Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PTS-Neulengbach P A S S I V H A U S der Standard für die Zukunft.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PTS-Neulengbach P A S S I V H A U S der Standard für die Zukunft."—  Präsentation transkript:

1 PTS-Neulengbach P A S S I V H A U S der Standard für die Zukunft

2 PTS-Neulengbach... sollen künftig 50% des Neubaus an Gebäuden (Wohn- und Dienstleistungsgebäude) im klima:aktiv-Standard errichtet werden. (Niedrigenergie- und Passivhausstandards); Ab 2015 : Wohnbauförderung nur für: Wohnbauanlagen, die dem klima:aktiv- Passivhausstandard entsprechen!! Gemäß dem österr.Regierungsprogramm 2007:

3 PTS-Neulengbach P A S S I V H A U S der Standard für die Zukunft ? Energie sparen Heizkosten sparen – CO 2 reduzieren – Klima schützen

4 PTS-Neulengbach In kWh pro m² pro Jahr (Heizung) Norm- Haus Niedrig Energie- Haus

5 PTS-Neulengbach Elektrische Energie im Sommer 0,19 kg CO 2 /kWh 0,35 kg CO 2 /kWh Elektrische Energie im Winter Quelle:Energiebericht 1996 der österreichischen Bundesregierung CO2-Emissionen diverser Brennstoffe

6 PTS-Neulengbach Kompakte Bauweise guter Wärmeschutz der Außenbauteile; Wind- und Luftdichtigkeit (kontrollierter) Be- und Entlüftung; passive Nutzung der Sonnenenergie durch richtig angeordnete und dimensionierte Glasflächen Faustregel: große Fensterflächen nach Süden, kleine Fensterflächen nach Norden. Eigenschaften eines Passivhauses

7 PTS-Neulengbach

8 Passivhaus mit Solarkollektoren und Solarzellen

9 PTS-Neulengbach Das Passivhaus: Energiekennzahl: max. 15kWh/m² pro Jahr Bei so guten thermischen Eigenschaften ist ein konventionelles Heizsystem nicht mehr nötig, das Haus wird durch die inneren Gewinne (Personen, Elektrogeräte) sowie die solaren Gewinne geheizt.solaren Gewinne Der Restwärmebedarf wird durch Erwärmung der Zuluft abgedeckt. Ohne kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung ist dies nicht möglich, weil die Lüftungswärmeverluste zu groß wären.kontrollierte Wohnraumlüftung

10 PTS-Neulengbach Passivhaus soll folgende Kriterien erfüllen: Jahresheizwärmebedarf ≤ 15 kWh/(m²a) Heizlast ≤ 10 W/m² Luftdichtigkeit n50 ≤ 0,60/h Primärenergiebedarf ≤ 120 kWh/(m²a) (inkl. aller elektrischen Verbraucher) Die bedeutendste Einsparung : beim Heizenergiebedarf mit höchstens 15 kWh/(m²a)

11 PTS-Neulengbach Typische Wärmeverluste

12 PTS-Neulengbach Sehr gute Dämmung Schlechte Dämmung

13 PTS-Neulengbach Richtwerte für Bauteile beim Passivhaus: Außenwände: Etwa < 0,15 W/m²K Fenster: Verglasung < 0,8 W/m²K, gesamtes Fenster < 1,2 W/m²K Decken und Dachschrägen: Etwa < 0,15 W/m²K

14 PTS-Neulengbach Benötigt wird der U-Wert zur Berechnung der Heizlast eines Hauses indem der U-Wert mit der Fläche und der maximalen Temperaturdifferenz multipliziert wird. Annahme: 100 m² Mauerwerk 35°C Temperaturdifferenz im Winter (innen-außen) U-Wert: 0,174 Heizlast = 0,174 W/(m².K) x 100 m² x 35 K = 609 W

15 PTS-Neulengbach

16 Arten von Wärmedämmungen Besser: Aussendämmung! ca cm Styropor Der Taupunkt (0°C) soll innerhalb der Dämmung liegen innen außen

17 PTS-Neulengbach Empfehlung: Außendämmung mind. 12 cm Jährliche Heizölverbrauch: minus ca. 11 Liter/m2. Weitere Vorteile: Das tragende Mauerwerk wirkt als Wärmespeicher Innenräume bleiben im Sommer länger kühl und im Winter länger warm. Außendämmung

18 PTS-Neulengbach Sonnenkollektor für Warmwasser

19 PTS-Neulengbach Ein Sonnenkollektor oder auch Solarkollektor ist eine Vorrichtung zur Sammlung der im Sonnenlicht enthaltenen Energie. Energie Ein thermischer Solarkollektor heizt mit der „eingefangenen“ Sonnenenergie ein Übertragungsmedium (Heizwasser) auf, wobei nahezu das gesamte Strahlungsspektrum des Sonnenlichtes in thermischen Solaranlagen mit hohem Wirkungsgrad ausgenutzt wird.thermischen Solaranlagen Zur Gewinnung von elektrischer Energie dienen Solarmodule in Photovoltaikanlagen.Photovoltaikanlagen

20 PTS-Neulengbach

21 ... extrem geringen Heizwärmebedarfs von weniger als 15 kWh/m2 und Jahr. Altbau : 150 kWh/m2 und Jahr Mit hoher Behaglichkeit im Winter und im Sommer Passivhäuser

22 PTS-Neulengbach (U-Werte 0,10 - 0,15 W/(m2 K) Aussenwand, Decken, Dach bei Fenstern um 0,8 W/(m2 K), oder besser hohe Luftdichtheit, Lüftungsanlagen mit hochwirksamer Wärmerückgewinnung, verstärkte passive Nutzung solarer Energie

23 PTS-Neulengbach

24 Be-und Entlüftung im Passivhaus

25 PTS-Neulengbach Energieausweis seit Unter einem Energieausweis ist die geordnete Darstellung energietechnisch relevanter Daten (Energiekennzahlen) eines Gebäudes zu verstehen. Der Energieausweis kann von der Baubehörde im Zuge des Einreichverfahrens oder von der Förderungsstelle bei der Beantragung der Fördermittel für energiesparende Maßnahmen verlangt werden. Ganz besonders wichtig wäre es aber auch, den Energieausweis bei Altbauten einzufordern, z.B. als zwingenden Bestandteil des Kaufvertrages. Durch so einen Energieausweis könnten schlecht gedämmte Gebäude auf dem Immobilienmarkt nicht bestehen und müssten vor dem Verkauf saniert werden.

26 PTS-Neulengbach Das Dämmen von Gebäuden und der Einsatz von Solarenergie und Erdwärme verhindern Energieverschwendung, und ist somit ein wertvoller Beitrag für Umwelt und Klima


Herunterladen ppt "PTS-Neulengbach P A S S I V H A U S der Standard für die Zukunft."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen