Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Projekt zur Suchtprävention Jugendlicher / Kids 1 © Gerald H. Weber ® www.suchtpräventor.de Version 1.4.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Projekt zur Suchtprävention Jugendlicher / Kids 1 © Gerald H. Weber ® www.suchtpräventor.de Version 1.4."—  Präsentation transkript:

1 Projekt zur Suchtprävention Jugendlicher / Kids 1 © Gerald H. Weber ® Version 1.4

2 Video: Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Thema Alkohol- Missbrauch bei Jugendlichen / Kids Video: „Genug ist Genug“ - mit Hip-Hop gegen Flatrate-Saufen Quelle: Youtube.com Video - Bild anklicken „ Kinder stark machen – zu stark für Drogen ! „ 2 © Gerald H. Weber ®

3 „ Eine Sucht kann durch verdrängte Worte, Wünsche, Träume, aber auch durch nicht zugelassene Tränen und Gefühle entstehen „ Dieses Projekt will bereits jugendliche Suchtgefährdete erreichen und durch Aufklärung, Information, Gespräche und vor allem durch Maßnahmen zur Stärkung der eigenen Persönlichkeit, deren Verhalten in kritischen Momenten und in persönlichen Bereichen beeinflussen Prävention bedeutet, dass Maßnahmen getroffen werden, um eine ungünstige Entwicklung eines Menschen von vornherein zu verhüten. Prävention bedeutet aber nicht, das Auftreten von Konflikten und Krisen zu verhindern. 3 © Gerald H. Weber ®

4 Aufklärung Aktuelles Zahlen Fakten Diskussion „die Sucht“ Probleme Alternativen Sponsoren Projekte Finanzierung Patenschaft Aktivitäten Fordern Motivieren Fördern 4 © Gerald H. Weber ®

5 Aktuelle Themen Die Kids anhand von Beispielen mit dem Thema konfrontieren Zahlen Mit Statistiken die Fakten darstellen Fakten Probleme erklären und Aussichten erläutern – Zukunftsperspektiven Steigender und regelmäßiger Alkoholkonsum Jugendlicher bereits ab dem 12. Lebensjahr An den Folgen ihres Alkohol- Konsums sterben jedes Jahr in Deutschland Menschen Amy Winehouse * 14. Sept.1983 † 23. Juli © Gerald H. Weber ®

6 „Die Sucht“ der Weg von der Langeweile in die Abhängigkeit Probleme Konsequenzen daraus erklären und negative Auswirkungen zeigen Alternativen mögl. Wege gegen Perspektivlosigkeit Vom „geilen Flatrate-Saufen“ hin zur Alkoholabhängigkeit ! 6 © Gerald H. Weber ®

7 Projekte initieren in Schule, Verein oder Jugendzentrum neue Foren schaffen Finanzierung Sponsoren finden zur Projekt-Realisierung Patenschaften Präventive Aktivitäten langfristig garantieren und ermöglichen den Kids einige verschiedene Möglichkeiten der Freizeitgestaltung aufzeigen Geldgeber für Jugend-fördernde Projekte finden und langfristig daran festlegen dadurch eine dauerhafte Durchführung dieser Events garantieren Nicht nur wegsehen – anpacken ! 7 © Gerald H. Weber ®

8 Fordern Jugendliche aus deren langweiligen Alltag nehmen und neue Aufgaben aufzeigen Motivieren zu anderen Interessen oder Hobbies hinführen Fördern Einsichtige Kids zu konkreten Vorhaben bringen und stabilisieren Vom trostlosen Alltag - hin zur Lebensfreude ! 8 © Gerald H. Weber ®

9 Bis an die Grenzen gehen – seine Gefühle dabei wahrnehmen – auch ohne SM klarkommen ! 9 © Gerald H. Weber ®

10 10 Sponsor A Sponsor B Sponsor C Spaß positive Erfahrung positive Erfahrung Lösungs- Möglichkeit Verhaltens -Änderung © Gerald H. Weber ®

11 11 Selbstbe- wusstsein stärken Konflikte lösen Verhalten positiv verändern eigene Grenzen ausloten Anstoß, seine Persönlichkeit zu entwickeln © Gerald H. Weber ®

12 Ihr Beitrag zu einer guten Sache Möglichkeiten des Sponsoring: Einmalige Spende Beteiligen Sie sich mit einer einmaligen Spende an unserem Vorhaben monatlicher Beitrag Unterstützen Sie uns regelmäßig Event-Finanzierung Übernehmen Sie die Kosten z. B. eines Ausfluges mit den Kids zum Klettern Kids-Patenschaft Zeigen Sie sich als Pate eines unserer speziellen Sonderfälle großzügig Projekt-Patenschaft Sponsern Sie wichtige Projekte z. B. einen Kleinbus bzw. dessen Unterhaltskosten, notwendiges Equipment für unsere Events, oder die grundlegende Ausstattung eines neuen Jugendzentrums o. Ä. 12 Quelle: Youtube.com Video - Bild anklicken © Gerald H. Weber ®

13 Das Robert Koch Institut schätzte 2004 den jährlichen volkswirtschaftlichen Schaden durch Alkoholkonsum auf 20 Milliarden Euro Und Suchtprävention hilft doch … … weniger Jugendliche trinken sich ins Koma – die Zahlen sinken ! (Stand 2010) 13 © Gerald H. Weber ®

14 14 Werden Sie Mitglied Helfen Sie mit als Sponsor senden Sie mir ein senden Sie mir ein besuchen Sie meine WEB-Seite: besuchen Sie meine WEB-Seite: rufen Sie an: © Gerald H. Weber ®

15  geboren am:  Familie: getrennt-lebend seit 2003 von Antje Weber (Zorneding)  Kind: Nico-Leon geb. am  Beruf:Datenverarbeitungs-Kaufmann (IHK)  Tätigkeit:freiberuflich selbständiger Projekt-Dienstleister (§19 UStG)  Status:Herzinfarkt (3 Bypässe) in 2001 Erwerbsminderten-Rentner seit 11/2004 Alkohol-krank / Suchtmittel-abhängig seit ca Langzeit-Therapien und über 50 stationäre Entgiftungen Abstinenz seit  Qualifikationsziel:betrieblicher Suchtkrankenhelfer (SKH) Lindenstraße Zorneding Mobil – zu meiner Person: © Gerald H. Weber ®


Herunterladen ppt "Projekt zur Suchtprävention Jugendlicher / Kids 1 © Gerald H. Weber ® www.suchtpräventor.de Version 1.4."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen