Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bericht der Arbeitsgruppe Werke 14. Februar 2015 Edelbert Koch Werkleiter Rolf Schurr Werkleiter Kaiserslautern-SüdLandstuhl Verbandsgemeinden.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bericht der Arbeitsgruppe Werke 14. Februar 2015 Edelbert Koch Werkleiter Rolf Schurr Werkleiter Kaiserslautern-SüdLandstuhl Verbandsgemeinden."—  Präsentation transkript:

1 Bericht der Arbeitsgruppe Werke 14. Februar 2015 Edelbert Koch Werkleiter Rolf Schurr Werkleiter Kaiserslautern-SüdLandstuhl Verbandsgemeinden

2 Derzeitige Struktur und rechtliche Gestaltung Landstuhl Verbandsgemeindewerke Eigenbetrieb für die Wasserversorgung Eigenbetrieb für die Abwasserbeseitigung Betriebsführerin der Stadtwerke Landstuhl (Eigenbetrieb der Sickingenstadt Landstuhl) Kaiserslautern-Süd Verbandsgemeindewerke Eigenbetrieb für die Wasserversorgung Eigenbetrieb für die Abwasserbeseitigung Eigenbetrieb für die Nahwärmeversorgung in Teilen Trippstadts

3 Derzeitige Ver- und Entsorgungssysteme Landstuhl Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung der verbandsangehörigen Gemeinden Gasversorgung der Sickingenstadt Landstuhl sowie in den Gemeinden Kindsbach und Mittelbrunn Erdgastankstelle Fernwärmeversorgung LRMC Sickingen-Bus Betrieb und Unterhaltung der Anlagen durch eigenes techn. Personal Kaiserslautern-Süd Wasserversorgung in den verbandsangehörigen Gemeinden Abwasserbeseitigung Betrieb der techn. Anlagen über Betriebsf.Verträge mit WVE und Stadtentwässerung (kein eigenes Personal) Nahwärmeversorgung Betrieb der techn. Anlagen über Betriebsf.Vertrag mit Fa. Blauth (kein eigenes Personal)

4 Derzeitige Ver- und Entsorgungssysteme Verbandsgemeindewerke Kaiserslautern-Süd Eigenbetrieb Wasserwerk 4 Wasserwerke Trippstadt Schopp Linden Queidersbach Jährlich Wassermenge: m³ Eigenbetrieb Kanalwerk 1 Kläranlage (Trippstadt) div. Pumpstationen zur Abw.bes. über Kläranlage Kaiserslautern, Kläranlage Steinalben Jährliche Abwassermenge: m³ Eigenbetrieb Nahwärmeversorgung 1 HHS-Feuerung 1 BHKW 1 Nahwärmenetz Jährl. Wärmemenge: kWh Personal: 6 Mitarbeiter/innen, davon 4 Teilzeit davon 2 Mitarbeiter/innen techn. Verwaltung 3 Mitarbeiter/innen Wasserversorgung Übergeleitetes Personal 3 Mitarbeiter/innen Abwasserbeseitigung (WVE/Stadtentwässerung) EDV-Systeme: Orgasoft (Finanzbuchhaltung und VA Caigos (Wasser- u. Kanalbestandskataster)

5 Derzeitige Ver- und Entsorgungssysteme

6

7 Wasserwerk Queidersbach Kläranlage Trippstadt Wasserwerk Trippstadt Kläranlage Trippstadt Abwasserpumpstation Langensohl Abwasserpumpstation OberhammerQuellraum Altes Pumpwerk Schopp Beispiele technischer Anlagen der Verbandsgemeindewerke Kaiserslautern-Süd

8 Derzeitige Ver- und Entsorgungssysteme

9

10

11 Beispiele technischer Anlagen der Verbandsgemeindewerke Landstuhl Kläranlage BannKläranlage Hauptstuhl Wasserwerk KindsbachWasserwerk Fleischackerloch Hochbehälter MittelbrunnKläranlage Landstuhl Wasserwerk Oberarnbacher BergTiefbrunnen Keßlerweiher II

12 Derzeitige Ver- und Entsorgungssysteme Stadtwerke Landstuhl Hauptleitungsnetz 4,3 km Hochdruckleitungen 77,9 km Mitteldruckleitungen 6,6 km Niederdruckleitungen Hausanschlussleitungsnetz 42 km

13 Derzeitige Ver- und Entsorgungssysteme

14 Mögliche neue Struktur / rechtliche Gestaltung nach einer Fusion Verbandsgemeindewerke Eigenbetrieb für die Wasserversorgung Eigenbetrieb für die Abwasserbeseitigung Eigenbetrieb Nahwärmeversorgung Trippstadt (Teilbereich) Betriebsführung des Eigenbetriebs Stadtwerke Landstuhl

15 Mögliche neue Struktur nach einer Fusion bei Abwasserbeseitigung und Nahwärmeversorgung Kündigung der bestehenden Betriebsführungsverträge zwischen KL-Süd und der WVE/Stadtentwässerung und der Firma Blauth, Rodenbach Bei Abwasserbeseitigung „Rückkehrrecht“ des techn. Personals von WVE bzw. Stadtentwässerung (2 Personen) Betrieb der techn. Anlagen Nahwärmeversorgung durch eigenes Personal bzw. Betriebsführung weiterhin durch Fa. Blauth oder einen anderen Dienstleister Zusammenführung des techn. Personals im WW-Bereich ( Personen)

16 Mögliche neue Struktur / technische Gestaltung nach einer Fusion Eigenbetrieb Wasserversorgung Vorgesehene Investitionsmaßnahmen: Sanierung des Wasserwerkes und des Hochbehälters Linden Sanierung des Hochbehälters Schopp Erneuerung techn. Ausrüstung im Wasserwerk Fleischackerloch in Landstuhl Zur Sicherstellung der Trinkwasserversorgung sind weiterhin in den kommenden Jahren im Bereich des Leitungssystems kontinuierlich Erneuerungsmaßnahmen durchzuführen Beide Verbandsgemeinden verfügen über „weiches Wasser“ von hoher Qualität und Güte

17 Mögliche neue Struktur / technische Gestaltung nach einer Fusion Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung Vorgesehene Investitionsmaßnahmen: In beiden Verbandsgemeinden sind in den kommenden Jahren keine neuen Anlagen für die Abwasserreinigung zu errichten Die vorhandenen Anlagen sind auf einem guten technischen Stand Erneuerungs- und Sanierungsbedarf besteht an Regenüberläufen und am Leitungssystem

18 Mögliche neue Struktur / rechtliche Gestaltung nach einer Fusion Synergieeffekte Mittelfristige Einsparungspotentiale erscheinen möglich aus folgenden Gründen: Der Betrieb und die Unterhaltung der techn. Anlagen in allen Bereichen mit eigenem Personal im lfden. Betrieb und beim Bereitschaftsdienst, Optimierung des gesamten Beschaffungs- u. Lagerwesens im techn. Bereich, Kosteneinsparungen im kaufm. Bereich, z. B. bei EDV, Wirtschaftsprüfung etc.

19 Entgeltgestaltung vor / nach einer Fusion Vergleich Laufende Entgelte Wasser/Abwasser VG Landstuhl – VG Kaiserslautern-Süd -Stand: 2015-

20 Entgeltgestaltung vor / nach einer Fusion VG KL-Süd Wassergebühr WKB Wassser Abwassergebühr WKB Schmutzwasser WKB Niederschlagswasser NW-Gebühr VG Landstuhl Grundgebühr Wassergebühr Abwassergebühr WKB Niederschlagswasser Vergleich Entgeltstrukturen Nach einer Fusion Einheitliche Gebührenstruktur

21 Entgeltgestaltung vor / nach einer Fusion €/m² StraßenflächeVG KL-SüdVG Landstuhl 20150,54 € (Kalkulierter Gebührensatz) 0,84€ (Abschlagszahlung, Spitzabrechnung nach Ist-Kosten) ohne Kosten Sinkkastenentleerung einschließl. Kosten Sinkkastenentleerung Nach einer FusionEinheitliche Gebührenstruktur Laufender Kostenanteil Straßenoberflächenentwässerung für Gemeindestraßen

22 PP-Realisation Th. Backes Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Bericht der Arbeitsgruppe Werke 14. Februar 2015 Edelbert Koch Werkleiter Rolf Schurr Werkleiter Kaiserslautern-SüdLandstuhl Verbandsgemeinden."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen