Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Berufsfeld Seefahrt 1.Einleitung 2.Ausbildung zum Schiffsmechaniker 3. Studium 3.1 Nautik 3.2 Schiffsbetriebstechnik 4. Zukunftsaussichten 5. Safety at.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Berufsfeld Seefahrt 1.Einleitung 2.Ausbildung zum Schiffsmechaniker 3. Studium 3.1 Nautik 3.2 Schiffsbetriebstechnik 4. Zukunftsaussichten 5. Safety at."—  Präsentation transkript:

1 Berufsfeld Seefahrt 1.Einleitung 2.Ausbildung zum Schiffsmechaniker 3. Studium 3.1 Nautik 3.2 Schiffsbetriebstechnik 4. Zukunftsaussichten 5. Safety at sea 6. Hartmann Group of Companies

2 Einleitung Steigender Welthandel (Globalisierung) Steigender Welthandel (Globalisierung) 95% des Frachtvolumens des Welthandels werden 95% des Frachtvolumens des Welthandels werden per Schiff abgewickelt per Schiff abgewickelt Container als internationale Verschiffungseinheit (TEU) Container als internationale Verschiffungseinheit (TEU) – Beschleunigung des Umschlags – Verringerung der Liegezeit – Kostenreduktion

3 Einleitung Grosses Transportvolumen senkt den Grosses Transportvolumen senkt den Transportpreis (Economies of Scale) Transportpreis (Economies of Scale)

4 Einleitung Flugtransport (kleine, hochwertige, zeitsensitive Flugtransport (kleine, hochwertige, zeitsensitive Güter z.B. Blutkonserven, Kunstobjekte) Güter z.B. Blutkonserven, Kunstobjekte) Für den Grossteil (95%) bietet der Seetransport Für den Grossteil (95%) bietet der Seetransport eine günstigere Variante eine günstigere Variante Transportkosten fallen nicht ins Gewicht Transportkosten fallen nicht ins Gewicht (Krabben gehen zum pulen nach Afrika) (Krabben gehen zum pulen nach Afrika)

5 Schiff vs. LKW

6 Einleitung Energieverbrauch Schiffahrt verursacht als sicherster und auf Grund des geringsten spezifischen Treibstoffverbrauchs umweltverträglichster Verkehrsträger die niedrigsten Betriebskosten!

7 Einleitung Auftragsboom im Schiffsneubau Die Auslastung der Weltflotte liegt bei 95 Prozent Die Auslastung der Weltflotte liegt bei 95 Prozent 2004 wurden 356 Millionen Container umgeschlagen 2004 wurden 356 Millionen Container umgeschlagen (Bis 2014 wird sich diese Menge voraussichtlich (Bis 2014 wird sich diese Menge voraussichtlich verdoppeln) verdoppeln) Nachfrage für Personal in Häfen und an Bord steigt Nachfrage für Personal in Häfen und an Bord steigt

8 Schiffsmechaniker Berufsanfänger 2004

9 Schiffsmechaniker Ausbildungsdauer:3 Jahre 2 ½ Jahre (mit BGJ) Prüfungen: Zwischen- und Abschlussprüfungen

10 Schiffsmechaniker Ausbildungsinhalte Bordbezogen Arbeits- und Fertigungstechniken Bordbezogen Arbeits- und Fertigungstechniken Metallbe- und -verarbeitung Metallbe- und -verarbeitung Tauwerkbe- und –verarbeitung Tauwerkbe- und –verarbeitung Wartungs- und Reparaturarbeiten Wartungs- und Reparaturarbeiten Holz- und Kunststoffbe- und -verarbeitung Holz- und Kunststoffbe- und -verarbeitung Konservierungs- und Anstricharbeiten Konservierungs- und Anstricharbeiten

11 Schiffsmechaniker AusbildungsinhalteFahrbetrieb Brückendienst Brückendienst Maschinendienst Maschinendienst Ladungs- und Umschlagstechniken Schiffssicherung

12 Ablauf der Berufsausbildung zum Schiffsmechaniker

13 Schiffsmechaniker Auszubildende zum Schiffsmechaniker/zur Schiffsmechanikerin werden in Niedersachsen am Schulstandort Elsfleth ausbildungsbegleitend beschult.

14 Schiffsmechaniker Ausbildungsvergütung lt. Heuertarif (HTV-See 2004) Während des Dienstes an Land (Schulbesuch, überbetriebliche Ausbildung) erhält der Auszubildende 70 % der Gesamtvergütung. 1. Ausbildungsjahr Gesamtvergütung: 828 Euro 2. Ausbildungsjahr Gesamtvergütung: 975 Euro 3. Ausbildungsjahr Gesamtvergütung: 1349 Euro

15 Schiffsmechaniker Folgende Unterlagen sind für die Bewerbung erforderlich: – Bewerbungsschreiben um einen Ausbildungsplatz – Lebenslauf und zwei Passbilder – Seediensttauglichkeitszeugnis oder Voruntersuchungsbefund – Kopie der letzten Schul-, Berufsschul- und ggf. Arbeitszeugnisse Arbeitszeugnisse – amtliches Führungszeugnis

16 Schiffsmechaniker Für die Weiterbildung als nautischer oder technischer Schiffsoffizier – Unverzichtbare Berufserfahrungen bei Entscheidungsprozessen auf See Entscheidungsprozessen auf See – Vorteil im Wettbewerb um entsprechende Arbeitsplätze "...es eben von der Pike auf gelernt..."

17 Studium (Nautik) Nautik Interesse an: – Führung von Schiffen – technologie- und managementorientierter Arbeit – Zusammenarbeit mit Kollegen anderer Kulturkreise

18 Studium (Nautik)

19 Studium (Nautik) Seeschiffahrt ist auf 2 verschiedenen Ausbildungswegen möglich: – Über den Erwerb des Schiffsmechanikerbriefes und das Fachhochschulstudium (6 Semester) – Über das Fachhochschulstudium (8 Semester) mit 2 integrierten Praxissemestern.

20 Studien- verlauf

21 Studium (Nautik) Wachoffizier (1.Jahr) 1. Offizier (2 Jahre) Kapitänspatent

22 Studium (Nautik) Ausbildungsfahrten auf dem Segelschiff "Großherzogin Elisabeth"

23 Studium (Nautik) Berufsfeld – Navigieren und Manövrieren eines Schiffes – Bedienen und Überwachen der technischen Einrichtungen auf der Brücke

24 Studium (Nautik) Ladungsbetrieb: Überwachen der See- und Ladetüchtigkeit des Schiffes Beladungsplanung und Überwachung Schiffsbetrieb: Überwachen aller Sicherheitseinrichtungen des Schiffes Planen und Durchführen des Arbeitseinsatzes und der Ausbildung an Bord Warten und Instandhaltung des Schiffes, seiner Einrichtung und Ausrüstung

25 Studium (Nautik) Weitere Tätigkeitsfelder : Verkehrslenkung (Radarüberwachung) Lotswesen Landorganisation von Seeverkehrsbetrieben Hafenbehörden Wasserschutzpolizei Zoll

26 Studium (Schiffsbetriebstechnik) Schiffsbetriebstechnik Hauptaufgaben: – Betreiben, Projektieren, Planen, Bauen, Überwachen, Prüfen und Unterhalten von kompletten Anlagen auf Schiffen und in Landbetrieben – Lösung praxisbezogener Probleme

27 Studium (Schiffsbetriebstechnik) Zulassungsvorraussetzungen – 1. Schiffsmechanikerbrief + 6 Monate Maschinendienst oder – 2. Ausbildung in einem Beruf der Metall- oder Elektrotechnik

28 Studium (Schiffsbetriebstechnik)

29 Studium (Schiffsbetriebstechnik) Ausbildungsmethodik Neben den Vorlesungen: – Intensive Übungen und Laborversuche an Einzelobjekten, komplexen Gesamtsystemen und modernsten Maschinenraum- und Schiffsführungssimulatoren

30 Studium (Schiffsbetriebstechnik) Einsatzgebiete: » Reedereien » Technischer Schiffsoffizier, Leiter der Maschinenanlage » Reedereiinspektion » Kraftwerke » mittelständische Betriebe

31 Zukunftsaussichten Schon heute suchen sich die Studenten die Reedereien aus, nicht umgekehrt Zitat: Kapitän Christoph Wand im Interview mit Die Welt Seefahrt: Branche mit Zukunft Berufsaussichten sind als sehr gut einzuschätzen

32 Safety at sea IMO (International Maritime Organization) SOLASISPS-Code

33 Safety at sea SOLAS = Safety of Life at Sea Internationale Übereinkommen zum Schutz des Internationale Übereinkommen zum Schutz des menschlichen Lebens auf See menschlichen Lebens auf See Alle seefahrenden Nationen haben sich diesem Alle seefahrenden Nationen haben sich diesem Abkommen angeschlossen Abkommen angeschlossen SOLAS schafft internationale Mindest-Standards auf SOLAS schafft internationale Mindest-Standards auf Handelsschiffen (Feuerschutz, Transport Gefährlicher Handelsschiffen (Feuerschutz, Transport Gefährlicher Güter, Radiocommunications etc.) Güter, Radiocommunications etc.)

34 Safety at sea ISPS-Code = International Ship and Port Facility Security Code Bestimmungen zur Gefahrenabwehr (Terrorismus) Das Ziel des ISPS-Codes ist der Schutz kommerzieller Handelsschiffe und Häfen vor terroristischen Anschlägen. Zu den Anforderungen des ISPS-Codes gehören z.B. Sicherheitspläne für Schiffe und Hafenanlagen

35 Safety at sea DGzRS (Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger) Zuständig für den maritimen Such- und Rettungsdienst (SAR: Search and Rescue) im Seenotfall.

36 Safety at sea 54 Stationen Rettungsflotte von 61 leistungsfähigen Einheiten rund 800 freiwillige sowie 186 festangestellte Besatzungsmitglieder 2004 wurden 343 Kranke und Verletzte von Seeschiffen oder Inseln zum Festland transportiert!

37 Safety at sea Das MARPOL- Übereinkommen Übereinkommen zum Schutz der Meeresumwelt durch Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe » Anlage I:Verhütung der Verschmutzung durch Öl » Anlage II: Verhütung der Verschmutzung durch schädliche Stoffe, die als Massengut befördert werden (Chemiekalien) » Anlage III: Verhütung der Verschmutzung durch Schadstoffe, die in verpackter Form befördert werden (Container)

38 Safety at sea » Anlage IV : Verhütung der Verschmutzung durch Schiffsabwasser » Anlage V :Verhütung der Verschmutzung durch Schiffsmüll » Anlage VI:Regeln zur Verhütung der Luftverunreinigung durch Seeschiffe Katastrophen mit Öltankern sind eine vermeidbare Gefahr

39 Hartmann Reederei oder Hartmann Shipping wurde 1981 von Captain Alfred Hartmann gegründet. Leer – Germany Hartmann Group of Companies

40 Hartmann Group of Companies

41 The Hartmann Fleet 12 LPG Carriers 2 mini-bulkers 13 container vessels 1 RORO vessel Total Fleet size: 28 vessels Hartmann Group of Companies

42 The Intership Navigation Fleet 20 Handy size bulkers 6 Multipurpose vessels 2 Containers 2 Coasters 3 more vessels will be delivered till the end of the year Total Fleet size: 30 vessels Hartmann Group of Companies

43 The Feederlines Fleet 12 Multipurpose vessels 12 Coasters 9 Container vessels Total Fleet size: 33 vessels Hartmann Group of Companies

44 Hartmann Group of Companies

45 ASM Manila Philippines 2002 Hartmann Group of Companies

46 VIELEN DANK FüR EURE AUFMERKSAMKEIT


Herunterladen ppt "Berufsfeld Seefahrt 1.Einleitung 2.Ausbildung zum Schiffsmechaniker 3. Studium 3.1 Nautik 3.2 Schiffsbetriebstechnik 4. Zukunftsaussichten 5. Safety at."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen