Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wintercollege „Versorgungsmanagement Wunde“ Wunde und Lebensqualität Christine Keller Gesundheits- und Krankenpflegerin, Lehrerin für Pflegeberufe, Wundexpertin.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wintercollege „Versorgungsmanagement Wunde“ Wunde und Lebensqualität Christine Keller Gesundheits- und Krankenpflegerin, Lehrerin für Pflegeberufe, Wundexpertin."—  Präsentation transkript:

1 Wintercollege „Versorgungsmanagement Wunde“ Wunde und Lebensqualität Christine Keller Gesundheits- und Krankenpflegerin, Lehrerin für Pflegeberufe, Wundexpertin ICW e.V. Heilpraktikerin (Psychotherapie), Systemische Beraterin

2 Begriff der Lebensqualität Was ist Lebensqualität? Was bedeutet für Sie Lebensqualität?

3 Begriff der Lebensqualität allgemein o Intakte Familie, gute Partnerschaft o Gute Freunde o Gesundheit und Wohlbefinden o Ausreichendes Einkommen, sich was leisten können o Freude am Beruf, guter Arbeitsplatz o Zeit und Geld für Hobby und Urlaub o Intakte Umwelt, Erhaltung der Umwelt o Schöne Wohnung, Wohnort auf dem Land o Freiheit und Demokratie o Gute Bildung, Bildungschancen o Zufriedenheit in allen Lebensbereichen …

4 Begriff der Lebensqualität allgemein Der Begriff Lebensqualität (engl. Quality of Life, QoL) umschreibt die Existenzbedingungen von Menschen unter Berücksichtigung vieler verschiedener Faktoren wie z.B. gesundheitlicher, sozialer, materieller, familiärer, beruflicher und anderer gesellschaftlicher Faktoren.  Der Begriff der Lebensqualität entstand in den 60er Jahren des 20. Jh.  Er berücksichtigt sowohl objektive Bedingungen als auch subjektive Einschätzungen

5 Begriff der Lebensqualität allgemein Objektive Lebensqualität Objektive Lebensbedingungen, z.B. - Sozioökonomischer Status, Einkommen, Vermögen, Bildung - Funktionaler Status und Gesundheit - Wohnen und Wohnumgebung und Technik - Soziale Beziehungen und Unterstützung - Arbeit und Freizeit, soziales Engagement und Partizipation Lebensqualität Subjektive Lebensqualität Zufriedenheit Kognitives Wohlbefinden Glück Emotionales Wohlbefinden Negative Emotionen Positive Emotionen

6

7 Begriff der Lebensqualität allgemein

8 Begriff der Lebensqualität allgemein

9 Gesundheitsbezogene Lebensqualität  Im Englischen: health realeted quality of life, HRQoL  Es gibt keine einheitliche und verbindliche Definition von gesundheitsbezogener Lebensqualität  Medizin, Psychologie, Soziologie, Pflege und Ökonomie beschäftigen sich damit  Es gibt eine Vielzahl von Untersuchungen mit unterschiedlichen Inhalten  Es gibt eine Vielzahl von Instrumenten zur Einschätzung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität

10 Gesundheitsbezogene Lebensqualität Hat inzwischen eine große Bedeutung in der Medizin und Pflege, besonders in der Onkologie in der Palliativmedizin und – pflege in der Versorgung von chronisch Kranken in der Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden als Selektionskriterium für bestimmte Therapieoptionen als ökonomisches Kriterium für Therapieoptionen: QALY (quality adjusted life year, ein Jahr gesunder Lebenserwartung) im Rahmen von Zufriedenheitsuntersuchungen von Patienten, z.B. von Krankenkassen

11 Gesundheitsbezogene Lebensqualität „Weitreichendes Konzept, das in einer komplexen Art von der physischen Gesundheit der Person, vom psychologischen Status, vom Grad der Unabhängigkeit, von sozialen Beziehungen, persönlichen Überzeugungen und ihrem Verhältnis zu den wichtigen Merkmalen ihrer Umwelt beeinflusst wird.“ WHO-QOL-Group, 1993 In: Panfil, E.-M., Schröder, G.: Pflege von Menschen mit chronischen Wunden, 2. Auflage, Huber Verlag, Bern

12 Gesundheitsbezogene Lebensqualität … hat eine - somatische/körperliche - psychische - interpersonelle - sozioökonomische - spirituelle Komponente. Diese Komponenten sind im subjektiven Erleben miteinander verbunden

13 Gesundheitsbezogene Lebensqualität „… und oft ändert derselbe Mensch seine Meinung, wird er krank, so ist es Gesundheit, und wenn er gesund ist, so ist es das Geld.“ Aristoteles, Nikomachische Ethik

14 Gesundheitsbezogene Lebensqualität  Lebensqualität bedeutet für Kranke grundsätzlich etwas anderes als für Gesunde.  Die Bedeutung (Bewertung) der einzelnen Aspekte der Lebensqualität ist höchst individuell

15 Gesundheitsbezogene Lebensqualität Möglichkeiten der Messung von Lebensqualität Interviews Fragebögen: - generischer Fragebögen (unabhängig von der Krankheit) - krankheitsspezifischer Fragebögen  Es gibt nicht den Fragebogen! Selbsteinschätzung durch den Patienten Fremdeinschätzung, z.B. durch den Arzt, Angehörige

16 Gesundheitsbezogene Lebensqualität – EQ-5D-5L

17 Gesundheitsbezogene Lebensqualität – SF

18 Lebensqualität und chronische Wunden Verschiedene Studien belegen, dass Patienten mit chronischen Wunden in ihrer physischen, psychischen, sozialen und funktionalen Lebensqualität eingeschränkt sind. Einschränkungen der Lebensqualität können nicht immer zweifelsfrei und objektiv identifiziert und der Wunde zugeordnet werden

19 Lebensqualität und chronische Wunden Welche Einschränkungen bzgl. der Lebensqualität geben Menschen mit einer chronischen Wunden an?

20 Lebensqualität und chronische Wunden Chronische Wundpatienten leider unter:  Schmerzen  Mobilitätseinschränkungen  Wundnässe und Wundgeruch  Psychisches Erleben: Energielosigkeit, Ärger, Schuld, Körperbildstörungen, Hoffnungslosigkeit, Machtlosigkeit, Zukunftsängste u.a.  Juckreiz und Schwellung der Beine  Muskelkrämpfe  Einschränkungen in den Aktivitäten  Beeinträchtigung im sozialen Leben, sozialer Rückzug

21 Lebensqualität und chronische Wunden Chronische Wundpatienten leider unter:  Berufliche und finanzielle Belastungen  Notwendigen Therapien und prophylaktischen Maßnahmen, starren zeitlichen Vorgaben  Inkompetenten Fachkräften: - Reduzierung auf die Wunde und den Verbandwechsel, chronischer Charakter der Wunde wird nicht berücksichtigt - Mangelnde kommunikative Fähigkeiten - Mangelnde Wertschätzung und Einfühlungsvermögen - Mangelnde Zeit und Geduld, sich kümmern - Widersprechende Behandlungen, Aussagen

22 Lebensqualität und chronische Wunden Wie können Sie in Ihrem beruflichen Alltag die Lebensqualität von Menschen mit einer chronischen Wunde messen?

23 Lebensqualität und chronische Wunden Der Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden empfiehlt:  Kriterienliste zur Einschätzung der wund- und therapiebedingten Einschränkungen sowie der Selbstmanagementfähigkeiten von Wundpatienten und deren Angehörigen 1.Patienten-/Angehörigenwissen 2.Wund- und therapiebedingte Einschränkungen 3.Vorhandene wundbezogene Hilfsmittel 4.Selbstmanagementkompetenzen von Patienten/Bewohnern und Angehörigen

24 Lebensqualität und chronische Wunden Der Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden empfiehlt:  Würzburger Wundscore (WWS): - 15 Themen, 19 Items: Schmerz, Emotionen, Schlaf, Finanzen, tägl. Aktivitäten, Mobilität, Urlaub, soziale Isolation, Kranksein, psychische Stimmung, Heilungsüberzeugung, Angst vor Amputation, Lebenserwartung, Mobilitätshilfen, Zeit für Wundversorgung -Bewertung: nicht – wenig – mäßig – ziemlich – sehr  Selbsteinschätzungsinstrument für die vier großen chronischen Wundarten

25 Lebensqualität und chronische Wunden Der Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden empfiehlt:  Wittener Aktivitätskatalog der Selbstpflege bei venös bedingten offenen Beine - Bewertung: ja, stimmt genau – eher ja – eher nein – nein, stimmt überhaupt nicht  Selbsteinschätzungsbogen für Maßnahmen rund um die Prophylaxe und Therapie von venösen Ulzerationen  Kann als Grundlage für Beratungsgespräche dienen

26 Lebensqualität und chronische Wunden Patientenorientierung Wie erlebt der Wund- patient seine Erkrankung? Was bedeutet für ihn Lebensqualität? Welche Wünsche, Perspektiven, Ziele hat er? Ziele: -Physische, psychische, soziale und spirituelle Bedürfnissen sind berücksichtigt. -Alltagskompetenzen, Unabhängigkeit, Wohlbefinden und Gesundheit sind erhalten, wieder hergestellt, bestmöglich gefördert.

27 Lebensqualität verbessern bei Patienten mit chronischen Wunden Wundanamnese  Erfassung der Lebensqualität zu Beginn des pflegerischen Auftrags und im Verlauf  Was bedeutet Lebensqualität für den Wundpatienten?  Welche Wünsche, Perspektiven, Ziele hat er?  Ggf. individueller Aushandlungsprozess, wenn diese weit entfernt von den pflegerischen/medizinischen Wünschen, Perspektiven und Zielen sind

28 Lebensqualität verbessern bei Patienten mit chronischen Wunden Kompetenzen auf Seiten der Pflegekraft  Wertschätzende Kommunikation, Gesprächsbereitschaft zeigen  Ängste und Sorgen ernst nehmen, Wut und Trauer nicht persönlich nehmen  Empathie und Einfühlungsvermögen, Trösten können  Frage nach Allgemeinbefinden, Lebenssituation mit der Wunde, Wundpatienten ganzheitlich betrachten  Beratungskompetenz und Fachkompetenz  Motivieren können ohne zu belehren  Humor und Lachen  Vorstellungen von Lebensqualität und Ziele abklären  Respekt vor den Entscheidungen des Patienten  Eigenen Umgang mit Wundpatienten, z.B. auch Ekelgefühlen, Bewertungen reflektieren ……

29 Lebensqualität verbessern bei Patienten mit chronischen Wunden Maßnahmen bei Schmerzen  Schmerzanamnese, Schmerzverlauf beurteilen  Wundursache/n versuchen herauszufinden und bestmöglich ausschalten  Schmerzmittelgabe: dauerhaft oder rechtzeitig vor dem Verbandwechsel  Geeignete Lagerungen  Kälteanwendungen  Entspannungstechniken  Ablenkung  …

30 Lebensqualität verbessern bei Patienten mit chronischen Wunden Maßnahmen bei Wundnässe, Wundgeruch, Juckreiz  Geeignete Wundauflagen  Infektbekämpfung  Wundrandschutz, Pflege der Wundumgebung  Allergen vermeiden  … Maßnahmen bei Mobilitätseinschränkungen  Mobilitätshilfen  Geeignete Schuhe  Verbände so dünn wie möglich  Schmerzmittel  Bei Lagerungen auch die Bequemlichkeit berücksichtigen  …

31 Lebensqualität verbessern bei Patienten mit chronischen Wunden Begleitende Maßnahmen zur Wundbehandlung  Druckentlastung, -verteilung, Bewegungsförderung bei Dekubitus  Kompression, Bein hochlagern, Risikofaktoren ausschalten bei Ulcus cruris venosum  Gefäßtraining, Bein tief lagern, warm halten, Einengungen vermeiden bei Ulcus cruris arteriosum  Blutzuckereinstellung, Druckentlastung, geeignete Schuhe, professionelle Fußpflege bei diabetischem Fußsyndrom Maßnahmen zur Erhaltung der sozialen Kontakte  Motivieren, die sozialen Kontakte nicht zu verlieren  Wichtigkeit von sozialen Beziehungen aufzeigen  Kontakte ggf. initiieren  …

32 Lebensqualität an einem konkreten Beispiel  Patient, männlich  Jahrgang 1939  Flugzeugabsturz 1975, Querschnittslähmung LWK 2/3  Z.n. beidseitiger Unterschenkelamputation bei pAVK  Sehr aktiver, eigenständiger Mensch  Mit dem Rollstuhl und Auto selbständig mobil  Im Verlauf immer wieder Dekubiti im Gesäßbereich, mehrere langwierige Behandlungen und plastische Deckungen in der BG Unfallklinik Murnau, „austherapiert“  Beginn der Wundversorgung im Januar

33 Lebensqualität an einem konkreten Beispiel Januar 2009  Wunde am rechten Stumpf, 1,5 x 2,5 cm in der Granulationsphase, unkompliziert  Drei kleine Wunden im Bereich einer Narbe am Gesäß, Granulations- und Epithelisierungsphase, unkompliziert Oktober 2013  Patient verstirbt an den Folgen seiner Wundsituation

34 Lebensqualität an einem konkreten Beispiel Was war passiert?!

35 Lebensqualität an einem konkreten Beispiel Unser individueller Aushandlungsprozess zur Lebensqualität des Wundpatienten Mein Ziel Wundheilung - Druckentlastung - Verhinderung weitere Dekubiti vs. Ziel des Klienten - Selbstbestimmte Zeit im Rolli - Selbstbestimmte Lagerung im Bett - Aktiv bleiben Die Ziele wurden mit Beginn der Versorgung nicht verbalisiert und abgestimmt.  - Beratung zur Notwendigkeit der Druckentlastung - Kritik an langen Sitzzeiten, unzureichender Druckentlastung, Unvernunft - Phasengerechte Wundbehandlung  - Klient sitzt viele Stunden im Rolli oder im Bett, nimmt kaum Lagerungswechsel im Bett vor - Reagiert teilweise ungehalten über die Beratung

36 Lebensqualität an einem konkreten Beispiel Evaluation - Wunde im Bereich des Stumpfes ist abgeheilt -Neue Dekubiti im Bereich der Sitzbeinhöcker, klein, unkompliziert -Abheilung der Wunden kann nie vollständig erreicht werden vs. Evaluation -Klient ist mobil in Haus und Garten -Verwaltet seine Häuser selbst -Eigenbestimmt bzgl. Druckentlastung, mal mehr mal weniger kooperativ

37 Lebensqualität an einem konkreten Beispiel Ab August Wundsituation im Bereich der Sitzbeinhöcker verschlechtert sich rapide als der Klient einen neuen Rollstuhl bekommt: größer, tiefer, Beläge/ Nekrosen, Taschenbildung  - Nekrosenabtragung zuhause - VAC-Versorgung Mein Ziel: Nach wie vor Wundheilung  dann - Erhaltung des Status quo - Überlegung zur Aufgabe vs. Ab August Klient ist unvernünftig: extrem lange Sitzzeiten -Reagiert tw. sehr stur, wenn die Ehefrau ihn nach 4 – 5 Stunden ins Bett bringen will -Lehnt 2-malige Mobilisation mit zwischenzeitlicher Druckentlastung im Bett ab Ziel des Klienten: - „Wunde interessiert mich eigentlich nicht!“ - „Lebensresignation“

38 Lebensqualität an einem konkreten Beispiel Ab Oktober Dramatische Wundsituation! - Allgemeinzustand verschlechtert sich zusehens  Mein Ziel: - Verschlechterung aufhalten - Überlegung zur Aufgabe der Wundversorgung - Behandelnder Arzt/ambu- lanter Pflegedienst: Krankenhauseinweisung, Dann: vs. Ab Oktober Klient wird schwächer, lehnt sich immer weniger auf Ziel des Klienten: Keine Krankenhauseinweisung mehr! Das wird ausgesprochen deutlich verbalisiert. Gemeinsames Ziel von Klient, Ehefrau und Kindern, mir: Klient kann zuhause bleiben. Ich begleite ihn bis zum Ende mit allem was kommt.

39 Lebensqualität an einem konkreten Beispiel Fazit?!


Herunterladen ppt "Wintercollege „Versorgungsmanagement Wunde“ Wunde und Lebensqualität Christine Keller Gesundheits- und Krankenpflegerin, Lehrerin für Pflegeberufe, Wundexpertin."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen