Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

... zu Fuß in eine bewegte Schule. Die psychosoziale Ebene Die Ebene der Verkehrserziehung Die Ebene der Bewegungsarmut... zu Fuß in eine bewegte Schule.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "... zu Fuß in eine bewegte Schule. Die psychosoziale Ebene Die Ebene der Verkehrserziehung Die Ebene der Bewegungsarmut... zu Fuß in eine bewegte Schule."—  Präsentation transkript:

1 ... zu Fuß in eine bewegte Schule

2 Die psychosoziale Ebene Die Ebene der Verkehrserziehung Die Ebene der Bewegungsarmut... zu Fuß in eine bewegte Schule 12/2014 Schwerpunkt VE + Sport

3 Die psychosoziale Ebene Gestützt durch Hirnforscher wie Prof. Spitzer, Prof. J. Bauer

4 Der Schulweg ist mehr als nur die Distanz zwischen Eltern- und Schulhaus. Er ist ein wesentlicher Bestandteil im Leben der Kinder. Auf dem Schulweg werden Entdeckungen gemacht, Natur und Umwelt werden beobachtet, es werden Kontakte geknüpft, Konflikte ausgetragen und Verkehrserfahrungen gesammelt. Er fördert die Selbständigkeit und die Sozialkompetenz.

5 ... zu Fuß in eine bewegte Schule Zu einer gesunden Entwicklung des Kindes gehört es, sich ohne Begleitung Erwachsener mit andern Kindern zu treffen und somit wichtige soziale Erfahrungen zu machen, sowie das Selbstbewusstsein zu fördern. Der Schulweg ist eine wichtige Erlebniswelt. Der Schulweg ist ein Freiraum ohne Aufsicht.

6 ... zu Fuß in eine bewegte Schule

7 Die Ebene der Verkehrserziehung Kompetenz Situationen im Straßenverkehr richtig einzuschätzen und situationsgerecht handeln. Kinder lernen, sich selbständig im Verkehr zu bewegen. Das ist wichtig, denn Eltern können ihre Kinder nicht immer auf allen Wegen begleiten. Gestützt durch Fachberater Verkehr und Mobilität

8 ... zu Fuß in eine bewegte Schule Kinder selbstständig auf dem Schulweg = mehr Sicherheit auf Freizeitwegen. Der Schulweg zu Fuß fördert die Verkehrskompetenz.

9 ... zu Fuß in eine bewegte Schule Die Ebene der Bewegungsarmut Bewegungsmangel als Risikofaktor für "Zivilisationskrankheiten„ Kinder, die sich viel bewegen, können sich auch besser konzentrieren. Dadurch macht das Lernen mehr Spaß und ist nachhaltiger. Gestützt durch Krankenkassen und Aktionen wie Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt

10 ... zu Fuß in eine bewegte Schule Veränderungen der Bewegungswelt Wohninsel Freunde Verein Schule Musik- schule Verwandte Wohnung Straße Wohnort Verinselung Konzentrische Kreise (Zeiher)

11 ... zu Fuß in eine bewegte Schule

12 Alltag heute

13 Situationsbeschreibung (Bös, Opper&Woll) Die Umwelt der Kinder wird immer bewegungsärmer Ärzte und Pädagogen klagen zunehmend über leistungsschwache Kinder Noch nie waren so viele Kinder motorisch auffällig wie heute Zahl der Übergewichtigen nahm von 1980 um 30 % zu Motorische Leistungsfähigkeit hat sich um ca. 10 % verschlechtert Mehr Unfälle bei alltäglichen Handlungen

14 ... zu Fuß in eine bewegte Schule Soziale Veränderungen und Einschränkung von natürlichen Bewegungsräumen. Starke Zunahme von Medienkonsum (Fernseher/Computerspiele) Dramatische Abnahme von körperlicher Alltagsaktivität.

15 ... zu Fuß in eine bewegte Schule Psychosomatische und bewegungsmangelbedingte gesundheitliche Beschwerden nehmen zu - so z.B. Kopfschmerzen Konzentrationsschwierigkeiten Rückenschmerzen Kinder haben selbst Probleme mit den Grundfertigkeiten der Alltagsmotorik wie laufen, werfen, springen, klettern, balancieren...

16 ... zu Fuß in eine bewegte Schule... der Schulweg ist die 4. Sportstunde Bei einem Schulweg von 4,5 Minuten hat ein Kind bei 5 Schultagen eine „zusätzliche Sportstunde“ !

17 ... zu Fuß in eine bewegte Schule Kinder die im „Elterntaxi“ gebracht werden: ... sehen nur graue Straßen, abgeschnitten von der Erlebniswelt ihrer Mitschüler/innen. ... müssen schon vor der Schule ruhig sitzen anstatt sich bewegen zu können. ... sind nicht so wach, fit und konzentrationsfähig wie ihre Mitschüler/innen

18 Negative Auswirkungen der „Elterntaxis“:  Mangelnde Trainingsmöglichkeit für richtiges Verhalten im Verkehr  Ausgrenzung von gemeinsamen Erlebnissen  Persönliche Entwicklung wird behindert  Bewegungsarmut wird gefördert  Unnötige zusätzlich Umweltbelastung  Durch An- und Abfahrt zur Schule werden andere Kinder gefährdet.

19 ... zu Fuß in eine bewegte Schule Tipps für den sicheren Schulweg Den sichersten, nicht den kürzesten Weg wählen. Gut sichtbare Kleidung: reflektierende Materialien Das Kind frühzeitig losschicken. Schulweg mit dem Kind einüben. Grundvereinbarungen treffen.

20 ... zu Fuß in eine bewegte Schule Ja / Nein Gefühl – Kind weiß, dass es mit Fremden nicht mitgehen darf Kind weiß wo es im Notfall Hilfe bekommt / an wen es sich wenden kann Kindernotfallkarte hier hier

21 ... zu Fuß in eine bewegte Schule Der Walking Bus … (übersetzt: „Laufbus“) ist eine Gehgemeinschaft von Kindern auf dem Weg zur Schule. Jeder Walking Bus wird von Erwachsenen begleitet.

22 ... zu Fuß in eine bewegte Schule

23

24 ... deshalb... unterstützen die gesunde Entwicklung Ihres Kindes, wenn Sie es zu Fuß in eine bewegte Schule schicken! Infos und Materialien unter: Schulamt-Stuttgart.de - Unterstützung und Beratung - Verkehrserziehung Ulrich Haas, Berater Verkehr und Mobilität


Herunterladen ppt "... zu Fuß in eine bewegte Schule. Die psychosoziale Ebene Die Ebene der Verkehrserziehung Die Ebene der Bewegungsarmut... zu Fuß in eine bewegte Schule."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen