Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Entstehen in Abhängigkeit I Paticcasamuppâda Erster Talk bei Buchinger Marbella Christoph Lübbert Februar 2013 © 2009-2013 Dr.C.Lübbert - elektronische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Entstehen in Abhängigkeit I Paticcasamuppâda Erster Talk bei Buchinger Marbella Christoph Lübbert Februar 2013 © 2009-2013 Dr.C.Lübbert - elektronische."—  Präsentation transkript:

1

2 Entstehen in Abhängigkeit I Paticcasamuppâda Erster Talk bei Buchinger Marbella Christoph Lübbert Februar 2013 © Dr.C.Lübbert - elektronische Weiterverwendung nicht ohne Zustimmung des Autors

3 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 2 Übersicht über alle Talks Vorwort –Zur Einstimmung und Sichtweise Entstehen in Abhängigkeit I –Abhängigkeiten in der Automatik des Prozesses der „Leiderzeugung“ –Der "negative Aspekt" des Paticcasamuppâda Entstehen in Abhängigkeit II –Praktische Anwendung: Achtsamkeit statt Schuldzuweisungen –Der "positive Aspekt" des Paticcasamuppâda Entstehen in Abhängigkeit III –Keine Spur hinterlassen: Erste Ahnung, was mit „Unwissenheit“ einerseits und „Weisheit“ andererseits wirklich gemeint ist. Quellen: –Alle Zitate sind dem Pâli-Kanon, u. zwar: dem „Dreikorb“ (Tipitaka ={Sutta- pitaka, Vinayapitaka, Abhidhamma-pitaka} ), und zwar hauptsächlich aus dem Suttapitaka, dem Korb (pitaka) der Lehrreden (sutta) des Buddha, entnommen. Nummerierung nach PTS

4 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 3 Vorwort (1) – Leitmotive zur Einstimmung: „Glaubt nichts ohne eigene Prüfung“ Aus dem Kâlâma Sutta, Anguttara Nikaya A.III.66 Die Kâlâmer aus Kesaputta im Land Kosala, von den verschiedensten, widersprüchlichsten Heilspredigern verwirrt, fragten den Buddha um Rat, was sie glauben sollten. Buddha sagt ihnen: „Folgt nicht, Kâlâmer, als geoffenbart geltenden Lehren, altehrwürdigen Überlieferungen, der Autorität heiliger Schriften, dem Hörensagen oder der jeweils landläufigen Meinung, reinen Vernunftgründen, Schlüssen aus bloßer Theorie und Logik, einem betörenden Charisma oder der vorgetragenen Größe eines Meisters!“ (Dies richtete sich auch gegen die Autorität der Brahmann, der vedischen Priesterkaste.) „Aber wenn ihr selbst in euch versteht: 'Diese Dinge sind heilsam, förder- lich, von den Weisen gepriesen, und, wenn akzeptiert und unternommen, bringen sie allseits Nutzen und Glück', – dann, o Kâlâmer, möget ihr auch dem gemäß handeln.“ Dabei schloss Buddha ausdrücklich die Haltung gegenüber seiner eigenen Lehre mit ein! Welchem monotheistischen Gottesvertreter könnte so etwas je über die Lippen kommen?

5 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 4 Vorwort (2) – Leitmotive zur Einstimmung: Was Buddha uns klarmachen wollte Buddhas Lehre hat wenig zu tun mit "Erklärung der Welt" nach irgendeiner Metaphysik, und nichts zu tun mit irgendeinem Glaubenssystem welches etwa nach dem Tod "das Paradies" verspricht oder auch mit "der Hölle" droht. Buddhas Lehre hat nur EIN Ziel: Uns zu befreien von jeglicher Art psychischen Leids (pâli: dukkha). Buddha war so zu sagen der erste "Psychologe" – und das vor zweieinhalb Jahrtausenden, zu einer Zeit als das, was wir heute "Psychologie" nennen, in seinem Umkreis (heute: Bihar / Nordindien) noch völlig unbekannt war.

6 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 5 Vorwort (3) – Leitmotive zur Einstimmung: Was Buddha uns klarmachen wollte Wie können wir "frei von Leid" werden? Buddhas Anwort darauf ist eine andere, als wir erwarten würden! –Die Realität um uns herum ändert sich von Moment zu Moment. Die "Dinge" und Prozesse sind unbeständig (pâli: aniccâ). Nichts ist "ewig". Wir selbst ändern uns ständig (die Zellen unseres Körpers sind alle 7 Jahre ausge- tauscht), und unsere Ansichten ändern sich ständig mit der Erfahrung. –Daher betrachtet Buddha alle "Dinge" (materielle wie mentale) – einschließ- lich dessen, was wir unser "Selbst" (oder "Ego") nennen, und was Religio- nen unsere "Seele" nennen – als leer von irgendeiner (metaphysischen / permanenten) "Substanz" (pâli: anattâ, sanskr.: an-atman – "Nicht-Selbst"). –Im Konflikt zu dieser Tatsache steht unser Anspruch auf Besitz (p.: upâdâna) sowohl von "Dingen" als auch von "Ideen", besonders der Besitz- anspruch auf unseren Körper und Geist: –Normalerweise meinen wir, wir seien der Besitzer unseres Körpers, der Besitzer unseres Geistes, der Besitzer unserer "Seele". (Buddha: Wir sind verantwortlich dafür aber nicht Besitzer!)

7 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 6 Vorwort (4) – Leitmotive zur Einstimmung: Was Buddha uns klarmachen wollte –Und was wir glauben zu besitzen, das wollen wir nicht verlieren. –Aber da die "Dinge" und wir selbst nicht ewig sind, werden wir verlieren, was wir besitzen – zumindest am Tag unseres Todes. – Und das ver- ursacht uns "dukkha" (Sorge, Furcht, Hass, Unzufriedenheit, Un-glück, …, kurz: "Leiden") – und (um dieses "dukkha" aufzuheben) verleitet es uns zu allen möglichen metaphysischen Spekulationen, die darauf aus sind; Besitzer und Besitz über das natürliche Ende hinaus – ja möglichst auf "ewig" – fortsetzen zu wollen. –Alle Arten von dukkha sind in Buddhas sogenannter "Ersten Edlen Wahrheit " aufgezählt. –Buddhas berühmte "Zweite Edle Wahrheit" benennt die Gründe für das Entstehen von dukkha: Nach Dingen / Personen / Gefühlen usw.., die wir wollen, haben wir Verlangen, gegen solche, die wir nicht wollen, haben wir Abneigung. Beides (sowohl Verlangen als auch Abneigung) wird tanhâ ("Durst") genannt. Und dieser "Durst" ist die Hauptursache des " dukkha ".

8 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 7 Vorwort (5) – Leitmotive zur Einstimmung: „Wiedergeburt“ ?? Buddhas Lehre von der „Bedingten Entstehung“ ist eine detail- lierte Analyse der „Zweiten Edlen Wahrheit“, welche die Gründe der Leiderzeugung (dukkha) klarlegt. Später, lange nach Buddha, wurde diese Lehre von vielen, sowohl östlichen als auch später westlichen Exegeten, dazu benutzt, um den Kreislauf der so genannten „Wiedergeburten“ zu „erklären“. Darauf will ich nicht eingehen. Denn es führt zum Konflikt zwischen unterschiedlichen Metaphysiken. – Es tritt im Suttapitaka nicht als Kern der Lehre auf: –Für Nichterwachte ist „Wiedergeburt“ nichts als ein Glaubenskonzept, ein Dogma, entstanden lange vor Buddha. Und es zielt im Grunde genau darauf ab, was Buddha geradezu als Befreiungshindernis sah: "Besitz und Substanz in alle Ewigkeit". –Es gibt uns außerdem wenig Hilfe, unser jetziges Leben zu meistern.

9 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 8 Vorwort (6) – Leitmotive zur Einstimmung: „Wiedergeburt“ ?? Ein Unkundiger kommt bei diesem Dogma meist in Konflikt mit Buddhas „Anatta-Lehre“ von der Nicht-existenz einer permanen- ten individuellen „Seele“. Die übliche Vorstellung von „Wiedergeburt“ oder auch von „Nicht- Wiedergeburt“ ist, so Buddha, ein Produkt der illusionären aber schwer ausrottbaren „ich-und-mein“ Vorstellung. –Egal, mit welcher metaphysischen Theorie „Wiedergeburt“ untermauert oder abge- lehnt wird, fragt der gewöhliche Mensch (wenn überhaupt) nach „seiner“ Wieder- geburt (in Himmel, Hölle oder auf der Erde), ist also dabei in der “ich-und-mein“ Vorstellung! Aus dem Samyutta Nikaya S zum Beispiel geht klar hervor: –Spekulative Fragen über „was passiert mir nach dem Tode“ gehören nicht zur Lehre des Tathāgata (so wurde der Buddha auch genannt), –denn sie sind – so Buddha – für den Heilsweg nicht segensreich, nicht förderlich.

10 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 9 Vorwort (7) – Leitmotive zur Einstimmung: „Unweise Erwägungen“ Zu seinen Bhikkhus (Mönchen) äußerte sich der Buddha so: Aus Majjhima Nikaya, M2, Sabbāsava Sutta („Alle [sabbe] Anwandlungen [asavsa]“): „... Wer unweise nachdenkt, bei dem entstehen immer neue Anwandlungen (asava) und die alten werden stärker; bei dem, der weise nachdenkt, entstehen keine neuen Anwandlungen und die alten schwinden.“... „... Unweise denkt man: >>War ich in früherer Zeit oder war ich nicht? Was war ich, wie war ich, was wurde ich früher?... Werde ich künftig sein oder werde ich nicht sein? Was werde ich, wie werde ich künftig sein? Was werde ich werden?<<....“ „... Wer so unweise nachdenkt, verfällt auf eine dieser sechs Theorien: >>Mein Ich ist >Mein Ich ist nicht >Mit dem Ich erkenne ich das Ich >Mit dem Ich erkenne ich das Nicht-Ich >Mit dem Nicht-Ich erkenne ich das Ich >Dieses mein Ich, das hier und dort die Folgen böser und guter Taten erlebt, ist unvergänglich<<...“ (Das waren 6 gängige Theorien zu Buddhas Zeit) „... Dies nennt man Theorien-Gestrüpp, Theorien-Sport, Theorien-Fessel. Ins Garn solcher Ansichten geraten, kann ein Unkundiger nicht frei werden von Geburt, Altern, Sterben, von Sorgen, Jammer, Schmerzen, von Kummer und Verzweiflung. Nicht frei vom Übel (dukkha) wird er, sage ich.“

11 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 10 Vorwort (8) – Ein Zugang zur "Bedingten Entstehung" Die Lehre von der „Bedingten Entstehung“ kann uns „Unerwachten“ aber zu etwas viel Nützlicherem in unserem jetzigen täglichen Leben dienen: Zu durchschauen, wie der tägliche Kreislauf unseres Lebenskam- pfes in unserem Hirn entsteht und wie er mit eigener Anstrengung, Einsicht und Übung – also ebenfalls mit Hilfe unseres Hirns! – durchbrochen (oder wenigstens heilsam relativiert) werden kann. Dies entspricht dem eigentlichen Zweck dieser Lehre, denn sie ist Kern der „Zweiten Edlen Wahrheit“; diese durchschaut (pariññâ), was der Grund ist für dukkha, für allen Unfrieden, alles menschen- gemachte Leid. Und in ihr liegt auch der Schlüssel dazu, wie dukkha überwunden – im wahrsten Sinne „gegenstandslos“ gemacht – werden kann („Dritte Edle Wahrheit“).

12 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 11 Vorwort (9) – Ein Zugang zur "Bedingten Entstehung" Ein relativ einfacher Zugang zu Paticcasamuppâda kann in der Meditation erfolgen. Was versuchen wir – alle, die wir manchmal „sitzen“ – zu erreichen? –Innere Stille. Warum wollen wir beim Sitzen in die Stille gehen? –Weil sie uns Abstand gibt von unseren täglichen Problemen. –Sie gibt uns „Kraft“, mit unseren Sorgen, Ängsten, Stress, Ärger, Ablenkungen, kurzen Vergnügungen usw. zu leben, sie als natürliche Daseinsphänomene zu betrachten. –Mit der Stille wird unser tägliches kleines oder großes „Leid“ (pâli: dukkha) zwar nicht fortgezaubert, aber wir bekommen eine andere Einstellung zu dukkha. Wir werden souveräner.

13 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 12 Vorwort (10) – Ein Zugang zur "Bedingten Entstehung" Und wenn es nicht gelingt, in die Stille zu kommen? –Dann haben wir bei einiger Achtsamkeit etwas anderes beim Sitzen gemerkt; –und das ist ebenso wichtig und genau so ein wertvoller Grund zu meditieren, wie die glückliche Erfahrung der Stille: Wir haben bemerkt, wie unser Gehirn „rotiert und rotiert“, wir fühlten uns dem richtiggehend ausgesetzt und konnten wenig dagegen machen. Wir wussten einfach nicht, wie diese „Rotation des mind“ abzustellen sei. Nicht wahr? –Und schon haben wir die ersten wichtigen Punkte der Lehre von der „Bedingten Entstehung“ berührt: –Das fortwährende Rumoren unseres Denkapparates, manchmal ganz wider unser Bemühen, –das Nichtwissen, wie wir mit diesem Rumoren umgehen sollen, –eine erste Ahnung davon, dass damit die Entstehung psychischen Leids zusammenhängt.

14 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 13 Vorwort (11) – Ein Zugang zur "Bedingten Entstehung" Diese Feststellung gibt uns einen guten Einstieg in die oft formelhaft wiedergegebene Konditionen-Sequenz von der „Bedingten Entstehung“: –Diese trocken anmutende Formel von paticcasamuppâda erklärt einfach, wie aus „Unwissenheit“ (avijjâ) im Geist durch eine natürlich ablaufende Automatik letzt- endlich Unfrieden / Unfreiheit (dukkha) entsteht. (Talk 1) –Und sie gibt Hilfen, wie wir diese Automatik durchbrechen und so psychisches Leid meistern / relativieren können durch langsame Änderung des Bewusstseins. (Talk 2) –Schließlich wird die volle Einsicht in diese Bedingungsautomatik und die praktische Möglichkeit ihrer Aufhebung eine Sicherheit geben, dass die Befreiung von der „ich- und mein“-Vorstellung Freiheit von dukkha bedeutet. – Ein tatsächlich stufenweise erreichbares Ziel. (Talk 3) Schauen wir uns also die Formel von der „Bedingten Entste- hung“ unter diesem Gesichtspunkt genauer an.

15 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 14 Teil I Bedingte Entstehung Automatik der Leiderzeugung „Evameva sabbe sankhârâ aniccâ sabbe sankhârâ dukkhâ sabbe dhammâ anattâ‘ti“ Dhammapada 277f „Wahrlich, alle Gebilde sind vergänglich, sind leidbehaftet, alle Dinge sind ohne Substanz“ Ganz gemäß dem Kâlâma-Sutta fragen wir uns: –Was hat die – aus nur intellektueller Sicht äußerst trivial anmutende – Feststellung, –dass alle Prozesse des Lebens (sankhârâ) vergänglich (aniccâ) und alle Dinge (dhammâ) substanzlos (anattâ) seien, –mit der Erzeugung aller möglichen Formen von „mentalem Leid“ (dukkhâ) zu tun? –Und wo liegt dabei die Automatik? Das wollen wir in Buddhas Terminologie im 1.Talk untersuchen.

16 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 15 „ich und mein“ I (3) – Alle Glieder des Konditionalzyklus avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten, Tatabsichten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit anicca Vergänglich, prozesshaft anatta substanzlos ohne „Selbst“ leer anatta Substanzlos, ohne „Selbst“, leer

17 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 16 Pause 1 Pause Fragen Aussprache

18 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 17 „ich und mein“ I (4) – Erläuterung der Glieder avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit anicca anatta Unwissen (über Buddhas selbst erfahrene Weisheit), Verblendung, falsche Ansichten ( ditthi ) über “ich und mein und die Welt“ Eine der besten Quellen im Ti Pitaka über die "Be- dingte Ent- stehung" ist der Diskurst D15 (Sutta Pitaka / Digha Nikaya 15) zwischen Buddha und seinem Schüler und Betreuer Ananda.

19 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 18 „ich und mein“ I (5) – Erläuterung der Glieder avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit aniccaanatta In Unwissenheit erfolgende willensbildende Geistesaktivitäten / Konzept- & Absichtsbildungen. Der Thai-Mönch Buddhadasa nennt das treffend: „Zusammenbrauungen“

20 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 19 „ich und mein“ I (6) – Erläuterung der Glieder avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit aniccaanatta Sinnesbewusstsein: Der von Unwissenheit geprägte und von den sankhârâ aufrecht erhaltene dua-listische Geisteszustand über „ich und mein“ und die „Außenwelt“, mit Seh-/Hör- /Riech-/Schmeck-/Tast- /Denk-Bewusstsein. In ihm wird stets eine Subjekt-Objekt-Trennung, eine Trennung zwischen „Ich“ und „Außenwelt“ wahrgenommen

21 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 20 „ich und mein“ I (7) – Erläuterung der Glieder avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit aniccaanatta Die 5 „Anhäufungen“ ( khandhâ ), die nach Buddha ein menschliches Wesen ausmachen (Körperliches, Wahrnehmung, Gefühl, Geistesaktivitäten, Bewusstsein)

22 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 21 „ich und mein“ I (8) – Erläuterung der Glieder avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit aniccaanatta a) 6 innere âyatana : die 5 Sinnesfähigkei- ten (Seh-,Hör-,Riech-,Schmeck, Tast- fähigkeit) + (als 6. Sinn) die Denk- fähigkeit. b) 6 äußere âyatana : Formen&Farben, Geräusche, Gerüche, Schmeck-, Tast- bares und geistige Anliegen. Mit den âyatana sind also nicht nur die physiologischen Sinnesorgane gemeint

23 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 22 „ich und mein“ I (9) – Erläuterung der Glieder avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit aniccaanatta Sinnesreiz (1-5) und Erinnerung / Denkreiz(6). Als Prozess: Das Zusammentreffen von äußeren & inneren âyatanâ im Sinnes-bewusstsein ( viňňâna ). Mit phassa ist nicht nur ein physikalischer Kontakt gemeint

24 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 23 „ich und mein“ I (10) – Erläuterung der Glieder avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit aniccaanatta Spontane, vorbewusste, automa- tische Bewertung eines Reizes: (+) „das tut mir gut“; (-) „das tut mir nicht gut“; (0) „das interessiert mich nicht / ich weiß nicht“. Nicht zu verwechseln mit dem kom- plexen deutschen Begriff „Gefühl“ (womit man eher andere sankhârâ -Komponenten bezeichnen könnte). Die moderne Neurologie weiß heute, dass diese vorbewusste Kontakt-Bewertung im Hyppo- campus (also der Region über dem Stamm- oder Reptilienhirn) erfolgt und an das Alarmsystem der Amygdala weitergegeben wird.

25 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 24 „ich und mein“ I (11) – Erläuterung der Glieder avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nama-rupa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit aniccaanatta Begehren, wörtl. „Durst“. Wunsch, etwas Erfahrenes haben / sein oder nicht haben / nicht sein zu wollen. – Offenbart die Subjekt / Objekt-Separierung (Nur wenn ich mich getrennt sehe von etwas „Gegenüber“, habe ich Zuneigung dazu bzw. Abneigung dagegen). Tanhâ ist der triebhaft-emotio- nale Ausdruck von avijjâ.

26 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 25 „ich und mein“ I (12) – Erläuterung der Glieder avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nama-rupa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit aniccaanatta Sich Aneignen, Ergreifen, Anspruch, Anhaften, Festhalten. In festen Vorsatz verwandeltes tanhâ. Hat sich das einmal festgesetzt, „ist das Kind in den Brunnen gefallen“, die Konsequenzen bis zu dukkha sind so gut wie unumkehrbar!

27 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 26 „ich und mein“ I (13) – Erläuterung der Glieder avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit aniccaanatta Werden (auch „Sein“); den Samen legen für eine neue Situation. Insbes.: Festigung der illusionären Ich-und-mein- Vorstellung

28 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 27 „ich und mein“ I (14) – Erläuterung der Glieder avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit aniccaanatta „Geburt“ ( nicht nur im biolog. Sinn! Vgl.D15,M38), insbes.:Das wiederholte Zutagetreten der „ich und mein“- Vorstellung, ausge-drückt als „ Ich bin das-und-das“ / „ Ich habe das-und-das“. Es gibt keine linguistische oder dhammische Rechtfertigung, jâti nur als „Wiedergeburt“ zu übersetzen! [Buddhadasa]

29 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 28 „ich und mein“ I (15) – Erläuterung der Glieder avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit aniccaanatta (wörtl.: „schwer zu er- tragen“) Jammer, Auf- regung, Sorge, Unzufrie- denheit, Frust, Mangel, Verzweiflung, Schmerz. Im engeren Sinn ist dukkha die Qualität des Erlebens, die entsteht, wenn im Geist durch avijjâ die Bedingungen für Verlangen, Anspruch und Egoismus geschaffen wer-den. Da Befriedigung durch Wunscherfüllung, wie jedes bedingt Entstandene nie beständig ist ( anicca ), führt auch sie spätestens mit ihrem Verschwinden zu dukkha.

30 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 29 „ich und mein“ I (16) – Wie hängen die Glieder zusammen? In Pâli: " A-paccaya B" („A bedingt B“) avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit aniccaanatta Avijjâ-paccayâ sankhârâ: Geistige Blindheit bewirkt alle möglichen Geistesaktivitäten und Absichtsbildungen, die das „Ich“ zu stärken, zu schützen, zu bestätigen suchen „A-paccaya B“ bedeutet nicht immer nur das logische „aus A folgt B“, sondern die paccaya-Relation ergibt sich jeweils aus dem Kontext. Daher vermeide ich es, A immer nur als „die Ursache von B“ zu deuten. Fleißige Scholastiker haben im Abhidhamma Pitaka sogar 24 Arten der „Bedingtheitsrelation“ identifiziert.

31 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 30 „ich und mein“ I (17) – Wie hängen die Glieder zusammen? A-paccaya B („A bedingt B“) avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit aniccaanatta sankhâra–paccayâ viňňânam: Als iterative Aktion- Zustand-Relation zu verstehen: viññâna ist der jeweils resul-tierende, momentane „blinde“ Gesamtzustand des Geistes, der durch sankhârâ- Akte fort- während genährt und ver- ändert wird und damit die Basis für die nächsten sankhârâ- Akte bildet

32 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 31 „ich und mein“ I (18) – Wie hängen die Glieder zusammen? A-paccaya B („A bedingt B“) avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit anicca anatta viňňâna–paccayâ nâma-rûpam: Dies ist als wechselsei- tige Bedingtheit zu ver- stehen; vgl. D15: „So ist denn, Ananda, Bewusst- sein bedingt durch Geist- & Körperlichkeit, und diese ist bedingt durch Bewusstsein...“. Also: ohne nâma-rûpa kein viññâna, ohne viññâna kein nâma-rûpa Diese wechselseitige Bedingtheit geht auch aus S und S hervor.

33 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 32 „ich und mein“ I (19) – Wie hängen die Glieder zusammen? A-paccaya B („A bedingt B“) avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit aniccaanatta Ab hier beginnen die Details. nâmarûpa–paccayâ salâyatanam: Das Körper-Geist-System ist naturgemäß zum Überleben in der Welt mit diesen 6 Fähigkeiten (Sinnesgrund- lagen) ausgestattet.

34 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 33 „ich und mein“ I (20) – Wie hängen die Glieder zusammen? A-paccaya B („A bedingt B“) avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit aniccaanatta salâyatana–paccayâ phassam: Die Sinnesgrundlagen sind wie „Automaten“, die dazu dienen, äußere & innere Erfahrungen zu machen, also Eindrücke ( phassa ) zu sammeln

35 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 34 „ich und mein“ I (21) – Wie hängen die Glieder zusammen? („A bedingt B“) avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit aniccaanatta phassa–paccayâ vedanâ: Mit jedem Eindruck/Reiz ist automatisch eine Bewertung (+/-/0) verbunden, die angibt, ob sie für das Ego günstig / ungünstig / oder irrelevant sei

36 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 35 „ich und mein“ I (22) – Wie hängen die Glieder zusammen? A-paccaya B („A bedingt B“) avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt, Reiz vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit aniccaanatta vedanâ–paccayâ tanhâ: Angenehmer Eindruck (+) er- zeugt Verlangen, nach mehr, nach Wiederholung / Aufrecht- erhaltung. Unangenehmer Eindruck (-) erzeugt Verlangen nach Vermeidung. Neutraler Eindruck (0) erzeugt meist Verlangen nach weiterem Reiz ( phassa )

37 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 36 „ich und mein“ I (23) – Wie hängen die Glieder zusammen? A-paccaya B („A bedingt B“) avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit aniccaanatta tanhâ–paccayâ upâdânam: Dieses Verlangen will in einen Anspruch umgesetzt werden! Man klammert sich daran, man dringt auf Befriedigung

38 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 37 „ich und mein“ I (24) – Wie hängen die Glieder zusammen? A-paccaya B („A bedingt B“) avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit aniccaanatta upâdâna–paccayâ bhavo: Ergreift / beansprucht man etwas, so entsteht eine neue Absicht, so tut man etwas (gedanklich oder physisch) zu seiner Erfüllung: Es entsteht also der Same (bhava) zu etwas Neuem

39 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 38 „ich und mein“ I (25) – Wie hängen die Glieder zusammen? A-paccaya B („A bedingt B“) avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit aniccaanatta bhava–paccayâ jâti: „Was ihr sähet, werden ihr ernten“. Der Samen geht auf / wird offenbar/ tritt zu Tage / wird „geboren“

40 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 39 „ich und mein“ I (26) – Wie hängen die Glieder zusammen? A-paccaya B („A bedingt B“) avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit aniccaanatta jâti–paccayâ dukkham: „Geburt“ als erfolgreiches oder gescheitertes Resul- tat eines Anspruchs und ausgedrückt als: „ Ich bin das-u-das“ / „ Ich habe das-u-das“, führt (im Negativfall) zu dukkha (Jammer/ Sorge/ Unwillen, Unzufriedenheit usw.), wenn es den Erwar-tungen nicht entspricht. Aber auch im Positivfall: Da der Unwissende nicht wahrhaben will, dass alles Entstandene nie beständig ist ( anicca ), führt es spä-testens mit seinem Ver-gehen ebenfalls zu dukkha (Trauer/ Verlust-gefühl/ Bedauern/ Schmerz, Unzufriedenheit usw.)

41 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 40 „ich und mein“ I (27) – Wie hängen die Glieder zusammen? A-paccaya B („A bedingt B“) avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit aniccaanatta dukkha – avijjâ Wenn wir aus erfahrener Unzulänglichkeit nichts gelernt haben, bleibt die Verblendung bestehen, und das ganze geht von vorne los. Das nennen die Buddhisten „ Samsara “

42 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 41 Mit allen Details (z.T. noch ausführlicher als hier dargestellt, vgl. D15) Mit einigen Details Zusammen- fassend Älteste, häufigste und wichtigste Teilkette I (29) – Unterschiedliche Detailstufen, mit denen der Konditionalzyklus in den Lehrreden auftritt avijjâ Verblendung sankhârâ Geistesaktivitäten viňňâna Bewusstsein nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern bhava Entstehen, Reifen jâti Geburt, Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit

43 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 42 I (28) – Wie hängen die Glieder zusammen? „me and mine“ avijja Ignorance, delusion sankhârâ mental activities, Intensions viňňâna consciousness nâma-rûpa mind-body system salâyatana 6 senses phassa contact vedanâ valuing, rating (+,-,0) tanhâ thirst, desire upâdâna craving, clinging bhava maturing jâti being revealed, birth dukkha dissatisfaction, suffering anicca Unbeständigkeit, Prozesshaftigkeit anatta leer von Substanz, leer von "Selbst" Dies sind die allgemeinen Faktoren Dies sind die speziellen Ausprä- gungen der allgemeinen Faktoren

44 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 43 Pause Fragen Aussprache

45 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 44 I (30) – Was wir nicht weiterverfolgen wollen &&&&&& Bevor wir im nächsten Talk die Glieder dieses Kreises weiter unter- suchen, wollen wir noch einmal klarstellen, was wir dabei nicht weiterverfolgen wollen: –Nämlich, dass die Formel von der „Bedingten Entstehung“ angeblich hauptsächlich zur „Erklärung der Wiedergeburten“ gut sein solle. –Aber wir müssen das wenigstens erwähnen, weil es von sehr vielen buddhistischen Exegeten so gesehen und auch von den meisten westlichen nicht-buddhistischen „Indologen / Buddhologen“ kritiklos so übernommen wird. Der Bedingungskreis wird dazu in 3 Teile aufgeteilt, –und diese sollen sich angeblich auf 3 aufeinander folgende Existenzen beziehen. Nirgendwo im Suttapitaka wird diese Aufteilung erwähnt. Sie kommt erst in späteren Kommentaren zum Pâli-Kanon vor, –zu einer Zeit, als die buddhistischen Scholasten die ursprüngliche Lehre Buddhas vermutlich nicht mehr identifizieren konnten oder sie nicht mehr verstanden haben.

46 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 45 I (31) – Was wir nicht weiterverfolgen wollen avijjâ Verblendung sankhârâ Tatabsichten nâma-rûpa Geist-Körper-System salâyatana 6 Sinnesgrundlagen phassa Kontakt vedanâ Bewertung (+,-,0) tanhâ Verlangen upâdâna Anklammern jâti Zutagetreten dukkha Leid, Unzufriedenheit 1.Existenz: In Unkenntnis (avijjâ) der wahren Samsara- Verhältnisse entstehen Tatab- sichten (kamma, sânkhârâ), die verblendetes Bewusstsein schaffen. 2.Existenz: Dieses initiiert nach dem Tod eine neue „Per- son“ (nâma-rûpa) in einem Mut- terleib – mit allen „automati- schen“ Lebensfolgen von Kon- takt (phassa) bis zum „Anklam- mern“ (i.S.v. Zeugung). 3.Existenz: Ein neues Wesen reift (bhava), wird geboren (jâti) und erfährt wieder dukkha viňňâna Bewusstsein bhava Entstehen, Reifen

47 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 46 I (32) – Was wir nicht weiterverfolgen wollen Bei dieser Aufteilung fällt sofort eine Unsymmetrie auf: –Wenn das (individuelle) dukkha-behaftete Leben im Samsara immer wieder ähnlich abläuft, warum werden in den 3 Teilen nicht die gleichen Faktoren genannt? –Darüber haben dann die Scholasten in endlosen Abhandlungen spekuliert. In den ältesten Suttas des Pâli-Kanon aber wird die „Wieder- geburt“ im Zusammenhang mit der „Bedingten Entstehung“ nur am Rande (und dann meist aus pädagogischen Gründen und vor Laien) erwähnt. Sie ist (nachweislich) an manchen Stellen auch erst nachträg- lich in schon bestehende Suttas eingefügt worden. –Das geht aus Pâli-Ausdrücken hervor, die erst einige Jahrhunderte nach Buddha gebräuchlich wurden.

48 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 47 I (33) – Was wir nicht weiterverfolgen wollen Besonders auffällig ist das im berühmten Sutta M38 „Vernich- tung des Durstes“ im Majjhima Nikaya (Mittlere Sammlung): –Auf die abweichende Ansicht des Mönchs Sati hin, der Bewusstsein mit einer Art „Seele“ verwechselt, „paukt“ der Buddha seinen Bhikkhus noch einmal das paticca- samuppâda ein, und zwar vom den Sinnesgrundlagen (salayatana) über das Anklammern (upâdânana) bis zum dukkha. –Abschließend betont er eindringlich, dass „diese anschauliche Lehre nicht erst nach dem Tode wirksam wird“; dass sie „zum Schauen einlädt; und Weise können sie in sich selbst finden“. –Danach aber kommt ein erst in späterer Zeit eingefügter Absatz, der in völligem Widerspruch zum Vorausgegangenen steht: Er erklärt – ganz gemäß dem damals im indischen Volksglauben üblichen Sinn – die Wiedergeburt damit, dass, wenn Vater und Mutter sich vereinigen, eine Geburt nur dann zustande kommt, wenn auch der gandhhabba („Engel“) in den Mutterleib fährt. Irreführenderweise wird aus M38 dieser letzte Absatz in der Sekundärliteratur mehr zitiert als der Hauptteil des Sutta M38!

49 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 48 Ende Teil I Ich danke Euch. Wie es weiter geht: Bedingte Entstehung II –Achtsamkeit statt Schuldzuweisungen: Praktische Anwendung des paticcasamuppâda (der "positive Aspekt") Bedingte Entstehung III –Keine Spur hinterlassen: Erste Ahnung, was mit „Unwissenheit“ bzw. "Weisheit“ wirklich gemeint ist.

50 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 49 Abkürzungen & Referenzen zum Palikanon (2) PPâli Patth Patthána Pts Patisambhidá-Magga PTS Pali Text Society, London Pug Puggala-Paññatti Skr Sanskrit S Samyutta-Nikáya – Sammlung der Gruppierten Lehrreden (Teil des SP) SPSuttapitaka (Korb der Lehrreden) SnK Kommentar Buddhagosas zum Sutta-Nipáta (Paramattha- jotiká) Snp Sutta-Nipáta Thag Theragáthá Ud Udána Vibh Vibhanga Vis Visuddhi-Magga VPVinayapitaka (Korb der Ordensregeln) Yam Yamaka

51 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 50 Verwendete Quellen (1) Einige Lehrreden aus dem Pâli-Kanon zur Bedingten Entstehung: Sutta Pitaka / Khuddaka-Nikâya / Sutta-Nipáta: –Snp III,12 Sutta Pitaka / Majjhimanikaya: –M9 – Rechte Einsicht –M11 – Löwengebrüll (kleines Sutta) –M18 – Honigkuchen Sutta –M38 – Vernichtung des Durstes (großes Sutta) Sutta Pitaka / Dighanikaya: –D14 – Mahāpadāna Sutta, Offenbarung –D15 – Mahānidāna Sutta, Abkunft Sutta Pitaka / Samyuttanikaya: –S12 – Nidāna-Samyutta –S22 - Khandha-Samyutta Vinaya Pitaka / Mahâvagga: –Mv1.1 – am Ufer des Flusses Nerañjara bei Uruvelâ

52 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 51 Verwendete Quellen (2) Weitere verwendete Pâli-Text-Quellen: Sutta Pitaka: –Majjhima Nikâya, M2, Sabbāsava Sutta („Alle Anwandlungen“) –Khuddaka Nikâya / Dhammapada (insges. 423 Verse) –Khuddaka Nikâya / Udâna (Aphorismen) Ud.1.3 –Anguttara Nikaya / Kâlâma Sutta, A.III.66 Pâli Chanting (translated by Ven. Âchârya Buddharakkhita) –Dhamma Vandanâ –Sakala Buddhâ pûjâ

53 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 52 Verwendete Quellen (3) Übersetzungen von Texten des Pâli-Kanons ins Deutsche: Tipitaka – der Pâli-Kanon des Therâvada-Buddhismus. Fast vollständige Sammlung (Deutsch) aller drei Pitakas. Unterschiedliche Übersetzer. Im Internet: seit 1998 ca HTML- Seiten mit URLs u. Fußnoten, implementiert von Wolfgang Greger (Thailand) Kurt Schmidt: „Buddhas Reden“ Majjhimanikaya – die Lehrreden der Mittleren Sammlung des buddhistischen Pâli- Kanon. In kritischer, kommentierter Neuübertragung. W. Kristkeitz Verlag, 1989 Nyânatiloka: „Buddhistisches Wörterbuch“ Pâli – Deutsch, Verlag. Beyerlein & Steinschulte; 5. Auflage, 1999 T.W.Rhys Davids / W. Stede: Pâli-English dictionary –Reprint: Motilal Banarsidass, Delhi 2003

54 (c) C. Lübbert, 02/2013Paticcasamuppâda I, V1.1d 53 Verwendete Quellen (4) Verwendete Sekundärliteratur zum Thema: Anagarika Govinda: „Die Dynamik des Geistes“ Die psychologische Haltung der frühbuddhist. Philosophie u. ihre systematische Darstellung nach der Tradition des Abhidhamma. Verlag O.W. Barth, 1992 Nyânatiloka: „Das Wort des Buddha“ Systemat. Kurz-Übersicht der Lehre; v. Autor ausgewählte u. übersetzte Pâlikanon-Texte. Buddhist. Handbibliothek. Vlg. Christiani, Konstanz, 1989 Nyânaponika: „Geistestraining durch Achtsamkeit “ Buddhist. Handbibliothek. Vlg. Beyerlein & Steinschulte; 8. Auflage, 2000 Buddhadasa Bhikkhu (Thailand): „Kernholz des Bodhibaums“ Suññata verstehen und leben, 1994 Hrsg. der Deutschen Fassung: Buddhistische Gesellschaft München e.V., 1999 Buddhadasa Bhikkhu (Thailand): „Kalamasutta, hilf!“ 1988 Buddhadasa Bhikkhu (Thailand): Anattâ und Jâti Dhammadûta (Zeitschrift), Jahrgang 10, Nr. 1 – Mai 2006; Hrsg. Vijayâ (Dr. Helmtrud Rumpf) Ajahn Chah (Thailand): A Taste of Freedom Selected Dhamma Talks, - printed in Taipei / Taiwan, 1994


Herunterladen ppt "Entstehen in Abhängigkeit I Paticcasamuppâda Erster Talk bei Buchinger Marbella Christoph Lübbert Februar 2013 © 2009-2013 Dr.C.Lübbert - elektronische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen