Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Alterungsprozesse im Haltungs- und Bewegungssystem.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Alterungsprozesse im Haltungs- und Bewegungssystem."—  Präsentation transkript:

1 Alterungsprozesse im Haltungs- und Bewegungssystem

2 WestLotto Das Unternehmen

3 WestLotto ist der Weg zum Glück seit über 50 Jahren. Das Unternehmen veranstaltet ein sicheres, seriöses, verantwortungsvolles und attraktives Glücksspiel im Auftrag des Landes Nordrhein-Westfalen. Folgende Lotterien und Wetten werden über ca Annahmestellen in NRW angeboten: LOTTO 6 aus 49, GlücksSpirale, KENO, Rubbellose sowie TOTO und ODDSET. Hinzukommen die Zusatzlotterien Spiel 77, SUPER 6 sowie plus 5.

4 Was leistet WestLotto für den Sport? Jedes Jahr leistet WestLotto über seine Konzessionsabgaben einen wichtigen Beitrag für das Gemeinwohl in Nordrhein- Westfalen. Im Bereich des Sports fördert WestLotto in Zusammenarbeit mit dem Land über den Landessportbund Nordrhein-Westfalen vor allem den Breiten- und Amateursport. Ein großer Teil der vielfältigen Sportangebote in NRW wäre ohne Unterstützung kaum überlebensfähig. Mit dem Glücksspielstaatsvertrag wird die Nachhaltigkeit der Sportförderung gewährleistet.

5 Im Rahmen seiner Tätigkeiten wird der Landessportbund durch seinen Kooperationspartner WestLotto unterstützt. Ebenso wie dem Landessportbund ist es WestLotto wichtig, das soziale Engagement und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in NRW tatkräftig zu unterstützen. Kooperationspartner WestLotto WestLotto + Landessportbund NRW Gemeinsam gut für NRW Imagefilm WestLotto:

6  Im Rahmen seiner Tätigkeiten wird der Landessportbund durch seinen Kooperationspartner WestLotto unterstützt.  Ebenso wie dem Landessportbund ist es WestLotto wichtig, das soziale Engagement und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in NRW tatkräftig zu unterstützen. Kooperationspartner WestLotto WestLotto + Landessportbund NRW Gemeinsam gut für NRW

7 Imagefilm WestLotto - Einspieler

8 Altersveränderungen des Haltungs- und Bewegungsapparates  Physiosklerose der Gefäße  Muskeln  Knochen  Gelenke  Bänder und Gelenkkapseln  Sehnen/Sehnenansätze  Zwischenwirbelscheiben (Bandscheiben)

9 „Muskeln“ Deltamuskel Brustmuskel Bizeps Vorderer Oberschenkel Schräger Bauchmuskel Gerader Bauchmuskel Vorderer Unterschenkel

10 Alterungsvorgänge „Muskeln“  Muskelschwund (Athrophie): ca /50 % zwischen dem 20. und 70. Lebensjahr  Rückbildung der Muskelfasern und Erhöhung des Bindegewebeanteils  Muskeln werden unelastischer durch Flüssigkeits- und Mineralienverlust  Muskeltonus (Muskelspannung) nimmt ab  verringerte Muskeldurchblutung  Muskelkraft nimmt bis zum 65. Lebensjahr um % ab

11 Konsequenzen für die Sportpraxis  Erhöhte Disposition für Zerrungen und Muskelrisse!  Verringerte Dehnfähigkeit!  Schnellkräftige und ruckartige Bewegungen vermeiden!  Erhöhte Stolper- und Ausrutschgefahr!  Geringere Leistungsfähigkeit der Muskulatur und schnellere Ermüdung!  Ermüdungssymptome beachten und Anpassung an individuelle Leistungsfähigkeit!

12 „Sehnen“

13 Alterungsvorgänge „Sehnen“  Elastizitätsverlust  Degenerationserscheinungen mit Verkalkungen und Knochensparren  „Verknöcherung“ der Sehnenansätze

14 Konsequenzen für die Sportpraxis  Aufgrund der Reißgefahr der Sehnen schnellkräftige und ruckartige Bewegungen vermeiden!  Angemessene allgemeine Erwärmung vor dem Dehnen!  Mit Vorsicht dehnen!

15 „Knochen“

16 Alterungsvorgänge „Knochen“  Verdünnung und Auflösung (Schwund) von Knochenbälkchen  Knochenmassenverlust von etwa 1 % pro Jahr ab dem 40. Lebensjahr  Verminderung und Umstrukturierung der Knochenmasse um ca. 50 % vom 18. bis 70. Lebensjahr = Reduzierung der Bruch- und Schlagfestigkeit (Bruchgefahr)  Stoffwechsel im Knochen verlangsamt  Rückbildung des Knochens (Osteoporose)

17 Konsequenzen für die Sportpraxis  Stöße (Sprünge und Hüpfen) vermeiden!  Aufgrund der höheren Bruchgefahr verstärkten Wert auf Sicherheitsmaßnahmen legen!  Sturzprophylaxe und Schulung der Bewegungssicherheit durch Geschicklichkeits- und Gleichgewichtsübungen!

18 „Gelenk“ - Das Kniegelenk von vorne

19 Alterungsvorgänge „Gelenk“  Degeneration des Gelenkknorpels (verminderte Stoßdämpferfunktion)  Gelenkflüssigkeit (Synovialflüssigkeit) im Gelenkspalt nimmt ab  Kapsel und Bänder werden unelastischer  Kapseln produziert weniger „Gelenkschmiere“

20 Konsequenzen für die Sportpraxis  Unkontrollierte Druck-, Dreh- und Scherbewegungen vermeiden!  Gelenkschonende Bewegungsformen vorziehen!  Bei Belastungsschmerz gilt die Schmerzgrenze als belastungsbegrenzender Faktor!  Bei Gelenkentzündungen gilt Sportverbot!  Ausgedehnte Aufwärmphase zur allgemeinen Erwärmung durchführen!

21 „Bandscheibe“

22 Alterungsvorgänge „Bandscheibe“  Geringere Elastizität durch Wasserverlust  Eingeschränkte Stoßdämpferfunktion  Gallertmasse verliert an Festigkeit und Höhe  Haltebänder zwischen den Wirbelkörpern werden gelockert

23 Konsequenzen für die Sportpraxis  Altersgerechte, funktionelle sowie rücken- und bandscheibenfreundliche Übungen und Bewegungsformen durchführen!  Keine zu starken Beanspruchungen!  Keine einseitigen und fehlerhaften Bewegungen!

24 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Alterungsprozesse im Haltungs- und Bewegungssystem."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen