Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mailserver Protokollen Universität zu Köln WS 2008/09 Allgemeine Technologien I Dozentin: Susanne Kurz M.A. Referentin: Bethzy Gianella.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mailserver Protokollen Universität zu Köln WS 2008/09 Allgemeine Technologien I Dozentin: Susanne Kurz M.A. Referentin: Bethzy Gianella."—  Präsentation transkript:

1 Mailserver Protokollen Universität zu Köln WS 2008/09 Allgemeine Technologien I Dozentin: Susanne Kurz M.A. Referentin: Bethzy Gianella

2  Was sind Mailserver Protokollen? Sind die Protokollen, die bei dem Betrieb eines Mailservers verwendet werden.

3 Die am meisten benutzten Protokolle  SMTP/ESMTP ist das Protokoll, mit dem die s versandt werden. (Port 25)  POP3 dient zum Abruf von Mails von einem Mailserver. (Port 110)  IMAP dient dazu, auf Mailboxen zuzugreifen, die auf Mailservern liegen. (Port 143)

4 SMTP  Simple Mail Transfer P rotocol zu Deutsch etwa Einfaches -Sendeverfahren.  Würde von Jon Postel in die `80 vorgeschlagen und in 1982 veröffentlich als „RFC* 821 “ und 2008 aktualisiert in „RFC 5321“5321  * RFC steht für Request for Comments.

5 Wie funktioniert SMTP? S: 220 smtp.example.com ESMTP Postfix C: HELO relay.example.org S: 250 Hello relay.example.org, I am glad to meet you C: MAIL FROM: S: 250 Ok C: RCPT TO: S: 250 Ok

6 C: RCPT TO: S: 250 Ok C: DATA S: 354 End data with. C: From: "Bob Example" C: To: Alice Example C: Cc: C: Date: Tue, 15 Jan :02: C: Subject: Test message C:

7 C: Hello Alice. C: This is a test message with 5 headers and 4 lines in the body. C: Your friend, C: Bob C:. S: 250 Ok: queued as C: QUIT S: 221 Bye {The server closes the connection}

8

9 ESMTP 1995 wurde mit Extended SMTP (ESMTP) in RFC 1869 das Protokoll erweitert. Diese Erweiterung erlaubt, dass über ein modulares Konzept weitere Befehle (SMTP-Verben) definiert werden. RFC 1869 SMTP-Auth (SMTP-Authentifizierung) RFC 4954 ist eine Erweiterung des ESMTP-Protokolls, die dem Mailserver eine Authentifizierung des Clients anhand seines Nutzernamens und Kennworts ermöglicht. RFC 4954

10 POP3  Post Office Protocol version 3, RFC 1939RFC 1939  Die Verbindung zum Mailserver ist bei POP3 nicht notwendig. Die Verbindung wird bei Bedarf vom Client aufgebaut und danach wieder beendet.  POP3 hat eine sehr beschränkte Funktionalität und erlaubt nur das Auflisten, Abholen und Löschen von s am -Server

11  POP3 wurde als Gegenstück zum Versenden von s (SMTP) implementiert.  APOP ist ein optionaler Befehl, der zu einer besseren Sicherheit beiträgt, dieser Befehl ist auch in RFC1939 erweitert.  POP3 arbeitet mit einer TCP/IP Verbindung und benutzt das Port clients können den POP3 Datenverkehrt verschlüsseln bei nutzen von TLS oder SSL. A TLS oder SSL die Verbindung wird mit dem Befehl STLS verhandeln.TLSSSLTLSSSL

12 S: C: C: USER mrose S: +OK User accepted C: PASS mrosepass S: +OK Pass accepted S: +OK POP3 server ready C: APOP mrose c4c9334bac560ecc979e58001b3e22fb S: +OK mrose's maildrop has 2 messages (320 octets) C: STAT Wie funktioniert POP3?

13 S: +OK C: LIST S: +OK 2 messages (320 octets) S: S: S:. C: RETR 1 S: +OK 120 octets S: S:.

14 C: DELE 1 S: +OK message 1 deleted C: RETR 2 S: +OK 200 octets S: C: QUIT S: +OK dewey POP3 server signing off (maildrop empty) C: S:

15

16 IMAP  IMAP steht für Internet Message Access Protocol.  Die aktuelle formale Beschreibung von IMAP findet sich in RFC 3501.RFC 3501  Im Gegensatz zu POP3 verbleiben die s auf dem Server und werden dort verwaltet. Für das Versenden von Mails muss ein anderes Protokoll (z. B. SMTP) verwendet werden.

17  Der gravierendste Unterschied zwischen beiden Protokollen ist der Online-Modus von IMAP, über den der -Client ständig in Verbindung mit dem -Server steht.  IMAP-Sitzung kann auf einzelne s zugegreifen. POP3 vs. IMAP

18  Die Verbindung zwischen -Client und Server findet über TCP auf Port 143 statt.  Die Kommunikation basiert auf Textmeldungen im ASCII-Format. Im Gegensatz zu SMTP und POP wartet der -Client bei IMAP keine Antwort auf gesendete Kommandos ab. Er kann mehrere Befehle hintereinander senden.

19  IMAPS bei der Verwendung von IMAPS wird die Verbindung zum Server bereits während des Verbindungsaufbaus durch SSL verschlüsselt. Damit der Server dies erkennt, muss ein anderer Port verwendet werden. Hierfür wurde der Port 993 reserviert.SSL  Nach dem Aufbau der SSL-Verbindung wird mind. IMAPv4 verwendet. Die SSL-Schicht ist für das IMAP-Protokoll transparent, d. h. es werden keine Änderungen am IMAP-Protokoll vorgenommen.

20  Mit IMAP ist auch der Zugriff auf verschiedene Ordner innerhalb einer Mailbox möglich.  Viele Server können eingehende Mails auch direkt in verschiedene Ordner einsortieren (filtern).  Durch das Setzen von Zugriffsrechten für Ordner einer Mailbox können auch mehrere Benutzer gleichzeitig auf dieselben Daten zugreifen.


Herunterladen ppt "Mailserver Protokollen Universität zu Köln WS 2008/09 Allgemeine Technologien I Dozentin: Susanne Kurz M.A. Referentin: Bethzy Gianella."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen