Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Studie über die Beeinflussung des Kiefergelenks durch aszendierenden Ketten des Bewegungssystems Prof. Prof. h. c. (VRC) Dr. med. Harald Gumbiller Facharzt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Studie über die Beeinflussung des Kiefergelenks durch aszendierenden Ketten des Bewegungssystems Prof. Prof. h. c. (VRC) Dr. med. Harald Gumbiller Facharzt."—  Präsentation transkript:

1 Studie über die Beeinflussung des Kiefergelenks durch aszendierenden Ketten des Bewegungssystems Prof. Prof. h. c. (VRC) Dr. med. Harald Gumbiller Facharzt für Orthopädie, Chirotherapie, Osteopathische Medizin, Sportmedizin, Akupunktur, Applied Kinesiology

2 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM T Das Kiefergelenk Das Kiefergelenk (TMG) ist dem Stütz- und Bewegungssystem übergeordnet

3 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM T 1988 Studie von Tore Hansson und Y. Kobayashi Der Einbau eines 0,1 mm hohen Okklusionshindernisses führt zu: Der Einbau eines 0,1 mm hohen Okklusionshindernisses führt zu: – Einsetzen von deutlichen Beschwerden im Bewegungssystem – Nachweisbaren Veränderungen von Laborparametern nach wenigen Tagen – Auffallende Veränderungen des psychischen Verhaltens

4 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM T Nachweis einer muskulären TMG- Dysfunktion durch manualmedizinische Tests und AK- Tests variable Beinlängendifferenz bei Biss (oder Veränderung der variablen BLD bei Biß) variable Beinlängendifferenz bei Biss (oder Veränderung der variablen BLD bei Biß) ein negativer Priener Abduktionstest wird bei Biß positiv (auf der Seite der TMG- Funktionsstörung) ein negativer Priener Abduktionstest wird bei Biß positiv (auf der Seite der TMG- Funktionsstörung) positiver Thorax-Rotations-Test bei Biß positiver Thorax-Rotations-Test bei Biß positive TL am Kiefergelenk bei Biß (AK) positive TL am Kiefergelenk bei Biß (AK) Schwäche der primär starken Nackenflexoren bei Biss Schwäche der primär starken Nackenflexoren bei Biss

5 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM T Hypothesen über den Wirkmechanismus des Kiefergelenks auf den Gesamtorganismus Muskulär Muskulär Arthrogen Arthrogen Neurologisch Neurologisch Neurophysiologisch Neurophysiologisch Ursache-Folge-Kette Ursache-Folge-Kette Dura-Konzept Dura-Konzept Psyche Psyche

6 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM T Aszendierende Ketten Störungen des Stütz- und Bewegungssystems beeinflus- sen aber wiederum das Kiefer- gelenk (Ursache-Folge-Kette ) Störungen des Stütz- und Bewegungssystems beeinflus- sen aber wiederum das Kiefer- gelenk (Ursache-Folge-Kette )

7 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM T Studie über die Beeinflussung des Kiefergelenks durch aszendierenden Ketten des Bewegungssystems

8 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM T Ziel der Studie Quantifizierung des Einflusses von reversiblen Funktionsstörungen der Statik auf das Kiefergelenk bzw. die Occlusion bei Patienten mit muskulärer Kiefergelenksdysfunktion durch Messung der Fehlocclusion mittels Aufbisspapier (µ-Papier) vor und nach manualtherapeutischer Einstellung der Statik Quantifizierung des Einflusses von reversiblen Funktionsstörungen der Statik auf das Kiefergelenk bzw. die Occlusion bei Patienten mit muskulärer Kiefergelenksdysfunktion durch Messung der Fehlocclusion mittels Aufbisspapier (µ-Papier) vor und nach manualtherapeutischer Einstellung der Statik

9 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM T Methodik und Patienten 51 Patienten (Alter: 11 bis 67 Jahre) mit muskulärer Kiefergelenksdysfunkion 51 Patienten (Alter: 11 bis 67 Jahre) mit muskulärer Kiefergelenksdysfunkion Nachweis über manualmedizinische Tests und AK-Tests Nachweis über manualmedizinische Tests und AK-Tests

10 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM T Nachweis einer muskulären TMG- Dysfunktion durch manualmedizinische Tests und AK- Tests variable Beinlängendifferenz bei Biss (oder Veränderung der variablen BLD bei Biss) variable Beinlängendifferenz bei Biss (oder Veränderung der variablen BLD bei Biss) ein negativer Priener Abduktionstest wird bei Biss positiv (auf der Seite der TMG- Funktionsstörung) ein negativer Priener Abduktionstest wird bei Biss positiv (auf der Seite der TMG- Funktionsstörung) positiver Thorax-Rotations-Test bei Biss positiver Thorax-Rotations-Test bei Biss positive TL am Kiefergelenk bei Biss (AK) bei normotonem M. rectus femoris positive TL am Kiefergelenk bei Biss (AK) bei normotonem M. rectus femoris Schwäche der primär starken Nackenflexoren bei Biss Schwäche der primär starken Nackenflexoren bei Biss

11 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM T Methodik und Patienten Einlage von Occlusionspapier (8µ, 40µ und 100µ Papier) zur Quantifizierung des Bissfehlers Einlage von Occlusionspapier (8µ, 40µ und 100µ Papier) zur Quantifizierung des Bissfehlers Anschließend Überprüfung der neuen Occlusion (mit eingelegtem Occlusionspapier) mit Hilfe der manualmedizinischen Tests und der AK- Tests Anschließend Überprüfung der neuen Occlusion (mit eingelegtem Occlusionspapier) mit Hilfe der manualmedizinischen Tests und der AK- Tests

12 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM T Nachweis für den korrekten Ausgleich der Occlusion mittels Aufbisspapier ist die sofortige Beseitigung folgender Befunde:  variable Beinlängendifferenz bei Biss (oder Veränderung der variablen BLD bei Biss)  variable Beinlängendifferenz bei Biss (oder Veränderung der variablen BLD bei Biss)  positiver Priener Abduktionstest bei Biss  positiver Priener Abduktionstest bei Biss  positiver Thorax-Rotations-Test bei Biss positive TL am Kiefergelenk bei Biss (AK) bei normotonem M. rectus femoris positive TL am Kiefergelenk bei Biss (AK) bei normotonem M. rectus femoris  Schwäche der Nackenflexoren bei Biss

13 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM T Manualmedizinische Diagnostik und Therapie sämtlicher reversibler Funktionsstörungen des Bewegungssystems

14 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM T Manualmedizinische Diagnostik und Therapie von Füsse komplett Füsse komplett Sprunggelenke Sprunggelenke Kniegelenke (Cave Fibula) Kniegelenke (Cave Fibula) Hüftgelenke Hüftgelenke Becken Becken Coccygis-Sacrum Coccygis-Sacrum LWS-BWS-HWS-Kopfgelenke LWS-BWS-HWS-Kopfgelenke Os hyoideum Os hyoideum Schädel (craniosacrales System mit allen Strains, SBS Compression, Temporale Dysfunktion und Sutura crutiata) Schädel (craniosacrales System mit allen Strains, SBS Compression, Temporale Dysfunktion und Sutura crutiata)

15 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM T Erneute Prüfung der Kiefergelenksdysfunktion und Quantifizierung des Bissfehlers Einlage von Occlusionspapier zur Quantifizierung des Bissfehlers Einlage von Occlusionspapier zur Quantifizierung des Bissfehlers Anschließend Überprüfung der neuen Occlusion (mit eingelegtem Occlusions- papier) mit Hilfe der manualmedizinischen Tests und des AK-Tests Anschließend Überprüfung der neuen Occlusion (mit eingelegtem Occlusions- papier) mit Hilfe der manualmedizinischen Tests und des AK-Tests

16 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM TErgebnisse Nach manualmedizinischer Therapie aller wesentlichen reversiblen Funktionsstörungen der Statik veränderte sich der Biss bei 51 Patienten wie folgt: Nach manualmedizinischer Therapie aller wesentlichen reversiblen Funktionsstörungen der Statik veränderte sich der Biss bei 51 Patienten wie folgt:

17 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM T Unterschied vor und nach manualtherapeutischer Therapie der aszendierenden Kette 5 Patienten 8-40µ 5 Patienten 8-40µ 6 Patienten 48-80µ 6 Patienten 48-80µ 8 Patienten µ 8 Patienten µ 5 Patienten µ 5 Patienten µ 10 Patienten µ 10 Patienten µ 6 Patienten µ 6 Patienten µ 5 Patienten µ 5 Patienten µ 4 Patienten µ 4 Patienten µ 2Patienten µ 2Patienten µ

18 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM T Ergebnis der Studie Im Durchschnitt beeinflusst eine aszendierende Kette die Occlusion und somit das Kiefergelenk um Im Durchschnitt beeinflusst eine aszendierende Kette die Occlusion und somit das Kiefergelenk um 161.9µ 161.9µ

19 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM T Folgerung Keine zahnärztliche Veränderung der Bisslage ohne vorherige manualtherapeutische Überprüfung der Statik

20 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM T Konsequenz Keine zahnärztliche Bissnahme Keine zahnärztliche Bissnahme Keine Schienenkontrolle Keine Schienenkontrolle Kein Zahnersatz oder Einbau von Inlays Kein Zahnersatz oder Einbau von Inlaysohne vorheriger manualtherapeutischer Einstellung der Statik und des craniosacralen Systems (Beseitigung von allen relevanten reversiblen Funktionsstörungen)

21 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM T Patient sitzt in einer Fehlstatik (schief und krumm) auf dem Zahnarztstuhl Patient sitzt in einer Fehlstatik (schief und krumm) auf dem Zahnarztstuhl Zahnarzt macht eine Bissnahme, stellt Bisslage ein oder verändert diese Zahnarzt macht eine Bissnahme, stellt Bisslage ein oder verändert diese Zahnarzt fixiert die Fehlstatik seines Patienten über die Einstellung der Bisslage Zahnarzt fixiert die Fehlstatik seines Patienten über die Einstellung der Bisslage Patient entwickelt Schmerzen im Bewegungssystem Patient entwickelt Schmerzen im Bewegungssystem Patient wird manualmedizinisch behandelt (Beseitigung aller relevanten reversiblen Funktionsstörungen) Patient wird manualmedizinisch behandelt (Beseitigung aller relevanten reversiblen Funktionsstörungen) Durch diese manualtherapeutische Einstellung kommt es, wie die Studie zeigt, zu einer deutlichen Veränderung der Bisslage Durch diese manualtherapeutische Einstellung kommt es, wie die Studie zeigt, zu einer deutlichen Veränderung der Bisslage Zahnarzt muss die Bisslage erneut einstellen Zahnarzt muss die Bisslage erneut einstellen Häufiges Beispiel aus der Praxis

22 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM T CAVE Der Zahnarzt fixiert mit der Einstellung der Bisslage die Statik (häufig Fehlstatik) seines Patienten Der Zahnarzt fixiert mit der Einstellung der Bisslage die Statik (häufig Fehlstatik) seines Patienten

23 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM T CAVE Eine exakte Beurteilung der Kiefergelenksfunktion und der Occlusion ist nur nach manualtherapeutischer Einstellung der Statik und des craniosacralen Systems möglich Eine exakte Beurteilung der Kiefergelenksfunktion und der Occlusion ist nur nach manualtherapeutischer Einstellung der Statik und des craniosacralen Systems möglich

24 Prof. Dr. H. Gumbiller FAC DGOM T


Herunterladen ppt "Studie über die Beeinflussung des Kiefergelenks durch aszendierenden Ketten des Bewegungssystems Prof. Prof. h. c. (VRC) Dr. med. Harald Gumbiller Facharzt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen