürtel von Spanien bis ins östliche europäische Russland Bodenschätze Bodenschätze Alle wichtigen Bodenschätze, insbesondere Buntmetalle und Eisenerze, später bedeutsam: Steinkohle und Erdöl

13 13 II. Wurzeln spezifisch europäischer Entwicklungen im frühen Mittelalter Frühmittelalterliche Agrarrevolution: Frühmittelalterliche Agrarrevolution: Roggen und Hafer Schwerer Pflug und Pferdekraft Die Dreifelderwirtschaft Feudalgesellschaft: Die Grundherrschaft des Mittelalters als prägendes Modell europäischer Gesellschaften Feudalgesellschaft: Die Grundherrschaft des Mittelalters als prägendes Modell europäischer GesellschaftenVillikationsverfassungHufenbauern Spätformen: Rentengrundherrschaft (Westeuropa) und Gutsherrschaft (Osteuropa) Papstkirche und universale Orden Papstkirche und universale Orden Die zentralisierte Papstkirche Universale Mönchsorden (Cluny, Zisterzienser) Spezialisierte Orden (Prediger- und karitative Orden, Ritterorden

14 14 III. Die Dynamik des europäischen Mächtesystems vom Hochmittelalter bis zum Ende des Ancien Régime 1. Die Entwicklung des Mächtesystems Die Entstehung des europäischen Mächtesystems im hohen Mittelalter Die Entstehung des europäischen Mächtesystems im hohen Mittelalter Im Kern: Frankreich, das „Deutsche Reich“, Polen, Ungarn, Kroatien Im Kern: Frankreich, das „Deutsche Reich“, Polen, Ungarn, Kroatien Im Norden: Die skandinavischen Staaten Im Nordwesten: England Im Osten: Russland (Kiewer Reich) Im Südosten: Das Byzantinische Reich und Bulgarien Im Südwesten: Das Kalifat der Omajaden und christliche Staaten wie z. B. Kastilien und Aragon Im Süden: Italien

15 15 Das europäische Mächtesystems im hohen Mittelalter (um 1000) Das hohe Mittelalter (um 1000) Das hohe Mittelalter (um 1000) Die europäischen Mächte um 1500 Die europäischen Mächte um 1500 Europa am Vorabend der großen Französischen Revolution Europa am Vorabend der großen Französischen Revolution

16 16 Das europäische Mächtesystem im späten Mittelalter (um 1400)

17 17 Das Mächtesystem Europas im 16. Jahrhundert Spanien als stärkste christliche Macht Spanien als stärkste christliche Macht Das Osmanische Reich als Nachfolger des christlichen Byzanz (Oströmisches Reich) Das Osmanische Reich als Nachfolger des christlichen Byzanz (Oströmisches Reich) Frankreich und Polen als stärkste Mächte Zentraleuropas Frankreich und Polen als stärkste Mächte Zentraleuropas Das „Deutsche Reich“ weitgehend dezentralisiert Das „Deutsche Reich“ weitgehend dezentralisiert Italien politisch weithin fremdbestimmt Italien politisch weithin fremdbestimmt

18 18 Das frühneuzeitliche Europa um 1550

19 19 Das europäische Mächtesystem um 1740 Das Osmanische Reich, Spanien und das „Deutsche Reich“ erheblich geschwächt Das Osmanische Reich, Spanien und das „Deutsche Reich“ erheblich geschwächt Polen innerlich zerrissen: schwache Zentralgewalt, großer Einfluss des Adels und landesfremder Dynasten Polen innerlich zerrissen: schwache Zentralgewalt, großer Einfluss des Adels und landesfremder Dynasten Frankreich, Österreich und Russland als kontinentale Großmächte Frankreich, Österreich und Russland als kontinentale Großmächte Das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Irland als maritime Großmacht mit kontinentalem Arm (Hannover) Das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Irland als maritime Großmacht mit kontinentalem Arm (Hannover) Preußen am Beginn seines Aufstiegs zur fünften europäischen Großmacht Preußen am Beginn seines Aufstiegs zur fünften europäischen Großmacht

20 20 Europa im Zeitalter der Aufklärung (um 1740)

21 21 2. Die europäische Kolonialreiche bis zum Ende des Siebenjährigen Krieges Die alten atlantischen Kolonialmächte: Spanien und Portugal: deutliche Verluste Die alten atlantischen Kolonialmächte: Spanien und Portugal: deutliche Verluste Russland als asiatische Kolonialmacht: im Aufstieg Russland als asiatische Kolonialmacht: im Aufstieg Die Niederlande als Kolonialmacht in Lateinamerika, Afrika auf Ceylon und in der malayischen Welt: bereits wieder im Niedergang Die Niederlande als Kolonialmacht in Lateinamerika, Afrika auf Ceylon und in der malayischen Welt: bereits wieder im Niedergang Großbritannien als neue koloniale Führungsmacht: hat sich gegen Frankreich in Nordamerika und Indien durchgesetzt Großbritannien als neue koloniale Führungsmacht: hat sich gegen Frankreich in Nordamerika und Indien durchgesetzt

22 22 Die europäische Expansion bis zum Ende des Siebenjährigen Krieges (um 1763)

23 23 3. Das innere Wachstum der Staatsgewalt a) Vom ständisch-monarchischen Dualismus zum Absolutismus Der „ständisch monarchische Dualismus“ Der „ständisch monarchische Dualismus“ Religiöse Legitimation staatlicher Herrschaft Rechtstradition: legitime Herrscher stellen sich explizit in die Tradition ihrer Vorgänger Dominanz der monarchischen Form staatlicherHerrschaft Geteilte Herrschaft im ständisch-monarchischen Dualismus (komplexes Beispiel: „Deutsches Reich“) Absolutismus und höfische Gesellschaft Absolutismus und höfische Gesellschaft Ungeteilte Herrschaft des Monarchen im Absolutismus: „Ich bin der Staat“ Wichtigster Staatstheoretiker des Absolutismus: Jean Bodin Der Hof als Disziplinierungsinstrument des Monarchen gegenüber dem Adel Das Problem der Staatsfinanzierung

24 24 b) Der Aufbau der inneren und äußeren Staatsgewalt Vereinheitlichungstendenzen im Rechtssystem Vereinheitlichungstendenzen im Rechtssystem Durchsetzung des „Römischen Rechts“ und Verschriftlichung tradierter Rechte Wachsender Zugriff der Gerichtsbarkeit der Landesherren Zunehmende Chancen für die Beilegung von Konflikten auf dem Rechtsweg Modernisierung der Verwaltung (Aufbau des Steuerstaates) Modernisierung der Verwaltung (Aufbau des Steuerstaates) Aufbau eines juristisch ausgebildeten Beamtenapparats Vermehrung der Staatseinkünfte durch effizientere Steuereinziehung und Verwaltung staatlicher Domänen Vermehrung der Staatseinnahmen durch die Einführung neuer Steuern und die Gründung staatlicher Unternehmen Militärreformen Militärreformen Ablösung der feudalen Aufgebote durch Söldnertruppen von „Militärunternehmern“ Einführung stehende Heere und Kriegsmarinen Permanente Modernisierung von Artillerie und Handfeuerwaffen sowie von Navigation und Schiffstypen Permanente Modernisierung des Festungsbaus Verbesserung der Kampftaktik

25 25 III. Fazit Die Bedeutung jener drei langfristigen Entwicklungsfaktoren, die Gegenstand des inhaltlichen Teils dieser Vorlesungsstunde waren, ist evident. Die Agrarrevolution des frühen Mittelalters schuf die materielle Grundlage für Bevölkerungsvermehrung und Landesausbau des Mittelalters. Die Agrarrevolution des frühen Mittelalters schuf die materielle Grundlage für Bevölkerungsvermehrung und Landesausbau des Mittelalters. Die Grundherrschaft bildete hierzu die komplementäre Form der Agrarverfassung, mit wesentlichen Bezügen zur Militärverfassung, die über Jahrhunderte von der Dominanz schwer bewaffneter Kavallerie (Ritter) gekennzeichnet war. Die Grundherrschaft bildete hierzu die komplementäre Form der Agrarverfassung, mit wesentlichen Bezügen zur Militärverfassung, die über Jahrhunderte von der Dominanz schwer bewaffneter Kavallerie (Ritter) gekennzeichnet war. In den Zusammenhängen der Grundherrschaft entwickelten sich auch jene Formen kommunaler Selbstverwaltung, die für die Verfassungsgeschichte vieler Regionen Europas typisch waren. In den Zusammenhängen der Grundherrschaft entwickelten sich auch jene Formen kommunaler Selbstverwaltung, die für die Verfassungsgeschichte vieler Regionen Europas typisch waren. Für den Westen des Subkontinents ist darüber hinaus die langfristig wirksame Prägung durch Papstkirche und religiöse Orden als hoch organisierte Gemeinschaften von besonderem Gewicht. Für den Westen des Subkontinents ist darüber hinaus die langfristig wirksame Prägung durch Papstkirche und religiöse Orden als hoch organisierte Gemeinschaften von besonderem Gewicht. Ein Großteil der Geschichte Europas ist nur in der Auseinandersetzung mit dem universellen Anspruch der Papstkirche und ihrer wirkungsvollen monastischen Akteure zu verstehen. Ein Großteil der Geschichte Europas ist nur in der Auseinandersetzung mit dem universellen Anspruch der Papstkirche und ihrer wirkungsvollen monastischen Akteure zu verstehen. Die Entwicklungsdynamik der europäischen Gesellschaften in den drei Jahrhunderten der Frühen Neuzeit (ca bis 1800) führte zu einer Verdichtung und Stärkung der Staatsmacht nach innen und außen. Die Entwicklungsdynamik der europäischen Gesellschaften in den drei Jahrhunderten der Frühen Neuzeit (ca bis 1800) führte zu einer Verdichtung und Stärkung der Staatsmacht nach innen und außen.

26 26 Literaturhinweise Michael Borgolte, Europa entdeckt seine Vielfalt (Peter Blickle (Hg.), Handbuch der Geschichte Europas, Bd. 2), Stuttgart Michael Borgolte, Europa entdeckt seine Vielfalt (Peter Blickle (Hg.), Handbuch der Geschichte Europas, Bd. 2), Stuttgart Michael Mitterauer, Warum Europa? Mittelalterliche Grundlagen eines Sonderwegs, 4. Auflage München 2004 (Erstauflage München 2003). Michael Mitterauer, Warum Europa? Mittelalterliche Grundlagen eines Sonderwegs, 4. Auflage München 2004 (Erstauflage München 2003). Heinz Duchardt, Europa am Vorabend der Moderne (Peter Blickle (Hg.), Handbuch der Geschichte Europas, Bd. 6), Stuttgart 2003, S Heinz Duchardt, Europa am Vorabend der Moderne (Peter Blickle (Hg.), Handbuch der Geschichte Europas, Bd. 6), Stuttgart 2003, S Günter Vogler, Europas Aufbruch in die Neuzeit (Peter Blickle (Hg.), Handbuch der Geschichte Europas, Bd. 5), Stuttgart 2003 Günter Vogler, Europas Aufbruch in die Neuzeit (Peter Blickle (Hg.), Handbuch der Geschichte Europas, Bd. 5), Stuttgart 2003 Karten aus: Putzger. Atlas und Chronik zur Weltgeschichte, Berlin 2002 Karten aus: Putzger. Atlas und Chronik zur Weltgeschichte, Berlin 2002

27 27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "1 Forschungsprofil Ihres Dozenten Stadtgesellschaften des 17. bis 19. Jahrhundert: Sozial- und Wirtschaftsgeschichte im Kontext der Entwicklung ihrer Verfassungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen