Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Geographisches Institut Klimaklassifikation. Einführungsübung: Geomorphologie(Fr. 16:00 – 18:00 Uhr c.t.)RN 239 Klimamlassifikation KlimazoneSommerWinterKlimakonstanz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Geographisches Institut Klimaklassifikation. Einführungsübung: Geomorphologie(Fr. 16:00 – 18:00 Uhr c.t.)RN 239 Klimamlassifikation KlimazoneSommerWinterKlimakonstanz."—  Präsentation transkript:

1 Geographisches Institut Klimaklassifikation

2 Einführungsübung: Geomorphologie(Fr. 16:00 – 18:00 Uhr c.t.)RN 239 Klimamlassifikation KlimazoneSommerWinterKlimakonstanz hochpolare ZoneEEhomogen subpolare ZoneEWheterogen gemäßigte ZoneWWhomogen subtropische WinterregenzonePWheterogen subtropische TrockenzonePPhomogen tropische SommerregenzoneTPheterogen äquatoriale RegenzoneTThomogen tropische SommerregenzonePTHeterogen subtropische TrockenzonePPHomogen subtropische WinterregenzoneWPheterogen gemäßigte ZoneWWHomogen subpolare ZoneWEheterogen hochpolare ZoneEEhomogen Klimaklassifikation (nach Flohn) GENETISCH a7 NS Ä

3 Einführungsübung: Geomorphologie(Fr. 16:00 – 18:00 Uhr c.t.)RN 239 Klimamlassifikation Luftdruck- und Windgürtel Niederschläge (NS)Typische Vegetation Äquatorialen Westwindzone (mit innnertropischen Konvergenzen) immerfeucht, meist Starkregentropischer Regenwald Savanne mit Galerie­wald, Trockenwald Steppe, Wüstensteppe, Halb- und Kernwüste Hartlaubgehölze Laubwald, Mischwald Tundra Nadelwald, Birken Kältewüste (Eis) Sommerregen vorwiegend trocken Winterregen, z.T. Äquinoktialregen NS in allen Jahreszeiten Ganzjährig geringe NS NS (vorwiegend im Sommer), Schneedecke (im Winter) Ganzjährig geringe NS Randtropen mit sommerlichen Zenitalregen und winterlichem Passat Subtropische Trocken- und Passatzone Subtropische Winterregenzone Außertropische Westwindzone Subpolarzone mit sommerlichen polaren Ostwinden Kontinentaler Untertyp: Boreale Zone [nur auf Nordhalbkugel] Hochpolare Ostwindzone a 7

4 Einführungsübung: Geomorphologie(Fr. 16:00 – 18:00 Uhr c.t.)RN 239 Klimamlassifikation 6/6a NS0° insgesamt: 7 homogene Klimazonen 6 heterogene Klimazonen je Hemisphäre: 4 homogene Klimazonen 3 heterogene Klimazonen Klimaklassifikation (nach Flohn)

5 Einführungsübung: Geomorphologie(Fr. 16:00 – 18:00 Uhr c.t.)RN 239 Klimamlassifikation Klimaklassifikation (nach Flohn)

6 Einführungsübung: Geomorphologie(Fr. 16:00 – 18:00 Uhr c.t.)RN 239 Klimamlassifikation Klimaklassifikation (nach Köppen) EFFEKTIV (beschreibend) Zone> 20°C10 – 20°C< 10°C Tropische12 Monate--- Subtropische4 – 11 Monate1 – 8 Monate--- Gemäßigte< 4 Monate4 – 12 Monate< 4 Monate Kalte---1 – 4 Monate8 – 11 Monate Polare Monate

7 Einführungsübung: Geomorphologie(Fr. 16:00 – 18:00 Uhr c.t.)RN 239 Klimamlassifikation Klimaklassifikation (nach Köppen) EFFEKTIV (beschreibend) Klimazonewärmster Monatkältester Monat Tropisches Regenklima über 18°C zwischen 18°C und -3°C unter -3°C -/- (über 10°C) über 10°C unter 10°C Trockenklima Warmgemäßigtes Regenklima Boreales (oder Schnee-Wald) Klima Kalte Klimate Schneeklima A B C D E (F) Trockengrenze -/- (ET) = Tundrenklima (EF) bei gleichmäßiger Niederschlagsverteilung gilt:P < 2(T+14) bei vorherrschendem Winterregen gilt:P < 2T bei vorherrschendem Sommerregen gilt:P < 2(T+28) 18°C → Kokospalmengrenze 10°C → Baumgrenze -3°C → empirisch festgelegte Grenze

8 Einführungsübung: Geomorphologie(Fr. 16:00 – 18:00 Uhr c.t.)RN 239 Klimamlassifikation Klimaklassifikation (nach Köppen) Zur näheren Differenzierung der Klimatypen werden Zusatzbuchstaben vergeben: f = s = w = m = S = W = T = F = immerfeucht sommertrocken wintertrocken Regenwaldklima trotz einer Trockenzeit (=Monsun) Steppenklima Wüstenklima Tundrenklima Frostklima Zur Kennzeichnung der Klimauntertypen werden weitere Zusatzbuchstaben vergeben: a = b = c = d = heiße Sommer warme Sommer kühle Sommer strenge Winter = wärmster Monat > 22°C = wärmster Monat < 22°C; ABER: min. 4 Monate > 10°C = wärmster Monat < 22°C; ABER: max. 3 Monate >10°C = kältester Monat < -3°C h = heiß = Jahresmittel > 18°C k = kalt = Jahresmittel < 18°C bei B-Klimaten E- & F-Klimate durch ET- bzw. EF-Klimate ersetzt (nach Geiger) bei Winterregen: r > t bei gleichmäßigem NS: r > t + 7 bei Sommerregen: r > t + 14 bei Winterregen: r < t bei gleichmäßigem NS: r < t + 7 bei Sommerregen: r < t + 14

9 fb Einführungsübung: Geomorphologie(Fr. 16:00 – 18:00 Uhr c.t.)RN 239 Klimamlassifikation Klimaformel (nach Köppen) Klimazone + Klimatyp (+ Klimauntertyp) Klimaklassifikation (nach Köppen) Beispiel:C = warmgemäßigtes Klima (C); immerfeucht (f); immerfeucht (f); warme Sommer (b) warme Sommer (b) oder: mit warmen Sommern oder: warmgemäßigtes, immerfeuchtes Regenklima mit warmen Sommern

10 Einführungsübung: Geomorphologie(Fr. 16:00 – 18:00 Uhr c.t.)RN 239 Klimamlassifikation A tropisches RegenwaldklimaAlle Monatsmittel über 18°C Affeuchtheißes RegenwaldklimaRegenärmster Monat über 60 mm Niederschlag Awperiodisch trockenes Savannenklimawintertrocken (=Trockenzeit im Winter der betreffenden Halbkugel) Amtropisches MonsunklimaRegenklima trotz eines Trockenzeit BWWüstenklimabei Winterregen: r < t bei gleichmäßiger Niederschlagsverteilung: r < t + 7 bei Sommerregen: r < t + 14 B Trockenklima (hygrisches Unterscheidungsmerkmal) Verhältnis von jährlichen Niederschlag zur Jahresmitteltemperatur: bei vorherrschendem Winterregen:r < 2 t bei gleichmäßiger Niederschlagsverteilung:r < 2 t + 14 bei vorherrschendem Sommerregen:r < 2 t + 28 BSSteppenklimabei Winterregen: r > t bei gleichmäßiger Niederschlagsverteilung: r > t + 7 bei Sommerregen: r > t + 14 Klimaklassifikation (nach Köppen): auftretende Kombinationen

11 Einführungsübung: Geomorphologie(Fr. 16:00 – 18:00 Uhr c.t.)RN 239 Klimamlassifikation EF (F)Klima des ewigen FrostesAlle Monatsmittel der Temperatur unter 0°C C warmgemäßigtes KlimaKältestes Monatsmittel unter 18°C und über -3°C Cswarmes, sommertrockenes Klima Cwwarmes, wintertrockenes Klima Cffeuchtgemäßigtes Klima Cfbwarmgemäßigtes immerfeuchtes Regenklima ohne ausgesprochene Trockenzeit mit warmen Sommern Klimaklassifikation (nach Köppen): auftretende Kombinationen MAINZ D winterkaltes gemäßigtes Klima (Boreale Schneewaldklimate) kältestes Monatsmittel unter –3°C, wärmstes über 10°C Dffeuchtes, winterkaltes Klima Dwwintertrockenes Klima E Schneeklima ETTundrenklimaTemperatur des wärmsten Monats zwischen 0 und 10°C

12 Einführungsübung: Geomorphologie(Fr. 16:00 – 18:00 Uhr c.t.)RN 239 Klimamlassifikation Klimaklassifikation (nach Köppen)

13 Einführungsübung: Geomorphologie(Fr. 16:00 – 18:00 Uhr c.t.)RN 239 Klimamlassifikation Klimaklassifikation (nach Lauer) [Erweiterung von Köppen] nicht nur Temperatur, sondern auch jahreszeitlicher Wechsel der täglichen Sonneneinstrahldauer!  weitere Unterteilung in thermische Vegetationszonen Tropen: (jährl. Tageslängenschwankung <3h) Warmtropen Warmtropen Kalttropen Kalttropen = T >15°C = T <15°C (bzw. Frostauftreten) Subtropen: (jährl. Tageslängenschwankung <7h) subtropischer Regenwald≥12°C subtropischer Regenwald≥12°C Nadel-Höhenwald≥10°C Nadel-Höhenwald≥10°C Hartlaubgehölze≥12°C Hartlaubgehölze≥12°C subtropische Steppen subtropische Steppen (Nordhemisphäre)≥11°C (Nordhemisphäre)≥11°C Steppen (Südhemisphäre)≥11°C Steppen (Südhemisphäre)≥11°C Halbwüsten / Wüsten≥11°C Halbwüsten / Wüsten≥11°C Kulturland≥10°C Kulturland≥10°C Hochgebirgsformationen≥ 6°C Hochgebirgsformationen≥ 6°C Mittelbreiten: (jährl. Tageslängenschwankung <24h) Laubwald≥10°C Laubwald≥10°C Nadelwald≥ 5°C Nadelwald≥ 5°C Steppen (Südhemisphäre)≥ 7°C Steppen (Südhemisphäre)≥ 7°C Grasland≥10°C Grasland≥10°C Halbwüsten≥10°C Halbwüsten≥10°C Kulturland≥ 7°C Kulturland≥ 7°C Hochgebirgsformationen≥ 5°C Hochgebirgsformationen≥ 5°C Polargebiete: (jährl. Tageslängenschwankung <24h) Tundra≥ 5°C Tundra≥ 5°C Flechtentundra≤ 5°C Flechtentundra≤ 5°C

14 Einführungsübung: Geomorphologie(Fr. 16:00 – 18:00 Uhr c.t.)RN 239 Klimamlassifikation Klimaklassifikation (nach Lauer) Die thermischen Vegetationsmonate werden in 5 Klassen aufgeteilt (=Isothermomenen): 0 – 2 Monate 3 – 4 Monate 5 – 6 Monate 7 – 9 Monate 10 – 12 Monate = sehr kurz (sk) = kurz (k) = mittel (m) = lang (l) = sehr lang (sl) = oligotherme Vegetationszeit = mikrotherme Vegetationszeit = mesotherme Vegetationszeit = makrotherme Vegetationszeit = megatherme Vegetationszeit Zusätzliche Unterteilung in niederschlagsbedingte Vegetationsphasen (=Isohygromenen): = perarid (pa) = arid (a) = semiarid (sa) = semihumid (sh) = humid (h) = perhumid (ph)

15 Einführungsübung: Geomorphologie(Fr. 16:00 – 18:00 Uhr c.t.)RN 239 Klimamlassifikation Klimaklassifikation (nach Lauer) Durch die Überschneidung von Isothermomenen und Isohygromenen ergeben sich folgende Klimatypen:

16 Einführungsübung: Geomorphologie(Fr. 16:00 – 18:00 Uhr c.t.)RN 239 Klimamlassifikation Klimazonen K l i m a t y p e n Dauer der thermischen Vegetationszeit (Monate) Dauer der hygrischen Vegetationszeit (Monate) per- arid 0 arid 1-2 semi- arid 3-4 semi- humid 5-6 humid 7-9 per- humid ATropen Kalttropenl≤12 Warmtropensl12 BSubtropen mikrothermk0-4 mesothermm5-6 makrotherml7-9 megathermsl10-12 CMittelbreiten makrotherml7-12 mesothermm5-6 mikrothermk3-4 oligothermsk0-2 DPolarregionen mikrothermk3-4 oligothermsk0-2 Polares Eisklima llllllllllllllllllllle0 TLS 3 Std. TLS 7 Std. TLS 24 Std.

17 αsh Einführungsübung: Geomorphologie(Fr. 16:00 – 18:00 Uhr c.t.)RN 239 Klimamlassifikation Klimaklassifikation (nach Lauer) Klimaformel (nach Lauer) Klimazone + Isothermomene + Isohygromene + Kontinentalitätsgrad Beispiel: Cm = Klima der Mittelbreiten (C); mesotherm (m); mesotherm (m); semihumid; semihumid; maritim (α) maritim (α) oder: oder: mesothermes,semihumides, maritimes Klima der Mittelbreiten Kontinentalitätsgrad: α = maritim; β = kontinental; γ = hochkontinental

18 Einführungsübung: Geomorphologie(Fr. 16:00 – 18:00 Uhr c.t.)RN 239 Nachtrag (Temperatur & Feuchte) relativeLuftfeuchte Temperatur Äquvalent-temperatur Dampfdruck Feucht-temperatur Taupunkt-temperatur Abhängigkeit von Temperatur und relativer Luftfeuchte (Nomogramm) Bsp.: bei 20°C und 60% rF muss folglich die Temperatur muss folglich die Temperatur um ~7°C reduziert werden, um ~7°C reduziert werden, bevor mit dem Taupunkt der bevor mit dem Taupunkt der Übergang von der gasförmigen Übergang von der gasförmigen zur flüssigen Phase erreicht wird zur flüssigen Phase erreicht wird


Herunterladen ppt "Geographisches Institut Klimaklassifikation. Einführungsübung: Geomorphologie(Fr. 16:00 – 18:00 Uhr c.t.)RN 239 Klimamlassifikation KlimazoneSommerWinterKlimakonstanz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen