Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

24.06.2009Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler1 Publikumsforschung Vorlesung 10: Das redende Publikum.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "24.06.2009Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler1 Publikumsforschung Vorlesung 10: Das redende Publikum."—  Präsentation transkript:

1 Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler1 Publikumsforschung Vorlesung 10: Das redende Publikum

2 Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler2 Gliederung Vorlesung Grundgedanken 2. Methoden 3. Beispielstudien 1. Medien in der Alltagskommunikation 2. Tischgespräche 3. Der sprechende Zuschauer 4. Gerüchteforschung 4. Zusammenfassung

3 Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler3 1. Grundgedanken: Reden in der Medienwelt Ausgangspunkte:  MK und IPK als Grundtypen von Kommunikation a) Art: vermittelt vs. unvermittelt b) Reichweite: global vs. lokal c) feed back: Fehlen vs. Vorhandensein d) Sprachen: multi- vs. monosprachlich  IPK in Medienwelt: direkter und indirekter Bezug  neuer Platz von IPK in einer Medienwelt  neue Technologien: Hybridformen von MK und IPK

4 Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler4 1. Grundgedanken: Ansätze mit Bezug auf interpersonale Kommunikation  direkter Bezug  Zwei-Stufen-Fluss der Kommunikation  Diffussionsforschung  soziale Netzwerke  indirekter Bezug:  Wissenskluft  Einstellungsänderungen  Schweigespirale

5 Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler5 1. Grundgedanken: Prozesse  Metakommunikation: Kommunikation über Kommunikation  Prozesse (siehe Beispiel 3)  präkommunikativ  rezeptionsbegleitend  postkommunikativ

6 Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler6 1. Grundgedanken: Funktionen  interpersonale K. für Medienkommunikation  Weiterleitung/Ersatz  Kommentierung/Bewertung  Erlernen und Demonstration von Medienkompetenz  Medien für interpersonale Kommunikation  Gesprächsstoff/-gegenstände  Brennpunkt sozialer Aktivitäten  Stützen individueller Positionen (virtuelle Bezugsgruppe)

7 Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler7 2. Methoden  Methode der Wahl: teilnehmende Beobachtung  Probleme  Rolle im Feld  Protokollierung  Reaktivität  Forschungsethik

8 Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler8 3. Forschungsbeispiel 1: Massenmedien in der Alltagskommunikation Hans-Martin Kepplinger/Verena Martin: Die Funktionen der Massenmedien in der Alltagskommunikation. Publizistik 31/1986  Ausgangspunkt: Funktion von Alltagsgesprächen für Wirkung und Nutzung der Medienkommunikation  Fragestellungen (u.a.):  Häufigkeit der Thematisierung von Medien  Funktionen der Medien für Alltagskommunikation oMethode:  teilnehmende verdeckte Beobachtung  45 Gruppen mit 2-5 Mitgliedern  vier verschiedene Plätze

9 Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler9 3. Forschungsbeispiel 1: Alltagskommunikation 1. Häufigkeit nach verschiedenen Orten

10 Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler10 3. Forschungsbeispiel 1: Alltagskommunikation 2. Gesprächsintensität und Medienbezug

11 Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler11 3. Forschungsbeispiel 1: Alltagskommunikation 3. Funktionen: Anlass, Unterrichtung, Verteidigung

12 Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler12 3. Forschungsbeispiel 2: Tischgespräche Angela Keppler: Tischgespräche. Über Formen kommunikativer Vergemeinschaftung am Beispiel der Konversation in Familien. Frankfurt a.M. 1994: Suhrkamp  Ausgangspunkt: Studie zur Konversation in Familien: Rolle der Medien darin  Fragestellung Wie versorgen die Medien mit Gesprächsstoff und wie vollzieht sich dessen Nutzung?  Methode Tonbandaufzeichnungen (100 Stunden)

13 Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler13 3. Forschungsbeispiel 2: Tischgespräche  Medienreferenzen (in anderen Themen)  Kurzverweise  Belehrung  Eigenständige Medienrekonstruktionen  Re-Inszenierungen  mehrstimmige Rekonstruktionen  Medien der Aktualisierung  gemeinsame Interpretationen

14 Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler14 3. Forschungsbeispiel 3: Der redende Zuschauer Werner Holly, Ulrich Püschel, Jörg Bergmann: Der sprechende Zuschauer. Wie wir uns Fernsehen kommunikativ aneignen. Wiesbaden 2001: Westdeutscher Verlag  Ausgangspunkt: Zusammenhang Alltags- und Fernsehkommunikation  Fragestellung Wie verläuft fernsehbezogenes Sprechen?  Methode Tonbandaufzeichnungen (180 Stunden) + Videomitschnitte

15 Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler15 3. Forschungsbeispiel 3: Der redende Zuschauer

16 Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler16 3. Forschungsbeispiel 3: Der redende Zuschauer

17 Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler17 3. Forschungsbeispiel 4: Gerüchte  Definitionsbestandteile:  unsichere Information nach Quelle und Genauigkeit  institutionell nicht abgesichert  Mischformen und Übergänge zu Klatsch und „richtigen“ Informationen  Entstehen: Situationen mit Informationsdefizit  Bedrohung gesellschaftlicher Ordnung bzw. von allgemeinen Realitätsvorstellungen  Versagen der Medien

18 Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler18 3. Forschungsbeispiel 4: Gerüchte  kollektiver Problemlösungsprozess nach Plausibilität  Ersatz der Medien  Rückgriff auf inadäquate Erkenntnis- und Kommunikationsformen  Restrukturierung sozialer Beziehungen „von unten“  Prinzipien (nach Festinger)  Prinzip der äusseren Kontrolle  Prinzip der kognitiven Unstrukturiertheit  Prinzip der integrativen Interpretation

19 Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler19 4. Zusammenfassung  interpersonale Kommunikation als Sphäre des aktiven Umgang mit den Medien (inkl. des Spiels mit den Medien  kein gegenseitiger Ersatz, sondern Funktionswandel  neue und veränderte Gesellungsformen

20 Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler20 Übungsfragen 1.Wodurch unterscheiden sich Medien- und interpersonale Kommunikation? 2.Welche Funktionen erfüllt interpersonale Kommunikation? Illustrieren Sie diese Funktionen mit selbst gewählten Beispielen! 3.Beschreiben Sie eine empirische Studie aus dem Forschungsfeld (Methode, Herangehen, ausgewählte Beispiele)!


Herunterladen ppt "24.06.2009Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler1 Publikumsforschung Vorlesung 10: Das redende Publikum."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen