Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Tutorium Physische Geographie Sitzung 2 Dienstag 08.15- 09.45 Uhr Raum 3065 Claudia Weitnauer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Tutorium Physische Geographie Sitzung 2 Dienstag 08.15- 09.45 Uhr Raum 3065 Claudia Weitnauer."—  Präsentation transkript:

1 Tutorium Physische Geographie Sitzung 2 Dienstag Uhr Raum 3065 Claudia Weitnauer

2 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer2 Wiederholung 1. Wie lauten die Komponenten der Strahlungsbilanz? Wo ist sie am höchsten auf der Erde? 2. Was besagt das Wien´sche Verschiebungsgesetz? 3. Unterschied Klimaelemente und Klimafaktoren? 4. Nenne die Aggregatszustände des Wassers und ihre Übergänge! 5. Erläutere den natürlichen Treibhauseffekt! 6. Wie nimmt der Mensch Einfluss auf die Strahlungsbilanz?

3 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer3 Wiederholung Zu 1.: Komponenten der Strahlungsbilanz ► Q = (S+H) * (1-a) – E + G A S: direkte Sonneneinstrahlung H: diffuse Himmelsstrahlung a: Albedo E: terrestrische Ausstrahlung G A : atmosphärische Gegenstrahlung ► Maximum in den niederen geographischen Breiten über dem Wasser

4 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer4 Wiederholung

5 5 Wiederholung Zu 2.: Wien´sches Verschiebungsgesetz λ max * T = const. ► Je wärmer ein Körper ist, desto kleiner ist die Wellenlänge der max. Energie, die er ausstrahlt!

6 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer6 Wiederholung Zu 3.: Klimaelement: physikalisch messbare Erscheinung in der Atmosphäre (z.B. Strahlung, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Niederschlag, Wind, Luftdruck usw.) Klimafaktor: eine das Klima beeinflussende Größe (z.B. Breiten-/ Höhenlage, Kontinentalität, Maritimität, Relief (z.B. Exposition), Erdoberflächenbeschaffenheit (Vegetation, Boden), usw.)

7 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer7 Wiederholung Zu 4.: Aggregatszustände des Wassers ► Fest, flüssig gasförmig ► Sublimieren, resublimieren (fest- gasförmig) ► Schmelzen, gefieren (fest- flüssig) ► Verdunsten, kondensieren (flüssig- gasförmig)

8 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer8 Wiederholung (Nr.5)

9 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer9 Wiederholung Zu 6.: menschlicher Einfluss auf die Strahlungsbilanz 1. Stratosphärischer Ozonabbau (durch FCKW, Halone usw.) 2. Erhöhung der Aerosolkonzentration 3. Landnutzung 4. Städtische Baukörper 5. Freisetzung strahlungswirksamer Spurengase (Treibhauseffekt)

10 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer10 Separative Klimatologie ► Lufttemperatur ► Luftdruck ► Luftfeuchtigkeit ► Verdunstung ► Humidität und Aridität ► Horizontale und vertikale Luftbewegungen ► Wolken ► Niederschlag

11 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer11 Lufttemperatur ► Maß für den Wärmezustand der Luft ► Maß für die Gesamtheit der molekularen Bewegungsenergie ► Temperatur der bodennahen Atmosphäre, die nicht von der Sonnenstrahlung, Bodenwärme, Wärmeleitung (z.B. des Bodens) beeinflusst ist

12 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer12 Lufttemperatur ► Messung in 2m Höhe im Schatten ► Maßeinheiten Kelvin bzw. Celsius ► Messinstrumente z.B. Elektr. Widerstandsthermometer Pt 100- Ohm (s. Abb.) ► Bestimmung des Tagesmittel der Lufttemperatur durch Mannheimer Stunden ► Linien gleicher Temperatur: Isotherme

13 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer13 Lufttemperatur (Thermoisopleten- Diagramm)

14 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer14 Lufttemperatur (Thermoisopleten- Diagramm)

15 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer15 Luftdruck ► Kraft, die die Atmosphäre innerhalb eines bestimmten Niveaus pro Fläche ausübt ► Masseinheit: hPa ► Durchschnittlicher Bodenluftdruck auf Meereshöhenniveau: 1013 hPa (SLP) ► Hochdruck: bis 1030 hPa ► Tiefdruck: bis 1000 hPa ► Luftdichte nimmt mit zunehmender Höhe ab

16 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer16 Luftdruck ► Luftdichte nimmt mit zunehmender Höhe ab (Barometrische Höhenformel) ► Z.B. in ca. 5,5 km Höhe über NN: 500 hPa ► Der Luftdruck nimmt in einer kalten Atmosphäre mit zunehmender Höhe schneller ab als in einer warmen Atomsphäre! ► Daraus ergibt sich bei gleichem Druck am Boden: Über Kaltluft in der Höhe relativ tiefer Druck  Höhentief Über Warmluft om der Höhe relativ hoher Druck  Höhenhoch

17 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer17 Luftfeuchtigkeit ► Anteil des Wasserdampfs am Luftgemisch ► Wichtigste Feuchtemaße: Dampfdruck e, Taupunkttemperatur τ, Sättigungsdefizit, relative und absolute Luftfeuchtigkeit, spezifische Feuchte, Feuchttemperatur

18 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer18 Verdunstung ► Evapotranspiration E V : E v = E B + E T + E l E B : anorganischer Teil der EOF (Evaporation) E B : anorganischer Teil der EOF (Evaporation) E T : Verdunstung durch pflanzl./biot. Organismen E l : Zurückhalten von Feuchtigkeit durch Pflanzenoberfläche (Interzeptionsverdunstung)

19 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer19 Verdunstung Verdunstung ist abhängig von: ► Verfügbare Strahlungsenergie ► Wassertemperatur ► Lufttemperatur ► Sättigungsdefizit ► Windgeschwindigkeit ► Erdoberflächenbeschaffenheit ► Vertikaler Temperaturgradient ► Vertikaler Dampfdruckgradient

20 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer20 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Tutorium Physische Geographie Sitzung 2 Dienstag 08.15- 09.45 Uhr Raum 3065 Claudia Weitnauer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen