Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Öffentliches Wirtschaftsrecht Rahmenbedingungen Produzentenrecht (Unternehmensrecht) Produktrecht Produktionsrecht (Anlagenrecht) Wirtschaftslenkung –Agrarmarktrecht.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Öffentliches Wirtschaftsrecht Rahmenbedingungen Produzentenrecht (Unternehmensrecht) Produktrecht Produktionsrecht (Anlagenrecht) Wirtschaftslenkung –Agrarmarktrecht."—  Präsentation transkript:

1 Öffentliches Wirtschaftsrecht Rahmenbedingungen Produzentenrecht (Unternehmensrecht) Produktrecht Produktionsrecht (Anlagenrecht) Wirtschaftslenkung –Agrarmarktrecht –Versorgungssicherung Wirtschaftliche Tätigkeiten des Staates

2 Wirtschaftslenkung Wirtschaftsordnung, -aufsicht, -lenkung Ergebnissteuerung der Wirtschaft direkte Wirtschaftslenkung –Ersatz unternehmerischer Entscheidungen durch staatliche Entscheidungen Indirekte Wirtschaftslenkung – „Global- steuerung“ –Beeinflussung von Entscheidungsgrundlagen der Unternehmen –zB Inflation, Zinsen, Steuern, Subventionen, Budget

3 Wirtschafts- und Währungsunion Ziele –Art 2 EGV – allgemeine Ziele –Art 4 (2) EGV – offene Marktwirtschaft mit freiem Wettbewerb –Art 4 (3) EGV – Grundsätze: Preisstabilität, gesunde öffentliche Finanzen Mittel –Art 4 (2), 105 ff EGV – einheitliche Währung –Art 104 EGV – Kontrolle der Haushaltspolitik der MS –Art 4 (1), 98 ff EGV – Koordinierung der Wirtschaftpolitik der MS

4 Währungsunion (1) Sinn Vertrag von Maastricht – stufenweise Einführung Beginn 3. Stufe 1999 – Eurozone – nachträgliche Aufnahme anderer MS Kriterien – Art 121 EGV und Protokoll –Unabhängigkeit der Zentralbank –Wechselkursstabilität –Grenzen für Inflation, Staatsschulden und Zinsen

5 Währungsunion (2) Einheitliche EG-Geld-, Devisen- und Währungspolitik Hauptakteur Europäisches System der Zentralbanken – Art 107 ff EGV, Satzung EZB, nationale Regelungen –EZB und nationale Zentralbanken (zB ÖNB) –Weisungsbindung gegenüber EZB –Unabhängigkeit aller Zentralbanken

6 Währungsunion (3) Ziel Preisstabilität – Art 105 (1) EGV –Unterstützung Wirtschaftspolitik nur subsidiär Aufgaben – Art 105 (2)(4), 106 EGV –Zinsfestlegung, Mindestreserven –Handel mit Fremdwährungen –Verwaltung von Währungsreserven –Unterstützung grenzüberschreitender Zahlungssysteme –Mitwirkung bei Bankenaufsicht –Ausgabe von Banknoten und Münzen

7 Haushaltskontrolle (1) Sinn Verschuldungs- und Haftungsverbote – Art EGV Vermeidung übermäßiger öffentlicher Defizite der MS – Art 104 EGV u. Protokoll –3% des BIP Budgetdefizit ergänzt durch Stabilitäts- und Wachstumspakt 1997/2005 Bandbreite von Defizit 1% BIP bis Überschuss Sonderausgaben nicht berücksichtigt –60% des BIP Gesamtverschuldung

8 Haushaltskontrolle (2) Überwachung –Art 104 (3 ff) EGV –VO 1466 f/97 idF 1055 f/2005 –jährliche Stabilitäts-/Konvergenzprogramme der MS –„Frühwarnung“ durch Rat bei drohendem Verstoß –Kommissionsberichte –Feststellung übermäßigen Defizits und Empfehlungen durch Rat –Sanktionen für Euroteilnehmer ua Kautionen und Geldbußen

9 Koordinierung der Wirtschaftspolitik (1) Sinn Bindung der MS an Ziele der Art 2 und 4 EGV – Art 98 EGV Koordinierung – Art 99 EGV –Grundzüge der Wirtschaftspolitik –Empfehlung des Rates nach Befassung des Europäischen Rates –Grundzüge mit 16 Leitlinien Zusammenhang mit Lissabon-Strategie

10 Koordinierung der Wirtschaftspolitik (2) Überwachung –Art 99 (3 ff) EGV –VO 1466/97 idF 1055/2005 –jährliche Stabilitäts-/Konvergenzprogramme der MS –Zusammenhang mit Nationalem Reform- programm im Rahmen der Lissabon-Strategie –Kommissionsberichte –Stellungnahmen und Empfehlungen des Rates –keine Verbindlichkeit – keine Sanktionen

11 Wirtschaftspolitik – Österreich (1) Ziele –Art 13 (2) B-VG: gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht –§ 2 (2) BHG: hohe Beschäftigung, Geldwert- stabilität, Wachstum, außenwirtschaftliches Gleichgewicht –Vorgaben EG

12 Wirtschaftspolitik – Österreich (2) Mittel –Haushaltsrecht – Bund: Art 50 ff B-VG, BHG, BFG –Finanzausgleich – F-VG, FAG –Konsultationsmechanismus und Stabilitätspakt Bund-Länder-Gemeinden – Art 15a B-VG Konsultationen über Kostentragung vor Rechtssetzungsmaßnahmen Stabilitätsbeiträge der Gebietskörperschaften –BVG über Ermächtigungen des Gemeindebundes und Städtebundes


Herunterladen ppt "Öffentliches Wirtschaftsrecht Rahmenbedingungen Produzentenrecht (Unternehmensrecht) Produktrecht Produktionsrecht (Anlagenrecht) Wirtschaftslenkung –Agrarmarktrecht."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen