Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Auswege aus der Gender-Sackgasse Sonntagberg, 11-4-2007.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Auswege aus der Gender-Sackgasse Sonntagberg, 11-4-2007."—  Präsentation transkript:

1 Auswege aus der Gender-Sackgasse Sonntagberg,

2 Geschlechtertheorie Gender: Ist Geschlecht ein Konstrukt?

3 Gender statt Geschlecht: Machbarkeit vs. Identität? -Gender-Theorie -Geschlechtsidentität -Anthropologie des Geschlechts -Forderungen

4 QUELLEN -Marxismus (Friedrich Engels, 1884) -Existentialismus (Simone de Beauvoir, 1949) -Konstruktivismus (Judith Butler, 1991)

5 Gender-Theorie Eine menschliche Person hat kein natürliches Geschlecht. gesellschaftlich konstruiertes (gender- Sprachwissenschaft) biologisches (sex) Auch das biologische Geschlecht ist gesellschaftlich konstruiert!

6 Radikalisierung durch Gender NICHTS IST NATUR – ALLES KONSTRUKT

7 -Das Geschlecht – ein Gespenst? -Rolle, die man wechseln kann? -Politik: Gibt’s gar keine echten Frauen? -Age-mainstreaming, color- mainstreaming…?? -Sein  Sollen -Blinder Fleck: Elternschaft Kritik an Gender-Theorien

8 Geschlechtergerechtigkeit in Wien

9 Was tut sich politisch? Grundschulen „unisex bath-rooms“ – gemeinsame Toiletten in USA und Norwegen an der Grundschule Universität Hamburg seit 1999 : „queer-studies“ („Homo- Studien“). Erklärtes Ziel „eine Destabilisierung der Zwei- Geschlechter-Ordnung“  Vervielfältigung der Geschlechter“ auf die Kategorie Geschlecht in offiziellen Dokumenten (z.B. Personalausweis!) ganz zu verzichten Deutsches Antidiskriminierungsgesetz (inzwischen Gleichstellungsgesetz ) ist ein Schritt, der andere „Identitäten“ (homosexuelle, transsexuelle etc.) rechtlich anerkennt und ihnen Rechte einräumt. Dadurch wird das polare Geschlechterspektrum (Mann-Frau) aufgeweicht und beliebig erweitert

10 Post-Modern: Flowing Identity I am a Girl I am a Boy I don‘t know ???????

11 Gleichgewicht halten -Ich bin mein Leib -Ich habe einen Leib -Menschliche Person zu sein, heißt: Mann oder Frau zu sein

12 Studien „Veranlagung“: Biologie und Psyche -Sprachfähigkeit -Gruppenstruktur -Konfliktbewältigung und Aggression -Spielverhalten -Empathie und Beziehung

13 Bedeutung des Geschlechts -Öffnung -Grenze -Symbol: Für-einander-Dasein -Gebunden – Ent-bunden zu sein -Durchzieht die ganze Person in ihrer psycho-physischen Bedingtheit

14 Geschlechterpolitik – Neu -Der Mann als Ideal einer neuen Frauenidentität? -„Stark sind wir dann, wenn wir WIR selbst sind – als Frauen und als Männer.“  Ausweg aus dem „Konstrukt“?

15 Forderungen 1.Klare Eingrenzung des Begriffs „Gender“: soziologisch, nicht anthropologisch 2.Diskriminierungen auf kultureller Ebene lösen, nicht durch Abschaffung des Geschlechts 3.Familie stärken: natürlicher Ort der Einübung und Achtung vor dem Geschlecht

16 Forderungen 4. Förderung einer Kultur der Beziehung : Geschlecht als Symbol des Seins-Für-Den- Anderen 5.Einbindung der Erkenntnisse der NAWI: Biologie und Psychologie 6.Kulturelle Allianz (Medien) für eine neue Anthropologie des Leibes: positive Selbstannahme, auch des eigenen Geschlechts

17 Buchtipps: -Doris Bischof-Köhler: Von Natur aus anders. Die Psychologie der Geschlechtsunterschiede (2006, 3. Aufl.) -Baron-Cohen S., Vom ersten Tag an anders. Das weibliche und das männliche Gehirn (2006) -Jane Haaland Matlary: Blütezeit. Feminismus im Wandel (2001)

18 Danke.


Herunterladen ppt "Auswege aus der Gender-Sackgasse Sonntagberg, 11-4-2007."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen