Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Biografie und Geschichte AdolfHITLERS 1889-1945.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Biografie und Geschichte AdolfHITLERS 1889-1945."—  Präsentation transkript:

1 Die Biografie und Geschichte AdolfHITLERS

2 DAS LEBEN HITLERS April: Adolf Hitler wird als Sohn des Zollbeamten Alois Hitler (bis 1877 Schicklgruber) und seiner Frau Clara (geb. Pölzel) in Braunau am Inn (Oberösterreich) geboren.20. April: Adolf Hitler wird als Sohn des Zollbeamten Alois Hitler (bis 1877 Schicklgruber) und seiner Frau Clara (geb. Pölzel) in Braunau am Inn (Oberösterreich) geboren. Besuch der Realschule in Steyr.Besuch der Realschule in Steyr. VOM KIND ZUM DIKTATOR VOM KIND ZUM DIKTATOR

3 DER TOD SEINES VATERS Tod des Vaters.Tod des Vaters. HITLERS Vater strab schon als Hitler erst vier Jahre alt war. Er wollte das er auch wie er Zollbeamter wird. HITLERS Vater strab schon als Hitler erst vier Jahre alt war. Er wollte das er auch wie er Zollbeamter wird.

4 HITLERS Schulzeit Hitler verlies im Jahr 1905 die Realschule ohne Abschluss. Denn er wollte Künstler werden viel aber zwei mal durch die Aufnahmeprüfung. Hitler verlies im Jahr 1905 die Realschule ohne Abschluss. Denn er wollte Künstler werden viel aber zwei mal durch die Aufnahmeprüfung. Nach den tod seiner Mutter 1907 ihrte er ohne festen Wohnsitz umher er konnte sich eine Zeit von Seinem Erbteil über Wasser halten. Nach den tod seiner Mutter 1907 ihrte er ohne festen Wohnsitz umher er konnte sich eine Zeit von Seinem Erbteil über Wasser halten.

5 Hitler Meldet sich für den 1. Weltkrieg August: Hier tritt er als Kriegsfreiwilliger in das Bayerische Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 16 (später Regiment "List") ein.16. August: Hier tritt er als Kriegsfreiwilliger in das Bayerische Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 16 (später Regiment "List") ein. Dezember: Auszeichnung mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse.Dezember: Auszeichnung mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse.

6 Hitler geht in die POLITIK Hitler hatte schon in frühen Jahren hass auf die Juden um etwas dagegen zu tun mischte er sich in die Politik ein doch was niemand wusste war das sie den größten Fehler aller Zeiten begehen würden. Doch Hitler wurde sehr beliebt bei denn Massen und konnte sie von seinem Hass auf die Juden mitreissen. Hitler hatte schon in frühen Jahren hass auf die Juden um etwas dagegen zu tun mischte er sich in die Politik ein doch was niemand wusste war das sie den größten Fehler aller Zeiten begehen würden. Doch Hitler wurde sehr beliebt bei denn Massen und konnte sie von seinem Hass auf die Juden mitreissen.

7 Hitler bei seinem Paraden Die Menschen Liegen im zu Füßen! Die Menschen Liegen im zu Füßen!

8 HITLER versucht an die totale MACHT zu kommen November: Der Hitler-Putsch in München wird von Regierungstruppen mit Waffengewalt niedergeschlagen. Die NSDAP wird am folgenden Tag verboten. Hitler flieht und wird zwei Tage später im bayerischen Uffing verhaftet.9. November: Der Hitler-Putsch in München wird von Regierungstruppen mit Waffengewalt niedergeschlagen. Die NSDAP wird am folgenden Tag verboten. Hitler flieht und wird zwei Tage später im bayerischen Uffing verhaftet.Hitler-Putsch Hitler musst ins GefängnisHitler musst ins Gefängnis

9 Mein Kampf Im Gefängnis schrieb Hitler das Buch mein Kampf. Und berichtet von seiner Vergangenheit, Zukunft und Plänen zu Vernichtung der Juden! Im Gefängnis schrieb Hitler das Buch mein Kampf. Und berichtet von seiner Vergangenheit, Zukunft und Plänen zu Vernichtung der Juden!

10 Hitler wird zum Reistagspräsidenten GEWÄHLT 27. Januar: Hitler spricht vor dem Industrie-Club in Düsseldorf.27. Januar: Hitler spricht vor dem Industrie-Club in Düsseldorf. 26. Februar: Zuerkennung der deutschen Staastsbürgerschaft.26. Februar: Zuerkennung der deutschen Staastsbürgerschaft. 13. März: Im ersten Wahlgang zur Reichspräsidentenwahl erhält Hitler rund 30 Prozent der Stimmen.13. März: Im ersten Wahlgang zur Reichspräsidentenwahl erhält Hitler rund 30 Prozent der Stimmen.Reichspräsidentenwahl 10. April: Im zweiten Wahlgang erzielt er knapp 37 Prozent der Stimmen. Reichspräsident Hindenburg wird wiedergewählt.10. April: Im zweiten Wahlgang erzielt er knapp 37 Prozent der Stimmen. Reichspräsident Hindenburg wird wiedergewählt. 13. August: Nach den Reichstagswahlen vom 31. Juli, aus denen die NSDAP als stärkste Fraktion hervorgeht, wird Hitlers Forderung auf Ernennung zum Reichskanzler von Hindenburg zurückgewiesen.13. August: Nach den Reichstagswahlen vom 31. Juli, aus denen die NSDAP als stärkste Fraktion hervorgeht, wird Hitlers Forderung auf Ernennung zum Reichskanzler von Hindenburg zurückgewiesen. 6. November: Trotz erheblicher Verluste - etwa zwei Millionen Stimmen - bleibt die NSDAP stärkste Fraktion im Reichstag.6. November: Trotz erheblicher Verluste - etwa zwei Millionen Stimmen - bleibt die NSDAP stärkste Fraktion im Reichstag. 8. Dezember: Zerwürfnis über eine mögliche Regierungsbeteiligung mit Gregor Strasser, der daraufhin alle Parteiämter niederlegt und sich aus der Politik zurückzieht.8. Dezember: Zerwürfnis über eine mögliche Regierungsbeteiligung mit Gregor Strasser, der daraufhin alle Parteiämter niederlegt und sich aus der Politik zurückzieht.Gregor StrasserGregor Strasser

11 Wahlplakate Alle wollen sie Hitler Alle wollen sie Hitler


Herunterladen ppt "Die Biografie und Geschichte AdolfHITLERS 1889-1945."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen