Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Limnologie / Hydrobiologie Limnologie / Hydrobiologie Fotos H. Bachmann / H.R. Bürgi Text P. Bossard Präsentation /Gestaltung D. Steiner, P. Bossard Peter.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Limnologie / Hydrobiologie Limnologie / Hydrobiologie Fotos H. Bachmann / H.R. Bürgi Text P. Bossard Präsentation /Gestaltung D. Steiner, P. Bossard Peter."—  Präsentation transkript:

1 Limnologie / Hydrobiologie Limnologie / Hydrobiologie Fotos H. Bachmann / H.R. Bürgi Text P. Bossard Präsentation /Gestaltung D. Steiner, P. Bossard Peter Bossard EAWAG Forschungszentrum für Limnologie 6047 Kastanienbaum

2 Plankton “Plankton” heisst auf griechisch “das Schwebende” Plankton besteht aus mikroskopisch kleinen Pflänzchen, Bakterien und Tierchen Plankton besteht aus mikroskopisch kleinen Pflänzchen, Bakterien und Tierchen Plankton lebt im freien Wasser von Seen Plankton lebt im freien Wasser von Seen Die Grösse von Planktonorganismen wird in Mikrometern (µm) bis Millimeter (mm) gemessen Die Grösse von Planktonorganismen wird in Mikrometern (µm) bis Millimeter (mm) gemessen

3 Phytoplankton “Phytoplankton” heisst “pflanzliches Plankton” Phytoplankton besteht aus Algen Algen betreiben Photosynthese, wie alle Pflanzen: Algen betreiben Photosynthese, wie alle Pflanzen: D. h., sie stellen mit Hilfe von Licht, CO2 und Nährsalzen (Phosphat, Nitrat, etc.) Zellsubstanz her (Fette, Eiweisse, Zucker). D. h., sie stellen mit Hilfe von Licht, CO2 und Nährsalzen (Phosphat, Nitrat, etc.) Zellsubstanz her (Fette, Eiweisse, Zucker). Algen sind für ihr Gedeihen nicht zwingend auf andere Lebewesen angewiesen Algen sind für ihr Gedeihen nicht zwingend auf andere Lebewesen angewiesen Algen sind die Nahrungsgrundlage aller anderen Lebewesen im See. Algen sind die Nahrungsgrundlage aller anderen Lebewesen im See.

4 Flagellaten Algen Pflanzenreich

5 Sonnenlicht Sauerstoff Kohlendioxyd Spurenelemente Phosphat Nitrat Algen

6 Plankton Plankton wird mit Netzen gesammelt. Die Netze sind aus feinem Nylongewebe mit Maschenweiten von ca. 5µm bis 300µm ( mm mm ) Plankton lebt im freien Wasser von Seen (und Flüssen)

7 Schliessnetz Konventionelles Netz Planktonnetze

8 Algen Algen zeichnen sich durch eine grosse Formenvielfalt aus Das Reich der Algen umfasst zwei Hauptgruppen: Cyanophyta (Blaualgen): Sie gehören zu den zellkernlosen Organismen (Prokaryonten) und haben vieles mit Bakterien gemeinsam Phycophyta (echte Algen): Sie gehören zu den echten Pflanzen und besitzen einen Zellkern (Eukaryonten)

9 EinteilungderAlgen in verschiedene Stämme Einteilung der Algen in verschiedene Stämme 1. CyanophytaBlaualgen 2. ChrysophytaGelbalgen 3. Euglenophyta Augenflagellaten 4. PyrrophytaFeueralgen 5. ChlorophytaGrünalgen 6. CryptophytaSchlundalgen 7. RhodophytaRotalgen 8. PhaeophytaBraunalgen

10 Zellaufbau eines Prokaryonten - kein abgeschlossener Zellkern mit DNA - wenig Organellen, keine Mitochondrien

11 Zellkern Zellaufbau eines Eukaryonten - Zellkern mit Chromosomen (DNA) - Viele Zellorganelle durch Membranen vom Cytoplasma getrennt (Kompartimente) Zellkern


Herunterladen ppt "Limnologie / Hydrobiologie Limnologie / Hydrobiologie Fotos H. Bachmann / H.R. Bürgi Text P. Bossard Präsentation /Gestaltung D. Steiner, P. Bossard Peter."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen