Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Management von Schutzgebieten am Beispiel des FFH-Gebiets „Biesenthaler Beckens“

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Management von Schutzgebieten am Beispiel des FFH-Gebiets „Biesenthaler Beckens“"—  Präsentation transkript:

1 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Management von Schutzgebieten am Beispiel des FFH-Gebiets „Biesenthaler Beckens“

2 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack, Büro Brandenburg; Bergerstr. 108; Eberswalde Silke Haack (Dipl. Biol) Ingenieurgesellschaft für Planung und Informationstechnologie

3 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Gliederung Schutzgebietmanagement – was ist das? Rechtliche und planerische Vorgaben Welche Grundlagendaten brauche ich für die Bewertung des Gebietes? Ableitung von Entwicklungszielen und Maßnahmen

4 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Gliederung Schutzgebietmanagement – was ist das? Rechtliche und planerische Vorgaben Welche Grundlagendaten brauche ich für die Bewertung des Gebietes? Ableitung von Entwicklungszielen und Maßnahmen

5 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Schutzgebietsmanagement Bewertung / Abwägung Formulierung / Anpassung Entwicklungsziele Abstimmung mit Nutzern, Eigentümern, TÖB Umsetzung Grundlagenerhebung / Erfolgskontrolle Maßnahmenplanung

6 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Schwerpunkt: Geschützte Biotope und Arten Biotope, Arten und deren Lebensräume die aufgrund ihrer Seltenheit und Gefährdung sowie ihrer Schutzwürdigkeit eines besonderen Schutzes bedürfen: Europaweit geschützte Lebensräume und Arten gem. Anhang I, II und IV der FFH-Richtlinie (Richtlinie 92/43 EWG) Vogelarten der Vogelschutzrichtlinie Rote Liste Arten, besonders geschützte und streng geschützte Arten, Arten für die eine bes. Verantwortung besteht. Bundes- bzw. landesweit gesetzlich geschützte Biotope nach §30 BNatschG bzw. §32 BbgNatschG störungsempfindliche Großvögel (Horstschutz gem. §33 BBgNatschG)

7 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack

8 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack

9 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack

10 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Gliederung Schutzgebietmanagement – was ist das? Rechtliche und planerische Vorgaben Welche Grundlagendaten brauche ich für die Bewertung des Gebietes? Ableitung von Entwicklungszielen und Maßnahmen

11 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Rahmenbedingungen Gesetzliche Vorgaben (EU-Ebene) –FloraFaunaHabitat-Richtliniebiesenthalerbecken.pptbiesenthalerbecken.ppt Erhaltung von Lebensraumtypen sowie von Arten und deren Lebensräumen (Habitaten) in einem guten Erhaltungszustand, die europaweit von Bedeutung sind. Beispiel FFH-Gebiet Biesenthaler Becken, Erweiterung –Vogelschutz-Richtliniebiesenthalerbecken.pptbiesenthalerbecken.ppt Schutz wildlebender Vogelarten und ihrer Lebensräume (Brut-, Nahrungs-, und Rastgebiete) in Europa –Wasserrahmen-Richtlinie Nachhaltige Bewirtschaftung und Schutz der Süßwasserressourcen in Europa: –Schutz und Verbesserung aquatischer Ökosysteme (Still- und Fließgewässer) und der direkt abhängigen Landökosysteme und Feuchtgebiete –Sicherstellung einer ausreichenden Menge und Güte von Grundwasser

12 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Rahmenbedingungen Gesetzliche Vorgaben (Nationale Ebene) –Naturschutzgesetz Definition von Begriffen (z.B. Biotop, Biotope von gemeinschaftlichen Interesse, prioritäre Biotope) Rechtliche Rahmenbedingungen zu: –zu Schutzausweisungen –zu Biotop- und Artenschutz –Zu den Zuständigkeiten in der Naturschutzverwaltung –Schutzgebietsverordnung Festlegungbiesenthalerbecken.pptbiesenthalerbecken.ppt –des Schutzzwecks –der Entwicklungsziele –von Verboten und erlaubten Handlungen –Artenschutzverordnung Festlegung besonders /streng geschützter Arten

13 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Rahmenbedingungen Naturschutzfachliche Planungen –Landschaftsrahmenplan (LRP) (§6 BBgNatschG) biesenthalerbecken.ppt biesenthalerbecken.ppt Darstellung der überörtlichen Erfordernisse und Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege –FFH-Managementplanung (§ 26b BBgNatschG) –Pflege- und Entwicklungsplan für den Naturpark (§58 BBgNatschG) Hier für beides PEP für den Naturpark Barnim Vorhandene Konzepte und Maßnahmen –Vertragsnaturschutz –Bewirtschaftungsvereinbarungen –Naturschutzprojekte Ansprechpartner: zuständige Naturschutzverwaltung im Biesenthaler Becken: Naturparkverwaltung Naturpark Barnim

14 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Gliederung Schutzgebietmanagement – was ist das? Rechtliche und planerische Vorgaben Welche Grundlagendaten brauche ich für die Bewertung des Gebietes? Ableitung von Entwicklungszielen und Maßnahmen

15 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Grundlagendaten Abiotische Faktoren: –Geologie –Geomorphologie –Boden –Wasserhaushalt –Klima Biotische Faktoren: –Biotope –Vegetation und Fauna Nutzung und historische Entwicklung

16 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Bewertungsgrundlagen Entwicklungsgeschichte des Gebietes –Naturräumliche Zuordnung –Geomorphologie –Historische Karten, z.B. die Schmettausche Karte und die Urmesstischblätter –Entwicklung der Nutzung –Veröffentlichungen, z.B. Heimatkundliche Berichte –Befragung von Menschen mit Ortskenntnissen Ist-Zustand –Abiotische Grundlagen: Boden, Wasserhaushalt, Klima –Biotische Grundlagen: Biotopkartierung, Vegetation und Fauna –Aktuelle Nutzung

17 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Bewertungsgrundlagen Entwicklungspotenzial –Geomorphologie und Böden –Hydrologie –Klima –Potenzielle natürliche Vegetation –Forsteinrichtungskarten

18 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Bewertung Zustand Vergleich: –Ist-Zustand zu Optimalzustand Biotoptyp / Habitat / Population –Für Biotope außerdem: Ist-Zustand und natürliches Entwicklungspotenzial des Standorts

19 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Kriterien: Seltenheit Gefährdung und Beeinträchtigung Repräsentanz Kohärenz Literatur: z.B. Biotopbeschreibung, Beschreibung Habitate, Verbreitungskarten, Rote Listen Bewertung Schutzwürdigkeit

20 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Aus Atlas der DDR: Geomorphologische Übersichtskarte

21 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack

22 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack

23 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack

24 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack

25 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack

26 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Geschützte Pflanzenarten

27 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Weitere geschützte Tierarten ArtRL BB FFHStatus Gebirgstelze (Motacilla cinerea)2Brutvogel Schellente (Bucephala clangula)3Brutvogel Sperber (Accipiter nisus)2Brutvogel Fransenfledermaus (Myotis nattereri)2 Wasserfledermaus (Myotis daubentonii)4 Großes Mausohr (Myotis myotis)1IINahrungsgast? Wechselkröte (Bufo viridis)3 Keilfleck-Mosaikjungfer (Aeshna isosceles) Vbodenständig am Plötzensee

28 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack

29 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack

30 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack

31 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack

32 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Bereits im 13. Jahrhundert sind viele Fließgewässer durch Mühlenbetrieb (Mühlenstaue, Maßnahmen zur Erhöhung Durchfluss) oder Meliorationsmaßnahmen beeinflusst

33 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Blau: Schwarzerlenwälder der Niederung L 12 / 13: Schattenblumen- Buchenwald L 30: Straußgras- Traubeneichen- Buchenwald M 12: Flattergras- Buchenwald PNV nach Hofmann & Pommer (2005)

34 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Gliederung Schutzgebietmanagement – was ist das? Rechtliche und planerische Vorgaben Welche Grundlagendaten brauche ich für die Bewertung des Gebietes? Ableitung von Entwicklungszielen und Maßnahmen

35 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack

36 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Erhalt und Entwicklung geschützter und gefährdeter Biotope sowie ihre Vernetzung in einem Verbundsystem Erhalt und Entwicklung der Lebensräume seltener, gefährdeter und störungsempfindlicher Tier- und Pflanzenarten Sicherung und Verbesserung des Landschaftswasserhaus- halts, Schutz und Regenerierung der hydromorphen Böden Erhalt und Entwicklung der naturnahen Gewässer Gewässerqualität und der Gewässerstrukturen. Erhalt und Entwicklung naturnaher, strukturreicher Wald- bestände. Umwandlung naturferner Forsten zu naturnahen Waldbeständen Erhalt und Entwicklung des regionaltypischen Landschafts- bildes und der eiszeitlichen Landschaftsstruktur Entwicklungsziele Biesenthaler Becken

37 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Maßnahmen Arten- und Biotopschutz Erhalt Grünland – Ziel artenreiches Feuchtgrünland: Extensive Mahd Erhalt eutrophes Stillgewässer: –Ausrichtung der Angelnutzung und der fischereilichen Nutzung am Plötzensee am Artenspektrum und an den Populationsstärken der natürlichen Gewässerzönose –Schutz der Röhrichte um den Plötzensee durch Beruhigung größerer Uferzonen –Erhalt strukturreicher Röhrichte als Habitat für die Mosaik- Keilfleck-Jungfer Schaffung und Erhaltung von Jagdhabitaten für das große Mausohr um Biesenthal und Lanke (Quartierstandorte) durch Erhalt und Entwicklung naturnaher Buchen-Hallenwälder

38 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Maßnahmen Arten- und Biotopschutz Erhalt und Entwicklung naturnaher, strukturreicher standortheimischer, strukturreicher Wälder mit einem ausgewogenen Anteil Habitatstrukturen für Fledermäuse, Vögel und weitere typische Tierarten des Walde, wie Alt- und Totholz, gestufte Säume und Lichtungen, Überhältern, Höhlen- und Horstbäumen Beruhigung von Horststandorten –kein Einsatz von Maschinen im 300m Umkreis während der Brutzeit –keine Ausweisung von Wander-, Reit- und Randwanderwege oder sonstigen touristischen Infrastrukturen im Umkreis von 300m.

39 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Erhalt und Entwicklung geschützter und gefährdeter Biotope sowie ihre Vernetzung in einem Verbundsystem Erhalt und Entwicklung der Lebensräume seltener, gefährdeter und störungsempfindlicher Tier- und Pflanzenarten Sicherung und Verbesserung des Landschaftswasserhaus- halts, Schutz und Regenerierung der hydromorphen Böden Erhalt und Entwicklung der naturnahen Gewässer Gewässerqualität und der Gewässerstrukturen. Erhalt und Entwicklung naturnaher, strukturreicher Wald- bestände. Umwandlung naturferner Forsten zu naturnahen Waldbeständen Erhalt und Entwicklung des regionaltypischen Landschafts- bildes und der eiszeitlichen Landschaftsstruktur Entwicklungsziele Biesenthaler Becken

40 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Maßnahmen Wald Umbau naturferner Forsten zu naturnahen Waldbeständen -Nutzung von standortheimischen Beständen sowie Einzelbäumen und Übernahme von deren Naturverjüngung als Ausgangspunkte der Waldumwandlung -Schaffung neuer Ausbreitungszentren für Buche, Eiche und andere standortheimische Laubbaumarten durch Voranbau -Reduzierung des Anteils fremdländischer Baumarten, wie Robinie, Douglasie, Fichte und Lärche -Belassen von Tot- und Altholz sowie Strukturelementen, wie vertikalen Wurzeltellern, Bäumen mit Höhlen, Stammbruch und rissigen Rinden -Anpassen der Schalenwilddichte an das Waldumbauziel

41 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Erhalt und Entwicklung geschützter und gefährdeter Biotope sowie ihre Vernetzung in einem Verbundsystem Erhalt und Entwicklung der Lebensräume seltener, gefährdeter und störungsempfindlicher Tier- und Pflanzenarten Sicherung und Verbesserung des Landschaftswasserhaus- halts, Schutz und Regenerierung der hydromorphen Böden Erhalt und Entwicklung der naturnahen Gewässer Gewässerqualität und der Gewässerstrukturen. Erhalt und Entwicklung naturnaher, strukturreicher Wald- bestände. Umwandlung naturferner Forsten zu naturnahen Waldbeständen Erhalt und Entwicklung des regionaltypischen Landschafts- bildes und der eiszeitlichen Landschaftsstruktur Entwicklungsziele Biesenthaler Becken

42 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Maßnahmen Schutz Gewässer- und Landschaftswasserhaushalt Anhebung Grundwasserspiegel durch Schließung Gräben Entnahme von Nadelhölzern in der Umgebung von Mooren


Herunterladen ppt "Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Management von Schutzgebieten am Beispiel des FFH-Gebiets „Biesenthaler Beckens“"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen