Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das gebrochene Herz – Traumata bewältigen Dr. med. Michael D.F. Schmidt Gesundheits Akademie Bad Wilhelmshöhe.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das gebrochene Herz – Traumata bewältigen Dr. med. Michael D.F. Schmidt Gesundheits Akademie Bad Wilhelmshöhe."—  Präsentation transkript:

1 Das gebrochene Herz – Traumata bewältigen Dr. med. Michael D.F. Schmidt Gesundheits Akademie Bad Wilhelmshöhe

2 Das Herz in der Sprache LEIBGEFÜHL UNSERER HUMANEN ESSENZ Liebe Wahrhaftigkeit Mut Leidenschaft Betroffenheit

3 Gebrochenes Herz Syndrom Stressbedingte Kardiomyopathie Tako-Tsubo-Syndrom Das broken heart syndrome ist eine plötzlich auftretende Schwäche des Herzmuskels, ausgelöst durch einen psychischen Schock oder Trauma.

4 Stress Kardiomyopathie Konturen der linken Herzkammer in Diastole(schwarz) und Systole(grau). Schematische Darstellung. A Stress-Kardiomyopathie B Normalperson Tintenfischartig verformt sich das Herz. Der untere und mittlere Teil der Herzkammer bleiben schlaff. Ein gebrochenes Herz.

5 Stress Kardiomyopathie Die Adrenalin- und Noradrenalinwerte waren zwischen sieben und 34 Mal so hoch wie bei einer Gruppe von Patienten mit koronarer Herzkrankheit. in Deutschland litten 2,3 bis 2,6 % aller Patienten mit einem akuten Koronarsyndrom an einer Stress-Kardiomyopathie

6 Auslöser der Stress Kardiomyopathie Tod des Partners / Jahrestag 7% Tod nahestehender Bezugspersonen 29% Emotionales interpersonelles Ereignis24% Eig. Erkrankung, Unfall, med. Beh.22% Gewalt/ Missbrauchserfahrung 5 % Soziale Frustration (Beruf,Finanz.)15% Sharkey,S.W.,Circulation 2005,Wittstein IS, NEJM 2005

7 „Sich sterben lassen“ der psychogene Tod So ergab eine Studie, dass unter Witwern, die älter als 54 Jahre waren, in den ersten sechs Monaten nach dem Tod der Ehefrau die Sterblichkeit um 40 Prozent höher war als in der Normalbevölkerung desselben Alters. Drei Viertel dieser Männer starben an "Herzversagen".

8 Psychosomatische Diagnosen ums Herz F44Konversionsneurotischer Herzschmerz F45.30Somatoforme autonome Störung im kardiovaskulären System F45.2Herztodhypochondrie F43.2Anpassungsstörung bei Herzerkrankung F43.1 Posttraumatische Belastungsstörung F54Psychische und Verhaltensfaktoren, die Entstehung und Verlauf körperlicher Erkrankungen beeinflussen

9 Kommunikationssysteme zwischen Herz und Gehirn

10 Traumatische Belastung durch die Herzerkrankung Sturz aus der gewohnten Wirklichkeit Konfrontation mit dem Tod Nahtodeserlebnis bei der OP durch Herzstillstand Wiederholte Krankenhausaufenthalte, Herzkatheter, Arztbesuche,etc. Verändertes Selbstwerterleben Größere Abhängigkeit von anderen Leistungseinbruch, Gefährdung der Erwerbstätigkeit

11 Herz Resonanzfeld Das Herzsignal im EKG ist bis zu 60 mal stärker als das elektrische Signal des Gehirns. Das magnetische Feld des Herzens ist 5000 mal stärker als das des Gehirns.

12 Emotionen und Herzfrequenzvariabilität Demütig sein Vernetzt sein Bescheiden sein Locker bleiben Umgänglich sein Nach Perasell, Die Intelligenz Des Herzens und Doc Childre, Von Chaos zur Kohärenz

13 Psychotrauma Therapie Die Therapie erfolgt in vier Phasen: Innere Sicherheit schaffen Trauma klären, Ressourcen stabilisieren, Traumaerfahrungen durcharbeiten Erfahrungen integrieren, Persönlichkeit festigen

14 Zusammenhang von Trauma, PTBS und körperlichen Folgen

15 Kindheits – Trauma und psychische und körperliche Störungen im Erwachsenenalter

16 Ich vergebe anderen und mir selbst Ich lerne zu ver- trauen Ich ändere mich selbst Ich schicke anderen Herzensgrüsse Ich nehme den Stress raus Ich stoppe feindselige Gedanken Ich bleibe geduldig Ich lerne tief und bewusst zu atmen Ich plane meine Zeit mit Freiräumen Ich umarme meine Wut Ich erfülle mir Herzenswünsche Ich schenke mir ein inneres Lächeln Der HerzKreis

17 Ich vertraue, dass ich sicher bin Ich nehme den Stress raus Ich bleibe geduldig Ich schütze meine Körpergrenzen Der HerzKreis 1. Sicherheit schaffen und Erden

18 Ich kann meine Gedanken, Emotionen und Bilder aktivieren und mich hindurchbe wegen Ich nehme an was ist und spüre meine Körper Ich spüre die Pulsation: Expansion und Kontraktion Der HerzKreis 2. Spüren und Gefühle aktivieren

19 Ich ändere mich selbst Ich löse mich aus der Erstarrung Ich atme tief und bewusst und bringe mich in einen energetis chen Zustand Ich bin stark und habe Spannkraft Der HerzKreis 3. Entladen und Spannkraft entwickeln

20 Ich vergebe anderen und mir selbst Ich schicke anderen Herzensgrüsse Ich schenke mir ein inneres Lächeln Der HerzKreis 4.. Integration

21 Die drei Zentren der Intelligenz Selbstresonanz Mental Selbstfördernde Perspektive Begeisterung des Körpers Freiheit Ich selbst zu sein Emotional Grundlegendes Gutsein mit sich selbst, Wahrhaftigkeit Flusserfahrung Vertrauen Vital Es sich gut gehen lassen Umschaltung ins Spüren Bewegung und Entspannung Erdung

22 Gesund bleiben durch gesunde Selbstliebe Geistige Beweglichkeit heilsamer, beruhigender, entspannender innerer Dialog Formeln und Selbstakzeptanztraining Meditation Emotionale Beweglichkeit Sich mit sich befrieden und wohlfühlen durch Klärung des Hintergrundgefühles und der Selbstliebe Psychotherapie Körperlich – energetische Beweglichkeit Atem, Bewegung und Energiegefühl Atem- und Entspannungstherapie, QiGong, Tai Chi, Yoga, Quan Dao, Nordic walking, FPZ

23 Die Kraft der Liebe Mitgefühl Vertrauen Koengagement Wertschätzung Mut Echtheit Ehrlichkeit

24 Höre auf dein Herz! Gaußmann, Alvis Gerd; Schmidt, Michael D. F.: Der HerzKreis - Ein psychosomatisches Selbsthilfeprogramm „Zu allererst ist die innere Stimme im Herzen wahrzunehmen, nicht als Gedanke, sondern als Gefühl...“ Safi Nidiaye


Herunterladen ppt "Das gebrochene Herz – Traumata bewältigen Dr. med. Michael D.F. Schmidt Gesundheits Akademie Bad Wilhelmshöhe."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen