Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Tutorium Physische Geographie im SS 2009 Universität Augsburg Fakultät für Angewandte Informatik Institut für Physische Geographie und Quantitative Methoden.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Tutorium Physische Geographie im SS 2009 Universität Augsburg Fakultät für Angewandte Informatik Institut für Physische Geographie und Quantitative Methoden."—  Präsentation transkript:

1 Tutorium Physische Geographie im SS 2009 Universität Augsburg Fakultät für Angewandte Informatik Institut für Physische Geographie und Quantitative Methoden Prof. Dr. Jucundus Jacobeit 8. Sitzung am Tutorin: Claudia Weitnauer

2 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Klausurfragen 1.Erläutern Sie die pedologisch wichtigsten Unterschiede zwischen Zwei- und Dreischichttonmineralen! 2.Welche Bodengesellschaft entsteht in einer Lösslandschaft? 3.Unter welchen klima- saisonalen und vegetationsgeographischen Bedingungen vollzieht sich die Bildung von Schwarzerden? 4.Welche Böden entwickeln sich aus Granit, welche aus Kalkstein? 5.Nennen Sie drei primäre und drei sekundäre Standortfaktoren der Pflanzen! 6.Welche typische Vegetationsschichtung (Stockwerksaufbau) findet man in einem mitteleuropäischen Mischwald? 7.Worin unterscheiden sich ursprüngliche, aktuelle und potentiell natürliche Vegetation?

3 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Klausurfragen Zu 2.:  Lockersyrosem  Pararendzina  Braunerde -> Parabraunerde (feuchtere Gebiete)  Lockersyrosem  Pararendzina  Tschernosem  Rendzina, saure Braunerde, Fahlerde, Pseudogley, Gleye, Feuchtschwarzerde, Auenboden, Podsol

4 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Klausurfragen

5 5 Klausurfragen Zu 4.:  Granit: Ranker, Braunerde  Kalkstein: Rendzina

6 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Klausurfragen Zu 5.:

7 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Wiederholungsfrage 1.Welche Florenreiche gibt es? 2.Welche Tierreiche gibt es? 3.Warum gibt es auf der Südhemisphäre mehr Florenreiche als auf der Nordhemisphäre?

8 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Bioreiche  Floren- und Tierreiche: übergeordnete floristische und faunistische Raumeinheiten  Grad der Eigenständigkeit: Zahl der nicht übereinstimmenden Taxa (Kontrast) und Ranghöhe der endemischen Taxa  Floren- bzw. faunistisches Gefälle: Kontrast auf 100 km Strecke  Ausschlaggebend für die Grenzziehung zwischen zwei Florengebieten und deren hierarchische Einordnung ist die Stärke des Florenkontrasts oder das Florengefälle.  Kennzeichen der Florenreiche sind ihre jeweiligen endemischen Arten.

9 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Bioreiche  Ursachen für Entstehung: geologische Entwicklung in der Vergangenheit (Lage, Bewegung, Isolierung der Landmassen, Gebirgsbildung) und wechselvolle Klimageschichte  Sieben Florenreiche: Holarktis, Paläotropis, Neotropis, Australis, Capensis, Antarktis, Meeresflora  Sechs tiergeographische Regionen: Holarktis, Neotropis, Paläotropis, Wallacea, Australis, Antarktis

10 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Wiederholungsfragen Zu 1.:  Auf der NHK mehr Landmasse  7 Florenreiche: Holarktis, Paläotropis, Neotropis, Australis, Capensis, Antarktis, Meeresflora

11 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Sechs tiergeographische Regionen der Erde

12 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Wiederholungsfrage 1.Nennen Sie je zwei relative und absolute Methoden der Altersdatierung! 2.Welche Fehlerquellen können das Ergebnis einer 14C- Altersdatierung beeinflussen?

13 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Rekonstruktionsmethoden  paläontologische Untersuchungen an Tier- und Pflanzenresten aus geologischer Vergangenheit (Skelette, Versteinerungen, Tier- und Pflanzenabdrücke, inkohlte Pflanzenreste, Bernstein u.a.  Paläontologie).  Untersuchung von organisch erhaltenen Pflanzengroßresten (z.B. Blätter, Früchte, Samen, Rinde, Hölzer, Holzkohle): Makrorestanalyse  Untersuchungen an Mikrofossilien (Mikrofazies) u.a. an fossilem Blütenstaub und Sporen:  Pollenanalyse  vegetationskundlich-systematische Untersuchungen  Auswertung historische Quellen, Bilder und Fotos

14 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Rekonstruktionsmethoden  Makrofossilien: mit bloßem Auge oder Lupe erkennbare Reste höherer Pflanzen, geben Infos über lokale Vegetation am Untersuchungsort  Mikrofaziesuntersuchungen: Untersuchung terrestrischer Mikrofossilien (Blütenstaub, Sporen, Holzkohle, usw.)

15 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Rekonstruktionsmethoden  Es gibt zahlreiche physikalische, chemische, biologische, stratigraphische Methoden zur Altersdatierung.  Für die Rekonstruktion der Vegetationsgeschichte ist es nötig Altersangaben von Fundstücken zu erhalten.

16 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Rekonstruktionsmethoden Man unterscheidet absolute, radiometrische und relative Datierungsmethoden:  Absolute Methoden der Altersdatierung ermöglichen die direkte Bestimmung von Kalenderaltern  Radiometrischen Methoden liefern Jahresangaben mit unterschiedlich großem Fehlerbereich  Relative Methoden ermöglichen eine relative zeitliche Einordnung eines Horizonts im Vergleich zu einem anderen, woraus eine zeitliche Reihenfolge abgeleitet werden kann.

17 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Absolute Methoden der Altersdatierung 1.Dendrochronologie: Zählung und Analyse von Gehölz- Jahresringen 2.Warvenchronologie: Bestimmung des Alters anhand jährlich geschichteten Seesedimenten 3.Lichenometrie: benutzt Flechtenarten (z.B. Rhizocarbon geographicum) mit bekannter lokaler Wachstumsrate zur Berechnung des Erstbesiedlungsjahres des exponierten Ausgangsmaterials Flechten = Lichen, Datierung von Oberflächen, die weniger Als wenige Jahrhunderte alt sind

18 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Dendrochronologie: Altersdatierung wie bei Warvenchronologie Von max. spätglazialen Ablagerungen

19 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Radiometrische Methoden  Basieren auf dem Zerfall radioaktiver Elemente mit konstanter Halbwertszeit  Aus der relativen Konzentration des radioaktiven Elements und seines Zerfallsproduktes  Bestimmung des Probenalters

20 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Radiometrische Methoden  Uran- Thorium- Methode ( 230 Th/ 234 U): zur Altersbestimmung von Sedimenten und Gesteinen im Alter von Mio. Jahre  Kalium- Argon- Methode( 40 K/ 40 Ar): häufig zur Datierung von Fossilien eingesetzt, Zeitraum von ca Jahren  Weitere Methoden: 210Blei- Methode, Elektronenspinresonanz (ESR), Thermo- Lumineszenz (TSL), optisch stimulierte Lumineszenz (OSL)

21 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Radiometrische Methoden Radiokohlenstoff- Methode( 14 C):  Datierung max Jahre bei altem organischen Material  Bestimmung des Kohlenstoffgehaltes einer organischen Substanz  Das Prinzip: 14C wird in der Atmosphäre im CO2 in konstanter Menge gebildet. Die Organismen nehmen 14C auf, die Konzentration im Organismus entspricht der der Umwelt. Nach dem Absterben setzt der radioaktive Zerfall mit einer Halbwertszeit von 5370 ± 40 a ein. Probleme treten bei der 14C-Methode aufgrund der kurzen Halbwertszeit, Schwankungen im 14C-Gehalt der Atmosphäre und Verunreinigungen des Probenmaterials auf

22 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Relative Methoden  Tephrochronologie: verwendet Ablagerungen von Vulkanausbrüchen (z.B. Asche), als Zeitmarker  Paläomagnetische Datierung: stützt sich auf Umpolung des Magnetfeldes  Pollen- und Sporenanalyse: hiermit können lokale und regionale Biozonen ausgewiesen werden und zur relativen Altersdatierung eingesetzt werden  Artefakte (z.B. Keramik) gestatten die zeitliche Einordnung mit Hilfe archäologischer Methoden. Ist in Gebieten mit großem Fundreichtum möglich.

23 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Wiederholungsfragen 1.Bringen Sie folgende Vegetationsphasen in eine chronologische Reihenfolge: a)Subatlantikum b)Dryas c)Boreal d)Subboreal e)Atlantikum f)Hocheiszeit g)Vorwärmezeit 2. Wann war das Atlantikum?

24 Tutorium Claudia Weitnauer im SS

25 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Wiederholungsfragen 1.Welche Lebensformen (nach Raunkiaer) dominieren in der Wüste, welche im immerfeuchten tropischen Regenwald? 2.Welche Anpassungsformen von Pflanzen an die Trockenheit kennen Sie?

26 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Biogeographische Formensysteme = Gestalttypen  Lebensformsystem nach Raunkiaer ( ) richtet sich nach der Lage und dem Schutz der Eerneuerungsknospen bzw. Überdauerungsorgane während der Kälte- oder Trockenzeit

27 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Lebensformen nach Raunkiaer  Phanerophyten: Bäume, Sträucher > 50cm  Chamaephyten: Zwergsträucher < 50cm  Hemikryptophyten: manche Stauden und Gräser, überdauern nahe der Erdbodenoberfläche  Geophyten: Zwiebel-, Rhizomgewächse, überdauern unterirdisch  Therophyten: einjährige, überdauern als Samen oder Früchte

28 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Lebensformen nach Raunkiaer

29 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Lebensformen nach Raunkiaer

30 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Ökologische Anpassungen und Lebensstrategien Hydrologische Existenztypen: 1.Mesomorphe Pflanzen (kein Wassermangel oder Überschuss, heimische Pflanzen) 2.Hygromorphe Pflanzen (immer ausreichend verfügbares Wasser, Feuchtstandortpflanzen, z.B. Waldbodenpflanzen)

31 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Hydrologische Existenztypen: 3.Helophyten Pflanzen (Sumpfpflanzen, ständiger Wasserüberschuss, z.B. viele Grassartige) 4.Hydromorphe Pflanzen (Wasserpflanzen, mit bestimmten Anpassungesmerkmalen z.B. Schwimmorgane) 5.Xeromorphe Pflanzen (kommen mit geringen Wassermengen aus, können längere Trockenzeiten überstehen; Baumerkmale: Sukkulenz, Behaarung, Wachsschicht, mächtiges Wurzelsystem, Kleinwüchsigkeit, Transpirationsschutz, z.B. Kakteen, Affenbrotbaum)

32 Tutorium Claudia Weitnauer im SS Sukkulenten = waaserspeichernde Pflanzen (Blatt- und Stammsukkulenz)


Herunterladen ppt "Tutorium Physische Geographie im SS 2009 Universität Augsburg Fakultät für Angewandte Informatik Institut für Physische Geographie und Quantitative Methoden."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen