Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Markteintritt in Russland Dr. Alexander Spaak Deutsch-Russische Auslandshandelskammer Informationszentrum der Deutschen Wirtschaft Mittelhessischer Außenwirtschaftstag,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Markteintritt in Russland Dr. Alexander Spaak Deutsch-Russische Auslandshandelskammer Informationszentrum der Deutschen Wirtschaft Mittelhessischer Außenwirtschaftstag,"—  Präsentation transkript:

1 Markteintritt in Russland Dr. Alexander Spaak Deutsch-Russische Auslandshandelskammer Informationszentrum der Deutschen Wirtschaft Mittelhessischer Außenwirtschaftstag,

2 Fläche 17 Mio. km² m² Bevölkerung 142 Mio. EW 82 Mio. EW Bevölkerungsdichte 8,2 EW/km² 230 EW/km² Russland im Überblick

3 Anhaltendes Wirtschaftswachstum Anhaltender Produktionsanstieg Währungsstabilität, wachsende Devisenreserven Steigende Außenhandelsaktivitäten Steigendes Investitionsvolumen Positiver Trend der makroökonomischen Entwicklung eröffnet neue Geschäftsmöglichkeiten 1

4 Gute MarktchancenNegative Berichterstattung prägt das Bild ` Autoritäre Regierung Mangel an Demokratie Gas als politisches Druckmittel Wachstum nur durch Petrodollars Russen investieren nicht selbst Korruption Mafia und Erpressung Mangelnde Rechtssicherheit Wodka Medien / VorurteileRealität für den Geschäftsaufbau Versperrt den Blick auf die Realität Seit sieben Jahre hohes Wirtschaftswachstum >7% BIP (>10% Moskau und Umland) Wiederherstellung der Staatlichkeit Durchsetzung marktwirtschaftlicher Prinzipien im Außenhandel mit den Nachbar Stetiges Wachstum der Industrieproduktion Wachstumsmotor ist der Konsum Großteil der ausländischen Investitionen ist Rückkehrkapital Sichere rechtliche Rahmenbedingungen und zunehmende Professionalität der Rechtssprechung Korruption ist präsent, man kann aber auch ohne diese arbeiten 24% Gewinnsteuern und 13% Einkommenssteuern

5 1998 Δ BIP (Mrd. USD)257 x Inflationsrate %84,4 1/810,9 9,1 Haushaltsdefizit +/- (In % des BIP)-6, ,2 Währungsreserven (Mrd. USD)12,2 x 15182,2 115 Außenhandel (Mrd. USD)115 x Ausländische Direktinvestitionen (Mrd. USD)2,8 x 616,1 15,0 Ausländische Direktinvestitionen(in % von BIP)1,2 x 22,1 1,7 Positiver Trend der makroökonomischen Entwicklung 1

6 2007: BIP +7,8 % Industrieproduktion +6,3% Darunter: Maschinen/Ausrüst.+ 19,3 % Positiver Trend der makroökonomischen Entwicklung 1

7 Anteile am Außenhandel: - Deutschland 9,9 % - Niederlande 8,9 % - Italien 7,4 % - China % Anteile am Import : - Deutschland 13,5 % - China 10 % - Italien 4,2 % Deutscher Außenhandel mit Russland, )EUR, Mrd., Zuwachs in % 44,8 Quelle: Statistisches Komitee der Russischen föderation Entwicklung des Außenhandels 2

8 2 Wachstum setzt sich 2007 fort: Export: +29% Import: +48,8 % Maschinen und Transportmittel +57 % Elektrotechnische Ausrüstung+50,5 % Mechanische Maschinen+47,9 % Lebensmittel und Landwirtschaftliche Produkte+34,9 % Anmerkung: Anteil Erdöl und Erdgas 62% Zuwachs des Exportes ist preisbedingt Anmerkung: Der Anteil von Maschinen u: Ausrüstungen hat sich auf 49,4 % erhöht

9 Jahr 2006 Industrieproduktion 3

10 Direktinvestitionen

11 53,7 29,7 40,5 10,9 14,3 19,8 (Mrd. USD) Anteil deutscher Investitionen 4

12 Wie ist die richtige Strategie zu finden Eröffnung einer Repräsentanz Organisation von Import und Vertrieb Gewinnung eines Handelsvertret ers Zusammenarbe it mit einem Importeur Aufbau einer eigenen Produktion Gründung einer Vertriebs- gesellschaft Markteintrittsstrategien 5

13 Zuverlässige Marktinformationen 5 Bfai Marktberichte Marktübersichten Brachenübersichten Messen Übersicht Wettbewerber Kontakt mit Kunden und Importeuren Delegation der deutschen Wirtschaft Branchenstatistiken und Zollstatistiken Produzenten Marktstudien professioneller Marktforschungsunternehmen Detaillierte Marktstudien Internetrecherche Links zu Marktstudie (z.B.

14 Aufbau des Marktes / Marktbearbeitung Selbständige Handelsvertreter Importeur/Handelsfirma Repräsentanz Eigene Vertriebsgesellschaft Markteintritt 5

15 Handelsvertreter Erwarten festes Gehalt wenige Provisionsbasis Ungenügende Bindung an Firma Probleme bei der finanziellen Abwicklung Begrenzte Akzeptanz bei Kunden Importeur Importeure noch nicht so stark entwickelt Erwarten größere Margen Preisbildung/Zoll Marktbearbeitung Hoher Bekanntheitsgrad bei Kunden Markteintritt 5

16 Vertrieb über Vertragshändler Preispolitik kontrollieren Markenrechte schützen Vertrieb sorgfältig überwachen, Vertriebshändler kontrollieren und Wettbewerb beobachten Einblick in die Einfuhrabwicklung gewinnen, nach Möglichkeit Angaben über Zollwerte in Erfahrung bringen Markteintritt 5

17 Repräsentanz Einfache Gründung steuerlich unproblematisch Aufenthaltsrecht einfach Gute Marktbearbeitung unter eigener Marke Keine kommerzielle Tätigkeit Vertriebsgesellschaft Einfache Gründung steuerlich aufwendiger Arbeitserlaubnis erforderlich Übernahme des Imports und der Entzollung Nähe zum Kunden Markteintritt 5

18 5 Repräsentanz: Marktbeobachtung, Erschließung Keine Gewinnbesteuerung in Russland, sofern die Tätigkeit ausschließlich auf den vorbereitenden bzw. Hilfscharakter für das eigene Unternehmen beschränkt ist (nicht für andere Konzernunternehmen) Sozialsteuerpflicht für Mitarbeiter der Repräsentanz, Abrechnung und Abführung der Lohnsteuer, Transportsteuer (vergleichbar mit der Kfz-Haltersteuer) Aufzeichnungs-und Rechnungslegungspflicht nur im Umfang, sofern es für die Steuerabrechnung erforderlich ist

19 Repräsentanz Einfachere Buchführung und Besteuerung Keine Arbeitserlaubnispflicht für ausländische Mitarbeiter Keine Pflicht zur Zahlung von MwSt. bei der Miete von Gebäuden Unbegrenzte Ein- und Ausfuhr von Geldmitteln Markteintritt: Vergleich Repräsentanz und OOO 5 OOO (GmbH) Ist Trägerin von Rechten und Pflichten Kann im eigenen Namen klagen und verklagt werden Kann Eigentum erwerben Kann Bankkonten unterhalten Geringere Kosten für die Registrierung

20 Repräsentanz Kann selbständig keine Verträge abschließen Höherer Zeitaufwand bei der Akkreditierung Höhere Kosten wegen der für einen begrenzten Zeitraum zu entrichtende Registrierungsgebühr OOO (GmbH) Arbeitserlaubnispflicht für ausländische Mitarbeiter Austritt eines Gesellschafters kann zur Auflösung der Gesellschaft führen Hoher Buchhaltungsaufwand Markteintritt: Vergleich Repräsentanz und OOO 5

21 Das Erzeugnis muss marktfähig sein: Nachweis der Marktfähigkeit für die Mehrzahl der technischen Erzeugnisse nur über den Weg der GOST R-Pflichtzertifizierung Das Erzeugnis muss eingesetzt werden dürfen – Anforderungen an die Bauüberwachung, Inbetriebnahme und den Betrieb Überwachungsbedürftige Ausrüstungen und Anlagen bedürfen einer Genehmigung für den Einsatz durch die Technische Überwachung ROSTEKHNADSOR (ehemals GOSGORTECHNADSOR) Überwachungsbedürftige Ausrüstungen und Anlagen müssen bei Inbetriebnahme durch ROSTEKHNADSOR registriert werden und unterliegen der wiederkehrenden Aufsicht (Prüfung) Markteintritt: Zertifizierung 5

22 Schriftform für grenzüberschreitende Rechtsgeschäfte ist zwingend erforderlich Mangel der Schriftform macht die Vereinbarung nichtig. Bei jedem Vertragsabschluss zu beachten: Vertragsparteien, Unterschriftsberechtigung Form Gültigkeitsvoraussetzungen Vertragsgegenstand, Leistungsabnahme, Zahlungspflicht Haftung und Gewährleistung Rechts- und Gerichtswahl Markteintritt: Vertragsgestaltung 5

23 Siemens (Elektronik u. a. m.; insgesamt 12 Joint Ventures) Knauf (Baustoffe; 12 Baustoffwerke) Ehrmann (Joghurt) Erismann(Tapeten) Robert Bosch (Automobilkomponenten) Veka (Fenstersysteme) KBE (Fensterprofile) Henkel (Waschmittel) Metro (Handel) Rewe(Handel) Ritter Sport(Schokolade) Erfolgreiche Investoren 5

24 AHK bfai Botschaft Vertritt allg. deutsche Wirtschaftsinteressen u. konkrete Anliegen von Unternehmen gegenüber staatlichen Stellen im Gastland Betreut, berät, unterstützt und repräsentiert deutsche Unternehmen im Gastland Informiert in Deutschland über Geschäfts- möglichkeiten auf Auslands- märkten Säulen der deutschen Außenwirtschaftsförderung 6

25 Informationszentrum der Deutschen Wirtschaft Delegation der Deutschen Wirtschaft In der Russischen Föderation Deutscher Industrie- und Handelskammertag DIHK Verband der Deutschen Wirtschaft Deutsch-Russische Auslandshandelskammer

26 Politisches Lobbying in Rußland Auskunfts- und Informationsdienstleistungen Vermittlung von Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern, Dolmetschern etc. Identifizierung und Betreuung von Projekten in der Anfangsphase Messeinformationen aus Deutschland und Russland Tätigkeitsfelder

27 Informationsveranstaltungen Umfangreiche Auskunfts- und Informationsdienstleistungen Organisation von Pressekonferenzen Problemlösung und Diskussion in sieben Komitees 1. Außenhandel 5. Rechts-fragen 2.Finanz-dienstleistungen 6. Steuern u. Rechnungslegung 3. Öffentlichkeitsarbeit u. Kultur7. Unternehmenspraxis 4. Personalfragen

28 Vertriebs- und Geschäftspartnersuche Standortsuche Registrierungsdienstleistungen Personalsuche Marktinformation / Marktstudien Organisation von Kooperationsbörsen, Delegationsreisen Veranstaltungsorganisation Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tätigkeitsfelder Informationszentrum der deutschen Wirtschaft

29 Kontaktdaten OOO Informationszentrum der Deutschen Wirtschaft 1. Kasatschi per. 5 Russland, Moskau Telefon: Telefax: Ansprechpartner: Dr. Alexander Spaak (Geschäftsführer) Internet: Informationszentrum der deutschen Wirtschaft

30 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit....und Herzlich Willkommen in Russland…

31


Herunterladen ppt "Markteintritt in Russland Dr. Alexander Spaak Deutsch-Russische Auslandshandelskammer Informationszentrum der Deutschen Wirtschaft Mittelhessischer Außenwirtschaftstag,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen