Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

2.1 Von Molekülen zum Stoffwechsel. O CC O R H H H H N Kohlenstoffatome können vier kovalente Bindungen bilden.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "2.1 Von Molekülen zum Stoffwechsel. O CC O R H H H H N Kohlenstoffatome können vier kovalente Bindungen bilden."—  Präsentation transkript:

1 2.1 Von Molekülen zum Stoffwechsel

2 O CC O R H H H H N Kohlenstoffatome können vier kovalente Bindungen bilden.

3 Kohlenstoff ist wichtig für alle organischen Verbindungen Organische Moleküle Kohlenhydrate Monosaccharide Glukose Ribose Fruktose Disaccharide Saccharose (Glukose + Fruktose) Maltose (Glukose + Glukose) Laktose (Glukose + Galaktose) Polysaccharide Stärke (Pflanzen) Amylose Amylopectin Glykogen (Tiere)Zellulose (Zellwand) Lipide Fettsäuren + Glycerin Gesättigte Fettsäuren Ungesättigte Fettsäuren monoungesättigt polyungesättigt cis trans z.B. Phospholipide, Steroide, Triglyceride Proteine Aminosäuren Dipeptide Polypeptide Nukleinsäuren Nukleotide DNA RNA

4 organisch - anorganisch Alle organischen Verbindungen haben Kohlenstoff. Aber: nicht alle Kohlenstoffverbindungen sind organisch, z.B. – CO 2 – Carbonate

5 Organische Verbindungen können auch künstlich produziert werden. z.B. Harnstoff (urea)

6 Stoffwechsel (Metabolismus) Anabolismus Synthese komplexer Moleküle aus einfacheren Molekülen, auch die Bildung von Makromolekülen aus Monomeren durch Kondensationsreaktionen. Katabolismus Auflösung komplexer Moleküle zu einfacheren Molekülen, auch die Hydrolyse von Makromolekülen zu Monomeren.

7 Kondensation kleine Moleküle (Monomere) verbinden sich mit anderen Monomeren durch eine Kondensationsreaktion. Dabei wird Wasser abgespalten.

8 Hydrolyse Große Moleküle (Polymere) werden in kleine Moleküle gespalten. Wasser wird angelagert.

9 Kondensation Aminosäuren Monosaccharide (z.B. Glukose) Monosaccharide (z.B. Glukose) Fettsäuren und Glycerin Fettsäuren und Glycerin Kondensation Dipeptide, Polypeptide Disaccharide, Polysaccharide Disaccharide, Polysaccharide Lipide Hydrolyse

10 Kondensation Aminosäure H H NC H R C O OH Aminosäure H H NC H R C O OH

11 Kondensation Aminosäure H H NC H R C O OH Aminosäure H H NC H R C O OH

12 Kondensation Aminosäure H H NC H R C O H NC H R C O OH WASSER Peptidbindung OH H

13 Kohlenhydrate H H CH 2 OH HO OH O H H H Glukose C 6 H 12 O 6 Monosaccharid

14 Kohlenhydrate HOCH 2 CH 2 OH HO H H O Ribose Monosaccharid

15 H CH 2 OH O H O H OH H CH 2 OH O H O H OHH CH 2 O H O H OH H CH 2 OH O H H OH H CH 2 OH O H H OHH O CH 2 OH O H O H OHH HHHH HHHH O HHH Stärkekörner 100 micrometer Kohlenhydrate Polysaccharid Stärke

16 COHH H C H C H H Glycerin CHC O C O C O COH H COH OH H Triglycerid CH CH 2 etc. C CH 2 C O HO C O Fettsäuren CHC O HO CH etc. CH 2 Lipide

17 gesättigte Fettsäuren (ohne C=C Doppelbindungen) Lipide

18 ungesättigte Fettsäuren (mit C=C Doppelbindungen) Lipide cis trans mono- ungesättigt poly- ungesättigt

19 HC HO CH 3 CH 2 CH 3 Lipide Cholesterin, ein Steroid

20 polarer KopfFettsäuren Glycerin CH 3 O O O CH 2 -CH 2 (hydrophob) (hydrophil) C-N-CH 2 -CH 2 -O-P-O-CH 2 O HC-O-C- C-O-C- CH 3 H3H3 H2H2 CH 2 -CH 2 -CH 3 -CH 2 CH 2 CH 3 CH 2 = Lipide Phospholipid, in allen Membranen

21 Amino gruppe variable Restgruppe Carboxyl- gruppe O CC O R H H H H N Proteine Aminosäure

22 WasserDipeptid Peptid bindung Aminosäure Proteine

23 gly leu val lys gly his ala lys val lys pro val lys pro Proteine


Herunterladen ppt "2.1 Von Molekülen zum Stoffwechsel. O CC O R H H H H N Kohlenstoffatome können vier kovalente Bindungen bilden."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen