Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

MMag. Karin Makowitz Quelle: www.vvo.at; Stand 12/2013www.vvo.at.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "MMag. Karin Makowitz Quelle: www.vvo.at; Stand 12/2013www.vvo.at."—  Präsentation transkript:

1 MMag. Karin Makowitz Quelle: Stand 12/2013www.vvo.at

2 Die Gefahrengemeinschaft Alle sind Teil einer Gemeinschaft, die gleichermaßen von Gefahren bedroht ist Statistische Feststellung der Wahrscheinlichkeit eines Schadenseintritts möglich- ABER: WEN trifft es ?? Durch statistische Vorhersagen über Anzahl künftiger Schäden kann man Schadenswert definieren – WIEVIEL geht verloren?? MMag. Karin Makowitz2

3 Wenn jeder der Gemeinschaft in gemeinsame Kasse einzahlt, können eintretende Schäden damit beglichen werden Im 17. Jhdt. legte Jakob Bernoulli wesentliche Grundlagen in der Messbarkeit einer Gefahr … Viele zahlen kleinen Betrag Schäden werden daraus beglichen  Gesetz der „Großen Zahlen “ MMag. Karin Makowitz3

4 4 Voraussetzungen für Versicherung von Gefahrenereignissen Möglichst Viele müssen von gleichen Gefahr bedroht sein  Gefahrengemeinschaft Eintritt der Gefahr ist ungewiss Möglichkeit einer statistischen Berechnung der eintretenden Gefahren Erforderliche Versicherungsleistung im vorhinein abschätzen können MMag. Karin Makowitz4

5 Arten von Versicherungen Personenversicherungen Sachversicherungen Vermögensversicherungen MMag. Karin Makowitz5

6 Vertragsversicherungen (VV) Viele wollen einen über das Mindestmaß hinausgehenden Schutz und schließen diesen bei VV´s ab Bsp. zusätzliche Kranken- Lebens- Unfallversicherung MMag. Karin Makowitz6

7 Unterschied Vertragsversicherung (VV) - Gesetzliche Versicherungen VV : Versicherer kann Umfang des Versicherungsschutzes beeinflussen Bsp. SozialVers : Jeder muss gesetzlich festgelegten Teil, der vom Gehalt abhängig ist, leisten  Zwangsversicherung mit Zwangsbeiträgen Ziel  breiten Bevölkerungsschicht Grundversorgung für Alter, Krankheit, Unfall, Arbeitslosigkeit sichern MMag. Karin Makowitz7

8 Allgemeines Versicherungsvertrag als Grundlage  bestehend aus Polizze und allgemeinen, besonderen Versicherungsbedingungen Versicherungssumme soll dem Wert der versicherten Sache entsprechen sonst „Unter- oder Überversicherung“ 8MMag. Karin Makowitz

9 Bsp. Unterversicherung Wert des Gebäudes Euro Vereinbarte Versicherungssumme Euro (= 80 %) Unterversicherung Euro (= 20 %) Brandschaden Euro Versicherungsleistung Euro (= 80 %) MMag. Karin Makowitz9

10 Versicherungsbeginn … … mit Annahme des Antrages durch die Versicherung (Zusendung der Polizze) Voraussetzung  Erstprämie wird innerhalb von 14 Tagen ab Erhalt Polizze bezahlt MMag. Karin Makowitz10

11 Versicherungsende … Versicherungsverträge LZ < 1 Jahr  enden automatisch anderen Verträge verlängern sich automatisch – sofern nichts anderes vereinbart ist MMag. Karin Makowitz11

12 Kennzahlen Versicherungswirtschaft Österreich 2012 Prämieneinnahmen: 16,3 Mrd. Euro Versicherungsleistungen: 12,8 Mrd. Euro MMag. Karin Makowitz12

13 MMag. Karin Makowitz13

14 MMag. Karin Makowitz14 39,9 % - Leben 25,7 % - Schaden 18,1% - KfZ


Herunterladen ppt "MMag. Karin Makowitz Quelle: www.vvo.at; Stand 12/2013www.vvo.at."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen