Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

„Die kleine Ownerschule“ präsentiert vom. Was heißt es, Owner zu sein? Vorbereitung ist alles! Wartungsaufwand Mit Kritik richtig umgehen können.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "„Die kleine Ownerschule“ präsentiert vom. Was heißt es, Owner zu sein? Vorbereitung ist alles! Wartungsaufwand Mit Kritik richtig umgehen können."—  Präsentation transkript:

1 „Die kleine Ownerschule“ präsentiert vom

2 Was heißt es, Owner zu sein? Vorbereitung ist alles! Wartungsaufwand Mit Kritik richtig umgehen können

3 Inhalt Behälter und Versteck Location Einmessen der Koordinaten Das Listing Logs für Owner Groundspeak Guidelines Sonderformen von Caches

4 Behälter Microbehälter (alles was kleiner als 100 ml ist)

5 Behälter „Small“ (0,1 – 0,7 l) „Regular“ (0,7 – 3,5 l) „Large“ (über 3,5 l)

6 Behälter Was ist bei Behältern wichtig – Stabilität (Kunststoff vs. Frost) – Wasserdichtigkeit (nicht alles was wasserdicht scheint, ist es auch) – Der Lage / dem Versteck angepasst

7 Logbücher Vorlagen aus dem Internet LogBUCH grundsätzlich empfehlenswert LogROLLE bedingt geeignet – Bei Petlingen nur mit „Stäbchen“ (Gummibänder helfen nur bis zum zehnten Finder…) – Nicht in Weithalsflaschen geeignet!

8 Kennzeichnung „Cachelabel“ – Als Cache erkennbar – Kontaktmöglichkeit – Cachename / GC-Code „Stashnote“ – Vorlage aus dem Internet – Bei Microcaches im Logbuch integriert

9 Das Versteck Für Cacher sichtbar Für Muggels unsichtbar „Kreativ“ heißt nicht immer schwierig zu finden

10 Das Versteck Sachbeschädigung vermeiden! Nicht der Schaden, sondern die Imagefolgen sind das Problem!

11 Groundspeak Guidelines „Geocaches sind nie vergraben, weder ganz noch teilweise. Wenn man ein Loch in den Boden graben oder es anderweitig herstellen muß, um einen Cache zu platzieren oder zu finden, ist das nicht zulässig.“

12 Inhalt Behälter und Versteck Location Einmessen der Koordinaten Das Listing Logs für Owner Groundspeak Guidelines Sonderformen von Caches

13 Die Bedeutung der Location Aus den Groundspeak Guidelines: “Denke darüber nach, warum Du Leute an einen Ort führst, wenn Du einen Geocache versteckst. Wenn der Geocache der einzige Grund ist, finde einen besseren Ort.” (briansnat)

14 Abstandsrichtlinie Ein Mindestabstand von 161 m gilt für: – Tradi zu Tradi – Tradi zu Multicachestation – Multicachestationen unterschiedlicher Caches zueinander Gilt nicht für: – QTA – Fragezeichensymbole – Referenzpunkte

15 Abstandsrichtlinie Alle Punkte, an denen Du etwas versteckst oder veränderst, fallen unter die Abstandsrichtlinie!

16 Flopps Tolle Karte Quelle: flopp-caching.de / Kartenmaterial © by OpenStreetMap.org

17 Genehmigungspflicht „…Mit Einreichen eines Cachelistings versichert Du uns, dass Du eine entsprechende Erlaubnis hast, den Cache in dem gewählten Gebiet zu verstecken. Wenn Du die Erlaubnis hast, einen Cache auf einem privaten Gelände zu verstecken, weise zum Nutzen der Reviewer und der Sucher des Caches in der Cachebeschreibung darauf hin.“ Abfrage bei Lost Places und Nachtcaches inzwischen obligatorisch Abfrage bei T5-Caches und Caches im NSG wahrscheinlich

18 Geocaches in Naturschutzgebieten In Naturschutzgebieten gilt ein „Wegegebot“! Hinweis im Listing erforderlich Hilfreiche Tools: – Flopps Tolle Karte –

19 Geocaches in Biotopen „Alle Handlungen, die zu einer Zerstörung oder erheblichen oder nachhaltigen Beeinträchtigung der besonders geschützten Biotope führen können, sind verboten.“ (§ 32 NatSchG)  Wegegebot (Teilweise Abfrage durch Reviewer) Biotope sind nicht einheitlich beschildert! Übersichtskarte der Biotope in Niedersachsen: – niedersachsen.de/globalnetfx_umweltkarten/?optionalLayers=Landesweite%20Bio topkartierung& niedersachsen.de/globalnetfx_umweltkarten/?optionalLayers=Landesweite%20Bio topkartierung&

20 Geocaching und Jagd „Der Wald ist für alle da, dass müssen auch manche Kollegen lernen.“ (Ein Jäger zu geocaching-handbuch.de) Einschränkung des Betretungsrechts in Niedersachsen Jäger  Grundeigentümer

21 Geocaching und Jagd Jagdliche Einrichtungen sind tabu! Bleibt an Wegen Deaktiviert den Cache, wenn nötig oder sinnvoll (1. Mai, Treibjagden, Drückjagden, Brut- und Setzzeit, etc.)

22 Geocaching und Jagd Achtet auf eventuelle Beschilderungen  z.B. „Wildruhezone“ Weist im Listing darauf hin, wie die Cacher sich verhalten sollen (Wege nicht verlassen, auffällige Kleidung, nicht im Dunkeln) Wildunfälle entstehen meist durch aufgescheuchtes Wild!

23 Geocaches in der Natur – Schäden vermeiden Versteckauswahl – Nicht zu schwierig – Cacherautobahnen Hint

24 Hints sinnvoll wählen Baum? Efeu? Stein? – nicht alle Hints helfen Kreative Hints [Text in eckigen Klammern] bleibt lesbar Einfache Doppelverschlüsselung (z.B. rückwärts schreiben) bei Multicaches sinnvoll

25 Geocaches in Städten Muggelgefahr – Versteck sollte angemessen sein Geocaches in Wohngebieten sind problematisch Anwohner sollten informiert sein Bombe? Drogenversteck?  Optik und Kennzeichnung

26 Lost Places Reviewer verlangen inzwischen grundsätzlich eine Genehmigung des Eigentümers Genehmigung meist schwierig aufgrund der Verkehrssicherungspflicht Alternative: Herführen statt Hineinführen

27 Gefahren sehen Hinweise im Listing Denkt an Kinder!

28 Groundspeak Guidelines Unangemessene Orte laut Guidelines: „Autobahnbrücken, Dämme, Regierungsgebäude, Militärbasen, Schulen, Krankenhäuser, Flughäfen und weitere ähnlich sensible Orte.“ Spielplätze Friedhöfe

29 Location vs. Besucheransturm Wie viele Besucher verträgt die Location? – Helfen PMO-Caches? – Möglichkeit: Mystery oder Multicache – Kalender sind nicht verpflichtend! FTF-Jäger einkalkulieren! (ggf. Bitte an den Reviewer: „nicht nachts“)

30 Inhalt Behälter und Versteck Location Einmessen der Koordinaten Das Listing Logs für Owner Groundspeak Guidelines Sonderformen von Caches

31 Einmessen der Koordinaten Smartphone vs. GPS-Gerät Mitteln Anlaufen aus verschiedenen Richtungen

32 Einmessen – störende Faktoren Wald / Bäume Schlechtes Wetter Gebäude / Dächer Kräne / Masten

33 Inhalt Behälter und Versteck Location Einmessen der Koordinaten Das Listing Logs für Owner Groundspeak Guidelines Sonderformen von Caches

34 Das Listing - Design Das Listing ist die Visitenkarte des Caches! HTML-Editor nutzen Bilder einfügen – Größe für Mobilgeräte angepasst – Urheberrecht beachten

35 Das Listing - Inhalt Infos zur Location (nicht zu lang!) Infos zu benötigter ECGA Infos zur Weglänge und zum Zeitaufwand bei Multicaches Hinweise auf Schutzgebiete / Verhaltensregeln Ggf. Hinweise für Rollstuhlfahrer

36 D- und T-Wertung Spezielles Equipment nötig?  T = 5 T = 1  geeignet für Rollstuhlfahrer

37 Attribute setzen Kindereignung Besondere Anforderungen Suchende nachts erwünscht? Wanderung / „park and grab“

38 Waypoints anlegen Arten von Waypoints – Parkkoordinaten – Ausgangspunkt (Start) – Station eines Multicaches – Frage zur Beantwortung (QTA) – Referenzpunkt (Aussichtspunkt / Punkt für Berechnungen) Sichtbarkeit einstellen

39 Listing und Cache fertig? Betatest!

40 Wieso ein Betatest? Fehler ausschließen (zum Beispiel bei Rätseln) Überprüfung der Koordinaten Meinung eines Außenstehenden zu Terrain- und Schwierigkeitswertung Verbesserungsvorschläge / Tipps

41 Betatester gesucht? Die GiE-Cachepaten helfen gerne!  Geocaching A-Z  Geocachen ausprobieren

42 Alles fertig? Zur Überprüfung einreichen Reviewing und Wartezeit  Es wurde noch nie ein Cache vergessen! Kommunikation mit dem Reviewer – Reviewer Note – Bei s immer GC-Code angeben! – Nicht über Facebook, Twitter und Co.

43 Inhalt Behälter und Versteck Location Einmessen der Koordinaten Das Listing Logs für Owner Groundspeak Guidelines Sonderformen von Caches

44 Wichtige Logs für Owner „Reviewer Note“ (verschwindet beim Publish) „Needs Maintenance“ mit „Owner Maintenance“ quittieren! „Temporarily Disable Listing“ (der Cache ist vorübergehend nicht machbar) „Archive“ (der Cache wird entfernt)

45 Inhalt Behälter und Versteck Location Einmessen der Koordinaten Das Listing Logs für Owner Groundspeak Guidelines Sonderformen von Caches

46 Weitere GS-Guidelines Keine Werbung / nicht kommerziell – Auch nicht „gemeinnützig“! Kein Eintritt Dauerhaftigkeit (mindestens 3 Monate) Registrierung auf anderen HPs oder Herunterladen von Dateien nicht erlaubt

47 Weitere GS-Guidelines Inhalte familien- und outdoortauglich Homekoordinaten  Wartung möglich – Falls der Cache nicht nahe der Homekoordinaten liegt, per Reviewernote angeben, wie die Wartung sichergestellt ist.

48 Inhalt Behälter und Versteck Location Einmessen der Koordinaten Das Listing Logs für Owner Groundspeak Guidelines Sonderformen von Caches

49 Nachtcaches Genehmigung erforderlich Vorsicht bei Jagdrevieren – Störung des Wildes führt häufig zu Wildunfällen! – Jagd findet häufig in der Dämmerung statt – Wildschweine werden nachts gejagt Bewohnte Gebiete meiden / Anwohner informieren

50 Powertrails Genehmigung erforderlich Wartungsaufwand Besucheransturm – Probleme mit Anwohnern – Abstimmung mit Grundbesitzern, Förstern und Jägern erforderlich – Nicht in Wohngebieten Mit dem Rad? Zu Fuß? Ich fahre Auto!

51 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und viel Spaß beim Caches Legen!


Herunterladen ppt "„Die kleine Ownerschule“ präsentiert vom. Was heißt es, Owner zu sein? Vorbereitung ist alles! Wartungsaufwand Mit Kritik richtig umgehen können."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen