Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

3. Einheit. Rückblick Quelleninstitutionen Impulstext: Passage aus „Faust“ Definitionen Systematiken Bibliografische Systeme Bibliothek – Signatur Buchhandel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "3. Einheit. Rückblick Quelleninstitutionen Impulstext: Passage aus „Faust“ Definitionen Systematiken Bibliografische Systeme Bibliothek – Signatur Buchhandel."—  Präsentation transkript:

1 3. Einheit

2 Rückblick Quelleninstitutionen Impulstext: Passage aus „Faust“ Definitionen Systematiken Bibliografische Systeme Bibliothek – Signatur Buchhandel – ISBN Wissenschaften – Titelangaben, Zitat

3 Titelangaben von Schrifttum Selektion wesentlicher Angaben Anordnung nach bestimmten Schemata Ausschlaggebend = ART der Publikation

4 Arten von Publikationen Selbstständig Unselbstständig erschiene Schriftenerschienene Schriften VerfasserschriftenBeiträge in (Monografien) Herausgeberschriften HerausgeberschriftenBeiträge in (Sammelwerke) Zeitschriften

5 Schema 1: Verfasserschriften  Name, Vorname: Titel. Nebentitel. Auflage. Ort: Verlag Jahr ( = Reihentitel und -bandnummer).

6 Schema 2: Herausgeberschriften (1 und 2)  Name, Vorname (Hg. oder Hrsg.): Titel. Nebentitel. Auflage. Ort: Verlag Jahr ( = Reihentitel und -bandnummer).  Titel. Nebentitel. Hg. oder Hrsg. Von Vorname Nachname. Auflage. Ort: Verlag Jahr ( = Reihentitel und - bandnummer).

7 Arbeitsaufgaben  Titelangaben von Schrifttum Lösen Sie 2 Beispiele aus den Verfasserschriften Lösen Sie 2 Beispiele aus den Herausgeberschriften  Erfahrungsbericht, Fragen

8 Schema 3: Beiträge in Herausgeberschriften 1 Name, Vorname: Titel des Beitrags. Nebentitel des Beitrags. In: Vorname Name (Hg. oder Hrsg.): Titel. Nebentitel. Auflage. Ort: Verlag Jahr ( = Reihentitel und -bandnummer), S. x – y.

9 Schema 3: Beiträge in Herausgeberschriften 2 Name, Vorname: Titel des Beitrags. Nebentitel des Beitrags. In: Titel. Nebentitel. Hg. (Hrsg.) v. Vorname Name. Auflage. Ort: Verlag Jahr ( = Reihentitel und -bandnummer), S. x – y.

10 Arbeitsaufgaben  Ad: Beiträge in Herausgeberschriften Verfassen Sie zu 3 Beispielen eine korrekte Titelangabe (website).  Nächste Stunde: Frage- und Diskussionsrunde zu Titelangaben

11 Informationsermittlung 1  Kontext: Sie schreiben eine wissenschaftliche Arbeit über Johann Wolfgang von Goethe. Im Zentrum stehen 2 Texte: Goethes „Novelle“ und sein Gedicht „Ein gleiches“  Welche Informationen benötigen Sie? Brainstorming

12  Wo / wie finden Sie diese? Frage nach  Institutionen (Bibliotheken)  Recherchemedien (Kataloge, Datenbanken) Frage nach geeigneten Nachschlagewerken – „Bücherkunde“  Hilfsmittel: Studienbibliografie

13 Bücherkunde  Studienbibliografie (online) 5. Handbücher  AutorInnenlexika  Allgemeine biografische und bibliografische Nachschlagewerke  Werklexika  Sachlexika  Stoff- und Motivlexika  Anonymen- und Pseudonymenlexia 6. Literaturgeschichten

14 Arbeitsaufgaben: Konkrete Informationen ermitteln 1  Ziel: Antworten auf ganz konkrete Fragestellungen finden  Aufgabendesign  Hilfsmittel Studienbibliografie Bibliothekskataloge, Datenbanken Nachschlagewerke  Vorerst nur Aufgaben 1-7

15  Verfahren Recherchieren Sie möglichst gezielt Dokumentieren Sie die Ergebnisse Ihrer Recherchen, indem Sie Kopien, Ausdrucke, Exzerpte anfertigen versehen Sie alle recherchierten Materialien mit einer vollständigen Titelangabe Es entsteht ein Pool an Materialien = Grundlage für Ihre Mini-PS-Arbeit Materialien und PS-Arbeit kommen in Ihre Semester-Mappe

16 Alles Goethe, oder was? „Der du von dem Himmel bist“  Vertonung Schubert  bA bA

17 Alles Goethe, oder was?  Arbeitsaufgabe bis heute: Lesen Sie Goethes „Wandrers Nachtlied“ („Der du von dem Himmel bist“) und beschreiben Sie das Gedicht (Inhalt, Form…)  Beobachtungen sammeln und systematisieren

18 Goethe lesen I - LYRIK Wandrers Nachtlied Der du von dem Himmel bist, Alles Leid und Schmerzen stillest, Den, der doppelt elend ist, Doppelt mit Erquickung füllest, Ach, ich bin des Treibens müde! Was soll all der Schmerz und Lust? Süßer Friede, Komm, ach komm in meine Brust! Johann Wolfgang von Goethe

19 Lyrik analysieren  Metrik  Reim, Kadenz, Klang  Versformen  Strophenformen  Gedichtformen

20 Zum Genre der Lyrik  Einführung  Arbeitsaufgabe bis 16. April Lesen Sie  Kapitel 1 (S. 1-20) und  Kapitel 2 (S ) beide in: Felsner / Helbig / Manz: Arbeitsbuch Lyrik


Herunterladen ppt "3. Einheit. Rückblick Quelleninstitutionen Impulstext: Passage aus „Faust“ Definitionen Systematiken Bibliografische Systeme Bibliothek – Signatur Buchhandel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen