Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Family Office Forum, Wiesbaden Wald und Landwirtschaft “Alternativer geht es nicht“ Michael Prinz zu Salm-Salm.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Family Office Forum, Wiesbaden Wald und Landwirtschaft “Alternativer geht es nicht“ Michael Prinz zu Salm-Salm."—  Präsentation transkript:

1 Family Office Forum, Wiesbaden Wald und Landwirtschaft “Alternativer geht es nicht“ Michael Prinz zu Salm-Salm

2 Land-, Forstwirtschaft und Weinbau in 32. Generation Wallhausen, Dalberg Gründer der Salm-Salm & Partner GmbH Die Wandelanleihen - Manufaktur Gründer und Gesellschafter der Salm Boscor Familiengruppe Wallhausen und Reitzenstein 2 Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan

3 Realer geht es nicht 3 Generationsübergreifend InvestierenGenerationsübergreifender Werterhalt „Hektar bleibt Hektar“ Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan

4 Diversifikation in Nachhaltigkeit Hans Carl von Carlowitz (1645 – 1714) "Wird derhalben die größte Wissenschaft und Einrichtung hiesiger Lande darinnen beruhen, wie eine sothane Conservation und Anbau des Holtzes anzustellen, daß es eine continuierliche beständige und nachhaltende Nutzung gebe / weiln es eine unentberliche Sache ist, ohne welche das Land in seinem Esse (im Sinne von Wesen, Dasein, d. Verf.) nicht bleiben mag." (S in der "Sylvicultura Oeconomica") 4 Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan

5 Vom Wald lernen „Nicht mehr entnehmen als nachwächst“ „Bäume wachsen nicht in den Himmel“ 5 Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan

6 Forstwirtschaft 6 Forstwirtschaft – Holz, Förster und ein langer Umtrieb Forsteinrichtung statt Quartalsberichte „Das Verständnis von Ertrags- und Vermögenssicherung im Wald ist essenziell.“ Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan

7 Altersklassen- und Mischwald 7 Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan

8 Naturverjüngung und Verbiss 8 Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan

9 Qualitätsholz 9 Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan

10 Rechtssicherheit 10 Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan

11 Gute Preise nutzen 11 Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan Index* der Erzeugerpreise der Produkte des Holzeinschlags (Rohholz) aus den Staatsforsten Quelle: Index des Statistischen Bundesamtes Die Bezugsgrundlage des Index bildet der Wert der Verkaufserlöse der Forstwirtschaft (Staatsforsten) im Basisjahr (gegenwärtig: 2010).

12 Renditebetrachtung Durchschnittsbetrieb Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan 12

13 Risiken der Forstwirtschaft 13 Allgemeine Risiken Forstspezifische Risiken Beispiele Management RisikenMonokulturen, nicht nachhaltiger Einschlag Wirtschaftliche RisikenHolzpreisschwankungen Politische RisikenSchutzgebiete, Enteignung KlimawandelVeränderung der Wachstumsbedingungen NaturkatastrophenSturm, Käferbefall Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan

14 Landwirtschaft Landwirtschaft – Nahrungsmittel, Bauern und ein kurzer Umtrieb „Das Verständnis von Ertrags- und Vermögenssicherung in der Landwirtschaft ist essentiell.“ 14 Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan

15 Deutschland ist wettbewerbsfähig Quelle: Savills Research 2012 (Preise Stand 2010) Niederlande USD/ha Irland USD/ha Dänemark USD/ha UK USD/ha Deutschland USD/ha USA7.487 USD/ha Neuseeland USD/ha Russland1.140 USD/ha

16 Überdurchschnittliche Erträge 16 Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan Weizenerträge im Vergleich in Dezitonnen per Hektar Quelle: Toepfer International (2012)

17 17 Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan Schädlingsbefall

18 Falsche Bewirtschaftung 18 Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan

19 Rechtssicherheit 19 Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan

20 Volatile Agrarmärkte 20 Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan Quelle: Statistischen Bundesamt

21 Erträge in der Landwirtschaft 21 Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan

22 Mehr Fläche, weniger Kosten Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan 22 Quelle: BB Göttingen

23 Risiken der Landwirtschaft 23 Allgemeine Risiken Landwirtschaftsspezifische Risiken Beispiele Management RisikenFalsche Fruchtfolge Wirtschaftliche RisikenVolatile Agrarmärkte Politische RisikenGAP, Anbaubeschränkungen KlimawandelVeränderung der Wachstumsbedingungen NaturkatastrophenErntevernichtung Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan

24 Fazit 24 LandwirtschaftForstwirtschaft Kurzer Umtrieb (1Jahr) 3-4% Rendite Vergleichsweise höheres Risiko Langer Umtrieb (60-80 Jahre) 1-2% Rendite Geringeres Risiko Eine Anlage in Grund und Boden kann in einem hohen Maße zu einer nachhaltigen Ertrags- und Vermögenssicherung beitragen. Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan

25 Salm-Boscor Gruppe 25 Salm Boscor Gruppe Erste Waldgesellschaft Mit 7 Familien, 1 Stiftung Gründung 2009 Erste Landwirtschaftsgesellschaft Mit bisher 6 Familien Gründung 2013 Zweite Waldgesellschaft in Gründung Familie Prinzen zu Salm-Salm, Wallhausen Family Office der Familien Freiherrn von Reitzenstein Issigau Freiherrn von Rotenhan, Rentweinsdorf Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan

26 Kauf und Bewirtschaftung 26 „Alles aus einer Hand“ 5. Bewirtschaftung 6. Controlling 1. Identifizierung 2. Prüfung 3. Kauf 4. Übernahme 8. Chancen7. Optimierung Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan

27 Erfolgsmodell – Erste Waldgesellschaft 27 Inhaber7 Familien und 1 Stiftung Standorte:Thüringen, Hessen, NRW, Brandenburg, Sachsen Größe: Hektar progn. Renditeca. 1,5% aktuelle Rendite2% nach Abzug aller Kosten und ohne Wertsteigerung Kapital: 65 Mio. € Start: 2009 Gekauft: März 2010 Forst: ha Landwirtschaft: 63 ha Gekauft: Juni 2010 Forst: 880 ha Landwirtschaft: 252 ha Gekauft: Okt Forst: 553 ha Landwirtschaft: 0,44 ha Gekauft: Dez Forst: 555 ha Landwirtschaft: 40 ha Gekauft: Dez Forst: 321 ha Gekauft: Jan Forst: 780 ha Landwirtschaft: 149 ha BerngerodeMarienthalSiddessenMochowJämlitz Wasungen Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan

28 Erfolgsmodell – Erste Landwirtschaftsgesellschaft Betrieb I (z.B. Mecklenburg)Betrieb II (z. B. Niedersachsen)Betrieb III (z.B. Sachsen-Anhalt) Unser Ziel mit der Ersten Landwirtschaftsgesellschaft - Diversifikation Inhaberbisher 6 Familien Standorte:1. Betriebskauf Juni 2014 Rendite:ca. 3-4% nach Abzug aller Kosten und ohne Wertsteigerung Kapital: bisher knapp 15 Mio. € Start:Anfang 2014 Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan

29 29 Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan Fragen?

30 Disclaimer Sämtliche in dieser Präsentation enthaltenen Informationen wurden von der Salm Boscor sorgfältig zusammengestellt und verarbeitet. Sie beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig erachten. Dennoch übernimmt die Salm Boscor keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen und haftet in keinem Fall für Schäden oder Verluste irgendwelcher Art. Aus der Wertentwicklung der Vergangenheit lassen sich keine Prognosen für die Zukunft ableiten. Diese Wertentwicklung dient auch nicht als Indikator für die zukünftige Performance. Insbesondere ggf. enthaltene steuerrechtliche Aussagen ersetzen keineswegs die fachliche Beratung durch einen Steuerberater. Für die Inhalte wird keinerlei Haftung übernommen. Diese Präsentation dient nur Ihrer Information und soll Ihre selbständige Anlageentscheidung erleichtern. Sie stellt weder ein Verkaufsangebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Kaufangebotes dar. Die in dieser Veröffentlichung zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzung der Salm Boscor zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. 30 Die Familien Salm, Reitzenstein und Rotenhan


Herunterladen ppt "Family Office Forum, Wiesbaden Wald und Landwirtschaft “Alternativer geht es nicht“ Michael Prinz zu Salm-Salm."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen