Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Natura 2000 and Agriculture in Brandenburg Dr. Michael Goedde Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Natura 2000 and Agriculture in Brandenburg Dr. Michael Goedde Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg."—  Präsentation transkript:

1 Natura 2000 and Agriculture in Brandenburg Dr. Michael Goedde Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg Ministry for Rural Development, Environment and Consumer Affairs Land Brandenburg Banska Bystrica, Slovak Republic

2 1. Natura 2000 – Gesamtbetrachtung in Brandenburg 2. Die Vogelschutz-Richtlinie von 1979 in Bbg 3. Die FFH-Richtlinie von 1992 in Bbg 4. Schutzgebietsausweisung in Bbg 5. Partizipation der Öffentlichkeit in Bbg 6. Finanzierungsfragen in Bbg 7. Ausblick Gliederung

3 27 SPA 620 FFH-Gebiete zusammen rund 25% der Landesfläche Natura 2000 (Stand Juli 2004)

4 EU-Vogelschutzgebiete 1997 und Vogelschutzgebiete mit ha 22 % der Landesfläche

5 Flächenbilanz der SPA-Nachmeldung ha ha ha ha Gesamtfläche rund ha davon Überschneidung mit NSG 17,2 % und/oder FFH 22,1 % mit Schutzstatus insgesamt (NSG *, LSG *, BR Spreewald) 59 % *) einschließlich VO im Verfahren

6 Gewässer 310 km² Wald/Gebüsch km² Moor/Heide 205 km² Grünland 914 km² Acker 244 km² (davon 20 % Truppenübungsplätze) Wald/Gebüsch Grünland Gewässer Acker Sonstige Moor/Heide Flächenbilanz der FFH-Meldung Gesamtfläche ha

7 236 Gebiete als NSG gesichert Überarbeitung von Alt-NSG erforderlich (nach 2009) 142 Gebiete als LSG gesichert Einzelprüfung ggf. Überarbeitung erforderlich 86 Gebiete in laufenden NSG- Verfahren bzw. in Vorbereitung Abschluss erfolgt sukzessive 27 Gebiete als Bewirtschaftungs- erlass oder Flächenbedeckungsplan auf Truppenübungsplätzen 8 Bewirtschaftungserlasse sind Veröffentlicht bzw. im Mitzeichnungsverfahren 103 Gebiete der FFH-Nachmeldung Prüfung welche Instrumente zur Sicherung erforderlich sind bis April 2005 Bearbeitungsstand der 620 FFH-Gebiete 26 Fledermausquartiere keine Ausweisung nach BbgNatSchG, Sicherung über Verträge

8 Vorgehensweise in den 27 Vogelschutzgebieten Prüfung über vorhandene Schutzgebiete (NSG, LSG, BR) Einzelfallregelungen zu den Themen Jagd (Allgemeinverfügung) Fischerei Forst Landwirtschaft Besucherlenkung Bewirtschaftungserlass Schutzgebietsausweisung (NSG, LSG) evtl. Schongebiete, Runderlass oder Gesetz

9 Umsetzung der Schutzziele in den Landnutzungstypen Grünland Erhalt durch Agrarförderung und Flächenprämie (CC) Gewässer in Verbindung mit den Wasserbehörden, insbes. WRRL Wald ökologischer Waldumbau, Zertifizierung, ELER ab 2007 Hecken Schaffung von Verbindungselementen und Erhalt (CC) Acker Programme für Rotbauchunke und Rastvögel Heiden Offenhaltung durch Schafhutung oder Dynamik (Wildnis)

10 Förderperiode 2007 bis 2013 Anknüpfungspunkte für Umwelt- und Naturschutz, nachhaltige Regionalentwicklung in den VO-Entwürfen RahmenVO Einleitung 2.3 Artikel 3: Ziele EFRE Artikel 3: Geltungsbereich der Unterstützung Artikel 4 : Konvergenz Artikel 5: Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung Artikel 6: Europäische territoriale Zusammenarbeit Artikel 8: Städtische Dimension Artikel 9: Ländliche Gebiete und von der Fischerei abhängige Gebiete Artikel 10: Gebiete mit natürlichen Benachteiligungen ESF Artikel 3: Geltungsbereich ELER Artikel 4: Ziele Artikel 6: Partnerschaften Artikel 19: Maßnahmen (Schwerpunktachse 1:Wettbewerbsfähigkeit) Artikel 29: Einhaltungen von Normen, die auf Gemeinschaftsvorschriften beruhen Artikel 34: Maßnahmen (Schwerpunktachse 2: Landmanagement/ Umwelt) Artikel 36: Zahlungen im Rahmen von NATURA 2000 (landwirtschaftliche Flächen) Artikel 37: Zahlungen für Agrarumwelt- und Tierschutzmaßnahmen Artikel 43: Zahlungen im Rahmen von NATURA 2000 (Wald) Artikel 44: Zahlungen für Waldumweltmaßnahmen Artikel 47: Beihilfefähige Gebiete Artikel 49: Maßnahmen (Schwerpunktachse 3: Ländliche Wirtschaft, Lebensqualität) Artikel 52: Förderung des Fremdenverkehrs Artikel 54: Biotopmanagement Artikel 55: Dorferneuerung Artikel 68, 69: Netzwerke für den ländlichen Raum

11 Kontrollen im Rahmen der Agrarförderung ab Cross Compliance aus Sicht Natura 2000 gem. der Anhänge III und IV werden kontrolliert: Landschaftsstrukturelemente Hecken, Gewässer, Sölle, Einzelbäume... Grünlanderhalt soweit Dauergrünland und die Bilanz stimmt Einhaltung von NSG-VO soweit Art. 16 genutzt wird

12 Weitere Arbeiten Monitoring zu FFH und SPA: Berichtspflicht SPA alle 3 Jahre Berichtspflicht FFH alle 6 Jahre Der nächste Bericht (für 2000 bis 2006) ist 2007 abzugeben. Die Leitarten und Lebensraumtypen werden bewertet und die Einhaltung des Verschlechterungsverbots wird zu belegen sein. Gem. Art. 10 der FFH-Richtlinie Verbindungselemente Management der N2000-Gebiete Öffentlichkeitsarbeit und Schaffung von Allianzen

13 Vielen Dank!


Herunterladen ppt "Natura 2000 and Agriculture in Brandenburg Dr. Michael Goedde Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen