Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Klassik und Neoklassik: Zwei grundsätzlich unterschiedliche Paradigmen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Klassik und Neoklassik: Zwei grundsätzlich unterschiedliche Paradigmen."—  Präsentation transkript:

1 Klassik und Neoklassik: Zwei grundsätzlich unterschiedliche Paradigmen

2 Klassik vs. Neoklassik Unterschiedliche Gleichgewichtskonzepte –Klassische Langperiodentheorie –Neoklassische Theorien der kurzen Frist Unterschiedliche Informationsbasis –Klassischer Objektivismus –Neoklassischer Subjektivismus Unterschiedliche Faktorpreiskonzepte –Verschiedene Faktorpreiskonzepte (Reproduktionspreise für Kapital; Rententheorie für Land; verschiedenste Lohntheorien) –Ein einziges Faktorpreiskonzept: Knappheitsrente für alle Faktoren Unterschiedliche „Glaubenssätze“ –Klassik: Die Wirtschaft gravitiert um ihre langfristige Gleichgewichtsposition –Neoklassik: Der Marktpreismechanismus ist so effizient, dass sich sofort Markträumung und ein Kurzfristgleichgewicht einstellt. Unterschiedliche Datensätze

3 Alfred Marshall´s Fristen Angebot und Kapazität sind konstant Ultrakurze/Markt Frist Kapazität ist konstant; Angebot kann sich durch Auslastung der Kapazitäten an die Nachfrage anpassen Kurze Frist Angebot und Kapazität können sich an die Nachfrage anpassen Lange Frist

4 Faktorpreiskonzepte Klassik: unterschiedliche Preistheorien für unterschiedliche Faktoren: –Kapitalgüter  Reproduktionspreise –Land  intensive und extensive Rente –Arbeit  unterschiedlichste Lohntheorien Neoklassik: Ein einziges Konzept für alle Faktoren  Grenzproduktivitätstheorie (=Rententheorie)

5 Klassische Faktorpreiskonzepte: Reproduktionspreise When the price of any commodity is neither more nor less than what is sufficient to pay the rent of land, the wages of labour, and the profits of stock employed..., according to their natural rates, the commodity is then sold for what may be called its natural price. … the price of every commodity finally resolves itself into some or other, or all of those three parts (i.e. rent, wage and profit). Adam Smith, WN, I.vii.4

6 Production of Commodities by Means of Commodities (Piero Sraffa, 1960, CUP)

7

8 Die w-r ( c-g ) Beziehung (bei Einzelproduktion sowie bei einfachen Fixkapitalsystemen)

9 Preis-Wicksel-Effekte bei einer konvexen w(r) Funktion c w gr a Wenn die Kapitalintensität steigt, sinkt die Profitrate ( MP C ) und der Lohnsatz ( MP L ) steigt w´ r´

10 Die neoklassische Produktionsfunktion (pro Kopf) mit abnehmenden Grenzprodukten für Kapital und Arbeit k : Kapitalintensität y : Arbeits- produktivität

11 Preis-Wicksel-Effekte bei einer konkaven w(r) Funktion c w gr a Wenn kapitalintensiver produziert wird, sollte eigentlich die Profitrate sinken und der Lohnsatz steigen – hier ist genau das Gegenteil der Fall Die Ursache: Eine Änderung der Einkommens- verteilung verursacht eine Umbewertung des Kapitalstocks w´ r´ Die neoklassische makroökonomische PF funktioniert nur im 1-Gut-Modell – jedoch nicht mehr bei heterogenem Kapital.

12 Technikwahl im multisektoralen Kontext r W1W1 W2W2 Arbeitssparende Methode 1 Arbeitsintensive Methode 2

13 Reswitching und perverse Arbeitsnachfrage r W1W1 W2W2 Arbeitssparende Methode 1 Arbeitsintensive Methode 2 Arbeitssparende Methode 1 w LDLD L1L1 L2L2 Normaler Switch: sinkender Reallohnsatz führt zu steigender Nachfrage nach Arbeit Perverser Switch: sinkender Reallohnsatz führt zu sinkender Nachfrage nach Arbeit w

14 Konsequenzen für die Neoklassische Konzeption LDLD w LDLD LSLS LSLS stabiles GG instabiles GG L Angebotsüberhang  Reallohnsatz sinkt Nachfrageüberhang  Reallohnsatz steigt Angebotsüberhang  Reallohnsatz sinkt  Arbeitslosigkeit steigt


Herunterladen ppt "Klassik und Neoklassik: Zwei grundsätzlich unterschiedliche Paradigmen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen