Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

4.5.2005108. Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“1 Rudolf Henke Krankheit und Armut – Kausalzusammenhänge und Folgerungen für das Gesundheitswesen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "4.5.2005108. Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“1 Rudolf Henke Krankheit und Armut – Kausalzusammenhänge und Folgerungen für das Gesundheitswesen."—  Präsentation transkript:

1 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“1 Rudolf Henke Krankheit und Armut – Kausalzusammenhänge und Folgerungen für das Gesundheitswesen -

2 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“2 Lebenserwartung nach Einkommen (Daten: Sozio-ökonomisches Panel )

3 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“3 Lebenserwartung und Arbeitslosigkeit in Deutschland Mitteilung von Prof. Dr. M. H. Brenner Professor für Epidemiologie, Technische Universität Berlin Professor für Gesundheitspolitik und Management, Johns Hopkins University

4 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“4 Geschlecht: männlich Jahr: 2002 Raumbezug: Bundesländer Quelle: BBR INKAR 2003/2004

5 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“5 Geschlecht: männlich Jahr: 2002 Raumbezug: Raumordnungs- regionen Quelle: BBR INKAR 2003/2004

6 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“6 Geschlecht: männlich Jahr: 2002 Raumbezug: Kreise/ kreisfreie Städte Quelle: BBR INKAR 2003/2004

7 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“7 Geschlecht: männlich Jahr: 2002 Raumbezug: Kreise/ kreisfreie Städte Quelle: BBR INKAR 2003/2004

8 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“8 Geschlecht: weiblich Jahr: 2002 Raumbezug: Bundesländer Quelle: BBR INKAR 2003/2004

9 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“9 1.„Nicht Armut macht krank, sondern Krankheit macht arm.“ 2.„Arme haben einen schlechteren Zugang zur medizinischen Versorgung.“ 3.„Die Lebensbedingungen machen Arme krank.“ 4.„Arme weisen ein ungünstigeres Gesundheitsverhalten auf.“ „Armut erhöht das Morbiditätsrisiko“ 4 mögliche Erklärungsansätze

10 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“10 1.„Nicht Armut macht krank, sondern Krankheit macht arm.“ „Armut erhöht das Morbiditätsrisiko“ 4 mögliche Erklärungsansätze

11 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“11 Anteil von Krankheit an der Entstehung von Armut

12 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“12 2.„Arme haben einen schlechteren Zugang zur medizinischen Versorgung.“ „Armut erhöht das Morbiditätsrisiko“ 4 mögliche Erklärungsansätze

13 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“13 Arztnutzung nach sozialer Schicht (Daten: Bundesgesundheitssurvey 1998)

14 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“14 Rückgang der Arztkontakte nach Einführung der Praxisgebühr

15 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“15 Rückgang der Arztkontakte nach Einführung der Praxisgebühr

16 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“16 3.„Die Lebensbedingungen machen Arme krank.“ „Armut erhöht das Morbiditätsrisiko“ 4 mögliche Erklärungsansätze

17 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“17 Zufriedenheit mit eigener Gesundheit (Daten: Bundesgesundheitssurvey 1998)

18 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“18 Morbiditätsrisiko und soziale Schicht (DHP-Studie – Helmert et al. 1997)

19 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“19 4.„Arme zeigen ein ungünstigeres Gesundheitsverhalten.“ „Armut erhöht das Morbiditätsrisiko“ 4 mögliche Erklärungsansätze

20 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“20 Gesundheitliche Risikofaktoren und soziale Schicht (Daten: Bundesgesundheitssurvey 1998 )

21 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“21 Teilnahme an Maßnahmen zur Gesundheitsförderung - Daten des Bundesgesundheitssurveys

22 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“22 Teilnahme Krebsvorsorge und soziale Schicht - Daten des Bundesgesundheitssurveys

23 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“23 Teilnahme an Kindervorsorgeuntersuchungen - Daten: Einschulungsuntersuchung Braunschweig 1993 (N = 1588) -

24 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“24 Zahngesundheit und soziale Schicht - Daten: Untersuchung 13- u. 14-jähriger Schulkinder (1989) -

25 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“25 Schlussfolgerungen (1) Arbeitslosigkeit ist zugleich das wichtigste politische Problem Deutschlands und das wichtigste Gesundheitsproblem (2) Armut und deren gesundheitliche Konsequenzen sind die wichtigste Folge von Arbeitslosigkeit (3) Die Folgewirkungen von Arbeitslosigkeit in einzelnen Regionen, wie Einkommensverluste und erzwungene Migration induziert weitere große Gesundheitsprobleme (4) Angesichts der dramatisch hohen Arbeitslosigkeit und deren gesundheitlichen Konsequenzen müssen angemessene Ressourcen für die Gesundheits- versorgung zur Verfügung stehen

26 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“26 Mögliche Schritte Zielgruppengerechte Aufklärung über Gesundheitsrisiken und gesundheitsförderndes Verhalten Aktive Ansprache und Motivierung von Menschen aus der Unterschicht zur Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen Gesundheitsaufklärung an Kindergärten und Schulen unter Beteiligung von Ärzten Stärkere Vernetzung der Einrichtungen des Gesundheitswesens mit anderen Einrichtungen der sozialen Versorgung Entkoppelung der Beiträge für das Gesundheitssystem vom Arbeitseinkommen.

27 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“27 Herzlichen Dank Prof. Dr. Siegrist, Frau Dr. Goesmann Dr. Kunstmann Frau Dr. Engelbrecht Prof. Dr. Brenner den Vorstand und den Ausschuss Gesundheitsförderung, Prävention und Rehabilitation der BÄK und an Sie alle fürs Zuhören!

28 Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“28 Herzlichen Dank


Herunterladen ppt "4.5.2005108. Deutscher Ärztetag – Berlin - TOP „Krankheit und Armut“1 Rudolf Henke Krankheit und Armut – Kausalzusammenhänge und Folgerungen für das Gesundheitswesen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen