Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das PAVONE Portal - Der flexible, personalisierte Arbeitsplatz Olaf Hahnl PAVONE AG Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das PAVONE Portal - Der flexible, personalisierte Arbeitsplatz Olaf Hahnl PAVONE AG Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick."—  Präsentation transkript:

1

2 Das PAVONE Portal - Der flexible, personalisierte Arbeitsplatz Olaf Hahnl PAVONE AG Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick

3 Agenda Einleitung -Portal Prinzipien -Ziele von Portalen -Aufbau von Portalen PAVONE Portal -Architektur -Systemvoraussetzungen Live Demo -Places, Seiten, Portlets -Szenarios Ausblick Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick

4 Single Point of Access Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick Das Portal ist der “Single point of access” oder “One Stop” für Benutzer/Mitarbeiter, um personalisiert auf Applikationen, Inhalte und Prozesse zuzugreifen, sowie mit anderen Benutzern zu interagieren © IBM Vereinfachtes Benutzererlebnis Sicher Rollenbasiert Zukünftiger Desktop e-Arbeitsplatz Applikationsintegration

5 Portal Prinzipien Aggregation -Kombiniert mehrere Applikationen und deren Benutzerschnittstellen zu einer einheitlichen Anzeige Personalisierung -Benutzer sehen rollenspezifisch verschiedene Seiten und Inhalte Anpassbarkeit (Customization) -Administratoren können Möglichkeiten der Benutzer granular steuern Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick

6 Ziele von Portalen Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick Technische Ziele „Komfortablen“ Zugriff für Personen -Mitarbeiter -Partner -Kunden Auf alles was sie für die täglichen Arbeit benötigen -Prozesse -Anwendungen -Inhalte -Personen Durch die geeignete Umgebung -Sicher -Skalierbar -Von überall zugreifbar Wirtschaftliche Ziele Return on Investment (ROI) -Kostenreduktion -Steigende Erträge Flexibilität bieten zur Reaktion auf -Neue wirtschaftliche Anforderungen -Veränderungen des Geschäftsmodells und der Geschäftsstruktur -Veränderung der Beziehungen mit Lieferanten, Partnern, Kunden etc. Bestehende Investments sichern und nutzen -Hardware und Software Infrastruktur -Personelle Ressourcen

7 Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick Elemente eines Portals (1)

8 Elemente eines Portals - Schema Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick Page Portlet Page Portlet Page Portlet Place Page Portlet Page Portlet Page Portlet

9 Was sind Places? Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick Oberste Meta-/Strukturebene Places können gemeinsam genutzt werden -Shared Informationspace! -Team-/Kollaborative Umgebung Beliebige Anzahl Places (pro Projekt, Aufgabe, Abteilung etc.) -Zugriffsbeschränkt mit abgestuftem Berechtigungssystem -Oder offen, zugänglich für alle Benutzer Awareness -Place-based awareness

10 Was sind Seiten? Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick Unterstrukturierung eines Places Beliebige Anzahl Seiten pro Place -Flexibles Layout pro Seite (Beliebige Zeilen- und Spaltenzahl) -Gleichzeitig Einhaltung der „Cooperate Identity“ Möglichkeit als Vorlage definierte Seiten hinzuzufügen -Thema-/aufgabenbasiert -Widerverwendbarkeit Seitenregister Seitenregister & Seiten Customizer

11 Was sind Portlets? Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick Eigentliche Träger der Information - Portal-„Fenster“ Bieten Zugang zu Prozessen, Applikationen, Informationen etc. Können in beliebiger Anzahl an beliebiger Position in die Seiten eingefügt und platziert werden Verschiedene Modi und Stati View, Edit, Help... Normal, Minimized, Maximized Verschiedene Ausgabegeräte

12 Das personalisierte PAVONE Portal Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick

13 Systemvoraussetzungen Server Lotus Domino 5.x / 6.x Tomcat 3, 4 oder WebSphere App Server Oracle 8i / 9i Java 1.3, 1.4 Client - Browser Javascript Cascading Style Sheets Cookies (IFrame) Internet Explorer 5, 6 – Mozilla 1.x – Opera (6), 7 (Netscape 4.x) Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick

14 Basis-Architektur Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick Notes RDB XML HTML Content- Adaptors Portal Core Engine Portal-DB Modul 3 Portlet 2 Portletl 1 Portlet Repository Content-Pools Portal Core Services Notes DBs RDBs XML- Quelle n CMS / HTML-App. User-Devices

15 Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick Sametime Integration

16 Single Sign On Zentrale Zuordnung (Push Prinzip) von Inhalten zu Benutzergruppen „Virtuelle“ Portale Mehrsprachigkeit Portlet API um weitere Portlets entwickeln zu können Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick Weitere Eigenschaften

17 Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick Live Demo PAVONE Portal

18 Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick Portlet Definition unter Notes

19 Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick Place erstellen

20 Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick Seitenregister Seitenregister & Seiten-Layout Customizer Management von Seiten

21 Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick Seiten Portlet Customizer Portlets zu Seiten hinzufügen

22 Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick Templates erstellen

23 Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick Portlet Einstellungen

24 Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick Portal Beispiel (1)

25 Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick Portal Beispiel – (2)

26 PAVONE Portal Framework mit den wichtigsten Funktionalitäten Fokus auf der Integration von Lotus Produkten (z. B. Sametime) und besonders Domino Inhalten Anbindung an verschiedene weitere Quellen vorhanden (z. B. XML, Web Services, RDB, IFrame) oder durch Entwicklung möglich Geringe Hardware-, Software- und Administrationsanforderungen Deutlich geringere Kosten Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick

27 WebSphere Portal IBM WebSphere Portal sehr mächtig, aber auch sehr komplex Viele integrierte oder integrierbare Komponenten (Nutzung des breiten Produktportfolios von IBM) Anbindung an verschiedenste Daten-Quellen möglich Großes Angebot von Portlets durch Drittanbieter Hohe Hardware- und Administrationsanforderungen Beträchtliche Kosten Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick

28 Empfehlung PAVONE Portal für KMU mit vorwiegend Lotus Produkten und Domino Datenbanken/ Anwendungen WebSphere Portal für mittlere bis große Unternehmen mit vielen Applikationen unterschiedlicher Anbieter Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick

29 Weitere Portlet-Typen (z.B. Web Service Portlet) Umsetzung der Standards für Portlets Kommunikation zwischen Portlets Unterstützung von Themes... Kopplung von Pavone Portalen Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick

30 PAVONE AG Technologiepark Paderborn Tel.: / Fax: / Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick


Herunterladen ppt "Das PAVONE Portal - Der flexible, personalisierte Arbeitsplatz Olaf Hahnl PAVONE AG Einleitung Pavone Portal Beispiel Ausblick."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen