Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Präsentationstitel bzw. andere wichtige Informationen| Seite 1 Seite 1 Interkommunale Bürger-Energiegenossenschaft im Lauf, 8.11.2012 Informationsabend.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Präsentationstitel bzw. andere wichtige Informationen| Seite 1 Seite 1 Interkommunale Bürger-Energiegenossenschaft im Lauf, 8.11.2012 Informationsabend."—  Präsentation transkript:

1 Präsentationstitel bzw. andere wichtige Informationen| Seite 1 Seite 1 Interkommunale Bürger-Energiegenossenschaft im Lauf, Informationsabend 11. Oktober 2013 in Offenhausen

2 Präsentationstitel bzw. andere wichtige Informationen| Seite 2 Seite 2 Interkommunale Bürger-Energiegenossenschaft im Warum Energie in Bürgerhand & regionale Wertschöpfung? Problem Technologie Vermögen Engagierte Bürger Regionales Potential Quelle: Agrokraft

3 Präsentationstitel bzw. andere wichtige Informationen| Seite 3 Seite 3 Interkommunale Bürger-Energiegenossenschaft im Werdegang des Projekts im Nürnberger Land Ausgangspunkt Energiewende infolge Fukushima Anregung einer Interkommunalen Bürger-Energie-Genossenschaft aus der Bürgerschaft Beim Maßnahmenworkshop für das Klimaschutzkonzept des Lkr/der Gemeinden votieren Bürger am häufigsten für eine Bürger-Energie-Genossenschaft als Maßnahme Einsetzung eines AK-Energie zur Bearbeitung des Themas Vorstellung, Beratung und Beschluss des Arbeitsergebnisses in den Kommunen

4 Präsentationstitel bzw. andere wichtige Informationen| Seite 4 Seite 4 Interkommunale Bürger-Energiegenossenschaft im LRA LandratArmin Kroder LRA KreisentwicklungBernd Hölzel LRA ENAJürgen Blechschmidt 27 Kommunen 1. Bgm. Bruno Schmidt, Reichenschwand 1. Bgm. Josef Springer, Neuhaus Bürgerinitiative Tanja Holl Manfred Liebel 6 Stadt- u. GemeindewerkeGF Harald Kiesl, HEWA N-ERGIEVolker Laudien BauernverbandKreisobmann Günther Felßner Mitglieder im Arbeitskreis

5 Präsentationstitel bzw. andere wichtige Informationen| Seite 5 Seite 5 Interkommunale Bürger-Energiegenossenschaft im Mitglieder: 900Bürger 14Kommunen (19) 0Stadtwerke Eigenkapital: 8Mio. € Vorstände / Geschäftsführer: Vorstände: nebenamtl. Geschäftsf: hauptamtl. NEW eG, Neustadt / Waldnaab Bürger-Energie- Genossenschaft Einlagen je € NEW eG Kommunen und Stadtwerke Anteile à 500 € Jurenergie eG, Neumarkt Bürger-Energie- Genossenschaft Anteile à 500 € Raiffeisengenossenschaften, Rhön / Grabfeld Raiffeisen Regionalentwicklung eG 1028Bürger / 10 Dorfgenossenschaften 10Kommunen (37) 0Stadtwerke 5Mio. € Vorstände: ehrenamtlich 20Kommunen (38) 2Stadtwerke 1260Bürger ~ 0,2Mio. €13Mio. € Vorstände: ehrenamtlich Geschäftsf: hauptamtlich Das Rad nicht neu erfinden

6 Präsentationstitel bzw. andere wichtige Informationen| Seite 6 Seite 6 Interkommunale Bürger-Energiegenossenschaft im Modell Raiffeisen eG, Rhön / Grabfeld Bürger-Energie- Genossenschaft (Neugründung durch Bürger) Einlagen z.B. Kommunen von je € und jeweils eine Stimme Entwickelte Projekte werden den Gesellschaftern zur Umsetzung angeboten und verkauft Kommunen, Stadtwerke, N-ERGIE, BBV Projekt- Gesellschaft 3 Projekt- Gesellschaft 1 Projekt- Gesellschaft 2 Projektgesellschaften werden gegründet z.B. GMBH & Co KG Energie-Projektagentur Nürnberger Land (Entwicklungsbüro) Modell Jurenergie eG, Neumarkt Modell NEW eG, Neustadt / Waldnaab Das Ergebnis im Arbeitskreis Energie

7 Präsentationstitel bzw. andere wichtige Informationen| Seite 7 Seite 7 Interkommunale Bürger-Energiegenossenschaft im PROJEKT- AGENTUR BÜRGER- ENERGIE- GENOSSEN- SCHAFT eG PROJEKT- GESELL- SCHAFT(EN) Rechtsform offen Projekte finden Projekte bezahlen Projekte betreiben Gemeinden, Landkreis, Bauernverband, N-Ergie AG, EVU´s, & Bürger-Energie- genossenschaft GmbH Energieversorgung im Landkreis durch EE Das Projekt als Drei-Säulen-Modell

8 Präsentationstitel bzw. andere wichtige Informationen| Seite 8 Seite 8 Interkommunale Bürger-Energiegenossenschaft im BÜRGER-ENERGIE GENOSSENSCHAFT (als eG) Bürger / Jedermann PROJEKT- AGENTUR (als GmbH) einzelne PROJEKT- GESELLSCHAFT(en) mit offener Rechtsform Gemeinden, Landkreis, EVUs, N-Ergie AG, Bauernverband verkauft planungsreife Projekte Projektierungskosten + Risikoaufschlag zur Refinanzierung kauft Genossenschafts- anteile € € € € gibt Kapital- Rückfluss mit Rendite sind Gesellschafter ist Gesellschafter investiert Beteiligung an Gewinnen Projektabwicklung

9 Präsentationstitel bzw. andere wichtige Informationen| Seite 9 Seite 9 Interkommunale Bürger-Energiegenossenschaft im Energie-Projektagentur

10 Präsentationstitel bzw. andere wichtige Informationen| Seite 10 Seite 10 Interkommunale Bürger-Energiegenossenschaft im Genossenschafts- Mitglieder aus den umliegenden Kommunen über allg. Geschäftsanteile & projektbezogene Darlehen Genossenschaftsmitglieder über allgemeine Geschäftsanteile Übrige Gesellschafter der Energie-Projektagentur Dritte 1) Umliegende Kommunen 1) Die Beteiligung Dritter ist nicht ausgeschlossen, muss aber von den jeweiligen Projektgesellschaftern im Einzelfall einstimmig beschlossen werden Beteiligung nach dem Zwiebelschalenmodell

11 Präsentationstitel bzw. andere wichtige Informationen| Seite 11 Seite 11 Interkommunale Bürger-Energiegenossenschaft im Teilhabemöglichkeiten für Bürger, Kommunen und Stadtwerke Unser Konzept Klares Geschäftsmodell durch: Professionelle Einbindung aller erforderlichen Kompetenzen (rechtliche, kaufmännische & planungs-hoheitliche Kompetenz, Marktkenntnis & Netzzugang etc.) Sachgerechte Entscheidungsstrukturen & straffes Zeitmanagements Professionelle Standortfindung/-entwicklung für Anlagen Optimale steuerrechtliche Aufstellung

12 Präsentationstitel bzw. andere wichtige Informationen| Seite 12 Seite 12 Interkommunale Bürger-Energiegenossenschaft im Was haben die Gemeinden von einem Beitritt zur Energie-Projektagentur? Regionale Wertschöpfung für Bürger, Kommune & Stadtwerke Verstärkte Akzeptanz in der Bevölkerung durch Mitbestimmung und Beteiligung Frühzeitige konstruktive Einbindung in Projekte mit örtlicher & regionaler Relevanz Strukturelle Entwicklung durch landkreisweite Planung Keine Fremdbestimmung von EE-Anlagen in Ihrem Bereich (Gewerbesteuer) Zukünftige Potentiale in der Direktvermarktung für Bürger, Handwerk und Industrie in Ihrer Gemeinde und im Landkreis Alle Landkreisbürger haben die Möglichkeit zur Teilhabe, auch wenn unmittelbar vor Ort keine Investitionsmöglichkeit in EE-Projekte besteht.

13 Präsentationstitel bzw. andere wichtige Informationen| Seite 13 Seite 13 Interkommunale Bürger-Energiegenossenschaft im Satzungsentwurf Anregungen bis bitte an:

14 Präsentationstitel bzw. andere wichtige Informationen| Seite 14 Seite 14 Interkommunale Bürger-Energiegenossenschaft im Aufsichtsrat, Vorstand, Arbeitsgruppen  In der Gründungsversammlung wird der Aufsichtsrat der Bürger-Energiegenossenschaft (5 bis 9 Mitglieder) von den Gründungsmitgliedern gewählt. Der Aufsichtsrat ist der Vertrauenskörper der Genossenschaftsmitglieder.  Der Aufsichtsrat ernennt die Vorstände der Bürger-Energiegenossenschaft (3 Mitglieder). Der Vorstand leitet die Genossenschaft in eigener Verantwortung.  Darüber hinaus können sich engagierte Bürger über Arbeitsgruppen in die Genossenschaftsführung aktiv einbringen. - Projektentwicklung / Technologie - Betriebsführung / Finanzen / Recht - Öffentlichkeitsarbeit / IT Wir bitten alle Bürger, die sich mit Engagement, Kompetenz und der nötigen Verfügbarkeit in unser Projekt in Aufsichtsrat, Vorstand oder Arbeitsgruppen aktiv einbringen wollen, ihr Interesse mit einem kurzen „Steckbrief“ bis an zu

15 Präsentationstitel bzw. andere wichtige Informationen| Seite 15 Seite 15 Interkommunale Bürger-Energiegenossenschaft im Wir danken für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Präsentationstitel bzw. andere wichtige Informationen| Seite 1 Seite 1 Interkommunale Bürger-Energiegenossenschaft im Lauf, 8.11.2012 Informationsabend."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen